Schulische Ausbildung Bei SAE

FunkMaxter

FunkMaxter

MiNiMaliStiKeR
Mitglied seit
10 Jan 2005
Beiträge
46
Reaktionen
3
Ort
VS-BW
Hi Leute,

macht oder hat zufällig einer ausm Board hier ne Schulische Ausbildung bei SAE Institute als Audio Engineer oder anderem bereich Absolviert.
Möchte das nämlich gerne machen wenn ich 9000 € zusammenkriege.

Kennt sich da einer aus wies da in der Schule abläuft ?
Ob es irgendwelche Finanzielen Förderungen gibt ?
Was man für Chancen nach der ausbildung hat ?
Ob es sich überhaupt lohnt 9000 € für sowas auszugeben ?

Bin Dankbar über jeden Tipp !

Grüßt euch...
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Hi,
Also ich hab mir mal des Zeug von denen Zuschicken lassen... Da steht einiges über die Finanzierung mit drin.....
Jedoch habe ich mir von ner guten Freundin sagen lassen, die als cutterin und Cameraassistentin beim Film unteranderem auch in München arbeitet, dass die, leute, die von dort kamen nicht wirklich die ahnung hatten, bzw... vieles neu lernen mussten und dementprechend nicht wirklich so gefragt sind... aber gut das ist eine Meinung. Ich selber habe es mir auch überlegt aber ist schon ******viel geld .... desshalb studier ich erstma weiter und sollte irgendwann 5 bis 10 Jahre asl Dip. Ing. tätig gewesen sein Kauf ich mir mein eigenes Tonstudio :cool:
 
G

Gast9125

Guest
Wenn du was in die Richtung machen willst, dann is wohl ne Ausbildung am geeignetsten ... Aber wenns unbedingt Schule sein soll, dann kannste dir mal die BA Karlsruhe und die FH Berlin angucken, die bieten das ganze auch als Studiengänge an ...

Außerdem haste mit der SAE keinen wirklichen Abschluss. Du hast zwar nen "Diplom" von denen, bist aber nix staatlich anerkanntes (also Bachelor, Master, Dipl. Ing., etc)...
 
MONO

MONO

... house
Mitglied seit
24 Okt 2005
Beiträge
175
Reaktionen
5
Ort
Köln
Hallo,

Deckfreak schrieb:
Jedoch habe ich mir von ner guten Freundin sagen lassen, die als cutterin und Cameraassistentin beim Film unteranderem auch in München arbeitet, dass die, leute, die von dort kamen nicht wirklich die ahnung hatten, bzw... vieles neu lernen mussten und dementprechend nicht wirklich so gefragt sind...
ich kenne auch Zwei , die mir auch das bestätigt haben, bzw. auch deshalb keinen Job gefunden haben. Es wird eben von vielen Betrieben ("noch" ???) nicht anerkannt ...

Ich hab' auch kurz mit dem Gedanken gespielt bei der SAE 'ne Ausbildung zu machen. Es ist aber wirklich teuer und wie gesagt, die Aussagen meiner Kumpels haben mich nicht gerade dazu überredet. ...

Aber ist auch nur meine Meinung, bzw. das was mir andere drüber erzählt haben.


Grüße.
 
H

hybris

finally scratching.....
Mitglied seit
24 Apr 2005
Beiträge
95
Reaktionen
7
hallo allerseits,

habe das schon mal gepostet, wiederhole das gerne aber nochmal.
>>>>>
ich habe von 1999-2000 den audio-engineer kurs (full-time) in ffm besucht und mit diplom abgeschlossen.
ich arbeite seit der zeit beim öffentlich-rechtlichen rundfunk als ton-ing. und produzent.

die ausbildung rentiert sich meiner meinung auf jeden fall, du wirst praxisorientiert geschult.
es bedarf einer großen eigeninitiative und motivation um den kurs zu beenden und zu bestehen >> knapp 20 leute haben den kurs mit mir angefangen, 8 haben bestanden.
es wird einem also nix geschenkt, aber wo ist das schon so?

alle meine kollegen aus dem kurs (die mit diplom :D ) sind heute in irgendeiner form als ton-ing. in der industrie tätig.

wer also innerhalb von kurzer zeit viel know-how bekommen möchte und keine zeit für ein langes studium hat, bereit ist sich den ars** aufzureissen, der ist an der sae gut aufgehoben.

meine erfahrung ist, dass der schlechte ruf der sae von den leuten kommt, die abgebrochen haben, sich aber die sae auf die fahne schreiben.
das sind bei einer durchfall-quote von knapp 60% eine ganze menge "kollegen", die mit wissen protzen, dass sie nicht haben........

beantworte gerne alle fragen zur sae!

cheers andreas
 
H

hybris

finally scratching.....
Mitglied seit
24 Apr 2005
Beiträge
95
Reaktionen
7
keiner von den personen, mit denen ich die letzten 5 jahre beruflich zu tun hatte, hat die sae belächelt.
seit dem die srt(schule für rundfunktechnik) in nürnberg auch nicht mehr direkt im audio-bereich ausbildet, gibt es keine vergleichbare ausbildung (mal abgesehen vom studium).

ungut finde ich, dass immer von dritten gesprochen wird, die jemanden kennen, die schlechte erfahrungen gemacht haben.

holt euch direkte meinungen ein.

und nein, ich arbeite nicht im marketing der sae ;)

btw die realität sieht rosig aus.
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
ich hab auch nen Kumpel der bei der SAE den Engineer gemacht hat, und nich in der Branche arbeitet, sondern jetzt erstmal nochmal studiert, und sich privat ein Studio aufbaut.
Und ne durchfallquote von 60% is standart, und in jeden halbwegs techn. Studium zu finden....
das du (hybris) nich wirklich schlecht über die SAE reden willst, is klar, weil du ja auch nich sagen willst, dass das Geld umsonst war.
Und was is denn ungut daran, von 3ten was zu hören, wie sprechen ja nich von leuten die wir kennen, die was gehört haben, sondern von leuten die auf der SAE waren, und da auch abgeschlossen haben, und somit nich hören-sagen....
 
FunkMaxter

FunkMaxter

MiNiMaliStiKeR
Mitglied seit
10 Jan 2005
Beiträge
46
Reaktionen
3
Ort
VS-BW
Hi nochmals,

danke erstmal für die vielen Argumente, werde jez nochmal lange darüber schlafen ob ichs machen soll. Ich sah da eigentlich ne super lösung einen gescheiten Abschluss zu machen, aber das es nicht Staat.Anerkannt ist hat mir auch meine zweifel gemacht, ob es bei Agenturen oder Tonstudios anerkannt wird wie ein Studium.
Weil ein Diplom ist halt nich so einfach drin wenn man nur Real, BkTM und IT.Systemiformatiker hat. Ich sah da halt ne angebliche lösung schnell und effizient in meine Berufsrichtung zu gehen. Bei uns hier gibts halt nich so ne große Auswahl an Medienjobs.
Und keine Frage wenn mann das nötige Kleingeld hat ist das bestimmt ein guter Anfang mal Kenntnisse zu sammeln und ich denke die paar negativen Argumente werden noch ne überlegung sein.

Investieren wir erst mal weiter in Vinyl vielleicht ergibt sich da noch was :D
 
G

Gast9125

Guest
hybris schrieb:
ich habe von 1999-2000 den audio-engineer kurs (full-time) in ffm besucht und mit diplom abgeschlossen.
ich arbeite seit der zeit beim öffentlich-rechtlichen rundfunk als ton-ing. und produzent.
Das is - wie schon gesagt - ne private Schule ... Also bekommst du kein Diplom (lediglich ne Art Zertifikat, dass du die Ausbildung gemacht hast) und du darfst dich auch nicht Ton-Ingenieur nennen, weil du halt kein Ingenieur bist...
 
FunkMaxter

FunkMaxter

MiNiMaliStiKeR
Mitglied seit
10 Jan 2005
Beiträge
46
Reaktionen
3
Ort
VS-BW
Ja ich glaub ich lass es, gut das ihr mir helfen konntet mit meiner Entscheidung.

Danke nochmals!


Tschüssikowski..... :confused:
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Titel - erstmal "nur" Schall & Rauch ;)

Es gibt gute und schlechte Studenten, sowie es auch gute und schlechte Absolventen einer Ausbildung im dualen System gibt; das ist nunmal so.

Fakt ist aber, dass die Summen, welche man für eine SAE-Ausbildung aufbringen muss meines Erachtens übertrieben hoch sind für das was dort geleistet bzw. gelehrt wird.

Alljährlich werde ich auf der "Prolight & Sound" bzw. "Musikmesse" von 2 netten Mädels angesprochen, welche mir einen Stapel SAE-Unterlagen in die Hand drücken wollen.

Schon immer dankend abgelehnt, so habe ich dieses Jahr den Stapel Unterlagen aus Interesse an dieser hochgelobten SAE mitgenommen.

Zuhause in Ruhe durchgearbeitet und angeschaut vielen mir zuerst, wie schon gesagt, die m.E. extrem hohen Preise auf.

Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt somit schonmal nicht.

Anschließend fielen mir die wenigen Theoriestunden auf, welche dort abgehalten werden.

Gerade in den ersten Jahren, wenn man den Einstieg ins Business der Tontechnik gewagt hat, ist es m.E. ebenfalls sehr wichtig, dir Grundlagen so präzise und ausführlich gelehrt zu bekommen, dass dies mindestens 80 % der gesamten "Studenten" verstanden haben und auch so in ihren eigenen Worten wiedergeben können.

Wenn ich mir da den von der SAE so genannten "Ausbildungsplan" anschaue, fallen gerade in den ersten paar Semestern die Theorie- gegenüber den Praxisstunden eher weniger ins Gewicht, sprich es werden viel mehr Praxis- als Theoriestunden abgehalten; was mich schonmal sehr verwundert hat.

Wie soll denn jemand wirklich professionell arbeiten können, wenn dieser mit "Dezibel", "Signal-Rausch Abstand" sowie "Klirrfaktor" oder "Samplingrate" nichts bzw. nur wenig anfangen kann.
Klar kommen diese Begriffe u.A. auch in der SAE-Ausbildung vor, nur werden diese und noch viele weitere Themen da für meinen Geschmack zu wenig und auch ebenfalls zu ungründlich behandelt - dies zeigt auch ganz klar die Praxis, wenn man einmal das Vergnügen hat, mit SAE`lern auf einer Veranstaltung zusammenarbeiten zu dürfen.

Das Projekt "SAE" ist ansich eine feine Sache, bezieht man das auf die vielen Standorte sowie auf das Equipment, mit welchem dort gearbeitet wird, nur stimmt meines Erachtens schlichtweg das Preis/Leistungsverhältnis nicht.

Zudem hat man "nur" ein Zertifikat, mit welchem man unter Umständen nicht sehr weit kommt.

Dann schon lieber Praxiserfahrung im Veranstaltungsbusiness (durch verschiedene Praktikas oder vielleicht sogar auch eine Ausbildung) mit anschließendem Studium für "Theater und Veranstaltungstechnik" oder dann eben "Tontechniker" / "Lichtdesigner" sowie "Mediengestaltung für Bild und Ton".

Wären die Kosten geringer sowie der Abschluss mit einem Studium (Diplom oder Ingenieur) vergleichbar und würde auch als solchen international anerkannt werden, so könnte man sich die SAE überlegen und zudem gefallen lassen.

Das Thema "mehr oder weniger Theorie / Praxis etc." sieht mal wieder so oder so jeder anders (weil Geschmacksache!) und darum wäre dieser Punkt auch sogleich der absolut falsche Ansatz für eine weitere Diskussion.

.... das Verfahren "Learning By Doing" gefällt mir daher trotzdem noch am Besten - eine nette Mischung aus Theorie & Praxis, dazu noch die gewisse Menge Eigenengagement und schon ist die Mahlzeit gekocht ;)

Soweit meine persönliche Meinung zu diesem Thema.
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
24 Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
bei mir an der Schule kann man auch ähnliches machen... Bloß kostet da das Studium noch weitaus mehr... Ich bezahl für meine Ausbildung (Veranstaltungskaufmann - jaja ich weiß blabla bringt nix blabla :D ) ca. 11000 € :( ... hoff ma, dass ich dann auch n bissl erfahrung sammeln kann... und vor allem kontakte ;)

interessant (und noch teurer) wär dann die "ebam" die wohl ziemlich anerkannt in der Musikszene ist... zumindest machen sie viel zeug zusammen mit der Club Comission in Berlin... :)
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
ich will ja später auch in die richtung tonmensch gehen und hab mich hier vor ca. einem jahr zum thema SAE und medienjobs beraten lassen. und schon damals gab es eben die selben töne: sae ist teuer und ohne anerkennungsgarantie, bzw mit geringen anerkennungschancen.
als ausbildung gibt es den mediengestalter bild und ton. dieser ist aber stark überlaufen und oft landen leute durch connections in dieser ausbildung. für ausßenstehende ist da schwer ranzukommen. ich habe mir von versierten leuten nach der erfolglosen bewerbung auf diese ausbildung zum studium raten lassen.

daher habe ich mich fürs studium der informations- und medientechnik entschieden (BTU Cottbus).
ich wollte natürlich am besten direkt tontechnik studieren bzw toning. machen, aber der zweig ist dann auch stark musikalisch gewichtet. sprich: tonmeister ist das krasseste, was man werden kann in dieser branche. dieser muss 2 instrumente spielen können, das erste konzertreif und das zweite auch gut. und das nur zur aufnahmeprüfung fürs studium. dann kommen natürlich noch hörfähigkeiten in sachen musikaufbau hinzu (partiturenlesen während des orchesterspiels).
diese studiengänge kann man unter den genannten krassen voraussetzungen an der HFF KW Potsdam, in Düsseldorf und in Köln (dort gegen Geld) studieren.

und da 2 jahre keyboardunterricht, viel musikhören und djing aber trotzdem noch nicht das selbe sind wie praktisches manuelles musizieren, habe ich mich entschieden, es etwas allgemeiner zu fassen und etwas mit medientechnik zu machen. in berlin direkt gibt es keinen medientechnik studiengang (an der FHTW und TFH gibts kommunikations- und nachrichtentechnik). ich habe mich dann in hamburg (HAW) und chemnitz (TU) für medientechnik beworben und in cottbus für informations- und medientechnik.

Da die TU cottbus einen recht guten ruf hat und überraschend modern und zudem übersichtlich ist, habe ich mich dafür entschieden. auch ist sie am nähsten an berlin dran.
wie dem auch sei, mit dem bachelorstudiengang hier wird also auch informatik gelehrt, sodass man sehr vielfältige möglichkeiten nach abschluss hat. nach den 3 bachelorjahren kann man dann noch 2 ranhängen und den master machen. in diesem kann man sich auch spezialisieren (zb tontechnik), welchen ich machen werde, falls ich die geforderten 2,3 im bachelor schaffe.

die chancen am arbeitsmarkt sind für IMT abgänger aus cottbus im allgemeinen als sehr gut einzustufen.

natürlich wird, wie vielerorts berichtet, auch hier zum anfang recht harter tobak gereicht und besonders in informatik fällt es auf, wie krass unterschiedlich die voraussetzungen der leute hier sind, die gleichzeitig anfangen. die einen haben noch nie was von informatik gehört und haben auch nicht so den zugang zu algorithmischem denken und andere wiederum sehen recht gut durch.

ich denke mal, dass es genau das hier ist, was steve ansprach: man muss die basics, in einem, wenn auch stark siebenden, grundstudium erlernen, um später gute qualifikationen drauf aufbauen zu können.
wir sitzen hier viel gruppenweise rum und machen unsere aufgaben, da sie allein kaum zu schaffen sind.

und da kommt uns übrigens eine gute pädagogische tatsache zugute:

nirgend sonst ist die erkenntnisquote so hoch wie auf schüler - schüler ebene
 
G

Gast7352

Guest
Ich hab mal gehört resp. ich weiss dass in einer SAE in der Schweiz ein Absolvent der SAE kurze Zeit später dort selber unterrichtet hat...
ok, er hat's wirklich drauf! Schliesslich hatter er sehr früh schon ein eigenes Studio zuhause plus einen pädagogischen Abschluss (Lehrer). Aber auch nebst dieser Tatsachen ist es eben doch ein wenig fragwürdig da ganze.
Ich war auch mal da am Tag der offenen Tür dort, es waren ebenfalls auffallend viele junge Leiter anwesend.
Auch sonst war ich, trotz der aufgeilenden und all meine feuchten Träume verwirklichenden Hardware ziemlich entäuscht von der ganzen Sache, gleichzeitig aber auch froh, da ich das Geld dafür nie und nimmer zusammen Kratzen könnte.
Es gibt glücklicherweise günstigere und öffentlich anerkannte Alternativen und es geht sogar auch ohne Ausbildung. Das Theoretische Fachwissen kann sich schliesslich jeder selbst aneignen wenn er denn genügend interessiert und fleissig ist.
Genügend Praktische Erfahrung und Routine hingegen werden einem auch an der SAE nicht beigebracht. Desshalb sind die Abgänger auch nicht sonderlich gefragt.
In meinen Augen ist das Geld bei der SAE falsch investiert, es wäre besser sich für 1000 Euronen genügend Lektüren zu kaufen und sich darin mal eigehend zu vertiefen. Für das restliche Geld kriegt man schon ein Ordentliches Equipment. ;)
 
R

Roockola

Schau gut aus tonight!
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
180
Reaktionen
15
Ort
München
Viele zahlen blind die tausende von Euros, nur weil sie sich umgemein geil finden, wenn sie an den großen Pulten rumschrauben dürfen.
Nach Feierabend sitzen sie dann wieder zu Hause vor ihrem eigenen Equipment und nehmen mit dem Tapedeck Sendungen aus dem Radio auf.
Weil das so oldschool ist und mit dem digitalen Kram je eh jeder einen Hit machen kann.
Wenn man schon selber kein Plan hat, dann wenigstens für viel Geld mit Leuten rumhängen die schon mal selber eine CD aufgenommen haben. Im Studio! Wow!

Ich bin nicht begeistert von der SAE.
Die lassen sich die Schule deshalb so teuer bezahlen, damit die ganzen Trottel die da rumhängen nicht vergessen, dass das kein Kindergarten ist.

Ich habe das bestimmt etwas sehr pauschalisiert. Aber für meinen Bekanntenkreis trifft das zu.

Fragte mal der Aufnahmeleiter (SAE Schüler), ob ich nicht mit Sticks, statt mit Besen, spielen könne. Sein Lehrer habe mal gesagt, er fände Besen doof.
Soviel dazu.
 
G

Gast7352

Guest
Fragte mal der Aufnahmeleiter (SAE Schüler), ob ich nicht mit Sticks, statt mit Besen, spielen könne. Sein Lehrer habe mal gesagt, er fände Besen doof.
:D
Ach du Shice!!! Der wischt den Boden sicher mitnem Baumstamm... Apropoz Besen, ich kenn jemand der hat sich mal während einem heftigen Durmpart mit den Besen ins Auge gestochen :rolleyes: ziemlich übel, seitdem hat er so rotes zeugs in den Augen, das geht glaub ich nimmer weg...
Vielleicht ist das ja sein Lehrer gewesen!
 
R

Roockola

Schau gut aus tonight!
Mitglied seit
16 Mai 2005
Beiträge
180
Reaktionen
15
Ort
München
Aua!
Ich hau mir bei solchen Parts höchsten auf die Finger.
Oder die Sticks fliegen mal durch die Gegend.
Solo mit einem Stick macht allerdings auch ganz schön was her :D
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Man kann das aber nicht so pauschalisieren.
Man zahlt halt ne masse Geld, kriegt aber einen effektiven Gegenwert in Form von Studio-Zeit. Ob man sich nun in ein Mietstudio geht, oder zur SAE ist am Ende vom finanziellem Aspekt fast egal.
Ich hab damals relativ genau gewusst, was ich wollte. Da ich schon selber Jobs gemacht hatte und musikalisch aktiv war, wollte ich vor allem ein bisschen von dem Wissen Drumherum haben, also Elektrotechnik, Informatik, Recht und Business, etc…- hatte aber keine Zeit ein entsprechendes Studium durchzuziehen.
Ich würde diese Ausbildung dennoch nur Bedingt empfehlen, da das vermittelte Wissen nicht wirklich antizipierend ist. Sinnvoller wäre es ein Hochschulstudium mit ähnlicher Thematik zu absolvieren und die Praxis lieber an anderer Stelle bei der Beschallung, oder im Studio zu erwerben.
Wenn man dann noch Zeit, Geld und Wissenslücken hat, kann man durchaus noch so was wie SAE hinten dran hängen.
Als vollwertige Ausbildung mit der man von 0 auf 100 durchstarten kann das ganze nicht wirklich angesehen werden

Ach, und was die Beschwerden über typische SAE Studenten und Durchfallquoten betrifft - da würde ich mal empfehlen mir den Inhalt eines Hörsaals bei einer Veranstaltung für das erste Semester eines Jura-Studiums anzugucken.
Außerdem ist das SAE-Programm nciht wirklich schwierig, aber wer der Meinung ist, man muss für einen tontechnischen Beruf nicht hören und Notenlesenkönnen, bzw wissen wie Musik funktioniert , der hat sicherlich relativ falsche Vorstellungen von dem ganzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KaiZes

Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2003
Beiträge
369
Reaktionen
9
Ort
Freiburg
Hallo!
Ich bin am Überlegen ob ich auf im SAE-Institute ein Studium anfange. Ich liebe Musik, produzier auch schon selber und lege seit ca 4-5 Jahren auf. Jetzt bin ich schon den ganzen tag am Meinungen Durchlesen und bin nur darübert schlauer geworden, dass sich in Sachen Rentabilität die Geister scheiden.
Ich hab gelesen, sie sei zu teuer und nicht rentablem und auf der Anderen Seite ist die SAE sehr angesehen, nur pringt das Diplum nicht, weil es nicht anerkannt wird. Ich habe genug Erfahrung mit Privatschulen und die sagt mir, dass es nur ums Gedlverdienen geht... an den STudenten.
Mich interessieren die realen Chancen nach dem Abschluss. Oder gibts evtl auch günstigere, staatlich anerkannten Alternativen? Das Geld, so blöd es sich anhört ist nicht das Problem, allerdings will ich schon, dass sich das Alles hinterher, wenn ich vieleicht einen Job finde, auch amortisiert (ausgleicht).
Außerdem will ich meine Eltern nicht belasten und mich selber finazieren, da sie schon meinem Großen Bruder ein teures Grafik Design-Studium ermöglicht haben, was sich am Ende wirklich als rausgeschmissenes Geld ermiesen hat. Ich will mich nicht hinterher über verschwendetes Geld + Zeit aufregen und ein schlechtes Gewissen bekommen, weil meine Eltern verdammt viel Geld für mich investieren würden.
Deshalb interessiert mich auch der genaue ZEitaufwand. Ich würde nämlich aus Freiburg ausziehen und in einer anderen STadt (München oder Köln) auf die SAE gehen. Da fallen dann nette Kosten wie Miete für eine Wohnung, Essen etc... fürs Leben halt. Hab ich genug Zeit für nen Job? Hätte ich dann auch genug ZEit fürs Auflegen? Oder könnte ich sogar schon nebenher in nem Studio anfangen?
 
 
Oben