Software-Einstieg ins Producing

C

Commotus

New member
Mitglied seit
11 Jun 2005
Beiträge
2
Reaktionen
0
Guten Abend,
schon seit mehreren Monaten spiele ich mit der Idee, mich mit dem Producing mal etwas intensiver auseinander zu setzen. Alles fing damit an, dass ich mit 13 Jahren mir den Dance eJay 2 gekauft habe und es hat mir doch recht viel Spaß gemacht :D. War nach 'ner Zeit gewiss sehr simpel, aber auf jeden Fall hat das Programm das Interesse in mir geweckt, mich mit dem Thema stärker auseinander zu setzen. Der nächste Schritt war dann der Magix Music Maker, wiederum ein sehr simples Programm, was ich nach einiger Zeit feststellen musste. Dies alles ist jetzt schon ein paar Jahre her und nun möchte ich mich dann doch etwas intensiver mit dem Thema befassen - allerdings nur auf softwaremäßiger Seite. Ich habe leider nicht die Möglichkeit und den Platz, mir teure Hardware zu beschaffen, es sollte eine reine Softwarelösung sein. Bringe solide musikalische Grundkenntnisse mit (habe ein paar Jahre lang Klavier und Keyboard gespielt) und auch auf rhythmischer Ebene bin ich meines Erachtens nach nicht gerade ein blutiger Anfänger.
Welche Programme kommen für den ambitionierten Typ wie mich in Frage? Habe von Reason und Ableton Live gehört - sind dies empfehlenswerte Programme für den Einstieg? Begleitliteratur sollte, sofern möglich, auch erhältlich sein. Musikalisch sollte es in Richtung Trance, Progressive gehen.

Vielen Dank für eure Hilfe.
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
18 Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
Hol dir Cubase SE und Reaktor. Dann hast du alles, was du brauchst.
 
N

nullpunkt

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2004
Beiträge
207
Reaktionen
3
Bei so einer allgemein gestellten Frage, würde ich zumindest erstmal die Gegenfrage stellen:

Wieviel Geld möchtest/kannst Du ausgeben?
 
N

nullpunkt

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2004
Beiträge
207
Reaktionen
3
Industrial schrieb:
Hol dir Cubase SE und Reaktor. Dann hast du alles, was du brauchst.

Ich selbst nutze Ableton und Reaktor Session... Ich denke, dass die reine Player-Software zumindest für den Anfang reichen sollte. Wenn man erstmal nen Einblick in die Software-Synth-Welt bekommen möchte, dann muß man sich ja nicht gleich mit dem erstellen von komplexen Klangerzeugern beschäftigen... Und updaten kann man die Session-Version ja auch (glaub ich zumindest... Wäre ja blöd und unsinnig wenn nicht...)
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
18 Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
Na ja,wenn man mehrere Jahre lang Musikerfahrung gesammelt hat, ist der Umstieg auf Cubase gar nicht so kompliziert. Laut seiner Aussage hat er sich bereits mit der Materie auseinandergesetzt und ist mit Magix unterfordert.
Handelt es sich bei Reaktor Session nicht um die reine Instrumentensammlung?
 
N

nullpunkt

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2004
Beiträge
207
Reaktionen
3
Industrial schrieb:
Handelt es sich bei Reaktor Session nicht um die reine Instrumentensammlung?

Doch, genau darum handelt es sich.

Reaktor ist die große Version der Software, mit der man sowohl eigene Synths und Effekte bauen, als auch nutzen kann.

Reaktor Session ist der kleine Bruder, der "nur" die Nutzung von Reaktor-Ensembles ermöglicht.


Industrial schrieb:
Na ja,wenn man mehrere Jahre lang Musikerfahrung gesammelt hat, ist der Umstieg auf Cubase gar nicht so kompliziert. Laut seiner Aussage hat er sich bereits mit der Materie auseinandergesetzt und ist mit Magix unterfordert.

Ich finde, dass jahrelanges musizieren nicht zwangsläufig zu Cubase führen muss. Daher meinte ich ja, dass es evtl. sinnvoll ist zu erwähnen, wieviel Geld er bereit ist auszugeben: Tut es eine günstige Cubase-Einsteiger-Version? Oder doch eher Fruity Loops? Oder gleich einer der Referenz-Sequencer?
 
C

Commotus

New member
Mitglied seit
11 Jun 2005
Beiträge
2
Reaktionen
0
Ich möchte nicht mehr als 400-500€ ausgeben und ja, ich würde schon gerne meine eigenen Synths erstellen und konfigurieren können. Es sollte dann nicht wie bei eJay und Music Maker darauf hinauslaufen, dass man vorgefertigte Samples aneinanderfügt. Das konnte ich dort bereits zu Genüge üben. ;)
Gibt es ein Einsteigerprogramm, welches allgemeinhin empfehlenswert ist?
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
18 Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
Lad dir am besten paar Demos runter. Empfehlen kann ich dir:
Cubase SE- optimal für fortgeschrittene Anwender - Preis 140 Euro.
FL Stuido - 150 Euro
Reason - hast alles was du brauchst- 400 Euro

das reicht erstmal
 
N

nullpunkt

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2004
Beiträge
207
Reaktionen
3
Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht...

Reaktor ist eine sehr mächtige Software, die nicht ausschließlich "ein Synthesizer" ist. Es handelt sich sozusagen um eine "Entwicklungs-Umgebung" zum Erstellen eigener Synths und Effekte. Bei dem Programm kannst Du Dir sozusagen Deinen eigenen Lieblings-Synthesizer zusammenbauen... Du solltest bloß Ahnung haben, was Oszilatoren, LFOs, ADSR-Generatoren, Filter (usw., usf.) sind und wie sie sinnvoll zusammengestellt werden können...

Reaktor Session hingegen ist die "abgespeckte" Version. Mit ihr bekommst Du einige sehr gute Synths (aus allem möglichen Kategorien) und Effekte mitgeliefert und kannst auch auf der Internetseite von Native-Instruments Instrumente (sogenannte Ensembles) von Leuten herunterladen, die welche mit Reaktor Session erstellt haben. Nur eben Synths "selberbauen" kann man nicht...

Gibt es ein Einsteigerprogramm, welches allgemeinhin empfehlenswert ist?

Wenn Du diese Frage hier so stellst wirst Du von jedem eine andere Antwort bekommen. Ich z.B. bin absoluter Ableton Live-Verfechter. Andere können mit der Herangehensweise dieses Programms nichts anfangen und werden Dir zu den klassischen Sequencern raten.

Ein Tipp, bevor Du Geld ausgibst wäre: Besorg Dir einfach die Demo-Versionen unterschiedlicher Programme aus dem Netz und sieh Dir an, welches Dir zusagt. Informiere Dich auf den Herstellerseiten und wende Dich bei Verständnis-Problemen wieder an ein (z.B. dieses) Forum.

Ein weiterer Denkansatz wäre z.B. auch die Verwendung eines Trackers... Die sind teilweise schon um einiges professioneller als der Musik Maker und dafür häufig sogar umsonst... Zu diesem Thema findest Du auch genug hier im Forum.
 
 
Oben