Studio-Monitore: Beratung und Erfahrungsaustausch

Tonal Desires

Tonal Desires

Basst schon.
Mitglied seit
16 Jun 2011
Beiträge
343
Reaktionen
0
Ort
Leipzig
Wie wäre es dann eher mit einem zusätzlichen Sub? Wäre vielleicht eine sinnvollere Variante.

Habe ich auch schon dran gedacht, bin aber zum Einen unerfahren mit Subs und habe zum anderen auch Angst dass meine Nachbarn dann protestieren...

Weißt nicht wie weit man bei Subs mit Entkopplung kommt.
 
E

eXeQ

Active member
Mitglied seit
11 Jul 2010
Beiträge
28
Reaktionen
0
Also, meine Frage weiter oben hat sich inzwischen erübrigt. Dafür bin ich nach einigen ausführlichen Gespächen mit Fachleuten auch wesentlich schlauer als vorher und will die Infos mit euch teilen. (Habe mich übrigens für ADAM F7's entschieden).
@Tonal Desires:
Größere Membranen brauchen auch größeren Abstand um ihr Klangbild zu formen. Bei zu kurzer Distanz zwischen Ohr und Lautsprecher nimmst du ein verfälschtes Klangbild wahr => Willst du mehr Bass, brauchst du, zumindest der Beschreibung deines Arbeitplatzes nach, einfach mehr Platz, da führt leider kein Weg drum rum.
Zu deinen Vorschlägen: Von 5" auf 6" umzusteigen (KRK's) wird dir in Sachen Bassdarstellung nicht wirklich viel bringen, das sollte schon in Richtung 7, besser 8 Zöller gehen. Bei letzteren wirst du in dieser Preisklasse dann allerdings Abstriche bei den Mitten machen müssen.
Die Yamahas kannst du, wenn du planst sie an die selbe Stelle wie deine Alten zu stellen, komplett vergessen, da bei diesen das Bassreflexrohr hinten ist. Von Subwoofern wurde mir von allen(!) Fachleuten mit denen ich gesprochen habe, generell abgeraten, da diese bei kleineren und mittleren Räumen sehr viel Resonanz mit Wänden und Einrichtung erzeugen können und das auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tun werden.
Mein Rat: Um eine Vergrößerung der Arbeitsfläche wirst du nicht rum kommen. Danach bist du mit den HS7 recht gut aufgestellt, für 7" und den Preis fand ich persönlich die Basswiedergabe sehr ordentlich.
@Peter Wunderlich:
Schau dir mal die Dynaudio DBM50 an. Ich bin jetzt einfach so frei und behaupte, dass diese, zumindest klanglich, eigentlich alles in deiner Liste in die Tasche stecken.
Empfehlen werde ich dir selbstverständlich meine ADAM F7, welche ich sogar den Dynaudio's vorziehe. Für mich war der ART Hochtöner das Totschlagargument, diesem Klang konnten alle meine Alternativen, zu denen auch einige in deiner Liste (sowie die DBM50) gehörten, bei Weitem nicht das Wasser reichen. Frequenztechnisch ist alles voll da, habe ich mir inzwischen zu Hause selbst nochmal bewiesen. :D
Hoffe ich konnte etwas helfen,
Grüße :)
 
Zuletzt bearbeitet:
MaxMan

MaxMan

Engineer
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ort
München
@Tonal Desires:
Größere Membranen brauchen auch größeren Abstand um ihr Klangbild zu formen. Bei zu kurzer Distanz zwischen Ohr und Lautsprecher nimmst du ein verfälschtes Klangbild wahr => Willst du mehr Bass, brauchst du, zumindest der Beschreibung deines Arbeitplatzes nach, einfach mehr Platz, da führt leider kein Weg drum rum.
Zu deinen Vorschlägen: Von 5" auf 6" umzusteigen (KRK's) wird dir in Sachen Bassdarstellung nicht wirklich viel bringen, das sollte schon in Richtung 7, besser 8 Zöller gehen. Bei letzteren wirst du in dieser Preisklasse dann allerdings Abstriche bei den Mitten machen müssen.
Die Yamahas kannst du, wenn du planst sie an die selbe Stelle wie deine Alten zu stellen, komplett vergessen, da bei diesen das Bassreflexrohr hinten ist. Von Subwoofern wurde mir von allen(!) Fachleuten mit denen ich gesprochen habe, generell abgeraten, da diese bei kleineren und mittleren Räumen sehr viel Resonanz mit Wänden und Einrichtung erzeugen können und das auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tun werden.
Mein Rat: Um eine Vergrößerung der Arbeitsfläche wirst du nicht rum kommen. Danach bist du mit den HS7 recht gut aufgestellt, für 7" und den Preis fand ich persönlich die Basswiedergabe sehr ordentlich.

Ob ich Raummoden jetzt mit einem Lautsprecher mit 8"-Membran oder mit einem Lautsprecher (Haha, ja genau!) mit 8" Membran (oder 10", oder größer) anrege, ist völlig egal. Generell ist die Wahrscheinlichkeit hoch sich ein paar mehr Probleme durch das erweitere Frequenzspektrum nach unten hin zu holen. Aber auch mit den 5" regst du den Raum schon genug an. Und auch nach hinten gerichtete Bassreflexrohren lassen sich problem- und bedenkenlos wandnah aufstellen. Und bei der ganz wandnahen Aufstellung ist die Position des Bassreflexrohres völlig egal, lediglich die Strömungsgeräusche könnten hörbar werden. Die Überhöhung im Frequenzgang handelst du dir in jedem Fall ein. Sinnvollste Option erscheint ein ordentlicher Kopfhörer für untenrum zu sein und den Rest auf den Boxen zu mischen.
 
P

PeterWunderlich

Member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
11
Reaktionen
0
Also, meine Frage weiter oben hat sich inzwischen erübrigt. Dafür bin ich nach einigen ausführlichen Gespächen mit Fachleuten auch wesentlich schlauer als vorher und will die Infos mit euch teilen. (Habe mich übrigens für ADAM F7's entschieden).
@Peter Wunderlich:
Schau dir mal die Dynaudio DBM50 an. Ich bin jetzt einfach so frei und behaupte, dass diese, zumindest klanglich, eigentlich alles in deiner Liste in die Tasche stecken.
Empfehlen werde ich dir selbstverständlich meine ADAM F7, welche ich sogar den Dynaudio's vorziehe. Für mich war der ART Hochtöner das Totschlagargument, diesem Klang konnten alle meine Alternativen, zu denen auch einige in deiner Liste (sowie die DBM50) gehörten, bei Weitem nicht das Wasser reichen. Frequenztechnisch ist alles voll da, habe ich mir inzwischen zu Hause selbst nochmal bewiesen. :D
Hoffe ich konnte etwas helfen,
Grüße :)

Also, du meinst die Adam F7 sind in der Preisklasse bis 300 € die beste Wahl?
Meine Frage ist: Die gehen ja nur bis 44 Hz runter was ich finde ein bisschen wenig ist, da ich beim Produzieren sehr gerne sehr tiefe Bässe aus dem Hiphop-Bereich nutze. Die würden dann eben nicht authentisch wiedergegeben werden können. Oder übersehe ich etwas?
 
MaxMan

MaxMan

Engineer
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ort
München
Nein, du übersiehst nichts. Kleine Boxen haben ihre Grenzen. Wie auch bei Tonal Desires, ergänzen durch einen Kopfhörer ist der einfachste Weg, weil ich auch realistisch davon ausgehen würde, dass die 44Hz auch optimistisch betrachtet sind.
 
E

eXeQ

Active member
Mitglied seit
11 Jul 2010
Beiträge
28
Reaktionen
0
Dass Raumoden unabhängig von der Größe der Schallquelle entstehen, ist mir schon klar und damit hast du auch vollkommen recht, MaxMan. Dennoch bezweifele ich, dass sich ein Sub der in einen kleinen Raum nicht professionell platziert und eingestellt ist, das Klangbild verbessert. Ich bin persönlich bin der Meinung, dass man ohne Expertenrat damit eher mehr falsch als richtig machen kann.
Die Kopfhörerlösung ist natürlich auch immer ein heißes Diskussionsthema, weil es eben auch Geschmackssache ist, ich bin dem aber nicht abgeneigt, habe selbst bis vor kurzen mitunter über ein Paar gute Kopfhörer gemischt.
Den "Mythos", Sixto, finde ich ehrlich gesagt gar nicht so mythisch. Vorallem nicht bei Boxen die einen möglichst linearen Schallwandler abgeben sollen. Dass bei Hifi - Boxen mit BR auf der Rückseite eine wandnahe Aufstellung kein Problem, oder sogar teils klangliche Verbesserungen bringen kann, wage ich nicht zu bezweifeln. Dennoch wurden die HS7 mit ungestörtem BR abgestimmt. Eine Aufstellung "so nah an der Wand wie es die Kabel zulassen", das dürften ca 5 cm. sein, bringt insbesondere bei höheren Lautstärken mit Sicherheit eine Verfälschung des Gesamtklangs mit sich.
Grüße :)
EDIT: ich hab das geschrieben da waren die 2 neuen Posts noch nicht da ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
MaxMan

MaxMan

Engineer
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ort
München
Den "Mythos", Sixto, finde ich ehrlich gesagt gar nicht so mythisch. Vorallem nicht bei Boxen die einen möglichst linearen Schallwandler abgeben sollen. Dass bei Hifi - Boxen mit BR auf der Rückseite eine wandnahe Aufstellung kein Problem, oder sogar teils klangliche Verbesserungen bringen kann, wage ich nicht zu bezweifeln. Dennoch wurden die HS7 mit ungestörtem BR abgestimmt. Eine Aufstellung "so nah an der Wand wie es die Kabel zulassen", das dürften ca 5 cm. sein, bringt insbesondere bei höheren Lautstärken mit Sicherheit eine Verfälschung des Gesamtklangs mit sich.
Grüße :)
EDIT: ich hab das geschrieben da waren die 2 neuen Posts noch nicht da ;)

Egal, ob Bassreflex vorne oder hinten, VÖLLIG egal. Mit einer Begrenzungsfläche oder mehreren in direkter Umgebung ( Wand, Zimmerecke, wohlmöglich +Decke) hast du IMMER deinen frequenzspezifischen Boost von bis zu +6,+12, +18dB, egal wie laut oder leise du spielst. Und Hifi-Boxen passen jetzt hier gänzlich nicht zum Thema, da Monitorsysteme einfach nicht in so einer Art und Weise abgestimmt werden.
 
E

eXeQ

Active member
Mitglied seit
11 Jul 2010
Beiträge
28
Reaktionen
0
Wir reden gerade aneinander vorbei. Natürlich hat der Bassreflex nichts mit der Lautstärkeanhebung durch räumliche Begrenzungen zu tun.
Was ich meine ist etwas anderes. Wenn das Bassreflexrohr blockiert/behindert wird, führt das zu einem höheren Innenluftwiderstand in der Box und damit zu einem verändertem Impulsverhalten der Membran. Diese Veränderung des Klangs meine ich.
Grüße :)
 
MaxMan

MaxMan

Engineer
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ort
München
Die wird bei 5-10cm Wandabstand aber nicht zutreffen. Eher kommt dann noch, vielleicht wohlgemerkt, eine künstliche Verlängerung ins Spiel (müsste dann aber sehr sehr schmal werden der Spalt, da bist du ja schon knapp am Verschließen) und die schon abgesprochenen Strömungsgeräusche. Da würde ich mir wirklich keine Sorge machen, die Box kann ja noch "atmen". Kleiner Test dazu: http://www.visaton.de/de/techn_grundlagen/wandnah.html
 
P

PeterWunderlich

Member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
11
Reaktionen
0
Nein, du übersiehst nichts. Kleine Boxen haben ihre Grenzen. Wie auch bei Tonal Desires, ergänzen durch einen Kopfhörer ist der einfachste Weg, weil ich auch realistisch davon ausgehen würde, dass die 44Hz auch optimistisch betrachtet sind.

Okay also ich habe sowieso immer Kopfhörer parallel angeschlossen, da ich deren Klangbild sehr genau kenne, also kann ich in etwa sagen wie sich etwas anhört.

Letztendlich kommt es wohl darauf an welches Klangbild einem am besten gefällt und sich in den eigenen Räumlichkeiten am besten anhört, also bleibt einem nur das testen, richtig?
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
1. Ich will jetzt niemandem ungewollt "Expertenwissen" unterstellen, aber Maxman gibt hier schon immer ordentliche Beiträge in Sachen einfacher, logischer und brauchbarer Studioakustik zum Besten.

2. BR hinten wurde mit dem auch von mir gern verlinkten Beitrag denk ich geklärt. Luftwiderstand ist in dem Abstand wirklich kein Einflussfaktor. Und dass man den Klang einer Box mit JEDER Aufstellung ändert liegt ja in der Natur der Sache, daher kann man nicht einfach feststellen: "Wandnah ist blöd, weiter weg ist gut". Und selbst wenn man Luftwidersände und Federsteifheiten durch die Aufstellung merklich ändern würde, wäre das nicht zwangläufig eine Verschlechterung des Systems. Wenn die elektroakustischen Eigenschaften des Gesamtsystem sich grad nicht so mit Raumresonanzen und Moden an der Abhörposition vertragen, dann kann genau das sich ja positiv auswirken. Oder eben nicht. Wer weiß das schon. Jedenfalls schätze ich den Effekt geringer ein als jede andere aufstellungsgeschuldete Klangveränderung.

3. Richtig, grundsätzlich gilt das Prinzip: je kleiner der Membranabstand, desto näher ist man am Ideal der Punktquelle. Insofern ist auch 5" "zu viel". Aber man kommt ja eben kaum drumrum und es gibt auch genug toll klingende nicht-koaxiale Lautsprecher. 8" auf 70cm find ich tendenziell auch zu viel.

4. Ja, ein Subwoofer kann (auch in einem nicht so großen Raum) eine Alternative sein, weil die 5"er dann ja entsprechend auch erst ab höheren Frequenzen ihr Signal kriegen und das Dumpfe durch den geringen Wandabstand verschwinden kann. Natürlich gilt, je kleiner der Raum, desto einflussreicher die Raummoden. Keine Frage. Aber letztlich sind dann auch große Wohnzimmer zu klein. Irgendwie muss man ja mit der Situation umgehen. Wenn man immer nur die allgemeinen Grundregeln runterbetet, müsste man Frequenzen unter 300 Hz sowieso komplett verbieten. Ist Quatsch, also bleiben wir realistisch: Wenn man sich mit der Positionierung Zeit lässt, und viele Einstellungen optimiert und zusätzlich noch ein paar als Bassfallen funktionierende Regale (u.a. Elemente) mit etwas Wandabstand aufstellt, kann man die ganze Sache mit überschaubaren Mitteln schon ordentlich hinkriegen. Und sind wir mal ehrlich: 90% des Inhalts eurer Plattenkisten sind unter akustisch katastrophalen Bedingungen produziert und trotzdem findet ihr die Beats geil.
 
Sprengkommando

Sprengkommando

ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
@bossa .. zu 2. ... was dür ein verlinkter Beitrag? Das interessiert mich .. :)
 
Sprengkommando

Sprengkommando

ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
Also kann man festhalten ... BR Vorne oder Hinten .. drissegal .. wandnahe Aufstellung immer mit Bassanhebung verbunden ..

Fazit ..

Man muss sich auf seinen Monitor einhören .. egal welchen man in welcher Umgebung auch immer, bei welchem Wandabstand auch immer verwendet :)

Somit kann man meiner Meinung auch festhalten .. je linearer der Monitor von Haus aus abstrahlt, desto besser ist er zum Musikproduzieren geeignet .. alles andere ist Gewöhnungssache .. nämlich der Raum in dem der Monitor steht und seine akustischen Eigenschaften, sowie die "falsche" Frequenzwiedergabe des Monitors ..

Leute .. kommt mal runter .. Daft Punk haben ihr erstes Album mit nem Ghettoblaster abgemischt .. macht erst mal Musik die nach perfekten Zuständen verlangt, bevor ihr euch hier über so nen Schwachsinn schwindelig diskutiert
 
M

marcce18x1

Member
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hi,
ich will mir 2 Studiomonitore zulegen um einfach zu mixen, meine Sets vorhören, Mixe erstellen und später ggf. noch selber Lieder Producen. Ich mixe fast nur EDM also sollten die Monitore schon etwas Bass haben.

Hätte da jetzt so 2 Monitore im Sinn die auch für mein Zimmer reichen würden und in mein Budget passen. ( 4m x 3,5m)

Yamaha HS7
KRK RP6 G3

Welche findet ihr besser? Wie sieht das mit dem Bass der beiden Monitore aus? Was ist besser für EDM geeignet?

lg Marcel
 
hlx

hlx

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2009
Beiträge
108
Reaktionen
0
Ort
FFM
Hallo,

ich würde mir gerne Studiomonitore kaufen, da ich momentan mit PC Boxen auflege und die einfach nicht zu gebrauchen sind.

Mein Equipment ist:
2x CDJ350 1x A&H Xone42.

Die Boxen wären nur für zuhause und fürs mixen. Nicht zum produzieren.

Mein Budget wäre max. 300€ (für 2 Boxen).

Musikrichtung: House, Tech, Deep-House, Elektro, ...

Ich schwanke momentan zwischen den Pioneer SDJ 50 und dem KRK RP5 G3.

Welchen würdet ihr mir empfehlen?

Vielen Dank im Voraus.
 
[eibi:kei]

[eibi:kei]

Vinyl-Missioniert
Mitglied seit
13 Aug 2010
Beiträge
1.632
Reaktionen
0
Mit den KRK machst du normal nichts falsch. Die Pio hab ich noch nicht gehört.
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Schau dir mal die Lautsprecher von Prodipe an
 

Ähnliche Themen

 
Oben