Sae , Deutsche Pop

H

Henny

Rotbauchunke
Mitglied seit
Jun 2005
Beiträge
137
Reaktionen
4
Ort
Berlin
Hallo
überlege seit längerer Zeit eine Ausbildung zum Beatproduzenten zu machen
( Elektronic Music Producer )

Habe mir nun schon Zwei Infotage angetahn bei den besagten Instituten

Meine Frage ist ob es noch andere Möglichkeiten gibt , andere Institute , Academien oder sogar was Staatliches ?


Ach so , es sollte schon in Berlin seien .
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.650
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Dazu braucht man eine Ausbildung? Wo gibt's denn sowas?

Kauf dir für das Geld lieber gute Hard- und Software. Ich glaub kein "großer" Produzent elektronischer Musik hat eine Ausbildung gemacht. Völliger Käse.

Elektronische Musik ist vom Grundsatz her atonal. Also benötigst du schonmal keine musikalische Grundausbildung um sowas zu produzieren (wie gesagt: grundsätzlich erstmal..).
Und Beats produzieren is ja nun wirklich nur ne Sache von gutem Equipment, viel Kreativität und starkem Interesse an elektronischer Musik. Da is nix mit Ausbildung. Das sind nur Seminare, die dir die Technik zeigen. Wenn du dich mit den Gerätschaften auseinandersetzt kommt das Produzieren von ganz alleine.
 
D

Danjay

what else?
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
346
Reaktionen
12
Bildet die SAE nicht normalerweise nur Tonmeister für Film und Musik aus?
 
D

DJ Venice

da di dam
Mitglied seit
Jan 2007
Beiträge
45
Reaktionen
3
Ort
Niedernhausen (Wiesbaden)
Wenn du die Suchfunktion benutzt findest du hier einige Beiträge und Themen über und zu SAE.

Und lies dir mal die Meinungen von den meisten da durch, mach dir aber selber ein Bild.
 
DJ RB

DJ RB

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
115
Reaktionen
3
Ort
Berlin
also eigentlich kenne ich auch den weg das man erst mal Tontechniker wird oder so und den nach und nach sich zum Producer hoch arbeitest
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.650
Reaktionen
217
Ort
Berlin
n bekannter von mir hat mit 12 DJing angefangen, war mit 13 in ersten Clubs und Diskotheken unterwegs (keine Halligalli-Dinger, sondern einigermaßen anständige), mit 16 im Tresor.

Hat nach der 10. aufgehört, sich mit seinem erspielten Producing-Equipment zusammengekauft und mit nem Freund ein Studio in Berlin aufgebaut (hat er heute immernoch). Seit dem (also ab 16) produziert er fast nur noch, legt seltener mal auf. Anfangs nur elektronische Tanzmusik, mittlerweile auch Filmmusik. Der Kerl is so alt wie ich, also 22 und macht das jetzt sozusagen hauptberuflich und kann davon leben.

Das is der Weg, wie ich es bisher kenne. Hat den Vorteil, dass man sehr früh sachen rausbringt. Nachteil ist, man muss wirklich gut sein, um sich nen Namen zu machen. Aber das muss man ja eigentlich eh...
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Dass elektronische Musik im Grundatz atonal ist halte ich für ein Gerücht.
Wennd u was staatlcihes willst mach nen klassisches studium zum toningenieur oder tonmeister. nebenher machste zuhause deine beats.
Mit so einem studium kannst du überall arbeiten (TV, radio etc) wenn du aber nur lernen willst "beats" zu machen... naja. Lieber ein zweites standbein.
 
DJ RB

DJ RB

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
115
Reaktionen
3
Ort
Berlin
naja auf jeden fall scheint es kein leichter weg zu seien.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.650
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Dass elektronische Musik im Grundatz atonal ist halte ich für ein Gerücht.
....
Na sicher is sie das. Beats haben keine Tonhöhe, die sich in Noten ausdrücken lässt, Klicks und Klacks und Claps und Boings genausowenig. Muss man mal die Bücher von
Stockhausen ("Texte zur elektronischen und instrumentalen Musik", Dumont, 1962),
Höhn (elektronische Musik - Klangfarben, Klangentwicklung, Klangspiele", Hueber-Holzmann, 1972),
Humpert ("elektronische Musik - Geschichte, Technik, Kompositionen", Schott's und Söhne, 1987),
Anz/Walder ("Techno", Ricco Bilger, 1995) oder
Blask/Fuchs-Gamböck ("Techno - eine Generation in Ekstase", Gustav Lübbe, 1995

lesen, wenn ma sich wirklich intensiv mit der elektronischen Musik befassen will. Es gibt auch noch weitere. Hab die alle für eine 150-seitige Jahresarbeit zum Thema elektronische Musik zu ABI-zeiten durchgeackert.

Im Punkt Atonalität von elektronischer Musik sind sich alle einig. Is ja auch klar. Es gibt dir doch niemand vor deine Stücke nach Noten zu schreiben. Du kannst es machen, klar, aber es ist nicht grundlegend nötig. Klassische Instrumente können, bis auf Percussions-Instrumente, ja nur Noten spielen (solange man sie nicht in ihrer Funktion missbraucht). Deshalb ist Orchestermusik definitiv tonal.

Elektronische Musik nicht. Hört euch doch an, was so auf dem Markt rumschwirrt. Schaut euch doch mal an, wie ein Großteil der Producer die Tracks produziert. Da wird hier gedrückt und da gedreht und wenn's gut klingt wird's mit in den Track gesampelt. Das Wesen der Technomusik ist aber der Beat. der ist atonal. Für das bisschen Melodie, was die meisten Produzenten herstellen braucht man definitiv kein Tonmeisterstudium! Never!
Allein die Einstiegsprüfung für so ein Studium würde ein sehr sehr großer Teil (bestimmt über 95%) der Produzenten elektronischer Tanzmusik heutzutage nicht bestehen - da übertreib ich kein bisschen. Die müssen da schwere Popstücke auf Klavier vom Blatt spielen können, ohne eine Sekunde zu üben. Das nur als einen Teil der Einstiegsprüfung. Tonmeister sind die typischen Orchesterleiter, Dirigenten oder sowas. So ein Potenzial wäre, seien wir mal ehrlich, als electronic music producer, völlig fehlplatziert und ungenutzt.

Das bisschen an Notenlehre, was man für elektronische Musik braucht, kann man sich selbst beibringen.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Wenn du elektronsiche Musik nur auf die Percussion reduzierst... dann klar.
Aber meistens gibts ne Bassline und eben melodieschnipsel und die sind nach wie vor in halbtonschritten und seltens in vierteltonschritten o.Ä.
AUSSERDEM (hab ir schon gedacht dass du Techno als Bsp nimmst) gibt es andere elektronsiche Musik als Techno. Trance, House, DnB und evtl Triphop und konsorten.
Ob man dafür ein Tonmeisterstudium braucht sei natürlich dahingestellt.
Anderse siehts aus wenn du ne groovige Latinhouse Nummer droppen willst oder so. Da kommst nur mit jahrelangem rumprobieren nicht so weit.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.650
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Hab dir die Bücher angegeben. Da geht es um elektronische Musik im Ursprünglichen Sinne. Elektronische Kunstmusik aus den 50er und 60er Jahren.
Ich habe es keineswegs auf Techno reduziert - dafür mag ich Techno zu wenig.

Streite bitte nicht über sowas.

Dass man kein Tonmeisterstudium braucht, da simma uns ja nun einig. Is ja schonmal super.

Und wie gesagt, Bücher lesen. Setzt euch mal mit Leuten auseinander, die die elektronische Musik seit vielen Jahrzehnten verfolgen und wissenschaftliche Abhandlungen darüber schreiben.

Übrigens lehrt (oder lehrte jedenfalls bis vor 2 Jahren noch) Karlheinz Stockhausen in Österreich in Toningenieur, Tonmeister und Musikstudiengängen. Er ist einer der Wegbereiter der Elektronischen Musik in Deutschland und auch weltweit. Der hat seitenweise darüber debattiert, dass elektronische Musik vom Grundansatz her atonal ist.

Das heißt doch nicht mehr, als dass man elektronische Musik produzieren kann ohne von Tonhöhen und Notenvorgaben abhängig zu sein.
Klassische Musik kann man nicht ohne Notenvorgaben komponieren. Da ist der einfache aber klare Unterschied

NATÜRLICH gibt es auch elektronische Musik, bei der man Ahnung von Notenlehre braucht, weil man ausgeprägte Harmonien einspielen will. Das hab ich doch nie bestritten! Aber das ist eben ein Teil der elektronischen Musik. Elektronische Musik ist nach ihrer Definition atonal.

So jetz aber schluss mit dem Thema...
 
H

Henny

Rotbauchunke
Mitglied seit
Jun 2005
Beiträge
137
Reaktionen
4
Ort
Berlin
au man schön reden tuts hier keiner .

Und meine Frage war ?
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Caparezza

Active member
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
37
Reaktionen
2
ALso bei der SAE ist es soooooo

DU hast 2 mal in der woche therorie unterricht...... und sonst nichtsss,

Du bekommst regelmässig pflichtübungen, die du mit dem wissen den du im unterricht bekommst lösen kannst u.s.w

aber das ist nicht das besondere bei der sae, also das die dir beibringen wie was funktioniert und wie man die boxen anordnet live beschallung und so, das kannst Du alle in bücher und so lernen..... dann hast du des selbe wissen

das besondere ist das Du alles was es in der schule gibt benutzen kannst, also die mischpulte ... alle programme ( also cubase, logic, pro tools) und das jeden tag so lange Du willst üben kannst

und wenn du dir ausrechnest wieviel des ganze equipment kostet dann lohnt sich die sae schon, du musst dich nur anstrengen und halt immer da hingehen was machen

weil dort wird dir immer professionen geholfen und du lernst es dann richtig

wenn du nur in den therorie unterricht gehen würdest dann kannst du gleich nur des buch der tontechnik oder so lesen

falls DU noch fragen hast dann frag mich^^ ich kenn mich da aus hehe
 
 
Oben