Soundkarten Tuning!


dreambeat
dreambeat
Save the Compact Disc
Mitglied seit
14 Dez 2003
Beiträge
667
Reaktionen
40
Ort
Ruhrgebiet
So, nachdem ich mich lange über die hochfrequentigen und lauten Störgeräusche in meinen PC-Aufnahmen per Line-In aufgeregt hab (siehe Thread), habe ich einen Lösungsweg gegen das Problem gefunden. Der Erfolg war so gut, dass ich finde es wäre für einige nicht uninteressant, sofern ihr mit einem PC und einer internen Soundkarte Aufzeichnungen macht.
Die Quelle der Störgeräusche auf die Soundkarte war eindeutig das PC-Innenleben selbst. Die Wattschleudern im PC wie Grafikkarte, Festplatte und Netzteil streuen ihre Störsignale quer durch den Rechner. Dabei trifft es die Soundkarte am empfindlichsten, denn diese Produziert aus den Signalen die Störgeräusche, welche dann auf der Aufnahme zu hören sind.
Um die Soundkarte vor lästigen "Streuern" abzuschirmen, zitiere ich mal folgende Anweisungen:
Obwohl in den CE-Normen sehr genau geregelt ist, was wie stark streuen darf, wird es besonders im Computerbereich oft vernachlässigt. Kommen zum Beispiel die Störgeräusche von der Soundkarte selbst, ist oft Not am Mann. Hier hilft z.B. ein Umstecken der Soundkarte im Rechner. Also bei ISA-Karten diese ganz nach unten und die PCI-Grafikkarte (AGPs sind eh' dort) ganz nach oben: Das hilft sehr oft, da heutzutage besonders die hochgetakteten (>200MHz RAMDAC) Grafikbeschleuniger "streuen". SCSI-Controller, Netzwerk- und Video-Karten sind lange nicht so "strahlend", so daß sie auch näher an der Soundkarte stehen können. Viel (Abstand) hilft viel. Zusätzlich kann man auch die Soundkarte zusätzlich abschirmen, indem man Alufolie beidseitig mit Papier oder Pappe beklebt und diese links und rechts neben der Soundkarte befestigt. Die Metallfolie darf keine Verbindung zu den Anschlüssen haben. Dann sind die Alufolien noch mit der Masse des Rechners (Gehäuse) zu verbinden. Und, wenn möglich, evtl. interne Verstärker abschalten, die rauschen nur...
Die Alufolienmethode kann ich wärmstens empfehlen! (Soundkarte ausbauen und sich vorher Elektrostatisch entladen!)
Ich hab ein DIN-A4 blatt genommen, eine Seite mit Prittstift flächig beschmiert und darauf flach die Alufolie gelegt und angepresst. Nach 2 Minuten konnte ich von dem DinA4 Blatt auf jeder Seite einen Streifen von 1-2 cm abschneiden, um eine schöne glatte und zweischichtige Fläche zu erhalten. Von diesem Blatt schnitt ich ein Rechteck aus, ein wenig mehr als doppelt so lang wie die Strecke vom Blech zum Kartenende und 2cm breiter als die Breite der Sondkarte. Nun kann man beide kurzen Seiten, mit der Folie nach außen, zusammenhalten (mit leichtem Knicken/Biegen) und die Soundkarte dazwischen legen.
Wir legen die Karte jetzt immer so, dass das Slotblech nach Links und der Kontaktstecker nach unten zeigt. Wenn man nun die beiden unteren Seiten der Papierfolie mit dem unteren Ende der Kontaktleiste der Soundkarte auf eine Höhe bringt, so steht am oberen Ende der Leiterplatte etwas Papierfolie über. Das ist gut so. Was wir noch zurechtschneiden müssen, ist die Stelle an der PCI Kontaktleiste(/stecker), damit man diese nacher wieder in ihren Slot stecken kann. Zunächst müssen die kurzen Blattenden geanu übereinander liegen, mit der Karte dazwischen. Nun holen wir den Bleistift und zeichnen die unteren Kartenumrisse auf die untere Papierseite. Die Umrisse der Stelle rechts neben der Leiste reichen aus. Nun falten wir das Papier wieder auf (Hätte man auch vorher machen können) und kopieren die Umrisse Spiegelverkehrt auf die andere Blatthälfte (die Enden lagen beim zeichnen direkt übereinander). Nun haben wir in der Mitte der unteren Seite einen schmalen Streifen den wir aus dem Papier schneiden. Das Ganze sieht dann ungefähr wie in Blid1 aus.
Next Steps Follow...
 

Anhänge

  • beispiel.jpg
    beispiel.jpg
    3,5 KB · Aufrufe: 255
dreambeat
dreambeat
Save the Compact Disc
Mitglied seit
14 Dez 2003
Beiträge
667
Reaktionen
40
Ort
Ruhrgebiet
Die beiden entstandenen Laschen knickt man senkrecht nach oben. Diese dienen gleich als Klebelaschen. Zunächst legen wir die Karte weg und biegen beide Blatthälften wieder übereinander, so dass sich die Laschen überschneiden. Nun knicken wir den Bogen in der Mitte so weit bis die Seitenflächen parallel zueinander übereinanderliegen. Bitte dazwischen Platz für die Karte halten ;). Nun kann man beide Laschen mit Bastelkleber aufeinanderkleben.
Next Step follows
 
dreambeat
dreambeat
Save the Compact Disc
Mitglied seit
14 Dez 2003
Beiträge
667
Reaktionen
40
Ort
Ruhrgebiet
Wenn man nun die Soundkarte wieder dazwischenlegt, müsste die PCI-Kontaktleiste frei aus dem unterem "Loch" der Abschirmung gucken. Etwas halt hat die Konstruktion auch schon ;)
Um die oberen Enden zu verbinden, kommt es jetzt drauf an, wieviel noch übersteht. Wenn genug Platz ist kann man die Seiten easy zusammentackern (wo sie überstehen). An der Stelle, wo die CD-Audio Buchse ist, wieder einen Spalt frei lassen. Wenn nicht genug übersteht kann man einen kleinen Streifen Papier nehmen und ein Ende auf jede Folienseite kleben, um den Zusammenhalt und die Dichtigkeit zu gewährleisten (Bastelkleber).
Wenn ihr alles richtig gemacht habt, und keine Kontakte durch die Folie berührt werden, könnt ihr die Soundkarte mit dem befestigtem Schutz wieder einbauen! Nun das eventuelle CdAudio Kabel durch die Lücke wieder in die Buchse der Soundkarte stecken.
FERTIG!
Bilder aus meinem Rechner kommen auch noch.
Aber die Ergebnisse der Mühen könnt ihr jetzt schon sehen.
Hier die Spektralanalysen der Störgeräusche in Wavelab:
Vorher:
vorher.gif

Die Spitzen ab der 5821hz Marke sind die Pfeifgeräusche, verursacht durch Streuung!

Nachher:
nachher.gif

Die Spitzen sind fast alle weg. Die Geräuschpegel sind generell leiser geworden.
QUOD ERAT DEMONSTRANDUM

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.319
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
lochblech oder so kram tuts auch.

Und als vorbild kann man dicher auch abgeschirmte boxen nehmen.

Kennt ihr das wenn ihr laut aufdreht und hört wie z.b. die 2. festplatte aus dem standby aufwacht, oder ne art zoomegeräusch wenn ihr die fenster groß und klein klickt? oder die mausbewegungen?
Das sind dann glaub irq probleme/überschneidungen.
 
dreambeat
dreambeat
Save the Compact Disc
Mitglied seit
14 Dez 2003
Beiträge
667
Reaktionen
40
Ort
Ruhrgebiet
mit den irq´s hat das weniger zu tun. mehr mit den elektrischen Streuungen der Geräte. Bsp: Festplatte fährt hoch, strahlt mehr ab....
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
beides kann Störgräusche geben... IRQ und Streuungen... ihr redet aneinander vorbei.
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
2
Aufrufe
7K
Razor
R
 

Neue Themen


Oben