Sean Paul, Black eyed Peas, Die Ärzte & Co

M

msmasta

Active member
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Mir ist aufgefallen, dass in diesem Forum ständig abfällig über die von mir genannten Interpreten (bzw. ähnliche "Kommerz-Interpreten") und vor allem über DJs, welche Musik von diesen Interpreten auflegen, gesprochen wird.

Ich frage mich: "Wieso eigentlich?". Klar nervt es, wenn zum huntertsten mal irgend ein Song aus den Charts gespielt wird und mir gefallen sogenannte Underground-Titel auch gut.

Aber die Tatsache, dass auf Schüler-, Studenten- und sonstigen Jugend-Parties fast nur Kommerz gespielt wird, wird schon einen Grund haben: Es gefällt den Leuten. Und das ist meiner Meinung nach die Hauptsache.

Dass in einem Club normalerweise kein Kommerz angebracht ist, ist mir klar und dem stimme ich auch komplett zu.

Aber irgendwie kann ich nur den Kopf schütteln, wenn ich hier Posts wie "neulich hat mich eine Kollegin gefragt, ob ich auf ihrer Geburtstagsparty auflege. Obwohl diese Kiddies dauernd nach Sean Paul, Fettes Brot, usw. gefragt haben, habe ich natürlich nur Trance augelegt... hahaha" (Post frei erfunden, jedoch habe ich inhaltsmäßig schon oft so was in der Art gelesen) lese.

Ich bin der Meinung, dass man immer die Musik auflegen sollte, die angebracht ist. Ich lege hin und wieder bei Schüler-Parties auf und da würde kein Mensch zu Underground-Sachen eben tanzen.

Wie denkt ihr darüber?
 
vally

vally

Phonehead
Mitglied seit
18 Feb 2004
Beiträge
210
Reaktionen
16
Die Grundlage dieses Forums ist aber nunmal keine Chartmusik - das kannst du schon einfach an den beiden Kategorien für die Genres "Elektronische Musik" und "HipHop" erkennen...

Weiterhin ist es nunmal so, dass an einen Party-DJ keine besonderen handwerklichen Ansprüche gestellt werden. Beatmatching, Turntablism oder sonstige Spielereien sind hier garnicht möglich. Und eben das macht einen solchen "Disk-Jockey" zu einer Person, die einfach nur Musik abspielt. Ich persönlich finde für diesen Sachverhalt das Wort "auflegen" vollkommen unangebracht.
Unter anderem aus diesem Grunde geht es hier garnicht unbedingt um die Herkunft der Musik, also ob es nun in den Charts ist oder nicht, sondern darum, dass die Musik nicht mixbar ist.
Die Anforderung an den DJ besteht also nur darin, ein halbwegs ansprechendes Abendprogramm zu kreieren, was man sich anhand der aktuellsten Charts von MTV oder Viva am Vortag mühelos zusammenstellen kann. Und wenn man diese Musik dann aus dem Netz gezogen und auf CD gebrannt hat (sorry, nicht unbedingt ein Vorurteil, sondern in vielen Fällen einfach Realität), kann man am nächsten Tag die Crowd zum rocken bringen. Aber das könnte genau so gut ein 14-jähriger Junge mit dem Traktor unter dem Arm...

Erforderliches persönliches Können geht hier also gegen null.

mfg,
valentin
 
M

msmasta

Active member
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Das verstehe ich auch...

Nur zählt im Endeffekt halt auch nicht, wie sehr sich der DJ angestrengt hat, sondern nur eines: Ob die Leute Spaß gehabt haben oder nicht.

Übrigens: Bitte versteht mich nicht falsch... ich bin niemand, der irgendwelche 14-jährigen, die mit Raubkopien auflegen, unterstützt. Ich bin nur gegen die generelle Verurteilung von Kommerz-Musik - weil auch die kann Spaß machen.
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
vally schrieb:
Die Grundlage dieses Forums ist aber nunmal keine Chartmusik - das kannst du schon einfach an den beiden Kategorien für die Genres "Elektronische Musik" und "HipHop" erkennen...
Brenzlige Aussage - zählt HipHop doch neben Pop und neuerdings Pop-Rock auch zu den derzeitigen Haupt-Mainstream-Richtungen. Wobei ich dazu sagen muss, das ich mir sehr wohl im klaren darüber bin, auch als nicht oder kaum "HipHop'per", das es dort sehrwohl auch Unterschiede geben mag.

Aber die Tatsache, dass auf Schüler-, Studenten- und sonstigen Jugend-Parties fast nur Kommerz gespielt wird, wird schon einen Grund haben: Es gefällt den Leuten.
Das ist schon richtig. Nur gibt es halt diverse Ansichten des DJ'ing oder der Musik im allgemein, die hier auch schon oft besprochen wurden. Für mich persönlich ist es eine Art des kunstvollen Ausdrucks. Und ein Künstler, oder jemand den man als solches bezeichnet, macht seine Kunst nicht primär um anderen zu gefallen - sondern um etwas auszusagen, um etwas zu kreeiren, was einem selber einfach sehr gut gefällt.

Das Problem am Mainstream als solcher liegt doch einfach darin, das er ein Produkt für die Masse ist, und ein Mittel für die großen, geplagten Labels, um die Bankkonten im 7stelligen Bereich weiter zu füllen.
Viele hören es, da es derzeit "In" oder angesagt ist. Leute die ihre musikalische Richtung vielleicht noch nicht festgelegt haben, da sie noch zu jung sind oder zu wenig damit beschäftigen, hören dann zwangsweise sehr oft auch kommerz, und das nicht unbedingt weil es ihnen selber super gefällt, sondern um mit den anderen mithalten zu können - und das meist, ohne andere Musikrichtungen intensiv studiert oder getestet zu haben. Ein ewiger Kreislauf eben.

Wenn jemand ein toller "unterground-DJ" ist, und dann gezwungen wird kommerz aufzulegen - mein Beileid. Wobei es ja gar keinen Zwang gibt. Ein solcher sollte das nicht wirklich nötig haben und einfach dankend ablehnen. Danach zu meckern hilft niemanden, da gebe ich dir recht.

Das Verurteilen des Kommerz ist halt wirklcih einfach eine Prinzip-Sache, einfach wegen dem Gedanken, der dahinter steckt. Für mich ist der Kommerz schlichtweg die verblödung oder behinderung des eigenen Geschmacks, die musikalische Einbahnstraße, wie die vorgefertigte Meinung, ohne groß nachdenken zu müssen. Springt man auf diesen Zug mit auf, kann man zumindest sicher sein, das andere mitfahren.

matt
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Kleiner Nachtrag...

msmasta schrieb:
Ich lege hin und wieder bei Schüler-Parties auf und da würde kein Mensch zu Underground-Sachen eben tanzen.
Dann siehst du das DJ'ing halt als Mittel zum Zweck, aus der Sicht des wahrscheinlich ursprünglichen Gedankens: Der Plattenunterhalter; Auflegen im Sinne des Entertainers.

Mittlerweile ist aber gerade das DJ'ing für viele mit dem immer vielfältigeren Möglichkeiten der "Klang-Methamorpohse" einfach mehr geworden, als Leute zum tanzen zu bringen. :)
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
matt noncom schrieb:
Das Verurteilen des Kommerz ist halt wirklcih einfach eine Prinzip-Sache, einfach wegen dem Gedanken, der dahinter steckt. Für mich ist der Kommerz schlichtweg die verblödung oder behinderung des eigenen Geschmacks, die musikalische Einbahnstraße, wie die vorgefertigte Meinung, ohne groß nachdenken zu müssen. Springt man auf diesen Zug mit auf, kann man zumindest sicher sein, das andere mitfahren.

matt


VERDAMMTE SCHEIS.SE - WORD!!! Das gibt mal ne gute bewertung!
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
matt noncom schrieb:
(..) Für mich ist der Kommerz schlichtweg die verblödung oder behinderung des eigenen Geschmacks, die musikalische Einbahnstraße, wie die vorgefertigte Meinung, ohne groß nachdenken zu müssen. Springt man auf diesen Zug mit auf, kann man zumindest sicher sein, das andere mitfahren.

Und genau hier schliesst sich dann der Kreis wieder zum Auflegen. Ich habe einen hohen Respekt vor jedem DJ der sich mit Musik auseinandersetzt. Der Unterschied zu einer reinen, mit den neuesten Hits bestueckten, Jukebox und einem DJ der, aus welchen Gruenden auch immer, keinen Deut mixen kann, ist Einfuehlungsvermoegen und Leidenschaft fuer Musik, wahlweise auch Party. Es spielt meiner Meinung nach eine wichtige Rolle, ob man die Leute ein wenig musikalisch "erziehen" kann, es aber zumindest versucht.

"Mainstream" wird durch die Medien gemacht, der DJ jedoch entscheidet individuell, den vorgefertigten Weg zu gehen oder sich auf andere Pfade zu begeben und unbekanntere Sachen zu spielen. Dabei sehe ich "Mainstream"-Lieder als guten Koeder um die Leute erstmal einfangen zu koennen. Wichtig ist, dass man einen Schritt weiter denkt. :)

Ich moechte noch hinzufuegen, dass Kommerz und Mainstream immer im Auge des Betrachters liegen.

Cheerio
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
tossit schrieb:
Ich habe einen hohen Respekt vor jedem DJ der sich mit Musik auseinandersetzt.
Völlig korrekt, das sollte man auch haben - absolut! Wobei ich erwarte, bzw. voraussetze das man sich mit der Musik auseinandergesetzt hat, wenn man sie auflegt.

Es spielt meiner Meinung nach eine wichtige Rolle, ob man die Leute ein wenig musikalisch "erziehen" kann, es aber zumindest versucht.
Gerade dieses Erziehen finde ich sehr schlimm - genauso wie der Versuch ;)

"Mainstream" wird durch die Medien gemacht, der DJ jedoch entscheidet individuell, den vorgefertigten Weg zu gehen oder sich auf andere Pfade zu begeben und unbekanntere Sachen zu spielen.
Naja, man merkt, das du die Leute halt unterhalten möchtest. Was ja nicht unbeding falsch ist! Ich wäre / bin dahingehend eher der "konserative"... ich spiele meine musik... also die, die mir einfach gefällt. klar kommt es vor, das da auch mal was kommerzielles drunter fällt. ist ja nicht alles schlecht. aber daran sollte an es nicht ausmachen...

Ich moechte noch hinzufuegen, dass Kommerz und Mainstream immer im Auge des Betrachters liegen.
Sehe ich anders - Mainstream ist so ziemlich alles, was ich auf Teletextseite 150 bei VIVA finde.
 
M

msmasta

Active member
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Ich höre doch recht viel Kommerz (also nicht übermäßig, aber halt immer wieder) - aber wenn, dann nie, weil es in ist oder oft im Radio kommt... sondern weil oft Lieder dabei sind, die mir einfach gut gefallen, bei denen mir die Melodie gut in's Ohr geht.

"Fettes Brot - Emanuela" ist für mich z.B. so ein Fall: Im Moment kann ich es fast nicht mehr hören, weil es bei uns überall "totgespielt" wird. Aber als ich dieses Lied vor ein paar Wochen zum ersten Mal hörte, wusse ich weder, von wem es ist (ich mag Fettes Brot nämlich allgemein gerne) und auch nicht, dass es so beliebt werden würde, usw.

Mir gefiel die Musik einfach auf Anhieb. Und das ist doch nichts schlechtes, oder?
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Ich bin bei dem Thema in einer Zwickmühle. (hab mich ja auch schon in verschiedene Richtungen dazu geäußert). Ich mag zwar (teilweise (dieses neumodische Billighouse nicht)) den Kommerziellen Sound gerne leiden, nur finde ich die Idee dahinter (Musik nur für Geld machen) Kagge. Also, ich würde mir zwar diese Platten kaufen und auch auflegen, weil sie mir gefallen, nur kann ich das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

Auf der Einen Seite. -> geiles Lied
Auf der anderen-> Schei*se, weil nur wegen Kohle schäffeln.

Auch das ist nicht genau das, was ich darüber denke, nur fällt mir keine bessere Formulierung ein.
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Es ist klar, das sich viele Variablen im Spiel befinden. Deine Fragestellung zu beginn bezog sich aber meines Erachtens auf's DJ'ing, und nicht auf die Musik, die man bevorzugt hört.

In sachen Emanuela stimme ich überein. Fand ich auch ganz nett. Ähnlich ists mit Galvanize. Aber Musik hören und spielen/mixen ist meiner Ansicht nach fast schon wie schwarz, und weiß ;)
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
ich will wetten, dass von den 14-jährigen kids, die heute zu galvanize abgehen, über 3/4 vor dem track noch nie was von den chems gehört ham.
 
G

Gast1490

Guest
Das Leidensthema Nummer 1 des Forums ;) ...

Irgendwie gibt es immer diese Diskussion und jeder sollte einfach dazu sein Lager beziehen, die wichtigen und meiner Meinung nach auch richtigen Aussagen haben Matt und Tossit schon geschrieben.
Fakt ist einfach, dass jeder für sich selbst bestimmen muss, was Kommerz ist und was nicht. Für mich ist im Prinzip alles Kommerz was ein Musikvideo besitzt, siehe "The Buggles - Video Killed The Radio Star" wer das Lied noch kennt.
Kommerz, ich mag das Wort irgendwie :D, ist aber doch in unserer aller Hand, kauf die Platten/Tracks, die dir gefallen ohne jeglichen Zwang und Druck und so wird auch dein Geschmack weiter existieren. Wir verteidigen hier so gerne den Underground, weil es unserer Geschmack ist, unsere Musik, unsere Philosophie und manchmal sogar unser Leben und dies wollen wir subventionieren und anderen bereitstellen, sonst wären wir nie "DJs" ...
Das ist unsere Intention, schön Musik an den Mann/die Frau zu bringen ohne jeglichen Einfluss von Medien, Mode und Co, ob es gelingt ist immer eine andere Frage. Aber solche Leute, die ihre Linie fahren und Leute, die für ihre Definition von Musik begeistern können und feiern, z.B. tossit, Tom oder yoko fallen mir da immer spontan ein, sind für mich Vorbilder und zugleich ein wenig wie "Lehrer". Sie zeigen mir als jemand, der noch nicht weit genug sich differenziert und in das Business eingefunden hat, wie es geht und wie man sich dabei wohlfühlen kann. Gerade Tom's musikalische Entwickelung hat mich stark beeinflusst, genau wie er bin ich von leicht Kommerziellem zum Progressive gekommen und diese Sparte wird mich immer begleiten, auch wenn ich öffentlich mit meinem "DDC"-House noch glücklich und erfolgreich bin.
Wenn ich soweit bin und zu mir selbst gefunden habe, werde ich auch diesen Sprung wagen und komplett in den Untergrund gehen, denn mit dem kann ich im Moment noch nicht soviel Erfahrung wie bei Charthouse sammeln und dies gefällt mir ja auch noch.
Wenn du mit deiner "Chart-Musik" glücklich bist und diese gerne an andere Leute bringst freue ich mich für dich riesig, denn so etwas kann ich leider nicht mehr so wirklich, bei unseren Vor-Abi-Feten mach ich dies jedoch auch einfach der Leute wegen. Es ist riesig wenn alle fast lauter als die PA Westerland oder It's My Life singen, doch hier ist halt auch immer Alkohol im Spiel und das macht mich traurig und ist das traurige an dem Großraumdisco-Publikum. Ohne Alk/Drogen sehe ich kaum feierwütige und vielleicht bin ich naiv in dieser Hinsicht, aber ich kann erst 100%ig euphorisch sein wenn auch die Fahrer explizit und ohne Hemmungen ihr bestes auf der Fläche geben und das ist in den Großraumdissen nicht immer so der Fall ...
Wie es in den Clubs da genau aussieht kann ich leider nicht sagen, hier fehlt mir die Erfahrung und die Besuche dort, doch ich glaube da werde ich mit meiner Einstellung auch nicht ganz so erfolgreich sein, jedoch wenn ich sehe wie auch wenige Leute nur sich und uns selbst und ihre Musik feiern, dann macht mich das glücklich.
Glücklich und verdammt stolz diese Leute durch die Nacht zu führen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

msmasta

Active member
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Was mich zu diesem Thema interessieren würde:

Wie steht ihr (sofern euch Black Music gefällt) zu den Titeln, die unter www.decks.de in eben diesem Genre angeboten werden? Dieser Online-Shop ist ja - was ich hier mitbekommen habe - recht beliebt. Die Songs, die dort in den Charts sind, sind jedoch auch alle ziemlich bekannt und kommerziell, oder nicht? Bezeichnet ihr diese Sachen (als Beispiel nenne ich jetzt einmal Jay-Z, 50cent, Destinys Child, usw. - ihr wisst, was ich meine) als Kommerz oder nicht? Für mich sind die ja eindeutig Kommerz.

Und spielt ihr Titel von solchen Interpreten oder nicht?
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Ich kenn mich in Black Music nicht aus.

Aber je nach dem, wie streng man defeniert... ist nicht die Tatsache, das es bekannte, oft gehörte Namen sind, nicht bereits bedenkenswert? ;) Gerade bei so gecasteten Sängern...
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Mir schrieb:
Ich bin bei dem Thema in einer Zwickmühle. (hab mich ja auch schon in verschiedene Richtungen dazu geäußert). Ich mag zwar (teilweise (dieses neumodische Billighouse nicht)) den Kommerziellen Sound gerne leiden, nur finde ich die Idee dahinter (Musik nur für Geld machen) Kagge. Also, ich würde mir zwar diese Platten kaufen und auch auflegen, weil sie mir gefallen, nur kann ich das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

Auf der Einen Seite. -> geiles Lied
Auf der anderen-> Schei*se, weil nur wegen Kohle schäffeln.

Auch das ist nicht genau das, was ich darüber denke, nur fällt mir keine bessere Formulierung ein.
Dieses Thema enthält mehr als 8 Antworten. Klicke hier, um das ganze Thema zu lesen.
Ich muss hier noch was nachbemerken, bevor man mich falsch versteht. Was ich geschrieben hab gillt für kommerzielle elektronische Musik. Zu Sean Paul, Black eyed Peas sag ich: WÜRG. Diese Sachen hasse ich wie die Pest. Die Ärzte find ich so mittelmäßig.
Sean Paul, Black eyed Peas
Witzig find ich auch, wenn sich Leute, die sich das wünschen, über Scooter aufregen. Ich sehe da keinen Unterschied. Nur dass das eine von Techno und das andere von Black abgeleitet wurde.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
new-one schrieb:
Ich mag zwar (teilweise (dieses neumodische Billighouse nicht)) den Kommerziellen Sound gerne leiden, nur finde ich die Idee dahinter (Musik nur für Geld machen) Kagge. Also, ich würde mir zwar diese Platten kaufen und auch auflegen, weil sie mir gefallen, nur kann ich das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

Auf der Einen Seite. -> geiles Lied
Auf der anderen-> Schei*se, weil nur wegen Kohle schäffeln.

Auch das ist nicht genau das, was ich darüber denke, nur fällt mir keine bessere Formulierung ein.

Ich zieh das mal einfach so als Zitat raus, auch auf die Gefahr hin, dass du falsch verstanden wirst. :p

Es ist doch wohl nicht wirklich ernsthaft anzunehmen, dass die Lieder in den Charts "nur" gemacht werden um Geld zu verdienen. Natuerlich gibt es Ausnahmen, aber ich glaube fest daran, dass es viele Bands und Produzenten gibt, die hinter ihren Erzeugnissen stehen. Ein Vertreter einer Grossbank wird genauso ueberzeugt von seiner Arbeit sein wie ein gleichgestellter Vertreter bei einem Naturschutzbund. Beide geben ihr Bestes, verdienen ihr Brot damit und sind ueberzeugt von ihrem Produkt. Wer will es ihnen veruebeln wenn sie erfolgreich sind und ihre Arbeit sich bezahlt macht? Solange sie persoenlich damit gluecklich sind...
Mir kann keiner so leicht erzaehlen, dass er nicht bei seinem selbst produzierten Demo - Mix oder Tracks - nicht insgeheim davon traeumt, damit ein moeglichst grosses Publikum zu erreichen und in letzter Konsequenz seinen (finanziellen) Durchbruch zu schaffen.

Wenn mir eine Scheibe aus meiner Sicht ihr Geld wert ist, dann kauf ich sie auch. Ob sie dann gespielt wird? Das haengt von der Party, den Leuten und der Location ab. Spaetestens auf dem Plattenteller zuhause ist mir das eh egal. Wenn man den Gedanken sogar noch weiter spinnt, dann ist fast alles was du kaufst Kommerz; denn es steht zum Verkauf mit Gewinnspanne.
Alles eine Frage der persoenlichen Massstaebe.

Und hier setzt dann auch gleich wieder ein guter DJ an, denn idealerweise ist es eine Person, die bewust entschieden hat und nicht automatisch der breiten Masse hinterherlaeuft um sich ueber ein Brueckengelaender zu stuerzen.
Vielleicht haben ja ausser ihm noch mehr Leute ein Bungee-seil mitgebracht. Er kann's aber erst erfahren, wenn er es zusammen mit den Leuten ausprobiert hat.

RubyDub schrieb:
doch hier ist halt auch immer Alkohol im Spiel und das macht mich traurig und ist das traurige an dem Großraumdisco-Publikum. Ohne Alk/Drogen sehe ich kaum feierwütige und vielleicht bin ich naiv in dieser Hinsicht, aber ich kann erst 100%ig euphorisch sein wenn auch die Fahrer explizit und ohne Hemmungen ihr bestes auf der Fläche geben und das ist in den Großraumdissen nicht immer so der Fall

Ob Hochzeit, Grossraumdisko, Party oder Club, alle haben so ihre Feier-Rituale. Ausserdem muessen sich die Leute erstmal gegenseitig motivieren bzw. animieren. Das braucht Zeit. :)

Cheerio
 
docmilla

docmilla

likes breaks
Mitglied seit
7 Nov 2004
Beiträge
213
Reaktionen
21
Ort
Karlsruhe/Kempen
der großraumdiskotheken-dj schiesst einen radiohit nach dem anderen heraus, die leute wollen mitgröhlen, d.h. er trägt die verantwortung dafür, dass lieder gespielt werden die einerseits die menge pushen aber andererseits nicht zu sehr in die extreme abdriften.
dies ist ein wild durcheinandergewürfeltes abspielen einzelner, für sich unabhängig wirkender stücke.

dies hat für mich nichts mit einem dj-set gemein, in dem jedes stück einerseits eine einzelne wirkung hat, aber andererseits die hauptsächliche wirkung erst daraus ensteht wie der deejay mit künstlerischen mitteln wie spannungsbögen, schock elementen und und und ein gesamtwerk schafft, welches rein gar nichts mit dem stupiden abtanzen einzelner hits zu tun hat.

dann kann man meiner meinung nach von auflegen sprechen.

aber:
das erstere ist auch ein job, wahrscheinlich auch ein harter, nur muß man die menschen nicht in seinen eigenen bann ziehen oder überraschen oder mitnehmen, sondern bedienen.
ist halt was anderes.
 
 
Oben