Redsound Soundbite Pro - lohnt der Aufpreis zum XL?

F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Moin!

Ich frag mich, ob sich der Aufpreis eines Soundbite Pro wirklich lohnt!? Der einzige Unterschied zum XL ist imo ja nur der interne 1GB-Speicher, um Samples & Loops dauerhaft zu behalten, der Rest der Features müsste eigentlich gleich sein.
Immerhin sprechen wir da von knapp 130 € Differenz, was so ziemlich die Hälfte des Kaufpreises vom Soundbite XL ausmacht. Und 130 € find ich für "nur" 1GB Speicher doch recht happig.
 
S

Sash86

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
294
Reaktionen
6
Ort
Köln
Keine ahnung ob es gerechtfertig ist.Es wurde aber auch die Soundqualität verbessert (96khz 24 bit).Außerdem kann man die Speicherplätze frei belegen.
Eigentlich hatte Redsound immer gute Preise und denke auch hier das es wahrscheinlkich gerechtfertigt ist.

Sash
 
K

kleinstar

New member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,
hab mir den pro gekauft und finds schon ne tolle sache,aber manche sachen sind komisch..hab noch keine erfahrungen mit den soundbites...
mit dem speicher is nich schlecht, könnte man seine toolplatten reinlegen..
man kan die filtereffekte auch aufs signal life anwenden, aber naja, soonen bissel filter is auch egal, pioneer hat ja auch fürs erste ausreichend..


weiß jemand wie man fehler vermeidet?
achte schon immer aufs ausschalten der bpm engine (die vom pioneer mixer is schneller findich)
kann man mit sonem teil überhaupt grade mixen?
zb breaks verlängern geht gut aber die lautstärke steuern is nen echtes prob.
-die entwickler hätten zb nen extra eingang zum syncen machen können, dem man zb annen master anschließt...
-Lautstärke hab ich voll schlecht unter kontrolle..
-wenn man nen speicher aufruft, dann kann man nich problemlos einmixen, muss man erst wieder den startpunkt einstellen, und manchmal stimmen die loops nichtmal untereinander (mussich alles noch testen)

und ich hab keine deutsche bedienungsanleitung, in englisch geht auch, aber ist voll umständlich..

das teil nervt und stresst beim mixen, man ist ja nur damit beschäftigtn und in derzeit rennt die platte weg..

kann mir jemand sagen ob man das hinkriegt mit nen bissel übung? was machich falsch?:)

wenn jemand fragen dazu hat, kanner mich gerne fragen...
sorry, kann keine eigenen beiträge erstellen...
LG Roland
 
J

JanM

Member
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
9
Reaktionen
1
Also seit Montag besitze ich auch das Redsound Soundbite Pro.

Ich find auch, dass das Gerät ziemlich gut ist was die ganzen Funktionen betrifft. Bin aber auch noch nicht so erfahren damit.

Hab auch gewisse Probleme mit folgendenen Punkten:
-Lautstärke ist abhängig davon wie Laut ich meinen Kopfhörerausgang stelle, und ich weiß nich wie ich den optimal einstellen soll...
-Klang ist etwas anders als wenn ich von Platte spiel (okay geht ja auch irgendwo Qualität verloren)
-ich finde die angepriesene Redsound Customer Software nicht, die es angeblich auf redsound.com geben soll, damit ich Samples vom PC da drauf laden kann
-geloopte Samples und Geschwindigkeiten von neuen Platten krieg ich einigermaßen hin (alle Samples passt man nur mit dem Knopf an, ein Sample durch 2 Mal drücken und gedrückt halten auf dem jeweiligen Sample Knopf)


Ich denke, aber dass ich noch besser damit zurecht kommen werde in Zukunft. Man muss halt auch bissl rausbekommen wie man damit umgeht und welche Stellen sich dazu eignen.

Grüße
Jan
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Also ich hab ihn mir gestern einfach mal bestellt, sollte morgen eigentlich ankommen. Ich dachte mir, Versuch macht kluch - und zum Glück bieten die meisten Shops inzwischen ja die 30-Tage-Moneyback an.

Was mich ein wenig stutzig macht: muss ich den Soundbite denn zwingend an der Heady-Klinke anschliessen?
OK, vergesst die Frage... Hab mich grad nochmal durch Redsound-HP geklickt und dort die Alternative per FX-Send/Return gesehen. Dies werd ich dann auch tun, da mein Urei in der Beziehung echt super zu konfigurieren ist. Ich denk mal, damit werd ich dann nicht mit solchen Lautstärken-Unterschieden zu kämpfen haben.

Was meine Anfangsfrage betrifft hab ich gesehen, dass nicht nur der Speicher, sondern auch die Filter den Unterschied zum XL ausmachen. Mal sehen, wie diese klingen u ob ich sie auch wirklich verwenden werde.
Wie gesagt, ich teste das Teil mal an und werd dann auf jeden Fall berichten!
 
S

Sash86

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
294
Reaktionen
6
Ort
Köln
Ich habe meinen Soundbite auch am Send von meinem Xone angeschlossen und dann wieder in einen freien Kanal eingeschleusst.Das ist auf jeden fall die beste Methode da du keine Probleme mit der Lautstärke haben wirst,und da der Urei ja aux wege hat die man pre und post schalten kann hast du auch nicht das nervige Kopfhörer hin und her geschalte.Also auf jeden fall die beste Lösung.
Ich denke ich werde mir auch den Soundbite Pro kaufen und meinen XL verticken.Aber die Filter hat der XL auch.


Sash
 
J

JanM

Member
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
9
Reaktionen
1
Mit welchem Kabel hast du das Xone vom Send an den Soundbite Input angeschlossen Sash ? Bei meinem Denon DNX 1500 bräuchte man ja theoretisch für Stereo 2 große Klinke(Send) auf 2 Chinch(Soundbite Input).

Werde es heute mal über einen Sendkanal probieren mal sehen wie das funktioniert...
 
S

Sash86

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
294
Reaktionen
6
Ort
Köln
Jep Klinke(Send,Mixer) auf Chinch(Soundbite).


Sash
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Sooo, heut kam er an ;) Ist schon ein amtliches Gerät, allerdings braucht man echt nen Durchblickerkurs, um all die Funktionen zu verstehen. Also so ganz ohne Manual wirds wohl nicht ganz hinhauen...

Aber mit dem Input-/Output-Level hab ich noch ein wenig meine Probleme. Hab den Soundbite am UREi 1603 über den Aux-Send und dem 4ten Kanal angeschlossen. Wenn ich nun versuch, das zum Soundbite führende Signal anzupassen, kann ich den Send-Anteil jeweils an den anderen Kanälen sowie an der Aux-Unit regeln. Aber entweder ist der Input zu laut & die Loops sind übersteuert oder sie sind zu leise. Das ist echt ein ganz schönes Gefummel.
Da ich ja die Loops am 4ten Kanal wieder einschleife, kann ich dort das Signal nochmal über den Gain regeln. Aber dieser ist bereits auf Vollanschlag und trotzdem kommen die Loops zu leise an.
Wenn der Soundbite wenigstens eine Peak-LED für das eingehende Signal besitzen würde, wäre die Regelung imo ein wenig einfacher. Hab zwar im Manual gelesen, dass der Sampler eine Auto-Gain-Regelung besitzt, aber es ist wie gesagt ein ganz schönes Gefummel, überhaupt erstmal ein sauberes und ausreichend lautes Signal einzuschleusen.

Weiterhin kommt es mir so vor, als wären die Output-Levels bei der Loop-Funktion und der Fiter-Thru-Funktion unterschiedlich!? Wobei der Filter mal richtig FETT klingt!!! Imo wesentlich besser als die beim KP3, welches ich mal hatte und doch recht unzufrieden damit war.

Die Samples laufen grösstenteils auch synchron mit der Platte, auch nach längerer Zeit. Da gibt es bestimmt auch den ein oder anderen Trick, asynchrone Momente schnell & unbemerkt ausgleichen zu können, wenn ich denn mal alle Funktionen drauf hab. Bisher hat mich das Ergebnis jedenfalls vollends überzeugt. I am very excited! ;)

EDIT:
Soo, hab mich die letzte N8 mal ausgiebig mit dem Soundbite beschäftigt. Aber wie oben geschrieben, stellt sich die Aussteuerung der Samples als eine wahre Frickelei dar. Hat man dann jedoch mal den richtigen Pegel gefunden, ist es n-u-r-n-o-c-h-g-e-i-l!!! ;) Das Teil macht Laune ohne Ende. Wenn ich mir vorher immer gewünscht hab, dass Sequenzen der auslaufenden Platte ruhig noch ein wenig länger gehen könnten, kann ich diese nun einfach mit dem SB abgreifen und so lange weiterspielen, wie ich will!
Wünschenswert wäre es, wenn man die Samplelänge mit weniger Aufwand kürzen könnte, bspw. wie beim DJM-400 mit nur einem kurzen Druck auf den Taktwahlschalter oder so.
Ebenfalls ein wenig zu bemängeln ist die Sample-Qualität. Sie kommen mir doch recht oft unsauber vor, was aber auch eine unsaubere Aussteuerung als Ursache haben könnte.

Ich werd auf jeden Fall dran bleiben, und wenn ich das Gerät mal ganz gecheckt hab, werd ich versuchen einen Testbericht zu verfassen. Richtig froh bin ich übrigens über die Entscheidung, mir den Pro gekauft zu haben - inzwischen hab ich bereits 3 Samples, die es wert sind, dauerhaft gespeichert zu werden ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Mich wundert ein wenig, dass hier einige Leute Probleme mit dem Pegel und der Soundqualität haben. Bitte nicht falsch verstehen. Ich will euch keine Unfähigkeit unterstellen. Nur hatte ich vor einigen Jahren einen Redsound C-loops (Ur-Ur-Opa des soundbite Pro;)) und keinerlei Probleme mit dem Pegel und der Soundquali. Die Autogainfunktion hat weitesgehend von selbst geregelt.
 
F

FummelEi

Betträumer
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
70
Reaktionen
10
Ort
München
Frage: Kann man mit dem Redsound Loops auch als Rolleffekte wiedergeben (wie beispielsweise beim Pio oder bei CD-Playern)? Geht das mit dem Jog-Wheel? Geht beim KP zwar grundsätzlich auch, aber da ist das irgendwie etwas blöd gelöst.

Danke für die Antworten!
 
F

FummelEi

Betträumer
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
70
Reaktionen
10
Ort
München
Kommt noch ne Antwort? Weiss überhaupt jemand Bescheid?
 
S

Sash86

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
294
Reaktionen
6
Ort
Köln
Nö einen Rolleffect wie beim Djm kannst du nicht erzeugen.Du kannst aber zb eine stelle immer wieder Samplen also erst 1,1/2,1/4 Takt(e) dann kannst du sie alle schnell nacheinander abspielen.Ist ja im prinzip das gleiche erfordert nur etwas mehr geschick.

P.S:Ich finde das es beim KP ziemlich gut gelöst wurde man muss nur wissen wie man es einsetzt:D



Sash
 
F

FummelEi

Betträumer
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
70
Reaktionen
10
Ort
München
Nö einen Rolleffect wie beim Djm kannst du nicht erzeugen.Du kannst aber zb eine stelle immer wieder Samplen also erst 1,1/2,1/4 Takt(e) dann kannst du sie alle schnell nacheinander abspielen.Ist ja im prinzip das gleiche erfordert nur etwas mehr geschick.
Wenn das über eine Taste funktionieren würde, wär es ja quasi das Gleiche. Scheint aber anders gemeint zu sein, oder?



P.S:Ich finde das es beim KP ziemlich gut gelöst wurde man muss nur wissen wie man es einsetzt:D
Sash
Man kann beim Roll-Effect am Pio im Vergleich zum KP2 (das KP3 hab ich nicht) den Sound besser modulieren und mehr machen. Im Vergleich dazu ist es am KP2 nicht so gut gelöst. Ordentliches Samplen und ein ordentlicher Roll-Effect sind halt die Sachen, die mir am KP2 fehlen.
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Also auf die Schnelle lassen sich aufgenommene Samples leider nicht in der Taktlänge editieren - es funktioniert zwar, aber nicht innerhalb ein paar Sekunden. Somit sollte man sich schon vor der Aufnahme überlegen, wie lang das Sample sein soll.

Aber ansonsten ist der SoundBite das Beste, was ich in Sachen Loopsampler jemals in den Händen hatte. Da können selbst Pioneers pultinterne Sampler nicht mithalten. Und die Samplefunktion beim KP3 ist im Gegensatz zum Redsound seeehr ungenau, die Loops liefen wesentlich öfter aus dem Takt - kommt beim SoundBite sehr selten bis garnicht vor.

Inzwischen bin ich wirklich mehr als froh, mich für den "Pro" entschieden zu haben, denn einige Loops haben mittlerweile einen festen Speicherplatz erhalten. Zudem hab ich angefangen, gute Loops nochmal nachträglich direkt auf den PC aufzunehmen und diese dann mit einem Audioeditor zu bearbeiten, anschliessend per USB auf dem SoundBite speichern.
Das mit der Ausseuerung hab ich auch einigermassen im Griff bekommen, nun weiss ich wie ich den UREi einstellen muss, um den richtigen Level zu erhalten. Wünschenswert wäre am Pult ein Taster für jeden Kanal, mit dem man das Aux-Send-Signal ein- & ausschalten kann, damit man die Position der Potis nicht immer verändern müsste.
 
S

Sash86

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
294
Reaktionen
6
Ort
Köln
Zum Soundbite:Also mit einer Taste geht es nicht.

Zum Kp2 muss ich sagen das ich den Roll effect am Djm 800 deutlich besser finde!Wobei es beim Kp3 schon wieder anders aussieht.


Sash
 
F

FummelEi

Betträumer
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
70
Reaktionen
10
Ort
München
Zum Soundbite:Also mit einer Taste geht es nicht.

Zum Kp2 muss ich sagen das ich den Roll effect am Djm 800 deutlich besser finde!Wobei es beim Kp3 schon wieder anders aussieht.


Sash
Also haben sie daran auch noch was gemacht.

Egal: Werde mein KP2 noch behalten und irgendwann mal auf das KP3 umsteigen. Wichtiger ist mir aber erstmal ein Sampler und da soll es schon der Soundbite Pro sein. Dennoch gut zu wissen, dass man mit dem KP3 einen guten Rolleffect hat.
 
L

lars82

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
60
Reaktionen
1
Mit dem redsound soundbite kann man absolut nichts falsch machen!
 
Sculture

Sculture

Progressiv Goa
Mitglied seit
Okt 2005
Beiträge
60
Reaktionen
4
Ort
Hude (Oldenburg)
Frage: Ich besitze den Urei 1601E, habe also 2 Kanäle sowie die Möglichkeit über den FX-Send/Return Ein/Ausgang den Soundbite betreiben zu können. Die FX-Send/Return Ein/Ausgang benutze ich z.Zt. für Aufnahmen meiner Sets auf dem PC.

Sehe ich das Richtig, dass ich also nicht mein Set aufnehmen und gleichzeitig den Soundbite über mein Mixer betreiben kann? Oder gibt es da doch eine Möglichkeit?
 
cocktail

cocktail

minimalist
Mitglied seit
Okt 2007
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ort
Bad Orb
Beides sehr geniale Geräte, der XL hat halt noch nen Filter mit drin. Mehr Unterschiede gibts da meines Wissens nach eigentlich nicht. Ob sich der Preisunterschied dann lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Auf jeden Fall sehr spaßige Geräte! :D

Greetz
 
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
B DJ-Tools 8
K DJ-Tools 5
F DJ-Tools 0
L DJ-Tools 14
Minister DJ-Tools 21
 
Oben