SOund klingt irgendwie nich vollendet

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
Hallo!

Bereits Cool Edit 96 bietet einen compressor mit dem man eine menge anfangen kann, finde ich! Ich würde aber auf jeden fall erst mal lesen, was ein compressor eigentlich ist ("erhöht die subjektive lautheit" oder "gibt dem song mehr druck" ist keine erklärung) und dann viel damit rumexperimentieren!

greetz
DK
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Hey, es gibt auch so nette Plugins wie z.B. Freefilter von Steinberg oder Dynasone von Prosoniq, die Dir das Abmischen (fast) abnehmen. Bei Freefilter kannst Du Dir praktisch die Mischung von einem professionellen Mix klauen und auf Deinen Mix packen. Hab's mal ausprobiert und fand es ganz ok. Habe aber auch schon mit einem Multiband Limiter gemastert. Probieren geht über studieren würde ich da sagen :)
 
G

Gast30

Guest
Mit ner 16 bit/48khz Karte iss der druck futsch,es gibt relativ günstige 24 bit/96khz Karten wo sich das gesampelte identisch anhört !

Doch vor dem kauf immer gut informieren !
:splat: :gun:
 
G

Gast30

Guest
??? ???.... wenn man weiss, wie man damit arbeiten muss, kann man sehrwohl auch mit einer sb-live "druckvolle" sachen machen.....dass man mit 48 khz und 24bit mehr reserven hat ist auch klar, aber 96 khz halte ich für überzogen, zumal dir eher die bitrate mehr bringt, als die 96khz
sicherlich ist der klang bei einer 16 bit 48 khz eher dumpf im vergleich mit einer guten recordingkarte, aber das ist nicht alleine ausschlaggebend für "druck".
 
G

Gast30

Guest
@missb:
wenn du jemanden aus dem posting direkt was fragen möchtest, dann sprich ihn doch ruhig mal mit namen an  :D
dann wüsste man genau, wen du jetzt meinst.


jeden track, der als demo zu einer plattenfirma geht vorher für viel geld in ein "masteringstudio" zu geben halte ich für völlig überzogen.
die leute in den a&r-jobs werden auch ohne feinstes mastering einen hit erkennen...
die meisten leute hier sollten mal lernen mit einem einfachem eq ihre sachen selber abzumischen.
einige denken wohl mit dem besten hard- oder softwaretool machen sie die fettesten tracks.
man sollte dabei allerdings nicht die erkenntnis verdrängen, dass man mit fundiertem grundwissen auch mit wenigen mittelchen bessere ergebnisse als ein newbie mit dem besten equipment erreichen kann.
am ende zählt eben doch eher das was man im kopf hat - und nicht das was davor auf dem tisch steht.
also macht euch doch lieber mal mit den musikalischen grundlagen vertraut, bevor hier über die fettesten sounds und limiter, compressor....usw geredet wird.

da hat man auf lange sicht gesehen die besseren karten.
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
komisch also ich mach zwar nur mit ner SBlive und Soundfonts Musik aber wenn ich über Kopfhörer höre , hört sich es geil an (meiner meinung) aber wenn ich dann über Anlage höre , hört sich es nich Druckvoll genug an usw.
wem geht es auch so und was kann man dagegen machen?
 

Megavolt

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
78
Ort
SZ
An Deiner Stelle würde ich den Track / die einzelnen Samples mit einer geeigneten Software nachbearbeiten ( z.B. Wavelab, das bietet auf dem Markt erhältliche Plug in's an) oder aber über ein externes Effektgerät gehen.
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
Es ist ohne ordentliches Hardware-Equipment sehr schwer, dem Sound den richtigen Kick oder Druck zu geben.
Vorallem die Soundfont-Instrumente klingen häufig ziemlich schwach. Daher ist es vom Vorteil, jede Spur einzeln aufzunehmen und zu bearbeiten.
Bei 10 Spuren sind es halt 10 Wavdateien, die man am Schluß zu einem ganzem abmischen muß.
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
und welche Effekte findet ihr am besten um merh Druck zu geben???
oder ihn voller klingen zzu lassen??? (den sound)
 

efickz

Active member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
39
Probier mal wie andere Traxx auf deiner Anlage klingen! Klingen sie genauso Sch****, dann liegts an der Anlage. Nachbearbeiten im ganzen bringt meist nichts, da irgendwie der Dynamik Umfang verloren geht und es dann alles andere als gut klingt (aber vielleicht Druckvoll?). Am besten die Bass Spuren aufnehmen und nen Compressor raufpappen!
 
G

Gast30

Guest
hi,
du wirst zuhause nie einen "geilen" klang ohne vernünftige (teure) monitorboxen hinbekommen - ganz abgesehen davon, dass du über die spuren noch einen compressor laufen lassen musst.
versuch dochmal deine tracks auf allen möglichen lautsprechern zu hören ( auto, omas cassettenradio, walkman usw..) wenn es sich überall gut anhört, hast du schon einen guten mix - für den anfang würde ich ein gutes audioprogramm mit einem compressor oder multiband EQ empfehlen. dann sollte es sich schon bessern...

gruss
iq
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
ach man muss nen compressor drüber laufen lassen???
hat denn cool edit pro 1.2 sowas???
Greetz
und thx für die Postings
 

efickz

Active member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
39
Wenn du über den gesamten Song, nen Compressor laufen lässt, klingt es meist nicht so knallerhaft (Es sei denn, du hast nen 4000,- Hardware teil und Jahrelange erfahrung). Am besten über einzelne Spuren, bei denen du mehr (oder weniger) Druck haben möchtest. Erwarte aber keine Meisterleistung, weil den Track veränderst du auch mit nem Comp. nicht.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Fehlenden Druck oder auch fehlende „Luft“ im Mix liegt natürlich oft an den Instrumenten. Gerade das was so aus den internen Klangerzeugungen von Soundkarten kommt ist oftmals recht „harmlos“ und dezent. Gerade elektronische Tanfloor Musik wurde ja ursprünglich mit uraltem analogem Equipment Equipment produziert (TR909, TB303, Juno106, Minimoog, etc...), oder inzwischen auch auf den diversen virtuell analogen Nachbauten.
Diese Instrumente klingen alle sehr roh und Brachial, was auf gewisse analoge Bauteile, aber auch technische Unzulänglichkeiten zurückzuführen ist (z.B. Probleme mit der Stimmstabilität).
Dieses zu simulieren ist schon recht schwierig und hat natürlich auch meist seinen Preis. Man sollte da von Soundfonts nicht zuviel erwarten.
Zusätzliche Effekte oder Signalbearbeitungen können aber schon einiges bringen. Trotzdem sollte man auch da keine wunder erwarten. Mit Kompressoren  schränkt man die Dynamik eines Signals ein.. und das macht natürlich nur Sinn wenn eine Spur auch wirklich zu viel Dynamik hat..ansonsten macht man nur alles Platt. Sinnvolle Einsatzgebiete wären hier z.B. Instrumente die einen dynamischen Verlauf aufweisen...Beispiel ein Bass mit einem definiertem Attack und einer Ausschwingphase: Ein gut eingestellter Kompressor kann das Attack betonen und das Ausschwingen verlängern.
Grundsätzlich kann ich nur davon abraten irgendwelchen komischen Effekte oder Kompression auf die Summe zu legen, es sei denn man hat einen geilen Multibandkompressor am Start.
Ansonsten könntest du es auch probieren mal ein paar EQ´s zum Einsatz kommen zu lassen um dein Klangbild ein bisschen zu Formen: Hier kann man auch ruhig mal etwas radikaler Vorgehen, man muss nur aufpassen das man nix vermatscht..
Das mit den Monitorboxen finde ich allerdings nicht soo problematisch...wer die Boxen die er zu Hause stehen hat gut kennt, der kriegt darauf auch einen anständigen Mix hin. Zu gut klingende Boxen können auch nachteilig sein, da man eher mit dem Mix zufrieden ist, weil’s irgendwie immer geil klingt: Trotzdem..sollte man sich Sich den mix natürlich auf so vielen Boxen wie möglich anhören.
 
 
Oben