...so als Sequenzer


Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Im einem anderen Forum hörte ich dies:

http://www.hochzuchtguppy.de/Goakamp/IntoDeep.mp3

Ich könnte bei dem Teil ausflippen und losbrüllen, weil der bei mir ankommt, wie fast kein anderer Track.

In diesem Forum und demselben Thread las ich dann dies :cool:

Hi!

tjo was benutz ich so.... also

PC: AMD XP 2800+
sequencer: FruityLoops
synthies: Virus b, Albino, Absynth, Crystal, diverse free Plugs, Timeworks Reverb

Thats all... thx fürs nette Feedback!! :)

greetz Kamp


Also DAS hätte ich mir bei diesem Hammertrack nun überhaupt gar nicht vorstellen können. ES ist irgendwie paradox...
Aber ich hab mich dadurch belerhren lassen.
Es zeigt, dass jemand, der sein Handwerk beherrscht, auch mit solchen Programmen zu nem Werk kommen kann.

Ich werde deshalb nicht umsteigen - wollte das nur mal hier posten, wo doch hier so oft Pro-Contra-Fruity-Schlägereien ausgetragen werden.

Bye...


PS: den Tmeworksreverb muss ich auch mal testen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Naja Fruity L00ps ist ja im Prinzip nicht schlecht (aber auch nicht gut*g).
Das Prinzip Events in ein Raster einzufügen ist praktisch so alt wie der Sequenzer selber und ist eine Möglichkeit unter vielen anderen zu arrangieren, die man ja nun auch in jedem anderen großen Seq findet.
Ob ich nun also den Matrix von Logic, Cubase oder Fruity nehme ist also schon mal banane.

Kritisiert wird:
Die Soundqualität der integrierten Fruity Klangerzeugung
Eben die oben angesprochene mangelhafte Flexibilität des Funktionsumfangs und damit die oftmals vorherrschende Argumentationsweise „Fruity ist einfacher, und besser, weil es nicht so viel kann“

Und in diesem Zusammenhang entsteht der Eindruck, dass sich die Entwicklerfirma gezielt Features von grossen Seq. Rausgepickt hat, die auch ein Laie verstehen kann, um eine ganz bestimmte Zielgruppe anzusprechen.

Wie schnell man mit diesem Programm an die Grenzen kommt, ist in diversen Threads hier nachzulesen, da braucht man gar nicht drüber zu diskutieren.
Ohne Noten, krumme Grooves und einen richtig feinauflösenden Event-Editor beschränkt man sich eben auf simpelstes 4onthefloor, was ja nicht schlecht ist, wenn man nix anderes macht, aber jegliche Diskussion mit Personen, die ein 32´tel mehr brauchen unnötig machen.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Also, dass man FLs Audioengine vergessen kann, ist ja unumstritten, aber ich hatte mich doch schon sehr gewundert als ich nach dem Hören des Tracks las, dass er mit Fruity arragiert worden ist und hab mich doch gleich gefragt, womit der die Klangkisten aufgenommen hat.

@Raster
Irgendwo im berüchtigten "Pianoroll" kann man auch feiner zeichnen, aber das war seinerzeit bei mir immer sone kniffelige Sache.

@Übersichtlichkeit vs. Features

Wenn man sich wirklich für das Schrauben interessiert, steigt man sogar als Einsteiger in Logic recht schnell durch. Es gibt nunmal den großen Unterschied zwischen Logic und FL, dass die weitergehenden Funktionen bei Emagics Sequenzer nicht fehlen, sondern für Leute, die vielleicht ganz am Anfang stehen, genial versteckt sind, um die Übersichtlichkeit zu gewährleisten.
Ich finde Logic im allgemeinen 1000mal sinnvoller aufgebaut als FL.

...aber vielleicht denk ich so "anders", weil ich an der Grenze stehe, hinter der ich mich in Zukunft nicht mehr nur als Konsument, sondern auch als Macher sehen könnte.

Es gibt eben nunmal das Riesen Biz, dass den pubertierenden Jungs (Mädels? kaum..?!) vorgemacht wird, kauf dies und Du machst ganz schnell den nächsten Hit. Die Idee, ein Tonstudio in den Rechenr zu stopfen und es dafür für jedermann erschwinglich zu machen, ist - zugegeben - aus komemrzieller Hinsicht ein riesen Deal.

Früher haben sich die kleinen Jungs eben ne E-Gitarre gekauft und gejammt - und haben vielleicht sogar noch was dabei gelernt. Heute läuft die kommezielle Illusion frei nach dem Motto "ohne Ahnung von 0 auf 1 in 3 Tagen".

Das zum Thema früher war alles besser...
 
Zuletzt bearbeitet:
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Man muss es eben von zwei Seiten Beleuchten.
Das Demokratisieren des Musikmachens wie ich’s mal nenne, ist ja eigentlich eine sinnvolle Sache – Der Konsument hat wesentlich mehr Material zur Auswahl als vor ein paar Jahren, als Equipment noch unerschwinglich war.

vorgemacht wird, kauf dies und Du machst ganz schnell den nächsten Hit
und das ist echt so ein Knackpunkt, kombiniert mit der totalen Abwesenheit von Selbstkritik und Reflexion bei der entsprechenden Zielgruppe.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von SChrauber

und das ist echt so ein Knackpunkt, kombiniert mit der totalen Abwesenheit von Selbstkritik und Reflexion bei der entsprechenden Zielgruppe.

Das sind die heutigen Zeiten. Im Grunde ist fast jeder Egoist und sieht zwar nur sich selber, aber übt Kritik nur an anderen...
Die Verallgemeinerungist zwar bischen weit hergeholt, aber ich denke, dass das alles so zusammenhängt und die großen Softwarebosse das erkannt haben und kapital daraus schlagen.
Jeder will ganz nach oben, jeder will irgendwas gutes zu Stande bringen und das -> möglichst ohne Aufwand. Das ist Zielgruppe a.

Die andere Seite ist, dass manche es "ganz lustig finden", in Ihrer Freizeit mal ein paar Takte zusammenzubasteln und aus Unwissenheit und fehlendem Interesse für das Thema sich einfach nur mal so ne FL-/Ejay-/MMVersion haben aufschwatzen lassen.
...weil das ja alles so einfach funktioniert.
Ich denke die Gruppe von jenen (ich zitiere Endless) 16-Jährigen Chartsproduzenten (nix gegen die Altersgruppe) und diese zuletzt genannten Freizeitschrauber halten sich anteilsmässig ungefähr die Waage und bringen den Konservenmusikkonzernen die Kohle ein. (Zielgruppe b)

Schliesslich ist genau die o. g. Gruppe die angestrebte Zielgruppe (wie Du schon gesagt hast) und es ist einfach falsch, Billigkonservenprogramme in den Musiker-/Profibereich zu schwatzen, wie es hier oft genug geschehen ist.

Aber schluss mit dem Matsch... Fruity würde ich noch in ne andere Schublade stecken als Magixerzeugnisse und Ejay. FL zielt nämlich auf die erstgenannte Zielgruppe a, die hoch hinaus will ;)



Neues Topic:

Viele meinen ja, dass man aus Schrott manchmal sounds herausbringt, die auf eine ganz eigene Art wieder interessant sind. Zum Beispiel Behringer & Co... jetzt hab ich das auch über FL gehört.

Meinungen darüber?
 
 

Neue Themen


Oben