Rekordbox - Stammtisch

K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
113
Reaktionen
13
Wie zufrieden seit ihr eigentlich mit Rekordbox. Ich finde die Software mittlerweile schon ziemlich ziemlich gut. Die Tag Funktion finde ich super, genauso wie die intelligenten Playlisten, sodass man vieles Automatisieren kann, wenn man seine Dateien gut taggt. Auch die Automix-Funktion finde ich als Mobil-DJ eine sehr gute Funktion. Ansonsten läuft das Ding eben einfach stabil. Lichtfunktion hab ich mal getestet und für unbrauchbar empfunden, aber das hat ja auch kein Mitbewerber. DVS und Video nutze ich nicht, daher kann ich dazu nichts sagen.

Was mir fehlt:
- Stem-EQs wie VDJ und Algorithm DJ --> ist jetzt nicht so, dass ich das unbedingt bräuchte, aber die Funktion ist schon sehr cool und für mich die logische Evolution. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass sich Serato und RB da ewig die Augen vor schließen können
- Anständige Midi-Clock --> immerhin gibt es jetzt Ableton Link, aber ich würde mir ne einfache Midi-Clock wünschen die ich für Sound-to-light in meiner Lichtsteuerung ohne großen Aufwand nutzen kann. Wird aber wohl nicht kommen.
- Auto-Cue-Funktion: Da ich viel EDM auflege und die zum einen gut zu analysieren sind und RB da eh schon eine Phrase Analyse macht, wäre es doch ein einfaches, wenn RB schon mal Cue Punkte für die Intros/Outros, Built Ups und Drops setzt.

Nutzt jemand die variablen Beat Grids in RB? Ich stecke leider verdammt viel Zeit in die Korrektur von Beat Grids alter Titel (hauptsächlich 70, 80er, 90er). Klar, muss man das nicht machen, aber ich will zumindest die BPM einigermaßen korrekt haben und wenn man dann das Grid im Intro und Outro korrigiert um theoretisch Mischen zu können, ist man schnell dabei, das ganze Lied anzupassen und das kostet, zumindest bei mir, verdammt viel Zeit. Hier würde ich viel geben, wenn es die Dinger irgendwie automatisiert oder "vorgegriddet". Das wäre vielleicht ein Geschäftsmodell: Songs die schon fertig sind bzgl. Grids und Cues.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.538
Reaktionen
291
Lichtfunktion hab ich mal getestet und für unbrauchbar empfunden, aber das hat ja auch kein Mitbewerber.
Ohne jetzt 100%ig genau das Releasedatum verglichen zu haben, zumindest gehört und auf einer entsprechenden Roadshow war ich zuerst beim Serato Soundswitch.
Das ist im Prinzip das Gleiche wie RB mit RB-DMX1 und leider auch (damals, ich hatte dann bei der nachfolgenden Prolight die RB Version gesehen) gleich schlecht gewesen.

Ich wollte RB immer mal testen um mitreden zu können, die Zeit hat es bisher nicht erlaubt. Aufgrund der starken Einschränkungen im Betrieb (Abomodell & Hardware muss angeschlossen sein damit die Software im "normalen" Umfang öffnet) im Vergleich zu Traktor werde ich aber nicht wechseln.
Die intelligenten Playlisten nutze ich über itunes was ich dann ja in Traktor (TSP2) sehen kann, ist zwar nicht dasselbe wie nativ im Programm drin, funktioniert aber für mich.

Für Hintergrundmusik wäre in der Tat eine Shuffle-Playback Funktion schön, das wird aber nicht mehr kommen bei den großen.
Bisher kenne ich das nur von Ultramixer.
 
Zuletzt bearbeitet:
mmqbln

mmqbln

Member
Mitglied seit
2 Jan 2020
Beiträge
21
Reaktionen
7
Benutze RB eigentlich nur zum Vorbereiten und Organisieren, also "Export" Modus. Ja 80er Sachen zu "beatgridden" kann einen schon manchmal zum Wahnsinn treiben, hatte das letztlich mit FunFun "Happy Station", das hat nicht nur eine krumme BPM Zahl, sondern auch mittendrin ungenaues Timing. Habe ich mit dem variablen Beatgrid noch nicht probiert, sondern dann auf den Abschnitt konzentriert wo ich mutmaßlich einsteigen würde.

Bin garnicht sicher ob meine Player (XDJ1000mk2) überhaupt ein variables Beatgrid unterstützen?

Den EDIT Mode von RB hatte ich mir mal angesehen. Ist eigentlich eine interessante Idee, lässt allerdings in der momentanen Umsetzung sehr viel zu wünschen übrig. Man kann zwar anhand des Beatgrids einzelne Beats und Bars verschieben/kopieren/löschen, was aber fehlt ist eine gute Möglichkeit zwischen zwei Blöcken zu überblenden etc. falls sie eben doch nicht 100% genau passen. Ansonsten eine gute Sache um einen zu langen Titel (insbesondere bei zu langen Breaks!) etwas knackiger zu machen.
 
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
113
Reaktionen
13
Ohne jetzt 100%ig genau das Releasedatum verglichen zu haben, zumindest gehört und auf einer entsprechenden Roadshow war ich zuerst beim Serato Soundswitch.
Das ist im Prinzip das Gleiche wie RB mit RB-DMX1 und leider auch (damals, ich hatte dann bei der nachfolgenden Prolight die RB Version gesehen) gleich schlecht gewesen.

O.K, das ist mir wohl entgangen, aber Serato war tatsächlich noch nie so wirklich auf meiner Liste[/QUOTE]

Ich wollte RB immer mal testen um mitreden zu können, die Zeit hat es bisher nicht erlaubt. Aufgrund der starken Einschränkungen im Betrieb (Abomodell & Hardware muss angeschlossen sein damit die Software im "normalen" Umfang öffnet) im Vergleich zu Traktor werde ich aber nicht wechseln.

Kann ich verstehen. Hab mich letztes Jahr für das Abomodell entschieden, da ich ein paar Features haben wollte (Effekte, Vocal Detection, etc.) und mir den "günstigeren" Preis sichern wollte. Letztendlich wäre ich vermutlich aber bisher auch ohne den Creative Plan ausgekommen. Ich fand das vorherigen Modell, wo die Lizenz beim Produkt beilag auch am Besten, aber kann natürlich verstehen, das Pioneer die Entwicklung nicht umsonst machen will. Solange man aber mit allen Controllern die Basic Funktionen freischalten kann, finde ich das ein absolut faires Modell. Im Vergleich ist Serato light schon deutlich eingeschränkter. Einzig als Besitzer des "richtigen" Club Equipments wie dem DJM900 oder den CDJ2000ern sind tatsächlich die angeschmierten. Auf der anderen Seite finde ich es auch ein wenig seltsam, wenn man sich Equipment für über 6000€ kauft und dann mekert, dass 120€ im Jahr zu teuer sind. Aber wie gesagt, ist jedem selbst überlassen. Ärgerlicher finde ich, dass Cloudsync nur mit Dropbox funktioniert und ich da nochmal mindestens 10€ im Monat hinlegen müsste um das Feature zu nutzen.

Benutze RB eigentlich nur zum Vorbereiten und Organisieren, also "Export" Modus. Ja 80er Sachen zu "beatgridden" kann einen schon manchmal zum Wahnsinn treiben, hatte das letztlich mit FunFun "Happy Station", das hat nicht nur eine krumme BPM Zahl, sondern auch mittendrin ungenaues Timing. Habe ich mit dem variablen Beatgrid noch nicht probiert, sondern dann auf den Abschnitt konzentriert wo ich mutmaßlich einsteigen würde.
Das lässt mein innerer Monk nicht zu, aber ist natürlich vernünftig. Grundsätzlich passen die ermittelten BPM ja grob. Ob es dann hinterher 119, 121 oder 120,67 BPM sind, ist ja relativ egal wenn man Beatmatchen kann und bei variierender Geschwindigkeit muss man eh ständig nachjustieren. Ich mische aber einen 70er Rocksong auch nicht über 32 Takte.


Den EDIT Mode von RB hatte ich mir mal angesehen. Ist eigentlich eine interessante Idee, lässt allerdings in der momentanen Umsetzung sehr viel zu wünschen übrig. Man kann zwar anhand des Beatgrids einzelne Beats und Bars verschieben/kopieren/löschen, was aber fehlt ist eine gute Möglichkeit zwischen zwei Blöcken zu überblenden etc. falls sie eben doch nicht 100% genau passen. Ansonsten eine gute Sache um einen zu langen Titel (insbesondere bei zu langen Breaks!) etwas knackiger zu machen.

Mit dem werde ich auch noch nicht so warm, finde die Idee aber gut und hoffe, dass sie da weiterarbeiten und die Funktionalität ständig erweitern. Ich würde auch gern die Tracks direkt in Flac oder ein anderes Lossless Format wandeln. Ich hoffe das man da etwas mehr Arbeit reinsteckt, wie in die Lighting Funktion
 
 
Oben