Software ausschließlich?

Spider
Spider
Monsieur le Beat
Mitglied seit
16 Mrz 2003
Beiträge
683
Reaktionen
1
Ort
TRIER & Lübbecke
Tach!

Dachte mir mal, wirf doch mal n Blick in die Producing-ecke hier ;)

Wollt mal wissen, ob ich mit Pc einen kompletten Track machen kann. Also ohne Mischpult, Effektgeräte und Synthis.
Der Krempel is mir nämlich viiiiel zu teuer :-/

Ich will jetzt aber keine Software hören wie Magix Musicmaker oder so n krams. Müßte schon was ordentlicheres sein. Soll sich hinterher ja einigermaßen professionell anhören!
Naja wenn das überhaupt möglich is, nur so mit Pc...

mfg
 
silver
silver
!!! Astronavigatrice !!!
Mitglied seit
11 Jun 2003
Beiträge
137
Reaktionen
0
Ort
k-pax
ich mach meine gesamten prodktionen auf pc, wenn du willst
schick ich dir mal n link wo du sachen anhören kannst (pm an mich)

grundsätzlich klingt eine produktion auf :

pc - cubase sx - vsti
mac - protools
mischpult - outborad equipement

ziemlich gleichwertig von der power und qualität her.

was man aber dazu sagen muss, es kommt immer auf den menschen
und dessen ideen an.
du kannst auf einer neeve-konsole eine beschissene idee
ohne wissen viel schlechter produzieren
als eine geile straighte idee auf pc nur mit plugins.
also ist alles möglich, man muss die sachen die man nutzt nur beherrschen
mit pc - software ist es absolut möglich einen top ten hit
zu produzieren, wenn du die gabe hast songs zu mischen ;)

silver

btw. es gibt einige threads wo software vorgestellt wird die tauglich ist ;)
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich denke es ist nicht sinnvoll den Vergleich Software-Hardware auf die Faktoren absoluter Preis und Klagqualität zu reduzieren.
Sicher, Software Synthesizer, etc… klingen teilweise sehr gut, aber daraus abzuleiten, dass man generell auf Hardware verzichten kann wäre so nicht korrekt.

Im Prinzip basiert jeder aktueller Hardwaresynthesizer oder Signalprozessor, etc...auch auf einer Software. Diese greift aber im klassischem Fall nicht auf fremde Ressourcen zu, sondern speziell auf für diese Software entwickelte DSP´s.
Da ich also mit einem Hardwaregerät gleich Rechenleistung mitgeliefert kriege kann ich die Frage auch andersrum stellen: Warum soll ich soviel Geld für einen Computer und Software ausgeben, wenn ich für den selben Preis schon einen Hardwaresynthesizer kriege?
Weiterhin bedeutet Hardware auch, dass ich ein Interface mitgeliefert kriege, dass an die Funktionen des Gerätes angepasst ist und im Idealfall ein schnelles innovatives arbeiten ermöglicht – Also sorry, das nehme ich niemanden ab, dass er lieber mit der Maus am Monitor rummalt, als Knöpfe in der Hand zu haben.
Bedenkt man diese Faktoren so ergibt sich ein Preis/Leistungsverhältnis, dass so schlecht nicht ist, auch wenn der absolute Preis vielleicht tatsächlich recht hoch wirkt.

Ein weiteres Problem ist aber auch, dass es viele Hardwaregeräte nicht als Softwarependant und umgekehrt gibt – Eine Kaufentscheidung ist also auch davon abhängig, welcher Sound, bzw. Instrument, Prozessor gewünscht wird.
Wenn ich z.B. einen Rhodes-Sound brauche, dann vergleiche ich vielleicht das Original mit z.B. einem JV2080 Rompler, einem Software-Emulator und einem Nordelectro und entscheide mich für die Variante, die meiner Arbeitsweise und meiner Soundvorstellung am ehesten entspricht.

Für Software sprechen aber auch noch eine ganze reihe von interessanten Argumenten: Da wäre zum einen der geringe Platzbedarf und der Wegfall von Kabeln, wenn man mal von Reason absieht -lol.
Plugins lassen sich komfortabel automatisieren und Einstellungen archivieren, so dass auch eine problemloses Recall in anderen Studios machbar ist.

Was die Sache mit der eigenen Kreativität betrifft: Ich denke, dass ist ein anderes Thema und hat eigentlich nicht wirklich was mit der Diskussion Hardware vs Software zu tun.

Ich würde momentan wohl eher auf Hybrid setzen
 
Bruce
Bruce
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Also, wie Silver schon gesagt hat, ist nix gegen nur Software einzuwenden ... das Problem in deiner Rechnung ist bloss:
[quote author=Spider link=board=25;threadid=8651;start=0#87105 date=1064959711]
Wollt mal wissen, ob ich mit Pc einen kompletten Track machen kann. Also ohne Mischpult, Effektgeräte und Synthis.
Der Krempel is mir nämlich viiiiel zu teuer :-/
[/quote]

Auch Software ist nicht unbedingt billig. Schon alleine Cubase (der Sequencer neben Logic den du für Hardware allerdings auch bräuchtest) kostet derzeit um die 749 Euro. Software-Sampler, -Synthis und Effekte kosten ebenso ... und zwar gar nicht so wenig. "Okay, nehme ich als FX,Sampler und Synthi eben Freeware" sagst du dir - ja, da gibts ne Menge, teilweise auch richtig gute, abgefahrene Sachen, aber für manche Dinge muss man dann doch Geld bezahlen (z.B. fällt mir derzeit kein super Freeware-Sampler ein). Aber selbst wenn du bis auf Cubase nur Freeware hast, gibt es immer noch zwei Kostenfaktoren: Performance und Ergonomie.
Performance: Du brauchst, wenn du nur mit Software arbeiten willst, einen fetten Rechner, mit viel HD- und Arbeitspeicher und selbst das könnte bei großen Produktionen zu wenig werden --> also willst du noch DSP-basierte PlugIns a la TC Powercore (998 Euro), Creamware, o.ä. verwenden ...
Ergonomie: Den meisten reicht es auf Dauer nicht, nur an ihrer Mouse rumzudrehen, gerade wenn man intuitiv bzw. "live" arbeiten will, sind vernünftige Hardware-Controller, wie z.B. Mackie Control (neu 1245 Euro), Doepfer Drehbank, o.ä. unabdingbar. Außerdem, brauchst du als Klavierspieler, vielleicht noch ein Midi-Keyboard ...

Du siehst auch Software, wenn es vernünftig sein soll, is nicht unbedingt billig, aber lass dich nicht von deinem Weg abbringen (wenn du es wirklich willst), rechne nochmal nach, überleg was dir wirklich besser gefällt und natürlich musst du ja auch nicht alles auf einmal kaufen ...

mfG Bruce
 
N
nachtmensch
weiss was geht
Mitglied seit
29 Sep 2003
Beiträge
57
Reaktionen
2
Ort
Stuttgart
im prinzip ist es heutzutage kein problem mehr alles nur auf dem computer zu machen... ich persönlich bin aber kein freund davon.

ich hab bis vor kurzen den pc wirklich ausschliesslich als midi-sequenzer benützt, also um richtige instrumente damit zu steuern... inzwischen nutze ich schon auch viele audio-funktionen, aber die eigentlichen sounds kommen trotzdem noch von richtigen synthies... ich spiele z.b. etwas ein, lass es von einem echten synthie spielen und nehme es dann auf einer audiospur auf um den synthie noch für einen weiteren sound verwenden zu können... ich brauche einfach knöpfe an denen ich drehen kann... aber das ist eine frage der arbeitsweise und des persönlichen geschmacks... ;)
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
[quote author=endless-dial link=board=25;threadid=8651;start=0#87454 date=1065273350]
hybrid also, mach ich ähnlich...

Mac steuert via midiinterface meinen gerätepark. die audiosignale gehen über analoge wege ins digitalmischpult werden dorg gewandelt und via glasfaserkabel in den rechner zurückgeschickt.

synthesizer benutze ich eigentlich keine softís nur softsampler und da auch nur einen typ , EXS24MK2

effekte teils hardware und auch software.

summenkomprimierung und limiting wahlweise via finalizer(extern) oder intern über waves plugins
[/quote]

Ich glaube, dass das einfachste Lösung: Amtliche Sounds aus den Hardware Kisten kombiniert mit der Bequemlichkeit und dem "Erinnerungsfaktor" der Halbleitermühlen. Ganz extern Mischen tun eigentlich nur die Leute, die schon seit Jahren die Sachen daheim rumstehen haben, der Trend geht ganz klar auf digital zu in verbindung mit hochwertigen richtigen Analogen Helfern (Channel Strip, Psychoakustik...)
 
 

Neue Themen


Oben