Reloop RMP-4

L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Reloop RMP-4
https://www.youtube.com/watch?v=9PBA1mgP0oE

Neue, leistungsstarke Features

Der RMP-4 Hybrid Media Player aus der erfolgreichen Reloop RMP-Serie stellt eine optimale Kombination aus CD/USB-Medienplayer und Performance Software Controller dar.

Neben seiner Medien-Multikompatibilität und dem intuitiven CD-Player Workflow präsentiert sich der RMP-4 mit vielen neuen, leistungsstarken Performance-Modi und einem durchdachten Bedienkonzept.
Reloop RMP-4


Umfangreiche Performance-Sektion


Vier mächtige Performance-Modi (Hot Cue, Hot Loop, Loop Roll und Sampler) ermöglichen deinen Mix zu charakterisieren. Jeder Modus beinhaltet einen schnellen Zugriff auf insgesamt 8 Trigger Pads. Hot Cues und Hot Loops lassen sich mit dem RMP-4 setzen, speichern und löschen, während im Loop Roll Mode bis zu 8 verschiedene Loop Roll-Längen (1/32 - 4/1) angetriggert werden können.

Dank integriertem SLIP Mode werden Hot Cues, Hot Loops und Loop Rolls zu starken Kreativwerkzeugen. So lassen sich On-the-Fly individuelle Remixe erzeugen. Ebenfalls an Bord ist ein Sampler, der 8 One Shots und Loops abfeuern kann.
Reloop RMP-4


Sync-Mode & Smart Link Connection


Zwei RMP-4 Player ermöglichen noch mehr Konnektivität: Im Sync-Mode sind beide Tracks via Master/Slave auf den Punkt genau synchronisiert. Per Smart Link Connection kann zudem gemeinsam auf eine USB-Quelle oder DJ-Software zugegriffen werden - MIDI Mappings sind für viele DJ-Softwares erhältlich.
Reloop RMP-4


Hochauflösende Keylock-Funktion

Die Soundengine vom RMP-4 verfügt über eine extrem druckvolle und dynamische Klangcharakteristik. Die hochauflösende Keylock-Funktion arbeitet dabei absolut verzerrfrei und ermöglicht präzise Tonhöhen-Modulationen.
Reloop RMP-4


Helles Display

Das große und hell beleuchtete DotMatrix VFD-Display zeigt alle essentiellen Track-Metadaten, die automatisiert und schnell geladen werden. Mittels praktischem Navigationsencoder mit Push-Funktion stellen auch große Musik-Libraries kein Problem dar. Ein umfangreiches Setup-Menü dient zudem für erweiterte und individuelle Einstellungen.
Reloop RMP-4


Hochauflösender Pitchfader


Manuelles Beatmatching ermöglicht ein hochauflösender 100-mm-Pitchfader mit zusätzlicher Micro Pitch-Funktion in +/- 0,01-Schritten und ein großes Jog Wheel mit Dual-Zone und berührungsempfindlicher Oberfläche.

Verpackt in einem robust konstruierten Tabletop-Design ist der RMP-4 ein zuverlässiger Next Generation Hybrid Controller.


3rd Party Mappings verfügbar


Mappings sind in der Download-Sektion verfügbar.



Technische Daten


Unterstützte Formate: MP3, WAVE, AAC, AIFF
Ausgangsleistung: 2 V
Signal-Rausch-Abstand: 90 dB
Frequenzgang: 17 - 20 kHz
Verzerrung: 0,006% - 0,007%
Anti-Shock: 19 Sekunden
Ausgänge: Cinch (analog)
USB: 1 USB A Port, 1 USB B Port
Stromverbrauch: 18 W
Stromquelle: AC 100 - 240 V, 50/60 Hz
Pitch-Genauigkeit: 0,015%
Inkl. Cinch Kabel, Stromkabel, Auto-Start Kabel, USB-Kabel und Bedienungsanleitung

Features


Hybrid Media Player: MP3/CD & USB-Medien-Player und MIDI-Controller
Neues, performance-orientiertes Layout für intuitiven Workflow
Robust konstruiertes Tabletop-Design
Quick Source Select: Schneller Zugriff auf CD/USB/MIDI-Modus
USB 2.0-Port für Festplatten, USB-Sticks, Flash Drives, etc.
4 Performance Modi mit 8 Trigger Pads: HotCue, Hot Loop, Loop Roll, Sampler
Hot Cue Mode: Setzen, speichern und löschen von 8 Hot Cues
Hot Loop Mode: Setzen, speichern und löschen von 8 Hot Loops
Loop Roll Mode: Bis zu 8 verschiedene Loop Roll-Längen (1/32 - 4/1) anwählbar
Sampler Mode: 8 Sample Slots zur freien Belegung von One-Shots oder Loop-Samples
Sync-Funktion für Auto-Beatmatching von zwei RMP-4 Playern (USB Master/Slave)
Hochauflösende Keylock-Funktion (Master Tempo) für präzise Tonhöhen-Modulation
Grid-Quantisierung für Cue und Loop
SLIP Mode
7x Auto Beat Loop-Tasten (1/8 – 8/1 Beats)
Automatisches Laden von Track-Metadaten (Cue-Punkte, Hot Loops, etc)
Großes DotMatrix VFD-Display für alle wichtigen Funktionen und zur Navigation
Smart Link Connection: Verbindung von zwei RMP-4 Playern, um eine USB-Quelle zu teilen, eine
DJ-Software zu kontrollieren und Tracks zu synchronisieren
Großes Jog Wheel mit Dual-Zone und berührungsempfindlicher Oberfläche
Setup-Menü für erweitere und individuelle Einstellungen
Navigationsencoder mit Push-Funktion
Großer, hochauflösender 100 mm Pitchfader
Micro Pitch-Funktion in +/- 0,01%
Database Manager Software für Mac & PC zum Analysieren der Musikbibliothek
Druckvolle Klangcharakteristik und Lautstärke in Club-Qualität
MIDI Mappings für alle gängigen DJ Softwares erhältlich

Preisangabe: 499€

Quelle: http://www.reloop.com/reloop-rmp-4
 
Zuletzt bearbeitet:
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Folgende Fragen stelle ich mir da:
0,01% Pitchauflösung oder 0.015%

Wieso so ein winziges Display? Pioneer zeigt allen wie es geht und diejenigen, die nachziehen, bleiben bei ihrem einfarbigen Mini-Display. Erst Denon und jetzt Reloop. Ist für mich unverständlich. Als Midi-Controller für den Preis wäre der Player zu teuer.

Der Rest scheint mir ganz sinnvoll, mal wieder erfindet Reloop das Rad nicht neu, bietet aber solide Features.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.018
Reaktionen
61
Ort
Heidelberg
Hach, ich hatte die letzten Tag sogar selber auf einen RMP-4 spekuliert (der 3er kam noch zu CDJ-400 Zeiten auf den Markt) und hätte auch nix dagegen mir einen solchen anzuschaffen, aber das Display ist einfach das A und O um ihn als autarken Player vernünftig zu verwenden. Und was passiert? Immer noch dieser Ein-Zeilen-Rotz... arghhhh! :mad:

Schade, denn die übrigen Verbesserungen gefallen mir sehr gut (8 Beat Loop und vorallem die toll integrierte Performance Sektion!) und heben ihm schön vom RMP-3 ab, auch wenn vieles von Pioneer nahezu 1:1 übernommen wurde (Sync, Slip, Play/Cue-Farben, Layout...), die Funktionen haben eben noch gefehlt und sogar Beatjump beherrscht er nun wie die DDJ-Reihe (vermisse ich bei den Pioneer CDJs!). Quantize kann er jetzt übrigens auch, Frameauflösung liegt aber weiterhin bei 1/75. Hier wären mir 1/150 lieber als die 0,01% Pitch, aber schön dass sie diesbezüglich jetzt mit dem NDX-400 gleichgezogen sind.

Ein 3 Zeilen-Display und ich hätte mir ernsthaft eine Anschaffung überlegt.

S/PDIF und Headphone-Out wurden übrigens wegrationalisiert.

Hier noch von mir ein schnell erstellter Vergleich:


Der 4er macht schon mehr her. Display ist aber K.O.-Kriterium.
 
Zuletzt bearbeitet:
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.773
Reaktionen
37
Ort
Bayern
USB 2.0 Sticks? Really... na wenn die meinen...
 
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Quantize kann er jetzt übrigens auch, Frameauflösung liegt aber weiterhin bei 1/75. Hier wären mir 1/150 lieber als die 0,01% Pitch, aber schön dass sie diesbezüglich jetzt mit dem NDX-400 gleichgezogen sind.
Sind Loops mit der Auflösung akkurat? Denn daran scheitern diverse Player. Selbst meine DN-SC2900 haben die Loops des Öfteren mal nicht richtig getimed, weshalb die verkauft wurden. Ein Player, der das nicht beherrscht, ist für die gehobene Klasse nicht zu gebrauchen.
 
A
allein_zu_house
...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.290
Reaktionen
43
Dinge, die die Welt nicht braucht :rolleyes:
Für unwesentlich mehr Kohle ist der SC2900 sicher die bessere Wahl.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.018
Reaktionen
61
Ort
Heidelberg
Sind Loops mit der Auflösung akkurat? Denn daran scheitern diverse Player. Selbst meine DN-SC2900 haben die Loops des Öfteren mal nicht richtig getimed, weshalb die verkauft wurden. Ein Player, der das nicht beherrscht, ist für die gehobene Klasse nicht zu gebrauchen.
Ohne Quantize und nur 75-Frameauflösung laufen sie überall unrund, egal ob RMP-3/4, SC2900 oder CDJ-850. Selbst wenn du sie manuell setzt, musst Du bei Übergängen immer nach einiger Zeit nachkorrigieren, da sich die minimalen Frame-Abweichungen für jede Sekunde aufaddieren - und das hört man bald. Hinzu kommt, dass die Reloop RMPs im Vergleich zu den CDJs nie mit soliden Auto-BPM-Countern glänzen konnten. Abhilfe: Tap-Button.

Mit der doppelten Frameauflösung (besitzen nur CDJ-900/2000/NXS) sitzen die Loops hingegen viel tighter, es muss kaum nachkorrigiert werden. Ich war selber sehr begeistert! Und das ohne das die Lieder in Rekordbox voranalysiert werden müssen und für alle Medien, auch CDs. Für mich eines der "versteckten" Killerfeatures der Top-CDJs, welche kaum vermarktet wurden/werden aber eben den Unterschied zwischen einem guten und einem perfekten Multiplayer ausmacht. Hier sparen andere Hersteller dann.

Für Quantize muss Firmenunabhängig immer korrekt voranalysiert werden (wird beim RMP wohl auch eine Software dafür geben?), damit auch alles flutscht. Denn hier rasten die Loops vollständig auf dem Beatgrid ein und das muss sauber sitzen. Wenn dies der Fall ist, gleiten CUEs und Loops wie Butter daher. So sehr, dass selbst minutenlange Loop-Übergänge theoretisch kein Problem mehr darstellen, sofern korrekt angeglichen.

Also man kann zusammenfassend sagen:
  • Kein Quantize @75F -> Loops kaum zu gebrauchen, Flankenpunktkorrektur schafft nur begrenzt Abhilfe
  • Kein Quantize @150F -> Loops sitzen gut bis sehr gut, für lange Übergänge genügt meist sanftes Nudgen
  • Quantize @75 & 150F -> Loops sitzen perfekt (hier frage ich mich, ob die Auflösung überhaupt ne Rolle spielt?)

Für unwesentlich mehr Kohle ist der SC2900 sicher die bessere Wahl.
Das ist auch meine Meinung. Wenn man bedenkt, wie teuer der einmal war, sollte man definitiv zum Denon greifen. Die Features sind vergleichbar - die Verarbeitung, das Jog (dank Adjust) und das Display beim SC aber besser. Oder nochmal 100€ drauflegen und einen gebrauchten CDJ-900 anschaffen, wenn man auf Hot-Cues verzichten kann, dafür aber ein noch besseres Display und andere Spielereien erhält.


P.S.: Unterm Strich bin ich froh dass es mal wieder 'nen neuen Multiplayer gibt. Merke schon selber wie ich wieder richtig aufblühe. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Toban
Toban
Active member
Mitglied seit
6 Jun 2015
Beiträge
36
Reaktionen
0
Dinge, die die Welt nicht braucht :rolleyes:
Für unwesentlich mehr Kohle ist der SC2900 sicher die bessere Wahl.

Dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen. Ein größeres Display wie SORAR erwähnt hat wäre eine schöne Neuerung gewesen aber das wird wohl noch Jahre dauern :p
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.018
Reaktionen
61
Ort
Heidelberg
Tja, Reloop spart mit dem Display einiges an Kohle ein. Es ist nicht nur exakt das gleiche Display wie beim Vorgänger, sondern auch eines, wie es bereits bei anderen OEM-Playern (z.B. American Audio) rege verwendet wird. Eigentlich ist es kein schlechtes Display. Ich mag den Aufbau, es ist alles sinnvoll angeordnet.

Es hat aber auch so seine eigenen lustigen Ungereimtheiten. Die BPM kann z.B. auf eine Nachkommastelle genau angezeigt werden (obwohl diese meistens munter herumspringt, ergo recht unnötig), der Pitch jedoch nicht auf zwei Nachkommastellen genau (obwohl er bis 0,01% auflösen kann). Naja, in Wahrheit sinds ja auch "nur" 0,015%, typische OEM-Verasche halt. Ich sage nur Vu-Meter... *hust*



Ohh putzig, den nummerischen Antischockpuffer gibt es beim RMP-4 ja ebenfalls noch.
Wird nach wie vor nicht ölgedämpft sein - beim vermehrten USB-Einsatz auch kaum notwendig.

Und weil das Jogwheel selber keinerlei visuelles Feedback gibt (AA-Radius zeigt schon lange, dass es auch besser geht), erfolgt das Feedback weiterhin über einen Rotationsindikator im Display, oben mittig-rechts. Dadurch gehen weiterhin zwei Zeichenblöcke verloren, so dass der RMP (wie zuvor auch) nicht nur 1 mickrige Textzeile hat, sondern in dieser auch nur 8 Zeichen gleichzeitig zeigen kann. Und ich dachte diesbezüglich wäre schon mein CDJ-200 sowie der 800Mk2 sehr spartanisch. :p


OT: Ich bin ansonsten nach wie vor ein sehr großer Fan von VFDs, einfach weil mit diesen noch ein bisschen Hauch von Nostalgie mitschwingt und sie außerdem kontrastreich und blickwinkelunabhängig daher kommen. Die LCD-Displays á la 900/2000Nexus sind mir manchmal fast schon ein bisschen 'too much', zweifelslos aber notwendig wenn man auf Coverart und HiRes-Waveform setzt. Ohne diese Spielereien fand ich das Display des 'alten' CDJ-900ers eigentlich ganz knorke. Ich fürchte es läuft fast darauf hinaus, dass ich mir diese Babys irgendwann wieder zulegen werde *g*. Ich und mein Display-Fetish, muhahahaha!
 
Zuletzt bearbeitet:
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Die Effekte sind nun weg. Dafür 8 Samples, Hot Cues und Loop Effekte, funktioniert auch alles ohne Software (meine via MIDI, VDJ, Serato und Co.)!
Dazu noch Slip Modus und Sync (wobei der DB Builder nicht gerade optimal ist).
Eigentlich macht das Update schon Sinn, leider ist es halt immer noch das selbe Layout und übers Dispaly habt ihr ja schon gesprochen. Der Preis ist in meinen Augen etwas zu hoch angesetzt.
 
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Also man kann zusammenfassend sagen:
  • Kein Quantize @75F -> Loops kaum zu gebrauchen, Flankenpunktkorrektur schafft nur begrenzt Abhilfe
  • Kein Quantize @150F -> Loops sitzen gut bis sehr gut, für lange Übergänge genügt meist sanftes Nudgen
  • Quantize @75 & 150F -> Loops sitzen perfekt (hier frage ich mich, ob die Auflösung überhaupt ne Rolle spielt?)
Und da gibt es aktuell eben nur die drei Pioneer-Modelle, die perfekte Loops setzen können. Von PC-Software mal abgesehen ;-) Oder gibt es doch tatsächlich noch einen anderen CD-Player, der perfekte Loops setzen kann? Schon kurios, dass bei dem Fortschritt der Technik die meisten CD-Decks immernoch nicht dieses wichtige Feature vernünftig umsetzen können.
Danke jedenfalls für diesen interessanten Überblick der Loop Technikvorraussetzung :)
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Und da gibt es aktuell eben nur die drei Pioneer-Modelle, die perfekte Loops setzen können. Von PC-Software mal abgesehen ;-) Oder gibt es doch tatsächlich noch einen anderen CD-Player, der perfekte Loops setzen kann? Schon kurios, dass bei dem Fortschritt der Technik die meisten CD-Decks immernoch nicht dieses wichtige Feature vernünftig umsetzen können.
Danke jedenfalls für diesen interessanten Überblick der Loop Technikvorraussetzung :)

Die Denons DN-SC2900 und DN-SC3900 machen ebenfalls ganz gute Loops wenn die Musik zuvor mit der hauseigenen Software Engine analysiert wurde. Leider hatte die Software zu Beginn große Probleme stabil zu laufen und hat Schwierigkeiten gemacht. Wie es da aktuell aussieht kann ich leider nicht sagen.
 
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Die Denons DN-SC2900 und DN-SC3900 machen ebenfalls ganz gute Loops wenn die Musik zuvor mit der hauseigenen Software Engine analysiert wurde. Leider hatte die Software zu Beginn große Probleme stabil zu laufen und hat Schwierigkeiten gemacht. Wie es da aktuell aussieht kann ich leider nicht sagen.
Nach meinen Erfahrungen funktionierten die Loops trotz Engine nicht optimal. Es scheint wohl auch keine Firma die Ambition zu haben, Pioneer in dem Sektor das Wasser zu reichen. Dann spielen sie lieber die 2. Geige und konzentrieren sich auf Bedroom DJs.
 
B
bossy
Member
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
FRAGE Reloop RMP-4

Hey leute hab mal glaub ich ne einfache frage wie kann ich diese player syncen ohne pc !

Soll ganz einfach über das link b kabel sein laut fachberater in hamburg . ich brauche nur die cd player mit chinch kabel verbinden und schon funktioniert das angeblich … bei mir nicht wenn ich den sync button drück findet er keinen signal … was muss ich tun ? Vielen dank für hilfe
 
[eibi:kei]
[eibi:kei]
Vinyl-Missioniert
Mitglied seit
13 Aug 2010
Beiträge
1.632
Reaktionen
0
Wenn das über BPM erkennung intern im Player passiert, kannst du das so gut wie vergessen, weil es ohnehin niemals passen wird.

Ohren benutzen, oder Software.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben