Set-Aufbau vs. Party-Mix - Wie löst Ihr das?

R

ryan

Funkmaster
Mitglied seit
3 Aug 2004
Beiträge
69
Reaktionen
0
Ort
Rheinland
Meiner Meinung nach gibt es für einen Dj, der elektronische Musik auflegt (insb. House), zwei Extreme zwischen denen er sich auf einer Party oder im Club bewegen kann :

Das klassische Dj-Set
Das bedeutet für mich im Extremfall die Konzentration auf eine bestimmt Richtung innerhalb des jeweiligen Genres. Durch Aneinanderreihung möglichst ähnlicher Tracks werden fließende Übergänge gemacht und über das gesamte Set gesehen Spannungsbögen auf- und abgebaut.

Der Party-Mix
Hier wird keine Rücksicht auf den Style des vorhergehenden Tracks genommen, sondern immer das als nächstes auf den Teller gelegt, wovon man glaubt daß die Crowd jetzt richtig rockt. Natürlich darf es auch mal was entspanntes sein, im nächsten Moment kann aber schon wieder ein Kracher kommen.

Wie haltet Ihr es damit bei einem Gig ? Unterscheidet ihr zwischen Club (=Dj-Set) und einem Partyevent ?

Nachdem ich lange Zeit eher versucht habe "Sets" aufzulegen (z.B. von Deep über Vocal bis Progressive House) glaube ich mittlerweile, daß es für die Stimmung oft besser ist mehr Abwechslung und Überraschungen in ein Set zu bringen und öfter mal den Style zu wechseln.

Was meint Ihr dazu ?

Freue mich auf interessante Antworten, :)
greetinx ryan
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
Hi
Also ich versuche da schon eine Unterschied zu machen.
Beim auflegen im Club versuche ich auf jeden Fall einen Spannungsbogen aufzubauen, und die Styles nicht bei jedem Titel zu ändern, d.h. es wird versucht den Sound so zu steigern, daß es keiner mitbekommt ;) Natürlich spiele ich im Club nicht stur immer den gleichen Sound, das wird schnell langweilig.

Auf Party´s, wo ein gemichtes Puplikum befriedigt werden will, ist das Beatmixing nicht ganz so wichtig, da wollen die meisten Gäste Sachen hören, die sie kennen. Da läßt es sich eben manchmal nicht vermeiden die verschiedenen Stile zu mischen, wobei ich auch versuche den Sound etwas zu steuern, Tracks zu spielen, die einigermaßen zueinander passen. Allerdings gehe ich bei diesen Partys auch gerne mal auf Wünsche ein, und da ist es manchmal unvermeidbar die Richtung auch mal schnell zu ändern.
Was z.B. bei größeren Geburtstagsfeiern zu Hilfe kommt, ist daß es zu unterbrechungen kommt, z.B. durch Spiele, oder diverse Vorträge, nach denen dann ganz einfach ein neuer Musikstil gebracht werden kann.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Also für mich gibt es schon einen Unterschied zwischen Party-Set und einem Set, was ich zu Hause mache. Das liegt ja schonmal hauptsächlich an der Umgebung. Das Mixen zu Hause ist viel entspannter, da muss man sich nach niemandem richten und kann auch mal spontan in eine ganz, ganz ruhige Schiene übergehen...
Auf Party ist das etwas komplett anderes. Kommt zwar natürlich auch mit auf die Zeit an, zu der man auflegt, aber gehen wir mal von einer Hauptzeit aus, dann könnte ich mir niemals vorstellen, ein relativ ruhiges Set zu spielen. Den Fehler hab ich mal gemacht, da bin ich (noch) davon ausgegangen, dass man ein Set ganz in Ruhe aufbauen sollte. Mein Vorgänger hat "tanzbaren DeepHouse" aufgelegt, also habe ich erstmal damit weitergemacht. Da ich allerdings nur eine Stunde aufgelegt habe, hab ich mich im Nachhinein total geärgert, dass ich zu lange diese ruhige Schiene gefahren bin. Die Leute kamen dann so langsam in Gang und ich hatte noch unzählige Platten, die ich unbedingt spielen wollte. Aber meine Zeit war halt schon um - Pech gehabt. :(
Tja, was soll's. Allerdings muss ein bißchen Abwechslung auf jeden Fall sein! Sonst wird das Set zu schnell langweilig! Einfach mittendrin mal etwas ganz ausgefallenes dazwischenhauen kann einen Mega-Effekt ins Set bringen.
Ich habe mal ein Set (eventuell sogar CD) von Armand Van Helden gehört -> "New York: A Mix Odyssee" sowas habe ich noch nicht gehört. Da bringt er mitten im Set Breaks und knallt vereinzelt ein paar Oldies rein. Z.B. "Black Betty" falls dass jemandem etwas sagt. :) Halt die Original-Versionen von damals. Echt ein Burner.
Andererseits sollte man die Stilbrüche auch nicht zu extrem, zu ausgefallen und auch nicht zu oft bringen, sonst wirkt's alles ein bißchen durcheinander und gibt den Zuhörern eventuell den Eindruck, dass du dir mit den Stilen total unsicher bist. Die gesunde Mischung macht's halt. Aber ein Patentrezept gibt's natürlich auch hier nicht. Im Endeffekt macht einen DJ ja auch aus, dass er die Stimmungen der Zuhörer einschätzen und dementsprechend reagieren kann und sollte. Wenn er das kann und tut, dann ist ein gelungenes Set eigentlich schon so gut wie garantiert.

MfG,

maddy
 
M

Marc O´Neil

Well-known member
Mitglied seit
3 Feb 2005
Beiträge
129
Reaktionen
3
Ort
Bietigheim-Bissingen
na ja, es ist eigentlich unterschiedelich.
im vorprogramm, finde ich, ist es eigentlich am schwersten.
da muss man erst den punkt suchen, wo man die massen packen kann. *g*
auf jedenfall, gibt es eine einleitung, und dann den hauptteil, wie in einer geschichte, oder buch ;)

das einfachste ist es eigentlich, wenn man im der hauptzeit spielt, bzw, wenn einer schon "vorgeheizt" hat. da brauch man keine einleitung mehr, da kann es gleich mit dem hauptteil losgehen.

aber das ober wichtigste ist, seinem style treu zubleiben *g*
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich mach auf Parties meistens Blöcke von so bis ca. 20 Minuten. Innerhalb eines Blocks kann dann auch schonmal gerne richtig gemixt werden. Ich hab auch so 2-3 "Standardblöcke", die ich immer mal wieder leicht variiert mache, weil ich weiss, dass die gut ankommen. Die Blöcke verbinde ich dann im Idealfall mit einem Übergangsstück, dass in beide Genres passt.
Ansonsten denke ich auch, dass man auf einer gemischten Party nicht einfach nur einen Stil durchziehen sollte, das wird die meisten Leute langweilen.
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo!

Eigentlich weder - noch. Es gibt bei mir kein Set in dem Sinne, dass es eine feste Abfolge von Platten gibt. Es gibt ein paar Scheiben, von denen ich weiss, dass sie sehr gut zusammenpassen. Die werden dann immer mal wieder in der einen oder anderen Richtung nacheinander gespielt. Ansonsten ist es entweder so, dass mir zu einer laufenden Scheibe ein anderes Stück einfällt - und das passt dann auch dazu - oder beim Durchblättern der Plattenkiste finde ich spontan was passendes. Die meissten Platten (sofern sie nicht ganz neu sind) kenne ich so gut, dass ich die Musik die drauf ist im Kopf 'hören' kann, wenn ich das Cover oder Label sehe. Da weiss ich dann auch sofort, ob es passt.
Wenn ich allerdings das Gefühl habe, etwas gezielt an der Stimmung machen zu müssen, dann verwerfe ich halt auch mal verschiedene Stücke zugunsten etwas heftigerem oder softerem oder, oder, oder.
Ich bewege mich allerdings ausschließlich im (wie es hier so gerne genannt wird :cool: ) Underground / Techno-Bereich. Das Publikum erwartet tanzbare Musik, keine 'Hits'. Sicherlich gibt es auch da Stücke mit Wiedererkennungswert, eine 'Decompression' oder 'Rocker' würde ich nicht spielen, eine 'FM Safari' schon eher.

Grüße Georg
 
crowny

crowny

faderschubser
Mitglied seit
16 Mrz 2005
Beiträge
83
Reaktionen
17
Ort
bei ffm
nach welchem prinzip man auflegen sollte, hängt nach meiner ansicht nach ganz vom charkter der veranstaltung und des publikums ab. als was wurde die veranstaltung angekündigt und was erwartet dementsprechend die masse des publikums.
letzteres ist sowieso das entscheidenste, denn das will auf die eine oder andere art irgendwie unterhalten werden. also versuche ich aus meiner erfahrung heraus das publikum zu "lesen". was könnte den leuten gefallen, was nicht, und probiere dementsprechend auch mal vorsichtig aus, und beobachte die reaktion des publiums. wenn es sich drauf einflässt, dann ok, ansonsten wieder dezent zurück zu dem, was schon ging.
habe da auch nie irgendwelche playlisten vorgefertigt im kopf, sondern entscheide ganz spontan, was ich auflege. ähnlich wie marvis es schon beschrieb, hab ich so kleine "standarts" im kopf, die aus der erfahrung heraus fast immer ankommen, auf die bei spontaner ideenlosigkeit auch mal gerne zurückgreife, da sofort auch die nächsten möglichen tracks im kopf habe.

wenn schon in richtung party-mix, dann bilde ich auch mehr so verschiedene, zeitlich begrenzte "style-blöcke", innerhalb von denen dann aber auch richtig gemixt wird (soweit jeh, nach style möglich), und nicht nur belanglos titelk an titel gehängt wird. auch versuche ich immer beim übergang zu einem anderen style einen schonenden übergang zu finden, bzw. auch wieder für den weg zurück.
je nach umstand kann aber auch mal gelegentlich ein harter "style-bruch" mittel zum zweck sein, um das publikum noch weiter zu pushen, bevor eintönigkeit in der musik eintritt.
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
Der größte Unterschioed zwischen Home Sets und auflegen im Club ist der, daß ich die Tracks auf der Mix Cd gerne so lange wie möglich am laufen habe, beim auflegen im club gehe ich meist schon zum ersten break raus. Das liegt vielleicht daran, daß die Übergänge zu Hause mit mehr Sorgfalt gemacht werden, und dies unter Umständen auch länger dauert. Im Club hört man kleine unregelmäßigkeiten nicht so wie auf eienr cd.
 
R

ryan

Funkmaster
Mitglied seit
3 Aug 2004
Beiträge
69
Reaktionen
0
Ort
Rheinland
Ich habe das Thema deswegen angestoßen, weil ich kürzlich auf einer großen House(!)-Party beobachtet habe, daß der Dj z.B. nach einem House-Klassiker fast Elektro gespielt hat, dann wieder Vocal House, zwischendurch mal Fetzen von Solid Sessions - Janeiro reingemixt, schließlich AvH - My My My und dann wieder irgendwas hartes.

Das ist zwar beim Publikum gut angekommen, weil eben sehr viel Bewegung im Set war, aber ich fand es eher grausam. :rolleyes:

Trotzdem habe ich gedacht, daß ich vielleicht meinen Style überdenken sollte, nämlich eher ähnlich Stücke nacheinander zu spielen und dabei eher eine "große Linie" zu verfolgen.

Bei der gleichen Party vier Wochen später haben Royal Two (Stuttgart) aufgelegt. Meiner Meinung nach ein tolles dubbiges und leicht progressives Set, sauber gemixt und sorgfältig aufgebaut. Leider ist das überhaupt nicht rübergekommen. Dann haben die Zwei versucht eher in Richtung Disco House zu gehen, wobei der Wechsel auch ganz smooth war (also so wie ich das für gut gehalten habe bis jetzt ;) ).

Trotzdem haben Sie sich sehr schwer getan Schwung in den Laden zu bringen. Jetzt bin ich halt verunsichert was die intelligentere Methode ist :D

Wobei ich wegen der "reinen Lehre" immer noch zum großen roten Faden im Set tendiere :)
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
ryan schrieb:
Wobei ich wegen der "reinen Lehre" immer noch zum großen roten Faden im Set tendiere :)
das ist auch das beste. Lege das auf, was Du kannst und willst, alles ander wirkt dann nur verkrampft. Ist halt schwierig da auflegen zu könne, wo Dein Sound gefragt ist, aber das geht hier den meisten so.
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
11 Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
also zum anfang (vorprogramm) wenn eh alle nur wie pudel rumstehen spiel ich lieder die gut ineinander passen. ich lass es quasi laufen wie auf ner cd, da dürfen die platten auch schonmal bis zum ende auf dem teller bleiben. übergänge sauber abgestimmt usw - wie zu hause.
wenns dann langsam losgeht is mir auch die - was geht am meisten ab - methode lieb. eigentlich ist es eine vergewaltigung der musikrichtung aber viele leute kommen um ordentlich zu feiern und wollen da einen partytrack nach dem anderen hören. was ruhiges ist kein problem, jeder macht mal schlapp.
da kommts dann schon vor, daß ein set so aussieht: lolas theme, mymymy, rocker, call on me, weekend, for you, sound of sanfranciso, pump it up, last dance usw...
passt alles nicht zusammen aber das publikum kennt die tracks und wird wohl ordentlich feiern. dumm nur, daß die ganzen anderen tracks die mir zu hause lieb sind auf parties fast keinen zum tanzen bringen.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Ich mach das eigentlich immer (zu Hause und aushäusig) so: Ich spiel mein Set und arbeite dann einige sehr bekannte Hits (VIVA und Co.) ganz normal dazwischen. Nur das mit Spannungsbogen hab ich noch nicht gerafft. Ich spiel eigentlich immer das als nächstes, worauf ich grad Bock bzw. was gut passt.
 
R

ryan

Funkmaster
Mitglied seit
3 Aug 2004
Beiträge
69
Reaktionen
0
Ort
Rheinland
lolo schrieb:
das ist auch das beste. Lege das auf, was Du kannst und willst, alles ander wirkt dann nur verkrampft. Ist halt schwierig da auflegen zu könne, wo Dein Sound gefragt ist, aber das geht hier den meisten so.

Da gebe ich Dir Recht. Aber es ist ja nicht so daß ich keinen Spaß am auflegen habe wenn ich von einem Style zum nächsten wechsle, die Platten gefallen mir ja dann trotzdem! ;)

Ich sehe halt nur den Zwiespalt zwischen dem was eigentlich sein SOLLTE, und dem was offensichtlich am besten funktioniert :(
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
man kann sowieso nie vorraussagen was ankommt. letztens sind bei Lola´s theme alle vom floor gerannt, obwohl ich sicher war, daß der track ankommt.
 
Z

zweidimensional

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
9
ryan schrieb:
Ich sehe halt nur den Zwiespalt zwischen dem was eigentlich sein SOLLTE, und dem was offensichtlich am besten funktioniert :(

was sein SOLLTE?? wer sagt dir denn was sein sollte?? es gibt nicht was sein sollte, sondern nur was dir spass macht und gefällt, oder ob es deinem dancefloor gefällt.

ich hatte vor kurzem wieder eine ewige diskussion mit einer gruppe von gästen.

diese subjekte, mit ihrem kleinen musikalischen horizont, waren einfach der meinung sie müssten mir erzählen, das ich in einem bisherigen houseset nicht einfach plötzlich broken beat stücke spielen kann. SOLLTE das jetzt nicht sein??

ich hab das pack nach 20 minuten und immer wieder aufflammenden diskussionen entfernen lassen.

dem rest der leute hatte es übrigens gefallen, hehe!

also vergiss mal schnell "was sein sollte". das engt die musikalische entfaltung nur ein!!
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
zweidimensional schrieb:
diese subjekte, mit ihrem kleinen musikalischen horizont, waren einfach der meinung sie müssten mir erzählen, das ich in einem bisherigen houseset nicht einfach plötzlich broken beat stücke spielen kann. SOLLTE das jetzt nicht sein??

...dabei hätte man das Problem so elegant mit ein bischen Breakbeat House aus der Welt schaffen könnnen. ;)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ryan:

Es kommt immer drauf an WO Du auflegst und WELCHES Publikum dort vorhanden ist und WIE die Party angekündigt wird.

Je undergroundiger die Geschichte wird bzw. wenn das ganze im Underground Club stattfindet, wird man da enger beseelt sein, um bei einer Richtung straight zu bleiben.
(wird ja oftmals auch spezifisch angekündigt, sei es nun Drum and Bass, Minimal, Techhouse, Techno, Detroit, Elektro, Progressive, Latinhouse, progressive House, Vocalhouse, Discohouse etc.)

Bei einem Party-Event wird das Ganze nicht so eng gesehen (gerade weil das Publikum dort bunter gemischt ist) und da dürfen schon sehr gerne Stilbrüche vorhanden sein, hauptsache die Bude rockt und die Stimmung passt.

Ergo, je massentauglicher die Partie sein wird, desto breiter kann man das Repertoire als DJ auch verstreuen.

Richtet sich also alles nach einigen Aspekten, diese dann auch entsprechend zu berücksichtigen.

ciao ciao

Armando
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Mando Mango schrieb:
Es kommt immer drauf an WO Du auflegst und WELCHES Publikum dort vorhanden ist und WIE die Party angekündigt wird.
...

Ergo, je massentauglicher die Partie sein wird, desto breiter kann man das Repertoire als DJ auch verstreuen.

Ist mir so zu pauschal. Es gibt auch kleine Parties, die stilistisch sehr offen sind, und große Parties, die recht eng gefasst sind.

Ich mache es eigentlich so, dass ich versuche, im Vorhinein möglichst viel über mein Publikum zu erfahren. Ich gehe, wenn möglich, vorher mal in die Location, sehe sie mir an, höre den anderen DJs zu, beobachte die Leute. Ich rede mit dem Veranstalter, mit anderen DJs oder mit Leuten, die da öfter hingehen.

Natürlich kann und will ich nicht einfach die anderen DJs in einem Laden kopieren, aber so kann ich mir einen guten Eindruck davon verschaffen, was dort erwartet wird. Manche Publikums erwarten ein enges Spektrum und sauberes Mixing, andere eher eine breite, gute Auswahl, oder eben irgendwas dazwischen.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
marvis schrieb:
Ist mir so zu pauschal. Es gibt auch kleine Parties, die stilistisch sehr offen sind, und große Parties, die recht eng gefasst sind.
Marvis, genau deshalb schrieb ich ja, dass es drauf ankommt WIE die Partie angekündigt wird :)

als Partygast richte mich ja auch meist nach Flyer oder Werbung bzw. Ankündigung einer Veranstaltung und verlass mich da drauf, obs nun wirklich Underground und straight wird oder eben breitgefächerter.
 
Z

zweidimensional

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
9
da könnten wir uns jetzt wieder streiten was breakbeathouse ist :D der wechsel fing mit der solid groove (loungin records) an. :cool:
 
 
Oben