Schreibmaschine

Plangin

Plangin

Digital Jockey
Mitglied seit
22 Jun 2004
Beiträge
761
Reaktionen
36
Ort
Mannheim
Diesen Text hab ich vor ein paar Jährchen im Traktor Forum gepostet. Ich denke, er dürfte euch auch interessieren. ;) Bin für Kommentare jeder Art dankbar...

----------

(Wir schreiben das Jahr 2016)

Ich beginne jetzt mit Bücher schreiben und werde es mit Hilfe einer Textverarbeitung machen. Du sagst bestimmt: "Na und? So macht es doch heutzutage jeder." Doch du glaubst nicht, wie lange ich darüber nachdenken musste.

Ich bin jetzt 20 Jahre alt. Computer gibt es seit ich denken kann. Ich habe also schon immer auf dem Computer getippt. Ich kannte es eigentlich auch gar nicht anders.
Ein großes Vorbild ist für mich u.a. John Irving. Ein Meister seines Fachs. Umso mehr war ich geschockt, als ich vor einiger Zeit erfuhr, dass er immer noch mit einer Schreibmaschine arbeitet! Doch er ist nicht der einzige Schriftsteller. Ich dachte: "Puh, Schreibmaschine?! Wie können die nur? Diese Erfindung aus dem 19. Jahrhundert hat doch schon längst ausgedient! Sollte ich mir nicht auch eine Schreibmaschine zulegen, wenn einige Profis immer noch damit arbeiten?!" Einige sind einfach noch nicht umgestiegen. Sie verachten Computer zutiefst und bleiben ihrem alten Werkzeug treu, was ich persönlich nicht verstehe.

Denn ich habe ein bisschen recherchiert. Ich wollte wissen, was es mit diesen alten Dingern auf sich hat. Ich kannte sie einfach nicht mehr. Dafür bin ich einfach zu jung. Deshalb ging ich zu meinem Onkel, der noch 2 Stück davon besitzt.

Auf den ersten Blick war es etwas besonderes, doch schnell erkannte ich die Einfachheit des Ganzen. Diese Dinger können nur das eine: Tippen, und das war's auch schon. Zwar sehr zuverlässig, wie mein Onkel sagte, doch inzwischen ist meine Textverarbeitung so ausgereift, dass ich den letzten Absturz vor 8 Jahren erlebte (damals erschien die Software zum ersten mal unter Linux). Zumal recht klobig, diese Teile. Und wie schwer sie sind! Mein Laptop wiegt nur 500 Gramm und ich kann problemlos im Park schreiben, wenn mir danach ist. Der klassische Schriftsteller guckt da bloß dumm aus der Wäsche.
OK, ich machte mich dann mal an die Arbeit. Mir fiel gleich das Geschmiere auf. Hmmm, es störte mich, wo ich doch ein kristallklares Schriftbild gewohnt bin. (Mir fiel ein, dass ich für meine Textverarbeitung ein Plug-In habe, das mir das Geschmiere am Computer simuliert, aber auf solche Spielereien kann ich wohl getrost verzichten.)
Huch, plötzlich hatte ich mich vertippt! In meiner Textverarbeitung kann ich ja problemlos BACKSPACE drücken. Doch hier - tote Hose. An Kopieren und Einfügen ist auch nicht zu denken. Texte speichern und verschicken? Du träumst! Und man muss jede Zeile manuell beginnen - einfach nur umständlich. Ich konnte einfach nicht begreifen, warum noch einige Schriftsteller auf diese alten Dinger schwören. Kennen sie die vielen Vorteile von Computern nicht? Wieso machen sie sich die Arbeit unnötig schwer? Oder gehen sie bald in "Rente" und haben einfach keine Lust mehr, sich mit etwas Neuem zu beschäftigen?

Mein Onkel erzählte mir, dass es vor einigen Jahren noch ganz anders aussah: Damals belächelten alle die riesigen Fortschritte in der Computer-Abteilung und niemand wollte glauben, dass der Umstieg so schnell vonstatten gehen könnte. Doch nach und nach erkannten viele, wieviel Zeit und Arbeit man damit sparen und auf welche mächtigen Funktionen man zurückgreifen kann. Es gab auch eine beachtliche Menge, die sich endgültig querstellte und aus Prinzip ihren Job an den Nagel hängte. Grund hierfür war auch, dass in den meisten Verlagen Computer-Systeme eingeführt wurden. Alle Titel liegen heute in digitaler Form vor. Daher kann die Datenbank ratzfatz nach bestimmten Kriterien, wie z.B. Erscheinungsjahr, dursucht werden. Die gleiche Suche im Regal kann Tage dauern...
Inzwischen sind Schreibmaschinen sehr rar geworden. Das teure Zubehör bekommt man nur bei einem speziellen Händler im sogenannten "Schreibmaschinen-Fachgeschäft".

Das machte meine Entscheidung nach langem Überlegen dann doch einfach: Sorry, Mr. Irving, aber ich mache es mir gerne leicht und profitiere von den vielen unschlagbaren Features meiner Textverarbeitung. Ich weiß, dass der Computer während meiner Arbeit versagen kann, doch für solche Fälle habe ich immer einen Block und Bleistift dabei. Ich spare auch jede Menge Geld, da ich meine Hardware bei Predia Markt & Co. recht günstig beziehen kann.
Und was wollen wir unseren Nachkömmlingen erzählen? "Kinder, wenn ihr später einmal Bücher schreiben wollt, dann müsst ihr euch Schreibmaschinen kaufen! Nur das ist angesehen. Ihr seid zwar mit der Textverarbeitung groß geworden und kennt nichts anderes, doch das ist egal!" Nene, das wird nicht mehr funktionieren.

Eines muss man den Schreibmaschinen dann doch lassen: Sie sind irgendwie sexy. Dieses "TACK TACK BING"-Geräusch. Irgendwie beeindruckend. Doch im Endeffekt ist es den Lesern egal, womit ich schreibe. Sie merken den Unterschied sowieso nicht, denn nur wenige besuchen den Schriftsteller zu Hause und schauen ihm bei der Arbeit zu. Hauptsache ist, ich liefere gute Arbeit ab und alle sind zufrieden.

Eines sollte man nie vergessen:

Nicht jeder, der eine Textverarbeitung beherrscht, schreibt automatisch gute Bücher...
 
Zuletzt bearbeitet:
Plangin

Plangin

Digital Jockey
Mitglied seit
22 Jun 2004
Beiträge
761
Reaktionen
36
Ort
Mannheim
So, jetzt lernen wir schön wie in der Schule ein paar Vokabeln auswendig und setzen ein:

(Bücher) Schreiben = (Musik) Auflegen
Textverarbeitung = DJ-Software
Tippen = Musizieren, Musik spielen
John Irving = Carl Cox
Schreibmaschine = Plattenspieler
Schriftsteller = DJ
Geschmiere = Knistern
Schriftbild = Klang
Vertippen = Übergang verhauen
BACKSPACE = SYNC
Kopieren und Einfügen = Loopen
Neue Zeile beginnen = Beats angleichen
Text = Mix-File
Zubehör = Platten
Verlag = Club
Schreibmaschinen-Fachgeschäft = Plattenladen
Block und Bleistift = Notfall-CD
Hardware = MP3-Dateien
Predia Markt = iTunes
"TACK TACK BING"-Geräusch = sich drehende Scheiben
Leser = Publikum
Den Schriftsteller zu Hause besuchen = hinter dem DJ stehen



Und das ist nun die fertige Übersetzung:


(Wir schreiben das Jahr 2016)

Ich beginne jetzt mit Auflegen und werde es mit Hilfe einer DJ-Software machen. Du sagst bestimmt: "Na und? So macht es doch heutzutage jeder." Doch du glaubst nicht, wie lange ich darüber nachdenken musste.

Ich bin jetzt 20 Jahre alt. Computer gibt es seit ich denken kann. Ich habe also schon immer auf dem Computer Musik gemacht. Ich kannte es eigentlich auch gar nicht anders.
Ein großes Vorbild ist für mich u.a. Carl Cox. Ein Meister seines Fachs. Umso mehr war ich geschockt, als ich vor einiger Zeit erfuhr, dass er immer noch mit Plattenspielern arbeitet! Doch er ist nicht der einzige DJ. Ich dachte: "Puh, Plattenspieler?! Wie können die nur? Diese Erfindung aus dem 19. Jahrhundert hat doch schon längst ausgedient! Sollte ich mir nicht auch Plattenspieler zulegen, wenn einige Profis immer noch damit arbeiten?!" Einige sind einfach noch nicht umgestiegen. Sie verachten Computer zutiefst und bleiben ihrem alten Werkzeug treu, was ich persönlich nicht verstehe.

Denn ich habe ein bisschen recherchiert. Ich wollte wissen, was es mit diesen alten Dingern auf sich hat. Ich kannte sie einfach nicht mehr. Dafür bin ich einfach zu jung. Deshalb ging ich zu meinem Onkel, der noch 2 Stück davon besitzt.

Auf den ersten Blick war es etwas besonderes, doch schnell erkannte ich die Einfachheit des Ganzen. Diese Dinger können nur das eine: Musik abspielen, und das war's auch schon. Zwar sehr zuverlässig, wie mein Onkel sagte, doch inzwischen ist meine DJ-Software so ausgereift, dass ich den letzten Absturz vor 8 Jahren erlebte (damals erschien die Software zum ersten mal unter Linux). Zumal recht klobig, diese Teile. Und wie schwer sie sind! Mein Laptop wiegt nur 500 Gramm und ich kann problemlos im Park auflegen, wenn mir danach ist. Der klassische DJ guckt da bloß dumm aus der Wäsche.
OK, ich machte mich dann mal an die Arbeit. Mir fiel gleich das Knistern auf. Hmmm, es störte mich, wo ich doch einen kristallklaren Klang gewohnt bin. (Mir fiel ein, dass ich für meine DJ-Software ein Plug-In habe, das mir das Knistern am Computer simuliert, aber auf solche Spielereien kann ich wohl getrost verzichten.)
Huch, plötzlich hatte ich den Übergang verhauen! In meiner DJ-Software kann ich ja problemlos SYNC drücken. Doch hier - tote Hose. An Loopen ist auch nicht zu denken. Mix-Files speichern und verschicken? Du träumst! Und man muss die Beats manuell angleichen - einfach nur umständlich. Ich konnte einfach nicht begreifen, warum noch einige DJs auf diese alten Dinger schwören. Kennen sie die vielen Vorteile von Computern nicht? Wieso machen sie sich die Arbeit unnötig schwer? Oder gehen sie bald in "Rente" und haben einfach keine Lust mehr, sich mit etwas Neuem zu beschäftigen?

Mein Onkel erzählte mir, dass es vor einigen Jahren noch ganz anders aussah: Damals belächelten alle die riesigen Fortschritte in der Computer-Abteilung und niemand wollte glauben, dass der Umstieg so schnell vonstatten gehen könnte. Doch nach und nach erkannten viele, wieviel Zeit und Arbeit man damit sparen und auf welche mächtigen Funktionen man zurückgreifen kann. Es gab auch eine beachtliche Menge, die sich endgültig querstellte und aus Prinzip ihren Job an den Nagel hängte. Grund hierfür war auch, dass in den meisten Clubs Computer-Systeme eingeführt wurden. Alle Titel liegen heute in digitaler Form vor. Daher kann die Datenbank ratzfatz nach bestimmten Kriterien, wie z.B. Erscheinungsjahr, dursucht werden. Die gleiche Suche im Regal kann Tage dauern...
Inzwischen sind Plattenspieler sehr rar geworden. Die teuren Platten bekommt man nur bei einem speziellen Händler im sogenannten "Plattenladen".

Das machte meine Entscheidung nach langem Überlegen dann doch einfach: Sorry, Mr. Cox, aber ich mache es mir gerne leicht und profitiere von den vielen unschlagbaren Features meiner DJ-Software. Ich weiß, dass der Computer während meiner Arbeit versagen kann, doch für solche Fälle habe ich immer eine Notfall-CD dabei. Ich spare auch jede Menge Geld, da ich meine MP3-Dateien bei iTunes & Co. recht günstig beziehen kann.
Und was wollen wir unseren Nachkömmlingen erzählen? "Kinder, wenn ihr später einmal auflegen wollt, dann müsst ihr euch Plattenspieler kaufen! Nur das ist angesehen. Ihr seid zwar mit DJ-Software groß geworden und kennt nichts anderes, doch das ist egal!" Nene, das wird nicht mehr funktionieren.

Eines muss man den Plattenspielern dann doch lassen: Sie sind irgendwie sexy. Diese sich drehenden Scheiben. Irgendwie beeindruckend. Doch im Endeffekt ist es dem Publikum egal, womit ich auflege. Es merkt den Unterschied sowieso nicht, denn nur wenige stehen hinter dem DJ und schauen ihm bei der Arbeit zu. Hauptsache ist, ich liefere gute Arbeit ab und alle sind zufrieden.

Eines sollte man nie vergessen:

Nicht jeder, der eine DJ-Software beherrscht, legt automatisch gute Musik auf...
 
Zuletzt bearbeitet:
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Plangin schrieb:
Eines sollte man nie vergessen:

Nicht jeder, der eine DJ-Software beherrscht, legt automatisch gute Musik auf...
W.O.R.D. ;)

PS: Sehr gut geschriebener Text. Jedoch denke ich nicht, das in 20 Jahren der Plattenspieler vertrieben ist. Wobei ... wie lange reicht unser Öl noch ... 50 Jahre? Aber egal ... dann können ja auch keine Plastenotebooks mehr gebaut werden ;) .
 
D

dj skizzo

Blutonium Records
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
267
Reaktionen
23
Ort
Bergheim
sehr schöner Text dessen Kernaussage in ein paar jahren wohl zutreffen wird. Nämlich das es bald sehr viele geben wird, die mit dem pc auflegen da es im wesentlichen viel einfacher ist. Haste den Text eigentlich selbst umformuliert?


PS:schreib ma ne pn zurück.
 
D

dj skizzo

Blutonium Records
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
267
Reaktionen
23
Ort
Bergheim
ja is aber en richtig guter text!was meinst du denn wie es in den nächsten jahren so mit den plattenspielern bzw. mit den dj-proggies aussieht.Meinste es kann so en umschwung geben wie im text beschrieben?

PS:schreib nochma zurück...
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
naja, das mag deine meinug sein, soll jeder dran glauben woran er will;)
ich bin froh, daß ich fast 40 bin, die paar jahre werden in den clubs noch TT´s stehen.

du hast es ja im letzten abschnitt geschrieben: plattenspieler sind sexy
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Tja, obwohl große Konzertflügel teuer, schwer und unpraktisch sind, werden sie noch heute gebaut. Sie müssen ganz umständlich und mit viel Aufwand per Mikrofon abgenommen werden, wobei Rauschen unvermeidlich ist, obwohl man auch einen Sampler benutzen könnte, der einmal mit Samples gefüttert alles auf Konpfdruck wieder ausgibt. Analoge Synthis werden zu Spitzenpreisen gehandelt, weil sich in den Kabeln, Leiterbahnen und Filtern Dinge vollziehen, die man nicht simulieren kann. Auch ein Günter Grass tippt weiterhin auf seiner alten unpraktischen Schreibmaschine und produziert damit zwar weniger Quantität, aber viel mehr Qualität, als die ganzen Nonsense-Schreiberlinge, die nur weil sie MS Word bedienen können meinen, sie seien große Literaten.
Ich streiche eben gerne über meine Plattenrücken, ziehe eine raus, lege sie auf und lese aus der Rille, wie sich der Track entwickeln wird. Ich kann alle Prozesse nachempfinden, die sich dort abspielen und muss nicht auf mathematische Algorithmen zurückgreifen. Es kommt in der Kunst eben nicht auf Pragmatimus an.

Es gibt eine Inflation von "DJs", genauso wie es auch eine Inflation von "Produzenten" gibt. Seit Traktor und dieses Zeug draußen ist, werden wir mit absoluten Nonsense-Fragen bombardiert, weil die Hürde mittlerweile so weit unten liegt. Man klaut sich einen Haufen MP3s zusammen und dazu eine Software und schon ist man "DJ". Früher ging ein langer Prozess voraus, denn große Investitionen wollen geplant sein. Man hat sich nicht mal eben dazu entschlossen "DJ zu werden", nur weil es da so ein lustiges Computerspiel gibt.

Aber was rede ich, ich bin eben nur ein rückständiger Hinterwäldler, der es tatsächlich wagt, sich einem umsichgreifenden Zeitgeist der Digitalisierung entgegenzustellen. ;)


PS: Wer übrigens meint, ein Plattenspieler könne nur Platten abspielen, der macht sich damit an der 25jährigen Kunst des Turntablism strafbar, in der ein 1210er auch schonmal zu einem E-Bass oder einer Trommel umfunktioniert wird. Digitale Geräte können nur das, was ihnen ihre Programmierung zugesteht. Ich habe mich auch schonmal stundenlang nur mit den zufälligen Rhythmusstrukturen beschäftigt, die sich in der Leerlaufschleife am Ende der Platte verbergen.
 
Zuletzt bearbeitet:
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
inhaltlich gesehen, will ich mal nich drauf eingehen, das sind nunmal 2 Welten die sich nich gegenseitig nich sonderlich mögen, das gibts überall...

allerdings fände ich den Text, ohne die Anleitung wesentlich besser, also nur den SchreibmaschinenText.
Ich, und ich bin mir sicher viele mehr, hätten den Bezug auch so verstanden, und das wäre rhetorisch wesentlich interessanter gewesen.
So is das ei bisschen so, als hätte ein Autor die Intepretation gleich in den ANhang gepackt, und der MAler die Beudeutung auf nen kleinen Zettel unter dem Bild geschrieben
aber trotzdem, daumen hoch
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
stocky schrieb:
Tja, obwohl große Konzertflügel teuer, schwer und unpraktisch sind, werden sie noch heute gebaut.

Zum Glück ist das so. Allerdings habe ich bissher noch niemals einen Pianisten der auf einem Konzertflügel spielt sagen hören, dass die Leute, welche ein Klavier benutzen oder gar einen Synth, keine Musiker wären. Aber ich habe schon des Öfteren vernommen, dass Leute, welche mit dem Notebook auflegen, keine DJs wären (allerdings nicht von Dir).

stocky schrieb:
Auch ein Günter Grass tippt weiterhin auf seiner alten unpraktischen Schreibmaschine und produziert damit zwar weniger Quantität, aber viel mehr Qualität, als die ganzen Nonsense-Schreiberlinge, die nur weil sie MS Word bedienen können meinen, sie seien große Literaten.

Aber wie produktiv wäre Günter Grass dann erst mit einer Textverarbeitung? Vieleicht würde er sogar bessere Qualität produzieren (ich gehe fast davon aus).
Allerdings hast Du insofern Recht, dass es beim Vergleich dann z.Z. ziemlich viele Leute gibt, die scheinbar davon ausgehen, das die Textverarbeitung das Buch von ganz alleine schreibt. So ist es allerdings weder bei der Text- noch bei der Klangverarbeitung.

@Plangin -- super Text. Du sprichst mir aus der Seele

Christian
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich glaube nicht, dass man dann als Schriftsteller "produktiver" wird (hässlicher Ausdruck), denn jeder künstlerischen Tätigkeit, liegt ein auslösendes Moment zu Grunde. Ich bin auch keine Leseratte, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein leeres physisches Blatt Papier, sehr viel inspirierender ist, als ein augenunfreundlicher Bildschirm und das leise Surren eines PCs. Nur mal so, habt ihr euch noch nicht gefragt, warum Bücher immer noch auf Papier gedruckt, anstatt einfach virtuell auf Rechner geschickt zu werden? Sicherlich nicht nur, weil ein Laptop unhandlicher ist, sondern auch, weil dem Leser nicht nur der Inhalt, sondern auch das Drumherum wichtig ist. Er will das staubige Papier riechen, er will Seite für Seite umblättern und er will in seinen alten Büchern wühlen können.
Ich kenne das von meinen Eltern, die haben sich nach ihrem letzten Umzug ein eigenes Zimmer (Bibliothek wäre übertrieben) eingerichtet, das vollgepackt ist mit Büchern. Meine Mutter meinte mal, sie würde nur sehr ungern Bücher verleihen und wiederverkaufen käme gar nicht in Frage. Bei Sachtexten, oh ja, da kommt es auf Effizienz an und meine Vorlesungsskripte habe ich auch in digitaler Form auf meinem Rechner. Aber wie ich schon sagte, es kommt eben nicht immer auf die Effizienz an.

Du schreibst, es sei gut, dass es noch akustische Instrumente gebe, und das ist richtig. Die Drumcomputer und Sequencer haben es nicht geschafft, diese unpraktrischen Kisten zu verdrängen, genauso, wie es auch immer Vinyl-DJs geben wird.
Ich persönlich mag Musik aus Live-Instrumenten auch nur mit Einschränkungen und dennoch habe ich einen großen Respekt vor jedem, der sich 20 oder 30 Jahre dadurch beißt und sowas beherrscht. Genauso habe ich vor einem DJ, der aus 3 oder 4 Turntables mit viel handwerklichem Können etwas rausholt, viel mehr Respekt, als vor einem Laptop-DJ, der mal eben seine Sync-Taste drückt (keine Ahnung, wie brauchbar sowas ist) und ein paar Loops herbeizaubert. Es geht doch auch genau darum, nicht den einfachen Weg zu gehen, sondern frustrierende Monate und Jahre damit zu verbringen, das eigene Gehör und die eigene Motorik zu schulen, um daraus etwas zu erschaffen. Man braucht doch einen solchen Prozess, um sich selbst immer wieder abzuklopfen, ob es wirklich das ist, was man will. Man braucht diese Zeit, um sich mit der Musik tiefgreifend auseinanderzusetzen.

Man kann das alles auch auf die Malerei beziehen. Sicherlich bieten einem heutige Grafikprogramme fast unendliche Möglichkeiten und doch gehört zum künstlerschen Schaffensprozess die Auseinandersetzung mit der sperrigen Leinwand, mit den stinkenden und veralufenden Farben und den Pinseln, die scheinbar ein Eigenleben führen. Auch hier kommt es nicht auf Effizienz an. Das wird bei Werbegrafikern oder Webdesignern gebraucht, die sich selbst immer gerne mal als die neuen kreativen Köpfe des Landes überhöhen.

Sterile Studiomusik braucht einen Counterpart und das ist der DJ. Man braucht das kratzen der Platte im Break, man braucht die Staubkörner in der Rille, man braucht die Schweißperlen auf der Stirn, wenn man die Tracks einfach nicht übereinander bekommt (vielleicht macht man dann mal einen Cut?), man braucht die harten Knöpfe und Regler unter den Fingern. Nein, stimmt nicht, ich brauche das. Ich muss mein DJ-Set auch blind bedienen können. Für mich muss sich die Tätigkeit des Auflegens deutlich vom Checken des E-Mail-Kontos unterscheiden.
FS hat ja den Versuch gemacht, den haptischen Sinn insofern zu betrügen, als dass man immerhin noch eine Platte unter den Fingern hat, aber steril ist es trotzdem. Ich will nicht eine Playlist entlangclicken, sondern ich muss in einem Platten-Case wühlen. Ich darf mich nicht der Möglichkeit berauben, nach langer Zeit mal wieder zufällig auf eine interessante B-Seite zu stoßen, die ich schon längst vergessen hatte. Gibt es bei MP3-Dateien eigentlich noch B-Seiten? Ich glaube nicht. Unter dem Kredo "sparen, sparen, sparen" hat man immer nur das, was einem im Moment des Kaufens als richtig erschien.

Ich verstehe einfach nicht, wie das Auflegen an einem Laptop noch Spaß machen soll.


PS: Vielleicht wird ja noch was interessantes neues aus der Laptop-Auflegerei, so wie aus der falschen Bedienung der TB303 Acid wurde, oder aus der falschen Bedienung eines Plattenspielers die gesamte moderne DJ-Kultur, aber bisher seid ihr da alle viel zu brav und eingeschränkt. Warum nicht mal 40 Laptops auf eine Bühne stellen, diese synchronisieren und dann über eine große Live-Konsole mischen? Das wäre mal was neues kreatives, aber dieses rumclicken nur weil man zu faul ist, Platten zu schleppen oder zu versuchen per Gehör zu synchronisieren, ist doch wirklich langweilig.
 
Zuletzt bearbeitet:
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
wow, du schreibst da genau das was ich denke!!!
wer es jetzt nicht versteht, dem ist nicht mehr zu helfen!!!!!
 
W

witnix

New in da House
Mitglied seit
16 Aug 2005
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ort
Aachen
stocky schrieb:
PS: Vielleicht wird ja noch was interessantes neues aus der Laptop-Auflegerei, so wie aus der falschen Bedienung der TB303 Acid wurde, oder aus der falschen Bedienung eines Plattenspielers die gesamte moderne DJ-Kultur, aber bisher seid ihr da alle viel zu brav und eingeschränkt. Warum nicht mal 40 Laptops auf eine Bühne stellen, diese synchronisieren und dann über eine große Live-Konsole mischen? Das wäre mal was neues kreatives, aber dieses rumclicken nur weil man zu faul ist, Platten zu schleppen oder zu versuchen per Gehör zu synchronisieren, ist doch wirklich langweilig.

Gibt es doch in der Art schon: Kraftwerk auf einer ihrer letzten Touren. Da haben Sie doch praktisch synchron mit Ihren Laptops auf der Bühne einen neuen Sound erzeugt. Nur so als Beispiel
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Plangin schrieb:
Ein großes Vorbild ist für mich u.a. Carl Cox. Ein Meister seines Fachs. Umso mehr war ich geschockt, als ich vor einiger Zeit erfuhr, dass er immer noch mit Plattenspielern arbeitet!
Hast du vorher hinterm Mond gelebt, dass du das erst jetzt gemerkt hast?

Einige sind einfach noch nicht umgestiegen.
Und werden es auch nicht tun!

...was ich persönlich nicht verstehe.
Ist mir schon klar;)

Mir fiel gleich das Knistern auf. Hmmm, es störte mich, wo ich doch einen kristallklaren Klang gewohnt bin.
Du hast vergessen zu erwähnen, dass eine MP3 / CD langweilig und kalt klingt.

Huch, plötzlich hatte ich den Übergang verhauen! In meiner DJ-Software kann ich ja problemlos SYNC drücken. Doch hier - tote Hose.
Dann musst du üben! Wenn Schumi die Spur nicht hält und von der Bahn abkommt, kann er auch nicht einfach die SYNC Taste drücken!

Und man muss die Beats manuell angleichen - einfach nur umständlich.
Faules Pack! Banausen! Pseudos!!

Kennen sie die vielen Vorteile von Computern nicht?
Windows gehört nicht dazu oder?

...haben einfach keine Lust mehr, sich mit etwas Neuem zu beschäftigen?
Wozu was neues nehmen, wenn das Alte besser ist??

Es gab auch eine beachtliche Menge, die sich endgültig querstellte und aus Prinzip ihren Job an den Nagel hängte. Grund hierfür war auch, dass in den meisten Clubs Computer-Systeme eingeführt wurden.
Mir ist bisher kein DJ bekannt, der wegen der Mp3 kapituliert hat.
Weiterhin kenne ich keinen Club, in dem solche Computer Systeme eingführt wurden.

Daher kann die Datenbank ratzfatz nach bestimmten Kriterien, wie z.B. Erscheinungsjahr, dursucht werden. Die gleiche Suche im Regal kann Tage dauern...
Faules Pack! Alles eine Sache von Ordnung!

Inzwischen sind Plattenspieler sehr rar geworden.
Echt?? Warum finde ich dann in jedem DJ-Shop zuerst Plattenspieler und dann (wenn überhaupt) die Software?

Eines muss man den Plattenspielern dann doch lassen: Sie sind irgendwie sexy. Diese sich drehenden Scheiben. Irgendwie beeindruckend.

RICHTIG!!

Doch im Endeffekt ist es dem Publikum egal, womit ich auflege. Es merkt den Unterschied sowieso nicht, denn nur wenige stehen hinter dem DJ und schauen ihm bei der Arbeit zu. Hauptsache ist, ich liefere gute Arbeit ab und alle sind zufrieden.

Na, das kann man so nicht sagen.

Nicht jeder, der eine DJ-Software beherrscht, legt automatisch gute Musik auf...

Beherrschen??? Das ist doch wohl eine etwas übertriebene Bezeichnung für die Fähigkeit, die SYNC-Taste zu drücken!


@ Stocky

100 % WORD!!!
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
@ SuperBrill

das war jetzt doch hffentlich nicht dein ernst, oder?
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
@ lolo

Warum? Was in dem Text stand ist doch nicht die Wahrheit. Oder hat Plangin das ironisch gemeint und ist war nur zu blöd um es zu verstehen?
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
SuperBrill schrieb:
Oder hat Plangin das ironisch gemeint und ist war nur zu blöd um es zu verstehen?
Hey,
Du hast den ersten Post nicht wirklich gelesen, bzw. die Bemerkungen über dem zweiten, oder?

Grüße, Georg
 
the ox

the ox

riemengetrieben
Mitglied seit
23 Mrz 2005
Beiträge
2.207
Reaktionen
99
Na immerhin hast Du`s nun nach dem Wink mit dem Gartenzaun verstanden ;-)
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Nun gut, dann hab ich mir halt die Mühe gemacht, und alles kommentiert, was sich eh schon jeder (schmunzelnt) gedacht hat;)

the ox schrieb:
Na immerhin hast Du`s nun nach dem Wink mit dem Gartenzaun verstanden ;-)

Gartenzaun? Wie altmodisch..;) Heutzutage hat man doch Computergesteuerte Spannungsfelder und Lasergesteuerte Selbstschussanlagen, die über die Sync-Taste zu programmieren sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
SoundScout

SoundScout

Elektromeister 2010
Mitglied seit
5 Nov 2003
Beiträge
515
Reaktionen
22
Ort
SüdBaden
Plangin schrieb:
...

(Wir schreiben das Jahr 2016)

Ich beginne jetzt ...

:cool: Ist nett geschrieben! Die Übersetzung hätte nicht unbedingt sein müssen, dann währ es vielleicht noch ein bisschen interessanter geworden.
 
 

Neue Themen


Oben