Rechnung offen... ab wann Mahnungen schreiben?

jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Hi!

Also ich hab nen Kunden, der hat noch ne Rechnung offen.
Normalerweise mache ich BAR Zahlung, habe aber jetzt schon bei einigen Diskotheken es so gemacht, dass die mir das überweisen.

Ist ja im Prinzip kein Ding.
Jetzt hatte ich nen Booking per Telefon für die Azubi-Weihnachtsfeier eines großen Industrieunternehmens.
Da ich selbst dort eine Ausbildung gemacht habe, habe ich das angenommen.

Auch hier wollte man per Überweisung zahlen.

Damit war ich einverstanden. Doch nun wird die Zahlng langsam fällig (hab auf die Rechnung ne Frist von 14 Tagen gesetzt) und es ist immer noch nix in Sicht.

Was nun? Wie läuft das mit den Mahnungen?
Muss man erst ne Zahlungserinnerung schreiben, ab wann kann man ne Mahnung schreiben? Was ist mit Mahngebühren? Welche Fristen hat man einzuhalten??
 
ravanelli

ravanelli

bacdafucup!
Teammitglied
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.211
Reaktionen
119
Ort
HH
zahlungsziel 14 tage --> dann ab dem 15. tag mahnung raus mit 8 tagen zahlungsziel plus 3-8 euro gebühren (tipp).

nach neuem recht nur noch eine mahnung, dann kannste direkt mahnbescheid erlassen (vordruck im bürobedarf- papierladen). ausfüllen und zum zentralen mahngericht in uelzen schicken, die versenden dann n mahnbescheid in diesen tollen gelben umschlägen. kosten werden vor ort draufgehauen, meist 15,50 plusplusplus.
wenn immer noch keine zahlung, geht 14 tage später vollstreckungsbescheid raus (musste beantragen) und wenn dann immer noch nix, schickste nen gerichtsvollzieher hin.

is alles seeehr nervig und anstrengend, lass dir a) die knete immer bar zahlen und b) ruf da vorher nochma an. n mahnbescheid macht sich meist nicht gut, wenn man evtl nochma gebucht werden will.

edit: wen der vollstreckungsbescheid zugestellt ist, hast du einen "titel", d.h. der anspruch besteht, wenn zuvor kein begründeter widerspruch, 20 oder 30 jahre, weiß es jetzt nicht so genau.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast9662

Guest
kommt daraufan.
steht bei deinem zahlungsziel ein konkretes datum oder nur 14 tage?
besser ist immer ein festes datum anzugeben, ansonsten ist es immer etwas schwammig. (posteingang beim kunden etc.)

prinzipiell kannst du nach jetztiger rechtslage nach vierzehn tagen mahnen.
danach kannst du sofort mahnbescheide, verzugszinsen etc. berechnen.

edit :

ravanelli war etwas schneller.

zu den kosten fuer mahn- und vollstreckungsbescheid plus gerichtsvollzieher gehst du allerdings erstmal in vorleistung und bekommst es dann bei bezahlung mit bezahlt.

ravanelli hat aber recht, das es sehr stressig und zeitaufreibend sein kann, bis mann sein geld bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast5945

Guest
Du kannst SOFORT (14 Tage sind um) eine Zahlungserinnerung raushauen.....allerdings würde ich die ohne einen Aufschlag senden. Das macht einen besseren Eindruck.

Hier noch mal 7 Tage einräumen, danach kannst du einen Mahnbescheid anfordern, der sofort rechtswirksam ist, oder noch mal anmahnen - mit Androhung auf den Mahnbescheid, das hilft meistens.

Das wäre es....


Gruß
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
scout schrieb:
kommt daraufan.
steht bei deinem zahlungsziel ein konkretes datum oder nur 14 tage?
besser ist immer ein festes datum anzugeben, ansonsten ist es immer etwas schwammig. (posteingang beim kunden etc.)
Die Rechnung hab ich doch direkt am Ende des Abends abgegeben...
 
G

Gast9662

Guest
jenz schrieb:
Die Rechnung hab ich doch direkt am Ende des Abends abgegeben...


du solltest immer darauf achten unter deine rechnung ein festes zahlungsziel anzugeben. da du die rechnung sicherlich vor deinem gig geschrieben hast, sollte es kein problem sein, dies auch vorher mit einzufuegen. es spielt dabei auch keine rolle, ob du sie persoenlcih uebergibst (ggf. kopie quittieren lassen) oder per post schickst.

es ist bei eventuellen streitigkeiten immer guenstiger es so zu halten.

beispiel :

aufgelegt am 01.12.2006
rechnungsdatum 01.12.2006
zahlungsziel 14.12.2006

edit :

nochmal kurz zum am abend uebergeben. auch hier zaehlt im streitfalle der eingang beim kunden (eingangsstempel postbuch), da auch hier durch die justiz von einem normalen postweg ausgegangen wird (2 - 3 tage)
 
Zuletzt bearbeitet:
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
wenn ich auf rechnung mit zahlungsziel arbeiten würde (als dj), würde ich vorher eine vorkasse in höhe von min. 50 % der gage vereinbaren... und generell würde ich HÖCHSTENS ein zahlungsziel von 7 tagen geben... kein veranstalter braucht 14 tage zeit...
 
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
Ich wäre mal ein bisschen Vorsichtig mit einem Mahnschreiben am 15. Tag und dann noch 8 € Gebühren :rolleyes:.

Es wäre erst angebracht Gebühren einzuschalten wenn die Zahlung nach dritte Woche nicht eingegangen ist.

Bei mach großen Firmen dauert eine Verarbeitung mal locker 4 Wochen.

Mein Leitfaden:

- Rechnung stellen (14 Tage)
- Mahnschreiben am 17. Tag verschicken mit den Hinweis innerhalb der nächsten 7 Tagen

- Am 28. Tag ein Mahnschreiben mit 3% auf dem Gesamtbetrag mit den Hinweis innerhalb von 7 Tagen

- Sollte die Zahlung innerhalb 40 Tagen nicht erfolgen.....Rechtsstreit ankündigen.....

FEEEEEETTTTTTTTTTTTTTIG
 
SlickJackson

SlickJackson

Slicker than the Average
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
238
Reaktionen
24
rabbbit schrieb:
Ich wäre mal ein bisschen Vorsichtig mit einem Mahnschreiben am 15. Tag und dann noch 8 € Gebühren :rolleyes:.
So siehts aus!

Du kannst am 15. Tag erinnern, ganz klar. Aber überlege dir besser ob das Telefonisch nicht effizienter zu regeln ist.
Wenn dann noch eine Woche ohne Zahlungseingang verlaufen ist, solltest du ein -privates- Manhverfahren eingehen, sprich... den netten Leuten ein Briefchen schreiben.
Wenn dann nach ner weile immernoch keine Antwort kommt oder gezahlt wurde solltest du ein letztes mal Mahnen, erst DANN solltest du in Erwägung ein Richterliches Mahnverfahren zu beantragen, welches dann auch Gebühren kostet (die selbstverfreilich der Kunde zu tragen hat)

Mfg
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
hi, ich vertrete in einer baustoffgroßhandlung oft unsere buchhalterin. ich würde auch nicht sofort auf einen mahnbescheid hin arbeiten, wegen vorleistung etc.... ich habe die erfahrung gemacht, dass telefonate oftmals was bringen. kleine zahlungserinnerung schreiben, hinfaxen und anrufen. dann mit der buchhaltung verbinden lassen, auf gar keinen fall mit jemand anderem darüber reden.

ein beispieltext den ich aufsage: " hallo, ich hatte ihnen etwas zugefaxt und wollte wissen, ob es leserlich ankam. ich vertrete hier die buchhaltung, beim sichten der offenen posten ist mir aufgefallen, dass noch eine rechnung offen steht. ich denke, es ist unnötig in diesem fall eine mahnung zu schreiben, da sie den kleinen betrag wohl übersehen haben.......wie schreibt man ihren namen? usw....." oder so ähnlich. die meisten machen gleich eine überweisung fertig. wichtig ist hier, nach der ziel-bank zu fragen, weil du sie zwingst, die rechnung spätestens dann in die hand zu nehmen ;)

stop! du hast deine ausbildung dort gemacht? großes industrieunternehmen? dann ruf deinen ex-ausbilder an und lass dich intern verbinden. den kannst du fragen, ob er jemanden aus der buchhaltung kennt, der auch 'pflegeleicht' ist......

bei der heutigen zahlungsmoral sind fälligkeit sofort mit 2-3 % skonto, 8 tage netto ratsamer als 14 tage, aber bei großen firmen leider nicht immer durchsetzbar


edit:

slick war schneller:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
scout schrieb:
beispiel :

aufgelegt am 01.12.2006
rechnungsdatum 01.12.2006
zahlungsziel 14.12.2006
Mathematik ist nicht Dein Ding, oder? Rechnungsdatum 01.12.2006 + 14 Tage = 15.12.2006 Zahlungsziel.
Mit den Mahngebühren wäre ich vorsichtig. Soweit ich weiß, sind diese nicht rechtlich verankert. Wenn die Gegenstelle pfiffig ist, braucht sie die nicht zu zahlen.
 
G

Gast9662

Guest
@ stacho

hier zaehlt allerdings der tag der rechnungserstellung als inklusive, damit habe ich wieder richtig gerechnet. ;)

edit

ausserdem kann man nach neuem recht jeden zeitraum als zahlungsziel verwenden von sofort (zahlungsziel gleich rechnungsdatum) bis unendlich.

@ all

sicherlich ist es sinnvoller nicht mit kanonen auf spatzen zu schiessen.
allerdings war die frage von jenz auf den zeitpunkt bezogen, ab welchen er mahnen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Viele gehen da von Werktagen aus. Also kannst Du mal 2 Tage draufrechnen, da der Sonntag nicht als Werktag zählt.

Noch etwas: Je mehr man sich anstrengt, sein Geld zu bekommen und je mehr Auslagen man hat, desto weniger hat man im Nachhinein verdient.
 
SlickJackson

SlickJackson

Slicker than the Average
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
238
Reaktionen
24
StachO schrieb:
Mit den Mahngebühren wäre ich vorsichtig. Soweit ich weiß, sind diese nicht rechtlich verankert. Wenn die Gegenstelle pfiffig ist, braucht sie die nicht zu zahlen.
Schreibst du Briefe entstehen Kosten die nicht aus Selbstverschulden generiert wurden, es ist also dein gutes Recht sie auf den Schuldner umzulagern.
Dagegen klagt keiner wenns Human bleibt, da bekommst du als "Mahnungsschreiber" auf jeden Fall Recht!
 
Zuletzt bearbeitet:
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
StachO schrieb:
Wenn die Gegenstelle pfiffig ist, braucht sie die nicht zu zahlen.
Mach ich auch nie, wenn ich ne Mahnung bekomme... :eek:

@ EDIT

war falsch informiert
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Ich habe bisher noch nie Mahngebühren bezahlt, wenn die Jemand von mir haben wollte. Soll er doch wegen der 4,-Euro vor Gericht ziehen.
 
G

Gast5945

Guest
Nur am Rande:

Es gibt KEINE Unkosten, nur KOSTEN... :D


VORSICHT: Mahngebühren sind Gesetzlich legitimiert, allerdings sollten diese nicht absurd sein. Ansonsten ist eine angebrachte Mahngebühr zulässig. Wenn Firmen das "nicht Bezahlen" nicht weiter verfolgen, dann wegen des langen Streitweges....aber im Recht sind sie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Ich wollte es auch schon schreiben. :)
 
 
Oben