[Studiomischpult (digital)] Yamaha 01v

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
[Digi-Mixer] 01v

Hier mal die Details:

• 24 Eingänge (darunter 8 Digital-Eingänge)
• 14 Ausgänge (STEREO OUT, OMNI OUT, 8 zuweisbare Digital-Ausgänge)
• Stufenlos einstellbare Trimm-Regler
• Symmetrische XLR-Eingänge mit schaltbarer +48V-Phantomspeisung (Eingangskanal 1~12)
• 26 dB-Abschwächung (Pad) für Eingangskanal 1~12
• Symmetrische Klinkeneingänge (Eingangskanal 1~16)
• Vier konfigurierbare analoge Omni Out-Ausgänge (AUX, BUS, CH DIRECT, STEREO)
• Anschlußschacht für optionale Digital-Schnittstelle für 8-Spurmaschinen (Ein- und Ausgänge).
• 8 zuweisbare Digital-Ausgänge über eine optionale E/A-Platine (Tascam, ADAT,AES/EBU)
• Digitale Koax-Ein- und Ausgänge
• Flexible Solo-Betriebsarten bieten alle benötigten Abhörkonfigurationen
• 3 Fadergruppen für die Mehrkanalbedienung
• 3 Mute-Gruppen erlauben das Zu- und Abschalten mehrerer Kanäle gleichzeitig
• 250ms-Eingangsverzögerung (1~16) und 300ms-Ausgangsverzögerung
• Kopierfunktion für die Kanaleinstellungen
• Die Eingänge, AUX-Hinwege und Bus-Ausgänge können zu Stereopaaren konfiguriert werden
• 100 Szenenspeicher für Snapshot-Automation
• Parametrischer Vierband-EQ (2-Band-Ausführung für die Option I/O-Eingänge)
• Umfassende EQ-Bibliothek mit 40 Werksprogrammen und 40 Anwenderspeichern
• Klangregelung (EQ) und Panorama sind einstellbar über “physische” Bedienele-mente
• Zwei interne digitale Multi-Effektprozessoren
• Umfassende Effektbibliothek mit 42 Werksprogrammen und 57 Anwenderspeichern
• 22 vollwertige interne Dynamikprozessoren (Kompressor, Gate, Ducking, Expander,Compander)
• Umfassende Dynamikbibliothek mit 40 Werksprogrammen und 40 Anwenderspeichern
• 320 x 80-Punkte-LC-Display
• Umfassende MIDI-Implementierung (Fernbedienung, MMC, Bulk Dump)
• Standard MIDI-Schnittstelle und TO HOST-Anschluß
• 15 motorisierte 60mm-Fader

Das 01V ist der kleinste Digitalmischer von Yamaha – seine beiden größeren Brüder sind das O3D und das 02R.
Das Flagschiff 02R ist –obwohl es schon einige Jahre alt ist – in vielen Produktionsbereichen eine art Standart geworden und kommt bei diversen kommerziellen und nichtkommerziellen Produktionen zum Einsatz.
Beim 01V wurde nun natürlich an einigen Ecken gespart – kostet es doch wesentlich weniger als seine größeren Brüder. Das schöne ist aber, dass es keine Klangeinschränkungen gibt, da in allen Yamaha Digitalpulten die selben Prozessoren, Algorithmen und Software zum Einsatz kommen – so unterscheiden sich die großen Yamahas primär nur durch die Anzahl der In/Out´s, Routingmöglichkeiten, DVD-Features, Ausbaumöglichkeiten, etc...

Wer es gewohnt ist auf analogen Pulten zu arbeiten, der wird mit derartigen Digi-Pulten vielleicht erstmal ein paar Probleme haben, da nicht auf jeden Parameter sofort zugegriffen werden kann: Die meisten Bedienelemente sind mindestens doppelt belegt.
Dieses wird in den Yamaha-Digis aber recht intelligent gelöst: Es gibt im Gegensatz zu den analogen Vorbildern nur noch einen einzigen Satz Bedienelemente, der je nach Bedarf dem Channel zugeordnet werden kann, dessen Parameter man verändern möchte.

Klang: Das Pult ist digital und so klingt es auch – Wer keine Probleme mit dem Klang digitaler Geräte hat, der wird auch das 01V mögen – Viele Kritiker beschweren sich aber über die Sterilität derartiger Pulte: Dies betrifft ganz besonders die Dynamik/Effekt-Sektion und die EQ´s – Ich denke diese sind „Einsetzbar“, kommen aber natürlich nicht an hochwertige externe Geräte heran – Auch klingen analoge EQ´s von vergleichbaren Analog-Pulten evnt. Besser und sind vor allem stufenlos regelbar.

Hab selber schon meine Finger an allen 3 Yamahas gehabt und mein erster Gedanke war: „Nein – hiermit will ich nicht arbeiten“ – meine Meinung wurde dann zum Teil aber dadurch relativiert, dass es doch einige nette Features gibt, die in meinen geliebten Analogen nicht zu finden sind: Abspeicherbare EQ´s, Dynamics, Mixe und die geilen Modorfader (denen könnte ich stundenlang zusehen  
Trotzdem: Was mir überhaupt nicht gefällt ist die Optik und Beschaffenheit der Bedienelemente – Fader und Knöpfe fühlen sich meiner Meinung nach einfach komisch und „billig“ an.

Wer braucht es?
Das Pult ist Ideal für alle, die viel mit Software Klangerzeugern arbeiten und nur Vereinzelt zusätzliche externe Geräte am Start haben, akustische Instrumente/Gesang aufnehmen möchten, bzw. ihren Mixdown mit einem echten Pult machen wollen. Denkbar wäre eine Kombination aus Rechner mit z.B. 8ter Digi-Interface, 01V, DAT und weiterem möglichst ebenfalls digitalem Outboard: Das ganze Setup könnte mit wenigen Lichteitern verkabelt werden und ermöglicht Produktionen, die komplett auf digitaler Ebene ablaufen.
Wer allerdings im Besitz von diversen analogen Klangerzeugern ist oder auch mal mehrere akustische Klangquellen gleichzeitig aufnehmen möchte – flexible Kopfhörermischen, etc..basteln will, der könnte mehr Spass mit einem vergleichbarem Analog-Pult haben.

 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 
Oben