Schrauben oder EQen?


Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hi,

langsam ist es wieder an der Zeit, dass der liebe Badtrans mal wieder das Softwareforum vollsp@mmt. Nee, im Ernst. Ich hab wieder ne Menge Fragen. Die erste:

=============== I. ============================

http://mitglied.lycos.de/spectrans/8080softbass.mp3

Hier kam der an anderer Stelle diskutierte Softwaresynthesizer Superwave zum Einsatz.
Ich wollte den richtig bösen Techno-Padbass, der zur Zeit sehr oft in groovigen Produktionen Verwendung findet (Zum Bleistift "Marusha - Cha Cha Marharadsha").
rausgekommen ist das, was in der Mp3 zu hören ist.

Das Ergebnis ist von dem gewollten oder den Vergleichsobjekten weit entfernt. Der Bass setzt sich im Song einfach nicht durch - und das hat nichts mit der Lautstärke zu tun. Vom EQ lasse ich (bis auf Highcut) auf Synthkanälen meistens die Finger, weil ich dann so lange an den Reglern des Synthesizers schraube, bis sich das EQing erübrigt. Bei diesem Bas fehlt mir auf jeden Fall was oberhalb des Druckpunkts der Bassdrum des Stücks, also bei ca. 200 Hz. da hab ich's mit der Erhöhung Der Resonanz versucht, weil die in dem Fall glücklicherweise in diesem Bereich ansetzt - aber das Ergebnis war nur dröhnen. Also hab ich sie wieder zurückgenommen und gleichzeitig den druck des Basssounds herausgenommen...

Nun stellt sich mir die Frage.
Wie vorgehen bei solchen Fällen, sollte ich wider mal die Lust auf diesen Bass verspüre.
a) länger schrauben BIS das rauskommt, was man haben will
b) EQen
c) Hardware kaufen
d) eigener Vorschlag.


=============== II. ===========================

Wie sieht das allgemein mit dem EQen aus?
Wann setzt Ihr EQs ein (es geht mir Ausnahmsweise nicht um Drums und Geblecher)?
Wann lasst Ihr lieber die Finger davon?
Welcher Tricks bedient Ihr Euch als Alternative?


Dankeschön für's Lesen und Beantworten!

Grüzzli
 
N
neuroshock
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
482
Reaktionen
0
zu I)
a,b und c sind die richtige Antwort. Ich schraube bis mir der Sound gefällt und anschliessend eq ich ihn im Mix, mit Schrauben alleine kannst du einen Sound nicht so genau anpassen wie mit einem EQ.

zu II
a) sieht gut aus :) Ne, ich weiss nicht was ich darauf antworten soll. Die Frage ist etwas zu offen formuliert.
b) fast immer (basslines, Hauptinstrumente, Effektsounds, alles wird equalized) Du kannst dir ja die einzelnen Spuren im Spektrumanalyser ansehen und überprüfen, wo sich die Frequenzen überlagern.
c) gar nicht
d) es gibt nur wenig bis gar keine Alternative zum EQ
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Setze EQs unter 3 verschiedenen Gesichtspunkten ein:

1: Klangkorrektur
Hier geht es darum einzelne Instrumente/Sounds mit EQ-ing „anzupassen“. In den meisten Fällen wird durch den EQ das Frequenzspektrum verändert, wenn dies nicht auf andere Art und weise passieren kann: z.B durch andere Mikrofonpositionen, Geschraube an Synthesizern, oder wenn der Sänger einfach von Natur aus zu nasal klingt.
Da gibt’s auch bestimmte Standarts, wie z.B. Bässe raus aus Pads und Hats, Bekämpfung allzu ätzender Mitten in Leads, etc…
Meist geht’s halt eher ums rausdrehen.

2: Klanggestaltung
Hier geht’s darum gezielt den Sound des EQs einzusetzen um den Sound im Rahmen des möglichen zu Formen.
Spielt auch bei Synthetischen Sounds eine grosse Rolle: So kann man z.B. ein verwendetes Instrument erstmal neutral lassen, und dann mit einem EQ stark bearbeiten, um ein neues Ergebnis zu erzielen.
Die Methode bietet sich auch immer an, wenn Teile der Übertragerkette mangelhaft sind: Wenn sich grad mal jemand das U87 ausgeliehen hat, dann gibt man dem Sänger eben mal nen Schuss Höhen dazu. Allerdings muss man dabei bedenken, dass es eben schnell synthetisch und auch ermüdend Klingen kann, denn alle Veränderungen sind ja sehr statisch.

3. Nenn ich mal Klangmanipulation,
…wenn’s wirklich darum geht richtig krankes, oder ungewöhnliches Material zu erhalten. Also so was wie z.B Telefonstimmen, Underwater, Vintage, oder wenn’s darum geht den Lead-Sound so richtig auf bestimmten Frequenzen zu featuren, dass jeder Zuhörer seinen Tinnitus bekommt.
Hier kommts natürlich vor allem auf die Durchschlagskraft der EQ´s an.



Ob und wie man nun EQ´s einsetzt ist am Ende halt eine Klangastethische Frage –
Meine Empfehlung:
-   Wenn man einen Klang auch mit anderen Mitteln anpassen kann – NO EQ
z.B. eher ein anderes Mikro, anderer Abstand, anderer Synth, Sängerin feuern

-   Lieber rausdrehen als Reindrehen ist das beste Mittel gegen Matsch

-   Wenns Krank und Underground sein soll – Planlos drehen, und auch nicht vor +15dB zurückschrecken.



Was deinen Bass betrifft – In der Theorie, würde ich sagen:
Such dir den Druckpunk am besten mit einem niedrig-Q Sweep raus und betone diesen, und vor allem – zieh die entsprechende Frequenz dann aus den anderen Instrumenten raus.
Ansonsten könnte es vielleicht hilfreich sein den Bass mit einem Sound zu doppeln, der eben nur speziell den Druck macht, aber sonst soundlich neutral ist – irgendwie so n Rechteck, Sinus oder so was.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Hmm...also ich würde mal sagen, es gibt keine Rezepte wie und wo und warum du einen EQ einsetzen kannst / sollst.

Sicherlicht gibt es gewisse Richtlinien - aber ich glaube deine Sounds klingen nicht so wie sie sollen, weil Du nicht weißt, wie man sie macht! Schrauber hat es ja schon angedeutet:
Den besten Sound bekommst du vor der Aufnahme / vor dem Mic. Wenn es da schon nicht stimmt, nützen EQ's auch nix mehr.
Daher mein Tip: Üben üben üben und wenn du dir Hardware leisten kannst dann leg dir ne gute Kiste zu! Du wirst es nicht bereuen!
 
silver
silver
!!! Astronavigatrice !!!
Mitglied seit
11 Jun 2003
Beiträge
137
Reaktionen
0
Ort
k-pax
Wenn sich der Sound nicht durchsetzt, nen vernünftigen Compressor benutzen (egal Hardware oder Software)
EQing ist nicht immer das A und O
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
[quote author=silver link=board=25;threadid=8296;start=0#84181 date=1062700717]
Wenn sich der Sound nicht durchsetzt, nen vernünftigen Compressor benutzen (egal Hardware oder Software)
EQing ist nicht immer das A und O


[/quote]

Bei einem Flächenbass wohl nutzlos... trotzdem Danke für den Tipp.
Compressoren setze ich zu 80% nur zum überwachen der Lautstärke und zum andicken von Drums oder der Summe ein.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Am Ende kommt es doch auf das Zusammenspiel alle Signalerzeugenden und manipulierenden Geräte an.
Im Idealfall ist halt der Grundsound geil, wird vernümpftig abgemischt und mit möglichst gut eingestellten Prozessoren und EQs bearbeitet.
Das Wundergerät, dass mal eben alle vorher entstandenen Fehler korrigiert wirds wohl nie geben.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Ich hätte nochmal eine persönliche Problemstellung:

Den Mix sauber EQ-en

Gibts da irgendwelche Tricks/kniffe, wie man die Proportionen Im Mix gut einstellt?

Ich gehe da zur Zeit (in Logics Umgebung) folgendermassen ran. Zuerst das Grobe:
- Fader grob einstellen
- Lowcut dahin, wo er benötigt wird (ohne Lowcuts könnte ich nicht mixen - die bringen bei mir immer ganz gut Transparenz in den Mix)
- Sounds solo EQ-en: was mir an nem Sound nicht gefällt, wird abgesenkt; wo ich mehr haben will, dreh ich halt hoch.
- die Höhen mit Shelves einigermassen so einstellen, dass mich nix stört. Dabei ist es immer auch ne Glücks/Launensache, wie ich das hinbekomme, weil es im Höhenbereich irgendwie je nach körperlicher Verfassung/Nervenkostüm anders wird)
- den Bassanteil und die Wärme stell ich meistens nur an dem auf der Bassdrum liegenden EQ und mit möglichst geschicktem LP-Filtern des Basses ein

So, seit noch nicht allzu langer Zeit nehme ich auch regelmässig feinere Einstellungen am Mix vor:

- Wenn nervige (also überbetonte oder störend resonanzige)Frequenzen an Sounds mich zwingen, den Sound insgesamt leise zu halten, muss da was faul sein, also such ich mir diese Frequenz raus und drehe sie leicht zurück, wodurch es mir seit neuestem auch gelingt, den fehler so Pi mal Daumen zu korrigeiren
- Manchmal, also wenn ich mich besonders anstrengen will, zappe ich auf der Summe mit kleinem Q durch das Frequenzband und schaue so, wo evtl störende Frequenzen herkommen, such mir den Sound dann raus und versuch, die Nervensäge (cooles Wortspiel) so zu bearbeiten, dass es im Mix gut klingt.
- währneddessen werden daraus resultierende kleinere Faderkorrekturen vorgenommen

Wenn ich mir ganz viel Mühe geben möchte, oder einfach mal interessehalber noch feinere Korrekturen vornehmen möchte, hau ich mir die Masterspur in Wavlab und schaue mir das Spektralbild an, um dann entweder mit dem Dort enthaltenen EQ oder wieder im Logic weitere Korrekturen vorzunehmen.

Bin ich auf dem richtigen Wege, was die theoretische Vorgehensweise angeht? Habt Ihr vieleicht noch andere Vorschläge für mich?

Das wäre lieb - denn gerade fange ich an, mich für das feinere Mixing zu interessieren (wenn auch bis jetzt noch kein gutes Ergebnis da ist ;) )

Dankeschön und bye...

PS: Ist nicht absenken ist meist sinnvoller als anheben? War das nicht so eine Faustregel?
 
F
flashmasterstar
Bandgesättigt
Mitglied seit
10 Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
Du kannst den Bass bzw. die ganze bass Spur etwas früher kommen lassen ein paar ms, dann wird das stück basslastiger, wenn du den beat mehr betonen willst dem bass ein delay von 1-max 3 ms geben.
Muss dazu sagen dass da ich fast nur hiphopbeats mach, ich es auch nur von da kenn....
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von flashmasterstar
Du kannst den Bass bzw. die ganze bass Spur etwas früher kommen lassen ein paar ms, dann wird das stück basslastiger, wenn du den beat mehr betonen willst dem bass ein delay von 1-max 3 ms geben.
Muss dazu sagen dass da ich fast nur hiphopbeats mach, ich es auch nur von da kenn....

Kann ich nicht nachvollziehen, diese Methode, denn man arbeitet ständig mit unterschiedlichen Basisfrequenzen und minimales Verschieben bringt für den Mix absolut gar nix, weil man nicht mit phasengenauen Sinuswellen arbeitet, sondern mit einem Mischmasch aus allerlei Wellen mit allerlei Oberfrequenzen und Amplituden und internen Phasenspielereien.

Phasenkorrelationen (kann man das so nennen?) sind umgekehrt dazu nur manchmal eine Ursache dafür, dass sich Frequenzen gegenseitig Auslöschen oder Verstärken, was man wiederum mit dem Gleichmacher ausgleichen möchte.
Also...mööp, falsch ;)
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Phasenkorrelationen (kann man das so nennen?) sind umgekehrt dazu nur manchmal eine Ursache dafür, dass sich Frequenzen gegenseitig Auslöschen oder Verstärken,
und genau deshalb hat flashmasterstar auf eine gewisse art und weise recht.
Wenn du Instrumente minimal verschiebst dann veränderst du natürlich auch die Phase. Wenn es also vor der Verschiebung zu Auslöschngen kam, dann kannst du diese mit dieser Methode tatsächlich beseitigen.
Allerdings kommt es natürlich auf den Kontext an. Diese Methode bietet sich an, wenn man mehrere Bassdrums übereinander schichtet und es anfängt zu "matschen"
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von SChrauber
und genau deshalb hat flashmasterstar auf eine gewisse art und weise recht.
Wenn du Instrumente minimal verschiebst dann veränderst du natürlich auch die Phase. Wenn es also vor der Verschiebung zu Auslöschngen kam, dann kannst du diese mit dieser Methode tatsächlich beseitigen.
Allerdings kommt es natürlich auf den Kontext an. Diese Methode bietet sich an, wenn man mehrere Bassdrums übereinander schichtet und es anfängt zu "matschen"

Ja, bei dem Schichten/Doppeln von meheren Sounds - aber nicht zwischen Beat und Bass ooder in ähnlichen Beziehungen!!! Da gibt es einfach vieeeeeel zu viele Möglichkeiten des Frequenzbauens ;).
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
aber nicht zwischen Beat und Bass ooder in ähnlichen Beziehungen!!! Da gibt es einfach vieeeeeel zu viele Möglichkeiten des Frequenzbauens .

und why not? zweifelsohne kann man durch das verschieben einen neuen Soundeindruck kriegen - also isses als kreatives Tool legitim.
Na und wenn man mehrere Basstöne hat, dann verschiebt man die eben unterschiedlich ;)
Trotzdem - das ersetzt keinen EQ. Da hast du recht ;)
 
S-Tune
S-Tune
Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
@Badtrans: Ich denke, Konflikte zwischen Bassdrum und Bass könnte man auch per Sidechain + Kompressor lösen.

Theoretisch wäre ja wenn die Bassdrum kommt der Bass still, der würde dann nicht mit der Bassdrum "konkurrieren".

Probiers mal aus, mit Logic geht das ja recht gut!
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von S-Tune
@Badtrans: Ich denke, Konflikte zwischen Bassdrum und Bass könnte man auch per Sidechain + Kompressor lösen.

Theoretisch wäre ja wenn die Bassdrum kommt der Bass still, der würde dann nicht mit der Bassdrum "konkurrieren".

Probiers mal aus, mit Logic geht das ja recht gut!

Schau mal, wie alt der Thread ist... da hatte ich die Bassdrum vs. Bass Probleme noch, aber jetzt eher nicht mehr.

Desweiteren würde ich beim Bass die Sidechain-Methode in der deftigen Ausführung schon fast als Sounddesign ansehen und nicht als Mixhilfe.
 
S-Tune
S-Tune
Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Jep, ist natürlich mehr Sounddesign, eben je nachdem, wieviel Threshold man dem Kompressor gibt...
 
 

Neue Themen


Oben