Review: 5 Years Rohstofflager

Darrien_K

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Versprochen wurde ein Hammer Line Up. Ich war jedoch mit dem Line Up alles andere als zufrieden. Trotzdem ging ich hin und wurde nur an erwarteter Stelle enttäuscht, von anderen Seiten her jedoch positiv überrascht.

Mainfloor:
WestBam, Luke Slater, Deetron, Gangsta, Jesco Schuck

Stratos Floor:
Tiga, Eric Borgo , Palz & Seffer

3rd Floor:
Toktok vs. Soffy O Live, Mikky B., Styro2000, Bang Goes

Im Stratos war ich ohnehin kaum anzutreffen. Dann und wann lehne ich mich dort zwar gern mal zurück und geniesse die chillig-lockere Atmosphäre des recht eigensinnigen Stratos. Ansonsten ist aber Electro nicht so mein Ding. Aber Eric Borgo wird seine Sache schon gut gemacht haben, wie er es sonst auch im Mainfloor tut. Normalerweise mein Favourite unter den Residents.

Im Mainfloor wärmte Gangsta von 2200 bis 0100 in der gewohnten Weise auf. Anfangs fast schon Chillig bis zum Schluss hin kräftig partymässig bretternd. Ab 2330 könnte man sagen, dass die Party begonnen hat. Dagegen lässt sich nichts sagen. Während dieser Zeit legte Styro2000 im 3rd Floor auf. Leider ziemlich lascher Sound, der auch eher in die Electro-Richtung ging und niemanden so richtig in Schwung zu versetzen vermochte. Gegen Ende seines Sets wurde es dann langsam etwas schneller. Der dritte Floor begann sich schliesslich zu füllen, als Westbam im Mainfloor zur Sache kam. Gerade um den Zeitpunkt herum, als Westbam sein Set begann, wanderte eine nicht unbeachtenswerte Menge in den dritten Floor ab, um Westbams Quatsch nicht mitanhören zu müssen. Ich zog ebenfalls in den anderen Floor ab und erfreute mich den Sounds von Toktok vs. Soffy, welche es recht angenehm pumpen liessen. Gelegentlich besuchte ich trotzdem den Mainfloor und bekam ein paar Takte von Westbams Detroit-Progressive-Trance-Irgendwas-Set mit, welches mich überhaupt nicht vom Hocker haute. Ziemlich enttäuschend und im Rohstofflager komplett fehlplatziert.
Als dann aber Luke Slater an die Reihe kam, wechselte ich wieder ganz in den Mainfloor. Mikky B. begann indes im dritten Floor aufzulegen, was sie als Resident sicher gut gemacht hat - wie es immer der Fall ist. Zu meiner Verwunderung legte Luke Slater offensichtlich mit Final Scratch auf. Anders jedenfalls konnte ich es mir nicht erklären, dass er nie die Platten wechselte, die Trackauswahl auf einem Laptop machte und Scratches etc trotzdem mit den Turntables tätigte. Die Mixtechnik war soweit ganz ok. Es waren zwar keine bombastischen Übergänge, aber versaut hat er keinen. Auch der Sound war vom feinsten. Luke Slater war jedenfalls der Höhepunkt des Abends. Mich verwunderte nur, dass er trotz Final Scratch zu scratchen begann. Entweder ist also die Verzögerung behoben worden oder er hat das Scratchen mit der Verzögerung eingeübt. Auf jeden Fall sollte man bei dem Gerät mal am Ball bleiben. Nach Luke kam schliesslich noch Deetron an die Reihe und präsentierte ein wie üblich sauber einstudiertes Set, von welchem wir aber nicht mehr alles mitkriegten, denn gegen 6.00 Uhr verliessen wir schliesslich die Party und fuhren erschöpft nach Hause.
 
 
Oben