Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubkultur

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Sicher habt ihr in der letzten Zeit die extreme Zunahme von äußerst sinnvollen und ergiebigen Razzien mitbekommen.

1. Time Warp, wo seit Jahren ca. 600 Polizisten eingesetzt werden!
2. Vor kurzem hat es das Airport in Wü erwischt
3. Gestern im U60 in FFM, war die Hölle, auch für Leutz wie mich und meine Kumpels, die nix nehmen!

Bei
http://www.techno.de, gibts in den News den Bericht eines Gastes nachzulesen.

Mich würde jetzt mal interessieren, was so der Rest vom Schützenfest von dem Thema hält - warum werden z.B. auf dem Wasen nicht dem entsprechend solch extreme Alkkontrollen gemacht?

Man sollte mal das Verhältnis von der Einsatzkräfte bei TimeWarp mit dem Verhältnis der EK beim Wasen oder Oktoberfest vergleichen!

Aber solange wohl kein CDU-Abgeordneter sich für so eine Veranstaltung wie TimeWarp ausspricht, wird wohl weiterhin die ganze Szene kriminalisiert!
Was letzlich dahin führt, dass kein Veranstalter mehr Bock hat etwas auf die Beine zu stellen!
Was dann auch dazu führt, dass anstatt eines Sven Väth oder Westbam halt ein Wolfgang Petry für das Goethe-Institut stellvertretend für die Jugend in Deutschland als Botschafter auftritt!

Na dann Prost!

AMEN

Anmerkung(13.05.02), da mich jemand fragte, was Wasen sei:

Der (Cannstatter) Wasen ist das Pendant zum Münchner Oktoberfest, sollte sich aber eigentlich weiter oben von selbst erklären! ;)
 
G

Gast30

Guest
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

Yo, bei uns im "Air" haben die eine fette Razzia abgehalten, ich war zwar selber nicht dabei, aber ein Arbeitskollege von mir!!! Und der hat gesagt, dass er so etwas noch nie erlebt habe, was da gelaufen ist!!! Was da plötzlich für Pillen und Beutelchen auf den Boden geworfen wurden, soll schon extrem gewesen sein!!! Also wenn die Musik aus- und das Licht angeht, ist Vorsicht geboten ;) Für die Polizei muss das auf jeden Fall ein total "erfolgreicher" Einsatz gewesen sein.

[glow=red,2,300]RED[/glow]
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

ich muss mal unbedingt "Razzia" wieder mit in die Disco nehmen und spielen...

super Track mit Polizeikontrollengelaber im Break...

JohnD
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

Meinst nicht zufällig "Drogenkontrolle von Glove"?

Aber darum soll es nicht gehen, was mich echt anpisst, ist diese ständige Kriminaliserung von jedermann/frau!!!

Das kanns ja wohl nicht sein, dass man irgendwo hin geht, wegen der Musik und sich dann aber erst mal auf dem Hinweg das Auto auseinander nehmen lassen muss, im Club geht dann plötzlich das Licht an während du dich (VÖLLIG OHNE DRUKQS!!!) in Ekstase tanzt --> ABTURN 2002!!!
Und am besten dann völlig genervt heimfahren wollen und dann wird dir das Auto nochmal auseinandergebaut!

Aber vielleicht wollen die ja nur erreichen, dass das einem irgendwann noch Spass macht, so eine Art "pavlowscher Reflex" (hoffe man schreibt das so!!! :) )

Mir schwant schon übles, falls so ein bestimmter Vollidiot aus Bayern im September an die Macht kommt!!!
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

Ja, macht Euch schon mal drauf gefasst, dass das zur Normalität wird, wenn der bayerische Spiesserkönig seine "Machtergreifung" wirklich durchziehen sollte.
Dann wird Bayern auf ganz Deutschland ausgedehnt.
Recht und Ordnung in allen Spasslokalitäten ist dann oberstes Gebot. Ich bin schon froh, wenn dann die Sperrstunden nicht
schon um zwölf anfangen...

"Die Konservativen sind die Pausenzeichen in der Geschichte."

Soweit zu meinem politischen Statement.

Der besorgte Mandragor
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

ich finde sowas auch sehr lästig... mal sehen, was die sich zur Love Parade einfallen lassen.

Aber Statistiken zu folge, nehmen ja immer mehr Jugendliche Drogen. Als ich 12 war, hätte ich nie daran gedacht, zu rauchen... heute rauchen viele mit 12 schon regelmäßig. Der Umgang mit Drogen im Allgemeinen ist viel lockerer geworden. Ich meine, ich habe jetzt nicht unbedingt was dagegen, wenn jemand eine Joint raucht, aber er sollte sich dann in einem Alter befinden, wo er die Gefahren abschätzen kann. Darüberhinaus tuen mir die Leute, die XTC nehmen heute schon leid, da die ihre ganze Gesundheit kaputt machen. Es ist nur schlimm, wenn die Altersgrenze, wo man die eine oder andere weiche Droge probiert, immer mehr fällt. Dann sehe ich schon eine Gefahr, dass diejenigen auch harte Drogen ausprobieren wollen.

Im allgemeinen gesprochen: Ich finde solche Polizeiaktionen total lächerlich. Genauso, wie wenn ich mal geblitzt worden bin, fahre ich dann auch nicht langsamer... ebenso würden diejenigen, die Drogen nehmen wollen, auch damit nicht aufhören. Es muss also Aufklärung betrieben werden... wenn letztendlich Drogen "uncool" wären, hätten wir das Problem ja gar nicht mehr.

JohnD.
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

Also zu der These, dass der Umgang mit Drogen lockerer
geworden ist, fällt mir eine lustige Geschichte ein: Die Mutter
meiner Ex - Freundin war früher überzeugter Hippie ( und ist es eigentlich noch immer ) und erzählt heute noch, wie sie nach 7 auf einmal eingenommenen LSD - Trips und einer absolut lebensgefährlichen Menge künstlichen Meskalins  
zwei Wochen lang splitternackt durch München gelaufen ist und versuchte, den Stadtbus mit Steinen zu bezahlen.
Sie sagt immer wieder, dass wir gar nicht wissen, wie gut wir es haben, wenn wir Drogen nehmen, weil die Wirkungen und Dosen jeder Droge heutzutage weitgehend bekannt sind.
Die mussten damals alles im Selbstversuch herausfinden !
Ich will zwar nicht behaupten, dass uns die Drogenaufklärung in den letzten 30 Jahren der Lösung des Problems wesentlich näher gebracht hätte, man kann sich heute aber wenigstens
darüber informieren, wenn man will.
Ich stimme aber zu, wenn einige hier behaupten, dass die Aufkärung immer noch höchst unbefriedigend betrieben wird,
um es mal gnädig auszudrücken. Hier wäre vor allem das Stichwort "Doppelmoral" zu nennen.
Sicherlich ist auch das Einstiegsalter für härtere Drogen als Haschisch in den letzten Jahrzehnten gesunken, dass hängt aber mit vielen Faktoren zusammen. Es ist heute z.B. wesentlich einfacher an Drogen zu kommen, als noch vor 20 Jahren. Und nicht zuletzt gibt es auch überhaupt viel mehr verschiedene Drogen als damals ( XTC gab´s zwar auch schon vor 30 Jahren, war damals aber völlig unbekannt ).

Ich will hier jetzt wirklich nicht zu lange auf dem Thema rumreiten, lasst mich nur noch einen Satz zum Thema
"Drogenkonsum macht blöd" loswerden:

[glow=red,2,300]Fernsehen und Drogen haben eines gemeinsam: Sie machen die Dummen dümmer und die Schlauen schlauer. Man muss sich nur frühzeitig entscheiden, auf welcher Seite man stehen will ![/glow]

Denkt mal drüber nach !

Greetings

Mandragor
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

Bevor das Thema abweicht:

Mir gehts hier hauptsächlich drum, was diese Scheiss Schikane durch die Marsmännchen soll!!!??  :mad:

Das Drogen gefährlich sein könen, weiss ja jeder Depp!

Wenn die so weiter machen, wirds immer weniger Veranstaltungen geben, da man ja sowieso schon überall behindert wird! Sperrstunde=1h, usw.!

Das ist irgendwie eine Doppelmoral der Herrschenden - auf der einen Seite wird immer geschrien, man müsse was für die jungen Leute tun, aber auf der anderen Seite behindern sie ja jeden Ansatz etwas zu tun!
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

nachdem ich den Bericht des Gastes gelesen habe, bin ich auch schon ganz schön erstaunt darüber! Die sind da ja wirklich ganz schön hart ran gegangen... und wenn ich mir vorstelle, dass ich so ca. 15-20€ Eintritt zahlen muss, Väth sehen will und dann mitten bei seinem Auftritt so ein scheiß passiert... Da wäre ich wirklich extrem sauer!

Wie gesagt, bin mal gespannt, was die bei der LoveParade abziehen... könnte mir echt so eine Aktion wie nach der TimeWarp vorstellen...

JohnD.

Hier noch mal der Bericht, für die, die ihn auch noch nicht gefunden haben >>>
"Hi Ihr Leute da draussen. Heute nacht (Nacht vom 10. zum, 11.5.2002) um 0.30 Uhr sind im U60311 Beamte der Amerikanischen C.I.D. und der Deutschen Polizei eingerückt. Sven Väth war gerade dabei sich musikalisch einzustimmen, als er von den Beamten unterbrochen wurde. Das Licht ging an und von allen Eingängen vor allem aber vom Hinteren kamen etliche Uniformierte C.I.D. und Polizeibeamte. Alle vorhanden Personen mußten sich auf den Boden setzen. Ein Deutscher und ein Amerikanischer Beamter Informierte dann über die Sachlage. Es hieß, es würde gezielt nach Personen gesucht. Damit waren Amerikanische Bürger gemeint, welche vom C.I.D. eingesammelt wurden. Wären der Ganzen Zeit mußte jeder an seinem Platz bleiben, während Beamte durch die Menge ging und auch mit Videokameras gefilmt wurde. Mehrere gefunden Personen wurden, dann über die Hintertür hinaus gebracht, teils auch in Handschellen. Das ganze lief eine Weile, bis die Beamten weiter Anweisungen gaben. Es sollten alle Personen mit Amerikanischer Staatsbürgerschaft zu Vorder- und Hintertür hinaus gehen. Deutsche Personen sollten in der U-Bar die beiden Treppen links und rechts nehmen. Wer seine Jacke in der Garderobe hatte sollte warten und dann seine Kleidung abholen. Weiter hieß es, daß wer etwas einstecken hat, es auf den Boden schmeißen sollte, aber man es sich Vorbehielt einzelne Personen beim Verlassen zu Durchsuchen. Über die Frage wie es weiter gehen soll, sagte man "es wird sich Zeigen" und das es eventuell dann weitergeht". Dies, so glaube ich aber war nur zu Besänftigung da, um die Leute ohne Probleme aus dem U zu bekommen. Draussen bildete sich eine riesige Menschentraube und es war Verstörtheit und ein riesen Upturn zu spüren.

Es dauerte noch eine Weile bis man die riesige Menge in Kenntnis setzte, daß dieser Abend im U nicht weiter gehen wird. Die folgenden Minuten war ein Toben,Pfeifen und Grölen der Leute zu hören, was auch nicht anders zu erwarten war. Irgendwo weiter vorne erschallten dann Beats aus einem Auto, worauf einige zu Tanzen anfingen. Leider wurde dieses spontane Feiern von den Polizeibeamten unterbrochen. Daraufhin hörte man in lauten Sprechchören "Party, Party" und die Straße Richtung Kaufhof wurde mit eine Sitzt und Stehblockade dicht gemacht. Niemand wollte gehen und alle hoften auf ein Gutes Ende. Mittlerweile hatte sich der Verkehr gestaut, darauf hin rücken Polizeibeamte Richtung der "Mini Demo". Doch es wurde ein Weg gefunden dies friedlich zu lösen. Sven Väth ging auf die Leute zu um Sie zur Vernunft aufzurufen. Dies gelang Ihm auch mit den Worten ".....dann lasst uns doch auf den Bürgersteigen weiter machen". Die Menge hatte sich beruhigt, aber die Straße und die Bürgersteige waren weiterhin mit zig Menschen voll. Die Frage wo es jetzt hingeht stellte sich. Diese Frage wurde wenig später von Sven beantwortet. Mit einem Megaphon lies er verlauten, daß die Party im Sam Lord in der Kaiserstr. verlegt wird. Eintritt frei. Dies hatte dann zur Folge, daß wie die Lemminge sich die Masse Richtung Kaisertr. machte. Dort dürfte jetzt, wenn auch mit etwas angeschlagener Stimmung weiter gefeiert werden. Mittlerweile ist um das U und einige Straßen weiter alles Abgesperrt. Es waren mindestes 10 Polizeibusse im Einsatz. Die Frage was nun wird, kann noch keiner Beantworten. Es liegt wohl am ermessen, was für eine Auswertung die Kontrollen und die Funde der weggeworfenen Substanzen ergeben. Heute am Samstag sollte ja unteranderem der Clubnight Geburtstag mit im U gefeiert werden . Danach sollte es Afterhour geben. Ob diese stattfinden oder nicht, wird sich zeigen. Auch die weitere Zukunft liegt wohl nun auf der Waagschale. Das Airport in Würzburg hat erst vor kurzem eine Razzia überlebt. Bleibt also nur zu hoffen, das unser U dies auch überlebt. Und so hoffen wir des es, nicht wie so manch andere Laden von der Bildfläche verschwindet und Frankfurt immer mehr von einer ehemaligen Technohochburg verliert.

Die Türsteher lagen gefesselt und geknebelt auf dem Boden. Der Laden ist jetzt komplett verplombt."
 

MarkSmile

Well-known member
Mitglied seit
11 Dez 2001
Beiträge
316
Ort
Leipzig
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

hab gerade gelesen, dass der Club jetzt deswegen dicht macht... weitere Infos gibts auf Kontor.cc

Greetz Mark Smile
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

also ein bißchen Hoffnung besteht ja noch...

>>
Bei der Durchsuchung seien diverse Betäubungsmittel gefunden worden.
Über die Menge könnten noch keine Angaben gemacht werden. Drei der 14 Festgenommenen wurden am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, darunter zwei Türsteher. Die drei Männer sollen in Drogengeschäfte verwickelt sein.

Ralf-Rainer Rygulla, Geschäftsführer des Clubs, erklärte am Sonntag, er habe im März die Polizei wegen der Drogenproblematik um Hilfe gebeten. "Daraus ist uns jetzt ein Strick gedreht worden", sagte Rygulla mit Blick auf die
Razzia, deren Folgen "existenzbedrohend" sein könnten.

JohnD
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

...ich finds nur eine Frechheit!!! Dass eine ganze Partygemeinde mal eben "gestürmt" wird, weil eben Verdacht (sicherlich auch bestätigter) auf "gesetzeswidrige" Substanzen besteht!!

Also echt *sprachlossei* Ich hätt nen Hals wie sonst was bekommen, eben als ehrlicher Partymensch dann so runtergezogen zu werden! und das Schlimme ist, dass so Aktionen legitim sind!!

Hol mal einen von den netten Beamten mitten in der Nacht von seiner Frau runter, mit der Begründung "Stop! Wir haben da einen Verdacht..."
ja, und dann mach das jeden Monat einmal, der würde keinen Spaß mehr "mitten in der Nacht" kriegen :D
Leider verhält sich das nicht anders, wenn ich im Club stehe, und schon die Uhr danach stellen kann, wann ne Razzia stattfindet. Langsam kann man von nem Zustand reden.

Mann, mann, mann *kopfschüttel* Wir wollen doch nur unsere Party :(
 

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.458
Ort
Bonn
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

Wenn demnächst der Spaßvogel aus Bayern an der Macht ist, muss man wahrscheinlich jede kleine Gartenparty vorher beantragen. Daraufhin wird dann ein psychologisches Profil erstellt, wovon die Bewilligung abhängt. Und selbst dann wird wahrscheinlich noch aus jedem Glas eine Probe genommen, um sie im Labor auf gesetzeswidrige Substanzen zu untersuchen.

Spasshaben insgesamt wird unter Strafe gestellt. Da soll sich mal einer wundern, dass so viele Jugendliche zu Hause vor dem PC sitzen und Ballerspiele spielen und am Wochenende in Schützenvereinen rumhängen. Wenn jemand Amokläuft, ist das ja natürlich harmloser, als wenn man sich am Wochenende mal mit seinen Freunden amüsiert.

Na dann gute Nacht! :mad: :mad: :splat: :splat:

PS: Ich wollte sowieso nach Holland auswandern ;)
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

@Stocky:

Oh man, ich weiss gar nicht ob ich über den Beitrag lachen oder weinen soll!
Dem Depp aus Bayern trau ich alles zu!
(Anyway glaub ich, hast ne Skill-Erhöhung verdient!!!)

Deswegen:

[glow=red,2,300]VERHINDERT STOIBER!!![/glow]

(Soll noch mal einer sagen Technos wären nicht politisch!!! *lol*)

 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

In dem Punkt bin ich sehr politisch. Man muss versuchen stets alles zu verhindern, was einem Schaden zufügen könnte.
Beim Thema Stoiber sehe ich den Super GAU auf uns zukommen. Nach ein paar Jahren mit dem an der Macht
sind wir alle auf Blasmusik gleichgeschaltet  ;).
Technoclubs wird es nur noch in Großstädten geben. An den Eingängen sind natürlich Ausweiskontrollen vorgeschrieben.
Man kann schon froh sein, wenn die Volljährigkeit bis dahin nicht wieder auf 21 Jahre heraufgesetzt worden ist ( darüber denkt Stoiber ernsthaft nach ).
Da in den Persos bis dahin biometrische Daten wie z.B. ein Fingerabdruck stehen müssen ( ab 2004 kommt man als Ausländer ohne so einen Pass noch nicht einmal mehr in die USA rein ) können die Daten jedes Clubbesuchers problemlos
gespeichert werden, so dass jeder Technoanhänger beim nächsten Clubbesuch schon mal als potentieller Drogendealer
bzw. Konsument identifiziert werden kann. Dann kann sich auch niemand mehr rausreden mit Sätzen wie " ich bin hier zum ersten Mal " oder " mich haben Freunde mitgeschleppt ".
Dann gibt es keine unschuldigen mehr.
Das Schlimmste an dieser Entwicklung finde ich aber, dass sie weitgehend unabhängig von der Wahl eines Stoibers verläuft. Alle diese Maßnahmen werden definitiv in der nächsten Zeit kommen, ganz egal ob der Spießerkönig ( mir fällt einfach keine treffendere Bezeichnung für ihn ein ) gewählt wird oder nicht.
Seine Wahl würde das Ganze nur noch mal erheblich beschleunigen und einige lästige Hindernisse auf dem Weg zum Überwachungsstaat aus dem Weg räumen, wie z.B. die Grünen.
Ökotanten und Ex - Hippies in der Regierung, die auch noch
( mittlerweile nur noch kleinlaut ) die Legalisierung weicher Drogen fordern und obendrein die Einhaltung eines Datenschutzes fordern, so als ob der immer noch zeitgemäss wäre. Das alles macht sie ja eigentlich schon zur Zielgruppe der Überwachung.

Und nochwas: Zuständig für die Taktiken und Vorgehensweisen der Polizei in diesem Land ist der Bundesinnenminister. Und wie würde der heissen bei einem Wahlsieg Stoibers ?

[glow=red,2,300]Günther Beckstein[/glow]  :gun:

Wer diesen Typ kennt, der weiss, dass wir keinen Rechtspopulisten wie Le Pen in Frankreich oder Haider in Österreich brauchen, denn wir haben schon einen, der
stets im Schafspelz auftritt und deshalb meiner Meinung nach noch gefährlicher ist, als die erstgenannten. Schlimmer noch:
Wir geben ihm das Oberkommando über Polizei und Bundesgrenzschutz ! Diesen Typ sehe ich als die eigentliche Gefahr für das Clubleben an. Gegen den sieht Otto Schily aus
wie Schwester Ignatia von der Heilsarmee bei der Armenspeisung am Heiligen Abend.
Macht Euch auf was gefasst: Die Gefahr dieses Subjekts geht nicht nur von seinem schon menschenverachtenden Law & Order Kurs aus, sondern von seiner unglaublichen Inkompetenz. Wer diesen Typ mal in einer Talkshow aufmerksam beobachtet hat, wird gemerkt haben, dass er sich mit der Einfältigkeit und Ignoranz eines oberfränkischen Kuhbauern in Dinge reinhängt, die ihn nicht das mindeste angehen. Ich habe mal gesehen, wie Beckstein in einer Talkshow einem afghanischen Menschenrechtler erklären wollte, wie die humanitären Zustände in Afghanistan
wirklich aussehen, wohlgemerkt ohne selbst je da gewesen zu sein. Nach zwei Minuten erntete unser Bauer ( denn das ist er ) nur noch Kopfschütteln und wurde von da an von den Experten in der Runde nicht mehr ernst genommen.
Und jetzt stellt Euch mal vor, dieser Typ soll bestimmen, was
in der Innenpolitik richtig und was falsch ist.

Armes Deutschland.

Mandragor
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

tja, da kann man wohl nur noch  :'( was die Zukunft angeht... es wird immer problematischer, überhaupt sein Kreuzchen irgendwo auf den Wahlzetteln zu setzen.
Traurig traurig
 

sedt

Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Ort
Stuttgart
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

Props an Mandragor!!!  :D

Sehr geiler Beitrag!!!  :D

Die Sendung hab ich auch gesehen!
Beckstein suckt auch mal gewaltig!!!

Aber sowieso alles Dummschwaller!!!

Vielleicht hilft ja noch ein gewisser Schreiber, dass Eddi und Co. in  Bayern bleiben!!  :D

Hab sowieso den Verdacht, dass der seine Beweise so im Juli/August raushaut und dann jucken Müllverbrennungsanlagen erst mal niemanden mehr!!  ;)
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
Re: Staatliche Zerstörung des Nightlife/der Clubku

ach keine Ahnung...
Ich lese viel darüber in der c't, die öfters über Biometrie Erkennung, Videoüberwachung, etc. berichtet.

Es ist ja sogar so, dass ein Telefongespräch mitgeschnitten wird, wenn man "Schnee", "Anschlag" oder ähnliches sagt. Es könnte ja ein Gespräch zwischen zwei Dealern oder Attentätern sein.  Das ganze passiert im Echolon, dass über allen europäischen Regierungen steht...
Mit Biometrie wäre das dann der nächste Schritt. Aber letztendlich, wer soll denn soviel anfallende Daten auswerten? Wen interessiert das denn schon, wenn ich mit meiner Oma telefoniere und ihr erzähle, dass bei mir viel Schnee rumliegt... Ich würde mal den Kriminellen soviel Geist zutrauen, dass die sich nicht so im Klartext unterhalten, sondern eine Art von Verschlüsselung vereinbart haben, oder? Also letztendlich denke ich, dass die, die man eigentlich durch solche "verschärfungen der Gesetze" fangen will, nicht bekommt. Es ist auch falsch jeden gleich zu verdächtigen... Gucke man sich mal London an, wo man nur noch an wenigen Bereichen in der City nicht von Kameras beobachtet ist... Gebracht haben solls nichts, weil die Kriminalität nur wo anders hingegangen ist...

Letztendlich ist es doch wirklich so, dass der Staat die Leute, die er durch solche Aktionen verhaften will, doch nicht bekommt. Ich glaube da jedenfalls nicht dran. Hoffentlich erkennen das die Verantwortlichen auch mal irgendwann und geben das Geld dafür lieber (mir) für was sinnvolles aus...

JohnD.
 
Oben