[Soundtheorie] Hardware vs. Software

Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hallo!

Ich werde in der nächsten Zeit mal ein paar Theoriethreads starten. Welche Ihr davon offen lasst oder löscht, bleibt natürlich Euch Moderatoren überlassen.

Es bringt ja alles nichts, wenn man schraubt und schraubt und die theoretischen Hintergründe nicht kennt.

Diesmal geht es um die technischen Unterschiede zwischen Software- und Hardwaresynthesizern.

1) Sounds aus Software-Kopien, welche sich "Analogsynthesizer" schimpfen

Warum klingt eine Software 303-Linie einfach nicht so wie eine Hardware 303, speziell das "Bowbow" interessiert mich. Entweder fehlt mir einfach die Erfahrung, wie man diese Wellen aus den SoftwarePlugins herausbekommt, oder die haben das einfach nicht drauf. Es kommen bei mir schon irgendwie Bowbows oder Blubbern raus - mit ein wenig Schraubarbeit, digitaler Distorition, schrauben nach SChraubers Anleitung ;) usw. geht das schon bissi - aber es fehlt der "Kick", der "Druck", das das "gewisse etwas" (auf das ich weiter unten noch einmal zu sprechen komme).

Können Software Plugins sowas einfach nicht? Braucht man eine analoge Kiste, ein analoges Mischpult für die Distorition, um die Klänge "natürlich" zu erzeugen?




2) Das "gewisse etwas" analoger Hardwarekisten

Ich denke, Ihr kennt alle (obgleich nur aus vergangenen Zeiten) das Phänomen, dass man mit SoftwarePlugins schraubt, von einem Anfall von Euphorie gefolgt glaubt, Klänge von offiziellen Produktionen wiederzuerkennen, und dann nach mehrmaligem spielen der Sounds merkt, dass da was fehlt, etwas, das Hardwarekisten zu beherrschen scheinen.
Natürlich kann ich noch nicht gut Soft-Synthesizer programmieren, aber ich denke, dieses Phänomen bemerkt man trotzdem schnell (Presets und Demosongs gibt es ja zum Testhören auch ;D). Es ist keine Kunst, zu bemerken, dass da etwas fehlt. Der Druck - der volle Klang, den man von Synthesizersounds aus offiziellen Produktionen kennt. Bilde ich mir das nur ein, weil ich als Noob den Unterschied noch gar nicht bemerken kann oder fehlt da wirklich etwas fundamentales?
Wenn ja, warum?

Warum können (besonders analoge) Hardwarekisten mehr? Sind es vielleicht physikalische Fehler, elektronische (Stör-?)Einflüsse, die den Hardwareklang so druckvoll, so interessant machen, ihm "das gewisse etwas" schenken"?

Der Verdacht liegt ja nahe, dass eine Welle, die mit Transistoren etc erzeugt wird, durch dutzende/hunderte Kupferkabel läuft, interessanter ist, als die perfekte Welle in einem Computerchip.




3) Virtuell analoge Schraubekisten

Auch diese hören sich noch viel besser an als Softwaresynthesizer, obwohl der die Wellen doch auch mit einem Chip erzeugt werden.
Warum ist die Banane krumm?





Würde mich freuen, aufgeklärt zu werden :)

Gruzz, Badtrans
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Nein, ich wusste,dass das so rüberkommt *argh*

Ich wollte bisweilen weder Chartkompatible Sounds machen, noch irgendwie meinen Lernprozess verkürzen, was nicht möglich ist. Ich habe kein Problem - wollte nur wissen, ob es daran liegt, dass ich noch nicht schrauben kann, oder ob man wirklich als Noob den Unterschied zwischen Software und Hardware hört. Es ging mir acuh gar nicht hauptsächlich um meine Schraubseleien - das mit der 303 war nur ein Beispiel (liegt wohl an mir, dass die entweder bruzzelt, blubbert, sägt oder dumpf grunzt, aber nicht bow-t ;D).
Ich habe nunmal in Softwareproduktionen (ganz egal, von wem) noch nie Sounds gehört, wie zum Beispiel die Virus-Soundset-Previews auf Vengeance-Sound.de - also das erste mal hat's bei den Sound einen ganz schönen Schauer über den Rücken gejagt ;)

Ich wollte nur wissen, warum dies und jenes so oder so klingt. Das hast Du mir ja sehr ausführlich beantwortet. Dankeschöööön!!!


Gruzz, Bdtrans

PS: auf die Idee mit dem schrott Soundblaster bzgl. schlechter Klang bin ich noch gar nicht gekommen. Ich teste das demnächst mit einer Audiowerk 8 - mehr Geld hab ich im Moment nicht zu Verfügung und bei der Audiowerk gehe ich mal davon aus, dass wegen der optimalen Compatibilität (richtig geschrieben? *g*) mit Logic wenigstens die Latenz ordentlich runter geht. Aber dies nur am offtopischen Rande.
PS2: Ich habe gar keinen Pentium mehr ;D Nee, jetzt kommt nix mit Nescafé Cappucino
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
ahja. danke, werde darauf achten und nochmals ein paar vergleichen.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich bin der Meinung, dass viel zu Wirbel um alte analog-Kisten gemacht wird. Am Ende ist nur wichtig was derjenige draus macht, der davor sitzt. Ich wage sogar zu behaupten, dass man inzwischen nur mit Software eine amtlich klinge Floor-Nummer basteln kann, und niemand merkts.
Die Probleme mit denen die Software halt zu kämpfen hat, ist die von Endlos angesprochenen Statik, dann eben die miserable Bedienung und eben die hohen Anforderungen an Cpu/Dsp
Wenn man neue druckvolle Sounds sucht und sich in der Stilistik Techno/House bewegt ist das wichtigste einfach ein grosser Spieltrieb und im Prinzip ein Interesse an jedem Gerät, dass irgendwie den Sound verbiegen kann, und das ohne jegliche Vorbehalte.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Also, ich stehe nach wie vor auf dem Standpunkt, sowohl Hard- als auch Software zu nutzen.
Die Verbindung von beiden wird, denke ich, eh die Zukunft sein, wenn ich mir Entwicklungen wie z.B. den Nord Modular Engine, Noah oder die neue Waldorf-Filterbank anschaue.
Ein Problem bei Software sind halt (ausgenommen man hat PlugIns die auf Dsps laufen) nach wie vor Performance-Probleme. Wenn ich z.B. zwei Reaktor-Instanzen und zwei fette Reverb-Effekte in Cubase laufen lasse (bei 1Ghz, 512Mb) dann fängts schon langsam an, an die Grenzen zu gehen.
Vom Klang her ist es bzgl. der subtraktiven Synthese eigentlich zum großen Teil Sache des Schraubenden.
Zwei Oszillatoren, guter Filter und n bißchen Modulationsmöglichkeiten und schon sind ne Menge Möglichkeiten da - vorrausgesetzt man hat noch die passenden Effekte bei der Hand.

Die Probleme mit denen die Software halt zu kämpfen hat, ist die [...] die miserable Bedienung

Das ist meiner Meinung nach auch irgendwie Geschmacks/Gewöhnungssache. Klar, wenn man an einer Schraubekiste angefangen hat, kommt einen "Knöpfe mit der Maus drehen" ungewohnt blöd vor.
Als Software-Einsteiger bin ich zumindestens daran aber auch ein bißchen gewohnt, denn es hat auch Vorteile, wenn ich bei Hardware z.B. mal an Mini-Displays und Mehrfachbelegung von Knöpfen denke

mfG Bruce
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
klar stimme ich durchaus zu aber, ich stehe immernoch auf dem standpunkt :wenn man genug maschinen am start hat die einem chartkompatible sounds liefern und ich mich nicht lange ums schrauben kümmern muss , kann ich mich um eines besser auf die musik konzentrieren, gerade wo ich nicht so konzert-pianist-isch veranlagt bin...

der meinung bin ich auch! wenn man schon sehr gute sounds am start hat, kann man sich mehr um die musik kümmern. ist mir persönlich das wichtigste.
ob man nun mit software oder hardware produziert... wichtig ist, daß man den sound der (soft)kiste mag.
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Danke für Eure Antworten!

Verstehe ich die Grundaussage Eurer Antworten dahingehend richtig, dass ein Noob erst mal mit Software und Büchern lernen und als einzige Hardwareinvestition vererst eine Abhöre in Betracht ziehen sollte?

Gruzz, Badtrans
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
[quote author=endless-dial link=board=16;threadid=7096;start=0#69773 date=1052261673]
vor allem kann man was anfassen was beim virtuellen rumgefrickel an einem softi schnell zum frust wird.
[/quote]

Ich glaub, das fehlt mir...

Ich würde am liebsten mal mit den richtig ollen Rolandkisten anfangen. So richtig primitiv mit Lauflicht etc... hab letztens eine 606 (? oder irre ich mich bei dem Namen?) im Ebay gesehen und mir sit ganz war um's Herz geworden :)
Ich würde mal gerne so gaaaanz primitiv mit quasi einer"ReBirth zum Anfassen"-Kombi anfangen... aber das würde mir wahrscheinlich weder viel Nutzen, noch lange Spass bereiten, weil die Technik heute doch schon bissi weiter ist.

Kranker Gedanke, aber sowas hätte für mich noch sowas wie Lego-Technik oder Modelleisenbahnfeeling
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Also ich denke, wenn du mit software anfängst zu "arbeiten"
und es dir nach 1-2 jahren immer noch sehr viel spaß macht elektronische musik zu machen, dann kannst du langsam anfangen richtig geld für hardware auszugeben.
wenn man es sich mal so überlegt: es war nie günstiger
musik zu produzieren. früher waren die preise sehr viel höher für sehr viel weniger komfort und leistung.
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
1. hab ich nie von nem virus o. ä "geschwallert".
Ich habe in diesem Forum im Gegensatz zu manch anderen noch nie von etwas größerem "geschwallert", was ich mir kaufen will o. ä.
2. hab ich in diesem Thread nichts davon gesagt, dass das Geld nicht reicht.
3. sollten meine geistigen 80er-Ausflüge in der Tat lediglich zur Unterhaltung dienen, weil es völlig sinnlos wäre ...konnte man das nicht herauslesen? Ich dachte mein Schlussatz mit der Modelleisenbahn hätte durchscheinen lassen, dass es sich wirklich nur um einen kranken Gedanken handelte. Denkst Du, ich bin so krank und biete bei sowas mit? Es war EINFACH EIN NOSTALGISCHER ANFALL!!! Es soll Leute geben, die haben sowas öfters...
4. werde ich nichts mehr zu dem Thema posten, wenn das hier nicht gewünscht wird.
5. hoffe ich, das mit Pumkt 3 die Sache geklärt ist. Ich hasse kaum eine Sache so, wie üble Nachrede auf diesem Gebiet.
6. scheint es eine DF-Krankheit von mir zu sein, das alle meine Beiträge falsch interpretiert werden.

Gruzz, Badtrans


PS: ...langsam denke ich, dass das einen Grund hatte, warum du den Legosatz nicht mitzitiert hast.
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
erst lese ich unter anderen sich in Ihrer aussage völlig widersprechenden aussagen
und dann so etwas:
soll heissen: machen nicht schwallern,man kann sich hier 300 mal in einem forum die fragen so stellen bis einem die antworten ins konzept passen und man überzeugt ist mit einer gewarezten logicversion und 3 vsti´s gelängen einem gute tracks....

@Endless
Sorry, ich kann Dir gar nicht sagen, wie mich es ärgert, solche Beiträge zu lesen!


Ich erhoffte mir mit diesem Thread eigentlich nichts weiter als eine eindeutige Antwort.
Der einzige Grund für diesen Thread war, dass ich hier im Forum eine Menge in sich widersprüchlichen Aussagen (z. T. von ein und derselben Person) gelesen habe und mir in diesem Bereich klare Meinungen/Aussagen gewünscht habe.
Ich möchte doch nur eine Antwort oder zumindest eine Diskussion anleihern!
Ich bin desweiteren immer davon ausgegangen, das Hardware ein nicht zu ersetzendes Nonplusultra ist. Ich kann mir noch keine Hardware leisten - das ist nunmal so, ich mecker nicht, sondern arbeite für die Kohle, auf dass sie irgendwann einmal reicht! So ist das bei mir und nichts anders! Dieser Thread entstand aus reinem Interesse für dieses Themengebiet - vielleicht ist dies ein wenig untergegangen!!!

man kann sich hier 300 mal in einem forum die fragen so stellen bis einem die antworten ins konzept passen
@Endless
Warum poste ich eine Frage, wenn ich bereits die Antwort weiss? Hier und da liest man völlig widersprüchliche Aussagen, z. T. von ein und derselben Person.
Und dann bekomme ich für eine im Munde herumgedrehte aussage einen Rüffel? Funktioniert so eine Diskussion oder gar ein ganzens Hardwareforum?
Desweiteren möchte ich noch etwas ergänzen: Wenn ich icht angesprochen bin (nach eigenem Ermessen haben Teile Deines Beitrags nichts mit mir oder meiner Meinung zu tun), sollte man dies bitte nicht unter ein Zitat aus einem meiner Beiträge schreiben!!!
Und ich schreibe es noch einmal: ich poste grundsätzlich nix, um mir Antowrten zu holen, die mir ins Konzept passen - für wen hälst Du mich?

Wenn ich angesprochen bin, dann halte ich dies einmal ganz frech für Blödsinn.
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Der Sound klingt eigentlich sehr standardmäßig. 100% Sounds nachschrauben ist sehr schwierig wenn nicht sogar unmöglich - außer man benutzt das gleich gerät.

Mit dem Virus könnte es so klingen: click!
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
http://mitglied.lycos.de/spectrans/badtrans.mp3
sorry, bassline viel zu laut... aber soll ja nur als Beispiel dienen.

Hier das Original:
http://mitglied.lycos.de/spectrans/robacid.mp3


Right Click, Ziel speichern unter...

So... hört Euch plz mal die beiden Dateien an, wenn Ihr es nicht in dem anderen Thread schon erfahren habt.
Dank der neuen Kommunikationstechnik habe ich direkt von Rob Acid erfahren, dass die Säge der robacid.mp3 (Original) aus einem Softwaresynthesizer, nämlich dem Emagic S2, kommt. Hätte ich nie gedacht! Rob Acid ist ganz verrückt nach dem Teil.

Also der Unterschied der beiden Dateien, deren Säge übrigens mit dem selben Softsynth erstellt worden sind, beweist doch mal wieder, dass es wirklich zum größten Teil darauf ankommt, wer vor den Reglern sitzt, egal ob Pixel oder Plastikknöpfe. Sowas fettes habe ich aus dem ES2 bewusst noch nie gehört!

Ich will damit gar nicht anzweifeln, dass Hardware besser klingen kann, aber ich bin nur gerade mal so begeistert, was man aus dem ES2 herausbekommen kann.
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
[quote author=endless-dial link=board=16;threadid=7096;start=0#92669 date=1069453974]
der es2 ist ja auch im prinzip emagigs adaption eines virus in softwareform..

erkennt man an der 5stufigen hüllkurve und der filteranordnung
[/quote]

aaah cool! Deswegen meinte Rob wohl auch (ich unterstelle ihm mal eine übertreibende Ausrucksweise), dass er fast schon seinen Virus verkaufen kann. So begeistert ist er von dem Teil.

Nun gut, dann brauch ich mich ja, wenn ich in ein paar Jahren ;) mal infiziert werde, gar nicht so umgewöhnen, sprich, ich kann ja vielleicht speziell im ES2 Angeeignetes später mit harten Sounderregern weiterverwenden - nutze nämlich den ES2 in fast jedem Track.

Eins steht fest - Emagic stellen gerade für Anfänger optimale Plugins her - ich meine jetzt eher die Effektplugins. Für Anfänger geeignet, weil obwohl zum größten Teil "für Lau mit Logic mitgeliefert", doch qualitativ schon , ich nenne es mal, "sehr ausreichend", jedenfalls für mich. Ausserdem im Vergleich zu VSTs um Längen einfacher gestaltet, was sich allerdings sowohl als Vorteil als auch als Nachteil erweisen kann.
Ich find die Emagicplugins alle super. Qualitative Schwächen gibt es natürlich im Vergleich zu Waves & Co schon, aber für Anfänger sind die Emagicplugs top.
*ganzauffälligmalschleichwerbungmach*
 
 
Oben