sennheiser hd25 ohrmuschel wackelt

hoozn
hoozn
driving a f**kin BICYCLE!
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
2.554
Reaktionen
34
Ort
wien
also das ganze hier sollte eigentlich ein support- und kein sennheiserbashing-thread werden. für sowas is der "ultimative kopfhörer" thread da...

und nur um das klarzustellen:
das problem bei mir dürfte scheinbar nur ein vorübergehendes gewesen sein. oder ich hab mich mittlerweile daran gewöhnt. keine ahnung.
die ohrmuscheln lassen sich recht leicht verstellen, das trifft nach wie vor zu. allerdings nicht in einer auffällig unangenehmen weise. ansonsten finde ich die flexibilität des recht weichen kunststoffs, die weichen ohrpolster und vor allem das unschlagbar geringe gewicht superb.
und ja, wenn ich nicht so faul gewesen wäre hätt ich vermutlich schon längst die ohrmuscheln auf der mir angenehmen höhe fixiert. weil die wird sich wohl sowieso nicht mehr ändern. :p


btw: es geht hier nicht darum, dass irgendetwas bricht, sondern dass es nicht bombenfest sitzt. und genau das, nämlich dass die gelenke bzw die teile zum einstellen der größe auf die dauer ausgeleiert werden kommt bei jedem heady vor (hab ich schon bei akg dj171 und technics headies feststellen können), nur dass da dann der hd dank der ersatzteile im vorteil ist...
 
Zuletzt bearbeitet:
M
Migu01
New member
Mitglied seit
14 Jan 2023
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hier die Lösung!!!

Mein Bruder und ich sind Hardcord DJ's,
Unser treuer begleiter war und ist, stehts der ultimative Sennheiser HD 25-1 Kopfhörer.

Der Kopfhörer hat bei uns schon extrem viel mit erlebt und wir gingen bei manch sehf feucht/fröhlichem auftritt kein bisschen zimperlich mit dem Ding um.

Es ist ja nicht so, dass man die Kopfhörer filigran wie eine Ballerina ihr Krönchen auf und ab setzt.
Es ist eher der Fall das man es wie
"John Rambo" nachdem er eine ganze Arme besigt hat, halb tot am boden liegend sein rotes Stirntuch vom Kopf reisst.

Ich habe es so repariert:

-Steckverbindung von der Ohrmuschel lösen.

-Ohrmusche vom Bügel abziehen
(bei der rechten, vorgängig die 2 Kreuzschrauben lösen), (beim linken lässt sich das Beschriftungs Schilchen mit einem Messer o.ä. rsushebeln)

- Nun kommt der "Mechanismus" zum vorschein welcher den Druck auf den führungsbügel ausüben sollte.
Es ist ein keiner Steeg mit einer halrunden vertiefung der nicht mehr genug Druck auf den Führungsbügel ausübt.

-Höhrmuschel mit dem Polter nach unten auf eine Fläche legen und mit einem Haarföhn (das ding um seine Kopfhaare zu trocknen) den Steeg erwärmen.
Ich würde nicht von oben frontal drauf föhnen, sondern eher etwas schräg von jedef seite.
Nur soweit erhitzen das man es grad nocv so anfassen kann (zwischendurch mit dem finger testen).

- Nun Frontal von oben mit einem kleinen Schraubenzieher in die halbrundd Vertifung des Steegs ein wenig druck ausüben bis man sieht das er 0.5-1mm nachgibt und ohne druckausübung in der Position bestehn bleibt.

Kurz abkühlen lassen und alles wieder zusammen bauen.


Bei mir rasstet es wieder wie am ersten tag und das schänden des Kopfhöhrers kann weitergehen.

Lg Migu
 
 

Neue Themen


Oben