Studio-Monitore: Beratung und Erfahrungsaustausch

bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
...ich hab eigentlich keine sehr hohen Möbel. Nur einen Tisch und eine Kleiderkommode...

Ändern :)

Bücher tun sowohl dem Kopf als auch der Akustik sehr gut. Gut gefüllte Bücherregale umso mehr.

Wenn noch nicht viel drin steht kannst du ja den wichtigsten Punkt wahrscheinlich schon umsetzen: Sorg für eine weitgehend symmetrische Aufstellung der Möbel und deines Arbeitsplatzes.



Zum Monitor:
KRK reicht von 300€/Paar bis 4000€/Paar. Spezifizier mal genauer, was du vor hast.

Ich empfehle die KRK Rokits gern als DJ-Monitor, aber zum Produzieren find ich sie noch relativ dürftig. Aber das kann ich letztlich zu quasi allen Monitoren der Preisklasse der kleineren Rokits sagen.

Was genau für dich sinnvoll wäre hängt ab von:
- Budget
- Raumgröße (hast du genannt)
- geplante Position der Lautsprecher im Raum
- geplante Abhörposition
- daraus resultierender Hörabstand
- Abhörlautstärke
- persönliche Präferenzen/Prioritäten, was die Box am ehesten können muss (Auflösung, "ehrliche Wiedergabe" - was zunächst mal vom linearen Frequenzgang abhängt der IMMER raumabhängig ist und somit eigentlich kein wirkliches Lautsprecherkriterium darstellt - , Lokalisationsschärfe, Impulstreue, Pegelreserven, Tiefgang als Stereo-Paar, Ermüdungsfreiheit...)
- genaues Einsatzgebiet (Beats bauen, Arangieren, präzise Effektbearbeitung, Mischen, Editieren, Mastern)
- benötigte Breite des Sweetspot
- Sonstige individuelle Präferenzen


Wenn du das alles nicht halbwegs gut definieren kannst (und es sollte klar sein, dass, je mehr man von allem will, desto teurer wird das Ganze), kannst du auch einfach irgendwas bestellen.

Versuch das mal so genau wie möglich durchzugehen.
 
R

R-Chambers

Member
Mitglied seit
22 Apr 2012
Beiträge
13
Reaktionen
0
Ort
Augsburg
Hi Bossa Nolyx,

Merci schonmal für deine Antwort!
Ich werd mal schaun, ob ich's mit Bücherregalen regle oder anderweitig. Hab zufälliger weise schon eins aufgehängt.

Also mal Punkt für Punkt:
Budget: Ich denke mehr als 300 Euro werde ich nicht investieren können. Also, Obergrenze, die ich aber auch gerne ausreize. Dementsprechend machen für mich natürlich auch Monitore Sinn, die einen guten Wiederverkaufswert haben, da ich evtl zwischendurch immer sparen kann, die alten verkaufen und mir geeignetere/bessere neue holen kann. Pfleglich gehe ich mit meinem Equipment sowieso um.
Raumgröße: Nochmal geschaut 4x4 Meter.
Geplante Position im Raum und Abhörposition: Allein aus Platzspargründen möchte ich die Monitore recht nah an die Wand stellen (mittig). Will mir das ganze so einrichten, dass ich's im Stereodreieck angeordnet hab und der Abstand von den Boxen denk ich so ca. 1,20 Meter.
Abhörlautstärke: Kann ich jetzt nicht in dB angeben. Ich versuchs mal so auszurücken: Ich wohne in einer Altbauwohnung und die Wände sind relativ hellhörig, aber meine Nachbarn haben auch viel Geduld mit mir und meiner Musik. Denke beim Auflegen im Wohnzimmer komm ich schon an die 70 dB (+- 5 dB, kann ich aber nur schätzen).
Präferenzen:
- Lokalisationsschärfe ist mir recht wichtig
- Impulstreue sehr wichtig
- Mit dem Begriff Pegelreserven kann ich leider nichts anfangen,
- Tiefgang ist mir eigentlich auch sehr wichtig (sollte doch zum Produzieren immer so sein??), Tiefgang als Stereo-Paar musst du mir erklären, was du meinst (vielleicht hast du's schon gemerkt, aber ich kenn mich mit der Technik noch nich so gut aus)
- Ermüdungsfreiheit sagt mir auch nichts
Ich seh selber schon dass ich mal wieder viel Qualität für wenig Geld will, daher wär ich dankbar, wenn am Ende unseres Gesprächs zwei Antworten für mich rauskommen würden.
1. Was meinen Vorstellungen entspricht unabhängig vom Preis
2. Eine Kompromisslösung, die mein Budget beinhaltet.

Gruß
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
...
Ich werd mal schaun, ob ich's mit Bücherregalen regle oder anderweitig. Hab zufälliger weise schon eins aufgehängt.
Hinstellen und ein paar Dezimeter von der Wand entfernt wäre akustisch noch besser, aber ist natürlich auch nicht immer machbar. Auch Hängeregale an den richtigen Stellen sind besser als nichts.
Also mal Punkt für Punkt:
Budget: Ich denke mehr als 300 Euro werde ich nicht investieren können. Also, Obergrenze, die ich aber auch gerne ausreize. Dementsprechend machen für mich natürlich auch Monitore Sinn, die einen guten Wiederverkaufswert haben, da ich evtl zwischendurch immer sparen kann, die alten verkaufen und mir geeignetere/bessere neue holen kann. Pfleglich gehe ich mit meinem Equipment sowieso um.
Wenn man hier gebraucht was gutes bekommt, dann kriegt man's womöglich ohne Wertverlust wieder verkauft.
Geplante Position im Raum und Abhörposition: Allein aus Platzspargründen möchte ich die Monitore recht nah an die Wand stellen (mittig). Will mir das ganze so einrichten, dass ich's im Stereodreieck angeordnet hab und der Abstand von den Boxen denk ich so ca. 1,20 Meter.
1,20m klingt recht viel für einen Schreibtisch an der Wand. Aber gut, ich werte jetzt einfach mal die Situation mit ggf. geringerem Abstand.
Abhörlautstärke: Kann ich jetzt nicht in dB angeben. Ich versuchs mal so auszurücken: Ich wohne in einer Altbauwohnung und die Wände sind relativ hellhörig, aber meine Nachbarn haben auch viel Geduld mit mir und meiner Musik. Denke beim Auflegen im Wohnzimmer komm ich schon an die 70 dB (+- 5 dB, kann ich aber nur schätzen).
Gut, das ist wirklich nur geschätzt. Denn 70dB sind recht wenig.
- Mit dem Begriff Pegelreserven kann ich leider nichts anfangen,
Bedeutet einfach, wie laut die Box kann, wenn man ihr mal was abverlangen möchte. Es gibt Boxen die klingen auf 90dB fantastisch, aber man kann sie einfach nicht laut machen, weil sie dann sehr plärrig werden oder verzerren.

Die Bauform, Grüße und einige andere elektroakustische Faktoren spielen hier eine Rolle. Auch der Hörabstand. Eine große Box klingt meist erst bei einer gewissen Lautstärke halbwegs rund. Einfach weil sie (wahrscheinlich) für größere Hörabstände gemacht ist und man auf 1m Entfernung einfach noch ein zu bassiges Bild hat. Gibt aber wie gesagt unheimlich viele Faktoren für den letztlichen Klangeindruck. Aber wenn du eben mal kurzzeitig auch lauter machen willst, sollte die Box das zumindest ohne deutliche Verzerrung rüberbringen.

Wenn man das nicht wirklich braucht, isses egal. Lautstärken lassen sich mal so ganz grob über'n Daumen mit einer ganzen Reihe an Apps mit'm Smartphone messen. Das ist alles andere als genau, aber du kriegst einen Eindruck von der Größenordnung von 80dB, 90dB und 100dB


- Tiefgang ist mir eigentlich auch sehr wichtig (sollte doch zum Produzieren immer so sein??), Tiefgang als Stereo-Paar musst du mir erklären, was du meinst (vielleicht hast du's schon gemerkt, aber ich kenn mich mit der Technik noch nich so gut aus)
Bezogen auf ein Stereopaar meinte nur im Gegensatz zu einem 2.1-System mit Subwoofer.
- Ermüdungsfreiheit sagt mir auch nichts
Ein Lautsprecher (in Kombination mit dem Raum, der Abhörposition und der gefahrenen Lautstärke) kann auf lange Zeit sehr belastend wirken, er ermüdet den Produzenten auf Dauer. Gerade Tiefgang stresst, wenn du damit 8h/Tag arbeiten musst. Viele Studios haben allein schon deswegen einen Subwoofer, damit sie ihn 80% des Tages ausschalten können, um "ermüdungsfrei" alle Tiefbass-unabhängigen Signale bearbeiten zu können. Einer KRK RP5 in wandnaher Aufstellung würde ich keine Ermüdungsfreiheit attestieren. Ein sehr zurückhaltender Klang ist meist eine Eigenschaft sehr gut klingender Lautsprecher. Man merkt diesen Unterschied sehr deutlich bei Einsteiger- und Pro-Serien von Monitorherstellern. So sind die KRK RP-Serien deutlich ermüdender als die VXTs. Genauso (noch viel deutlicher) die Focal CMS-Serie gegenüber der schon sehr gut klingenden Solo/Twin 6.

Wenn du eh nur ne Stunde am Abend Zeit zum Beats basteln hast, ist dieser Aspekt vielleicht nicht ganz so wichtig.








So, nun zu den Vorschlägen.

Also für eine gute Lokalisationsschärfe (die bei so wandnaher Position ohnehin recht schwierig ist) sollten prinzipbedingt bei so kurzer Hördistanz erst mal die Treiber so dicht beieinander sein, wie möglich. Am besten natürlich Coaxial, aber das ist eh zu teuer. Coaxialtreiber in kleinerer Bauweise (auch das ist für nahe Abhörposition zu empfehlen) haben oft eine leichte "Bassschwäche". Nicht unbedingt vom Tiefgang, sondern vom Volumen (wird auch gern verwechselt). Eine wandnahe Aufstellung verringert dieses Problem allerdings.

Impulstreue ist in dem Preisbereich noch nicht berauschend. Da hängt viel von den verwendeten Materialien ab, letztendlich ist aber eine Metallkalotte oder gar ein Elektrostat nicht per se impulstreuer als eine gut designte Membran aus herkömmlichen Materialien. Hier spielt einfach ein bisschen Hörerfahrung rein. Auch längerfristige, damit nicht die Impulstreue wie so oft mit einer einfachen Hochtonanhebung verwechselt wird.

Eine Box, die ich preisunabhängig für diese Anwendung für sinnvolle halte:
Geithain MO2 oder RL905 oder die PMC AML2


Vorschläge, die für deine Anwendung vielleicht so gut wie eben möglich geeignet wären:

- Tannoy Reveal 501A (wobei die kleinen Tannoys in meiner Erinnerung immer recht tief waren, aber die sieht mir von den Maßen nicht ganz so schlimm aus).
Die Tannoy habe ich bei früheren Tests als die präziseste und ermüdungsfreiste in dem Preissegment empfunden. Und der schmale Bass sollte bei deiner wandnahen Aufstellung ganz günstig sein.

- JBL LSR305
Die Box wirkt mir recht kompakt und unterschiedet sich von den vielen KRK-Nachbauten dahingehend, dass sie wie die Tannoy ihr Bassreflexloch hinten raus hat. Ich habe sie noch nicht gehört, könnte mir aber aufgrund dieser Bauweise und dem sehr deutlichen Waveguide eine ganz gute Anwendung für nahe Abhörsituationen vorstellen. Alles was ich bisher in abgekupferter Bauform einer KRK RP5 gehört habe klang auch entsprechend. Nett (in der Regel) für Aufstellung und Abhörposition mitten im Raum und als DJ-Monitor, aber bei wandnahen Sachen bin ich bisher immer bei Bassreflexlöchern hinten (wenn überhaupt) gelandet, obwohl es kein akustisches Prinzip gibt, dass hier einen zwingenden Zusammenhang hergibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jason Parker

Jason Parker

Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
256
Reaktionen
0
Ort
Cala Ratjada, Spain
Ich kann als günstige Studiomonitore nur die Tannoy 601A empfehlen die sind im Preis in letzter Zeit gefallen und lösen super auf wummern halt nicht so wie die KRK aber das seh ich mal eher positiv.
 
D

DoubleD

Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
151
Reaktionen
0
Suche Rat: Studio Monitore

Ich brauche jetzt mal endlich ein Paar Monitore. Mein Budget hält sich eher in der unteren Preisklasse auf. Musikrichtung ist Techno / House

Ein Bekannter von mir hat mir zu Tannoy Reveal geraten. Und deshalb habe ich auch folgendes Modell im Auge:

Tannoy Reveal 601A
http://www.thomann.de/de/tannoy_reveal_601a.htm

Als zweite Wahl hätte ich die kleinsten Adam's im Auge, welche natürlich etwas mehr kosten:

Adam F5
http://www.thomann.de/de/adam_f5.htm

Die Yamaha hat man mir empfohlen, weil sie wohl schöne Tiefen wiedergeben können.

Yamaha HS 7
http://www.thomann.de/de/yamaha_hs_7.htm


Was meint ihr? Sind die ausgewählten Objekte für den Anfang brauchbar, oder habt ihr einen besseren Rat? Welche Monitore könnt ihr mir ans Herz legen?

LG
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
AW: Suche Rat: Studio Monitore

Es bringt dir wenig, was jemand nach seinem Empfinden in seinem Raum bei seiner Abhörposition empfiehlt :)


Ein Lautsprecher bringt am meisten, wenn er für die Situation die besten Voraussetzungen hat. Also schreib mal detailliert:

- Maße deines Raumes (am besten Skizze!)
- geplante Position der Lautsprecher
- geplante Abhörposition
- geplante Abhörlautstärke (ich weiß, für Laien schwer auszudrücken...)
- geplante Anwendung (Producing, Auflegen, Editing...)
- Prioritäten ("linearer Klang", Lokalisationsschärfe, Tiefgang, Schnelligkeit, Mittenauflösung, Ermüdungsfreiheit)
- Vorlieben (alles was irgendwie nennenswert ist.


DANN kann ich dir einen VERMUTLICH sinnvollen Lautsprecher nennen. Ansonsten kaufst du einfach drauflos.
 
D

DoubleD

Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
151
Reaktionen
0
Erstmal Dankeschön für deine Bereitschaft mir zu helfen. Allerdings gibt es da noch gewisse Komplikationen...

Zu dem Raum kann ich nämlich noch nicht viel sagen, da mein Umzug noch bevorsteht. Es wird allerdings eine 1-Zimmerwohnung und ich würde den Bereich zum musizieren gerne mit einer Regalwand vom Rest des Raumes abgrenzen.
Ich hoffe zwar, dass ich tolerante Nachbarn habe, was die Lautstärke der Musik betrifft, allerdings nehme ich deshalb auch lieber Lautsprecher in Kauf, welcher auf geringer Lautstärke klaren Sound liefern.

Der Anwendungsbereich bezieht sich auf das Produzieren von elektronischer Musik (Techno / House) und Priorität ist für mich ein linearer Klang.

Ich kann als günstige Studiomonitore nur die Tannoy 601A empfehlen die sind im Preis in letzter Zeit gefallen und lösen super auf wummern halt nicht so wie die KRK aber das seh ich mal eher positiv.

Das klingt ja an sich ganz gut, allerdings fangen die Tannoys ja auch erst bei 60 Hz an und deshalb befürchte ich, dass ich damit keine Baselines mehr basteln kann?
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Lass mal Messwerte erst mal völlig aus dem Spiel, solange du sie nicht 100% zu interpretieren weißt / wissen kannst.


Ehrlich gesagt würde ich dir in Anbetracht der Umstände tatsächlich raten, den Umzug abzuwarten, um ein wirklich gutes Ergebnis zu erzielen. Das Problem wird sein, dass du dich vielleicht für irgendwelche Lautsprecher entscheidest, die jetzt für dich überragend klingen, in deiner neuen Wohnung aber total doof (schließlich gibst du Linearität als Priorität an und der Frequenzgang ist TOTAL vom Raum abhängig).

Wenn du jetzt kaufst, kannst du nachher nicht mehr reagieren und umtauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mitkreis

Member
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich habe Monitore einer eher unbekannten Firma. Jedenfalls im Studiobereich.
Dennoch bin ich sehr sehr zufrieden mit ihnen.
Nupro A20

Hatte die Yamaha HS8 und KRK Rokit Rp6 gegengehört aber die Nupros haben in meinen Augen am detailiertesten gespielt und hatten den saubersten, tiefreichenden Bass.
Meinen Raum von 20qm beschallen sie jedenfalls sehr ordentlich.
Ein Interface ist mit eingebaut. Man kann (optional) direkt per USB in die Box gehen.
Eine schön kurze, digitale Kette.

Zumindest bis 600€.

Da ist natürlich immer Luft nach oben, besonders was den Maximalpegel angeht.
 
Zuletzt bearbeitet:
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
1.623
Reaktionen
76
Ort
erding
ich als sehr zufriedener nuvero 4 besitzer kann nubert auch nur empfehlen. die nupro serie wurde gerade neu aufgelegt. vor allem die nupro a 300 finde ich sehr intressant. weit verbreitet ist nubert mit ihren monitoren leider wirklich noch nicht. nubert zählt bei vielen einfach als hifi marke...
 
M

mitkreis

Member
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
6
Reaktionen
0
Die A300 wird sicher super sein.

Besonders das Mehr an digitalen Eingängen, der Sub Out und die nicht ganz unpraktische Fernbedienung.

Und natürlich bedeutend mehr Leistung :cool:

Nur leider fast doppelt so teuer wie meine A20.
 
H

HALLO22

New member
Mitglied seit
10 Jan 2014
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

Ich hoffe das ich hier richtig bin!
Da ich neu bin möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich heisse Peter und bin 26. Jahre alt. Vor 3 Jahren habe ich mir einen Traum erfüllt und einen Land Rover Defender gekauft, welchen ich seid dieser Zeit zum Reisemobil umbau.
Reise ist für mich auch ein wenig mit Partys und Festivals verbunden. Ich möchte deshalb gerne den Vorplatz des Defenders beschallen können, gleichzeitig sollten die Monitore aber auch klein genug sein um bei Fahrt den Innenraum zu beschallen. ( Autoanlage wird komplett demontiert).

Die Monitore sollten vorzugsweise interne Endstufen haben welche im Ideal fall mit 12V versorgt werden. Ich möchte keine weiteren Controller benutzen (Aus diesem Grund sind die Bose Panaray aus dem Rennen).
Intressant finde ich die Genelec G Four, was mich ein wenig stört ist der höhe Preis bzw. die 230 V Versorgung.

Der Strom kommt aus LiFePo4 Akkus mit einer Kapazität von 2.5kW/h.

Meint ihr die Genelec haben genug power für so eine kleine Party?
Sind diese überhaupt geeignet?
Ich nehme mal an in den Genelec`s ist ein Netzteil verbaut. weiss jemand zufällig was diese aus den 230V macht?

Kennt jemand Monitore welche besser geeignet wären?

Grüsse und besten dank,

Peter
 
MaxMan

MaxMan

Engineer
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ort
München
Das mit dem Innenraum beschallen finde ich vom grundlegenden Gedanken her schon absolut unsinnig. Du bist dir schon bewusst, dass du irgendwo die 36x23x23cm unterbringen musst und ich würde mich nicht gerne von hinten beschallen lassen und wie das irgendwo in der Front verbaut werden soll. Wie die interne Verschaltung der Netzteile/Verstärker ist, wirst du nie im Leben herausfinden ohne die Teile zu zerlegen und selber mal die Schaltung nachzuvollziehen. Kleine Party sicherlich, aber kleine Party mit Lautsprechern, die die Größe haben und bis 45Hz runtergehen ist irgendwie öde. Dein gesamtes Vorhaben erscheint mir daher ein wenig schräg. Du solltest außerdem bei 230V bleiben oder einfach auf ein passives Lautsprechersystem setzen, was du über einen durch den Wagen betriebenen Verstärker antreibst.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Jepp, für DIE Anwendung würd ich auch eher bei Car-Hifi-Verstärkern schauen. Kenn keine 12V-Aktivbox. Auswahl dürfte jedenfalls mickrig sein.

Mit Car-Hifi kenn ich mich nicht groß aus, da ich 1. keen Auto hab und 2. ich die ganze Car-Hifi-Sache ob der akustisch ohnehin katastrophalen Situation im Auto ohnehin komisch finde. Ob sich Studiomonitore da mit ihren teilweise filigranen Eigenschaften überhaupt eignen bzw. lohnen, wage ich zu bezweifeln. Ich würd eher nach schön tief gehenden kleinen PA-Boxen schauen. So die Klasse FBT Jolly oder so. Wobei ich mich in der Größe weniger auskenne und da andere mehr vergleiche haben könnten.


Aber wo genau die dann stehen/liegen/hängen sollen hab ich auch noch nicht verstanden.
 
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.178
Reaktionen
180
Ort
karlsruhe
was man zusätzlich noch bedenken sollte:
im Auto herrschen andere Bedingungen als in Gebäuden z.B. extreme Temperaturen, Schwitzwasser usw.
ich bezweifle das das auch alle Lautsprecher die nicht extra dafür entwickelt wurden auf dauer mitmachen
 
E

eXeQ

Active member
Mitglied seit
11 Jul 2010
Beiträge
28
Reaktionen
0
Hi,
Auch ich möchte mir endlich eine anständige Abhöre anschaffen.
Bisher liebäugele ich mit den ADAM F5, insbesondere da ich diesen "brillianten" Klang der X-ART Hochtöner sehr mag und diese mit der F Serie etwas erschwinglicher geworden sind.
Genretechnisch bin ich natürlich der EDM zuzuordnen. harmonische und melodische Elemente stehen bei mir meist im Zentrum und ich arbeite viel mit Sub Bässen. Damit wäre das Problem auch schon genannt - der Bass. Meint ihr, die 5" Treiber reichen für eine differenziere Bassabbildung oder fehlt da einfach Membranfläche/Resonanzkörper?
Ich erwarte nicht, dass mein Studio bebt wenn ich sie anschmeisse, ich will nur nicht garnichts davon hören.
Was meint ihr? Wahl okay oder gibts da bessere fürs das Geld? Budget ca. 400€ :)
 
Tonal Desires

Tonal Desires

Basst schon.
Mitglied seit
16 Jun 2011
Beiträge
343
Reaktionen
0
Ort
Leipzig
Ich hau jetzt hier auch mal ganz frech eine Frage rein, die vielleicht auch in den KFKA passen würde.

Welche Membrangröße bei geringem Abstand zu den Monitoren?

Genauer: Ich habe 5er Rokits und will upgraden. Mir geht's da vor allem um die Tiefen und Mitten. Ich habe ziemlich genau 70cm Abstand zu den Monitoren (Luftlinie :p ). Sie stehen auch direkt an der Wand, also so nah wie es die Kabel zulassen.

Mein naiver Ansatz war nach größeren Membranen zu schauen, aber ist das wirklich sinnvoll? Preislage sind 400-500€ für ein Paar.

Bisherige Auswahl: KRK Rokit 6/8, Yamaha HS 7


PS: Habe z.Z. nicht die Möglichkeit etwas am Raum oder der Abhörposition zu ändern.
 
MaxMan

MaxMan

Engineer
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ort
München
Wie wäre es dann eher mit einem zusätzlichen Sub? Wäre vielleicht eine sinnvollere Variante.
 
P

PeterWunderlich

Member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
11
Reaktionen
0
Öhm, ich bin einfach mal so dreist und Frage ob mir wer noch weitere brauchbare, vergleichbare Monitorboxen zu diesen hier nennen kann:

Mackie MR8 Mk3
PreSonuns Eris 8
JBL LSR 308
KRK Rokit RP8 G3

Momentan favorisiere ich die JBL. Würde mich freuen wenn man auch Empfehlungen und Erfahrungen mitliefert! =)

Ja ich weiß, ich werde mir alles noch mal im Geschäft anhören, aber erstmal ne Vorauswahl treffen und nen paar Informationen sammeln, wird wohl nicht schaden. =)

Danke im voraus!
 

Ähnliche Themen

 
Oben