Song Placement

L
L1234
New member
Mitglied seit
31 Aug 2022
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hey Zusammen! ☺️
Bin schon einige Zeit dabei mich am Mischpult auszuprobieren.. Doch immer wieder hab ich Probleme mit dem Song Placement.. vielleicht kann mir da ja jemand helfen.

Ich weiß, dass bei drum and bass immer bei 22 und 44 sekunden eine Veränderung stattfindet und man somit zu diesem Zeitpunkt am besten einen neuen Song einsetzt..

Kann mir jemand sagen,wie es beim Techno mixen abläuft? Wann soll ich am bestn einen neuen Song dazu geben, dass es auch passt?

Bin um jede Hilfe dankbar.. werd aus dem Internet nicht schlauer :/
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.142
Reaktionen
455
Um das richtige "Song Placement" hinzubekommen benötigt man einen DJ / DJane.
Diese/r entscheidet, wann und wie man am besten den nächsten Song bringt.
Aufgrund seiner Übung und Erfahrung kennt er Songs die gut zusammenpassen und verschiedene Übergangstechniken um die Titel ineinander zu mixen.
Das richtige Fingerspitzengefühl für die geeignete Songauswahl macht einen guten DJ aus (neben vielen anderen Dingen).
Anders: Ein Schema-F gibt es nicht und falls doch wäre das total langweilig auf Dauer.
Außerdem zählen wir nicht in Sekunden sondern Takten.
Für die Veränderung von Inhaltselementen in Titeln gibt es keine festen Vorschriften, höchstens Häufungen (ggf. technisch / maschinell bedingt).
"Krumme" Zahlen wirken organischer und natürlicher. Es hilft daher ungemein seine Tracks gut zu kennen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Dazu gibt es bei Youtube unzählige Erklärvideos. Das Stichwort heißt "Phrases" oder "Phrase Mixing". Da wird die erklärt wie Songs aufgebaut sind und welche Parts man Mixen kann/soll und welche eher nicht. D&B ist sicher sehr sehr generisch beim Arangement und auch bei den BPM, daher passen vermutlich deine Sekundenangaben oft, weil fast alles 175 BPM ist und da sind vermutlich 16 Takte diese gut 20 sek. Techno ist eigentlich sogar noch fast einfacher, da die Parts viel länger sind (oft 32 oder 64 Takte) und man dann viel Zeit zum überblenden hat, aber das Arrangement, bzw. die Länge der Parts ist viel unterschiedlicher bei den Tracks. Hier hast du jetzt 2 Möglichkeiten, da dir die Erfahrung noch etwas fehlt. Ein DJ der das schon lange macht, weiß, dass bei einem Track zu 95% jetzt ein Abschnitt kommt, wo man die Möglichkeit hat zu mixen und wenn es dann doch nicht passt, das ganze schnell retten kann. Wenn dir das noch fehlt (nicht schlimm), musst du dich entweder an den Waveforms/Beatgrids der Software orientieren, da man hier den Trackaufbau sehr gut sehen kann. Im Zweifelsfall kann man da auch entsprechende Cues setzen. Wenn du das nicht hast, weil du mit Equipment arbeitest, was keine Waveform hat, dann musst du leider deine Tracks so genau kennen um zu wissen, dass du an dieser oder dieser Stelle Mixparts hast. Das wichtigste ist aber wirklich, dass du die Phrases verstehst und diese im Track auch erkennst (zur Not zu Anfang mit Takte zählen).
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.142
Reaktionen
455
Falls du mit echten Vinyls arbeitest kannst du die "Waveform" an der Platte ablesen. Mit DVS-Scheiben geht das natürlich nicht, was mich nicht davon abgehalten hat in der Anfangsphase doch ein paar mal hinzuschauen und mich zu wundern...
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Falls du mit echten Vinyls arbeitest kannst du die "Waveform" an der Platte ablesen. Mit DVS-Scheiben geht das natürlich nicht, was mich nicht davon abgehalten hat in der Anfangsphase doch ein paar mal hinzuschauen und mich zu wundern...
Gewohnheit ;-)

Ich fühle mich heute ohne Waveform irgendwie "nackt", so hat man sich im Laufe der Jahre dran gewöhnt. Geht natürlich auch ohne, aber ich find es schon ein wenig komisch und braucht einen Moment um die Sicherheit zu haben. Ähnlich ist es doch auch beim Beatmatchen. Klar sollte man das per Ohr können, aber ich stelle mir den Pitchfader auch schon passen ein und mach dann nur noch das Feintuning. Keine Ahnung, wann ich das letzte mal wirklich 10 BPM komplett nach Ohr nachgeregelt hab.
Ich finde aber, bei allem Schimpfen über die Nutzung von Sync Buttons, etc. muss man fairerweise sagen, dass sich das Mischen in den letzten 20 Jahren signifikant geändert hat. Ein Live MashUp hat man doch früher max. 1x am Abend gemacht (auch mangels Acapellas) und das man in 3 Min. 5 Tracks spielt gab es so auch nicht. Da komme ich mit manuellem Beatmatchen auch nicht mehr hinterher, bzw. brauche die Zeit um den nächsten Track zu suchen und zu laden. Als ich Ende der 90er Anfang der 2000er in Clubs unterwegs war, wurde zu 90% stumpf Intro/Outro gemixt. Das macht heute kein Mensch mehr.
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
413
Reaktionen
91
Als ich Ende der 90er Anfang der 2000er in Clubs unterwegs war, wurde zu 90% stumpf Intro/Outro gemixt. Das macht heute kein Mensch mehr
Naja, ich kenne viele die noch mit Platten auflegen. V.a. hier in Berlin in sehr vielen Clubs bzw. bei vielen Partys zu sehen/hören. Ob da jetzt immer "stumpf" ist Intro/outro zu mixen oder ob die das alle so machen, weiß ich nicht bzw. kann man das ja auch so oder so sehen ;) Und gerade im Techno/House Bereich braucht doch auch keiner Live Mash Ups oder 5 Songs in 3 Minuten. Man kann die Tracks auch wirken lassen und mal entspannte Übergänge mixen, ohne von Drop zu Drop zu hetzen
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
343
Reaktionen
72
Klar, die gibt es noch aber ich bin vor allem im Raum Hessen und Niedersachsen unterwegs und leider nur noch selten in Clubs, aber ich hab da seit Jahren keine echte Vinyl mehr gesehen (ich spreche nicht von DVS). Ich bin da aber eher in Mainstream Clubs und Großraumdiscotheken unterwegs und wenig Underground Clubs. Techno hat sich da sicher ein wenig dem Trend wiedersetzt, aber in fast allen anderen Genres spielt man fast nur noch einen Drop. Gibt sicher Ausnahmen, ich wollte nur sagen, dass sich das DJ, auch durch die technischen Möglichkeiten, in den letzten 20 Jahren verändert hat. Früher hat auch niemand den Resident gefeiert, sondern er war am besten, wenn man ihn den ganzen Abend nicht bemerkt hat.
Sieht man ja auch an der Länge von Tracks. Früher war eine extended gern Mal 6-8 min lang in den 80ern gab es sogar von Popsongs 12" mixe mit 10-12 min. Heute freut man sich, wenn die extended über 4 min ist.
 

Ähnliche Themen

Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
7K
MrPopmusik
MrPopmusik
D
Antworten
31
Aufrufe
16K
Holly_88
H
Rainer Unfriede
Antworten
25
Aufrufe
3K
Electronaut
Electronaut
 

Neue Themen


Oben