Studiomixer mit PC verbinden


G
Gast30
Guest
Hallo!

Ich habe bereits die Suchfunktion verwendet, um herauszubekommen, wie ich einen Studiomixer mit dem PC verbinde, aber erfolglos!
Diese Frage ist wohl extrem primitiv, ich weiß, aber dennoch für einen Newbi wie mich relevant ;)!

Mal angenommen ich würde mir z.b. einen Berhinger Mixer kaufen. Nun steht er vor mir, doch wie schließe ich ihn an meinen PC an? An meiner Soundkarte (Yamaha PCI Audio (DS1x Native)) habe ich 3 Aus- bzw. Eingänge. Das wäre ein verstärkter Line Out, ein unverstärkter Line Out und ein MIC eingang! Kann ich da überhaupt einen Mixer anschließen, oder benötige ich eine andere Soundkarte?
Oder schließe ich den Mixer vielleicht an den Gameport an?
Brauche ich evtl. vielleicht noch Zubehör wie ein Midiinterface um den Mixer dann zum laufen zu bringen?

Sorry, wenn ich mit dieser Frage vielleicht jemanden nerve und/oder das Forum wieder mit einer Newbi-Frage überschwemme, aber ich wollte die halt wissen, bevor ich mir letztendlich einen Mixer zulege!

Gruß
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
allgemein gibt es keine dummen fragen, sondern nur dumme antworten. lobenswert, daß du vorher die suchfunktion benutzt hast. deshalb auch hier einen etwas ausführlichere antwort von mir.

ein studiomischpult ist in der regel dazu da, um synthesizer, gitarren, mikrophone usw. daran anzuschließen und über die fader, eq's usw. abzumischen.

mit deinem pc und deinem midi interface (gameport) steuerst du deine syntesizer, d.h. du sagst deinem synthie z.b über ein "midisteuerprogramm" der sog. sequenzer welches instrument er auf welchem midi kanal wiedergeben soll.

den audio- (line-) ausgang deines instrumentes legst du auf das mischpult, während die midischnittstelle also mit dem pc, sprich dem midi interface verbunden wird. je mehr instrumente bzw. synthesizer du benutzt, desto mehr eingänge braucht dein mischpult und umso größer sollte das midi-interface sein.

am besten ist es, wenn du soviele eingänge auf deinem mischpult hast, wie du ausgänge an deinem instrumentenpark insgesamt hast.

also angenommen, du hast 2 synthesizer über midi an deinem pc "hängen" und deren audioausgänge auf dem mischpult: so könntest du "summenrecording" betreiben und einfach den main out (hauptausgang) deines mischpults, daß ja nun alle geräte vereint auf einen stereo eingang deiner soundkarte legen. so bräuchtest du in windows z.b. nur noch "aufnahme" in einem audiobearbeitungsprogramm wie wavelab zu drücken und schon hättest du deinen mix in digitaler form im pc! deine lautsprecher könntest du so entweder an einem stereoausgang deiner soundkarte anschließen oder besser noch die monitorausgänge deines mischpultes benutzen.
 
G
Gast30
Guest
Oh, deine Antwort war sehr hilfreich, doch da kommt gleich die nächste frage hinterher ;)!

Hab mich mal bei Thomann schlau gemacht, über solche Midiintfaces! bin da auf eines gestoßen - Edriol UM-2 32-Kanal USB-Midiinterface!

Das 32 Kanal bedeutet dann also, das ich 32 Klangerzeuge, Drumcomputer etc. anschließen könnte, unter der Voraussetzung, dass ich auch ein 32 kanal Studiomischer habe?? Hab ich das soweit richtig verstanden oder ist es doch nicht so einfach?

Danke für die recht schnelle Antwort!
 
D.A.G.O.
D.A.G.O.
IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.003
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Hey.. erstmal Willkommen im DeejayForum.. ;)

Okay.. Angenommen. du kaufst Dir das Edirol UM-2. Das Gerät hat 2in und 2out. Also kannst du im Prinzip erstmal nur 2 Geräte daran anschließen.
Über die Midi Thru Funktion deiner Klangerzeuger (Synths), vorrausgesetzt die Funktion ist vorhanden kannst du dann weitere Midigeräte anschließen. Die Geräte werden also hintereinander in Reihe geschaltet. Maximal 16 Geräte auf einen Kanal. Der Nachteil daran ist, das das letzte Gerät im Glied ein Signal bekommt, welches bereits durch die anderen durchlief und somit etwas verspätet ankommt. Das nennt man Latenz.
Ich persönlich würde an einem Midiausgang eines Interfaces max. 2 Geräte anschließen. Somit am UM-2 nur max. 4 Geräte, da ja 2 Ausgänge vorhanden.
Das Gerät ist jedoch für den Anfang völlig ausreichend denke ich.

Nun zu deiner Frage.. Die Anzal der Midikanäle, die Dein Interface besitzt, hat garnichts mit der Anzal der Kanäle deines Mixers zu tun. Garnichts.....
Angenommen du schließt tatsächlich irgendwann mal 32 Synths an dein Midiinterface an. Sieh es mal so! Es gibt Synths, die haben mehrere Einzelausgänge. Somit. kommen auf einen Midikanal vielleicht schon 4 Audiokabel an deinem Mixer an. Meißt hat ein Synth ja Stereoausgänge. (also 2 Kabel.. Links & Rechts) Dann kommen bei 32 Geräten vielleicht schon um die 80 Kabel bei deinem Mixer an. Somit bräuchtst du schonmal nen riesen 80 Kanal Mixer. ;)
Dazu willste dann vielleicht noch 2 Mikros anschließen, oder nen Paar Instrumente.. Dann haste schon 90 Mischpultkanäle..
Sowas sollte man gut durchdenken, bevor man wild drauf los kauft.

Fazit: Wenn Du Dir einen 12 Kanal Behringer Mixer kaufst und ein Edirol UM-2, dann kauf Dir 2 - 3 Synths!! Willst Du mehr, dann kauf gleich größer ein!

greetz.. D.A.G.O.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
tom-hawk scheint noch ein paar probleme mit dem unterschied zwischen midi und audio kanälen zu haben.

midi- und audiokanäle sind zwei völlig verschiedene welten, so wie pizza und bolognese...kommt zwar beides vom italiener hat aber nicht wirklich was gemeinsam.

midi ist einfach dazu da, um deine synthies, rompler usw. zu steuern. dies geschiet über midispezifizierte controller und sysex daten (hex daten)...aus midi kommt kein "ton" oder sonstiges, was du an dein mischpult anhängen könntest. außer du hättest ein digital pult, welches du unter midi an steuern könntest.
also merke: midi dient zur steuerung von synthesizern.

audiokanäle sind dazu da um den "ton" vom synthi, gitarren, mikrophonen usw. weiterzuverarbeiten, bzw. auf ein mischpult zu legen (routen).
merke: audiokanäle gehen auf das mischpult.

die midischnittstelle hat 16 eingänge und 16 ausgänge.
viele synthis haben die möglichkeite mehrere "instrumente"
gleichzeitig auf verschiedenen midi kanälen wieder zu geben, bzw. verschiedene instrumente über midi steuern zu können.
das hat jetzt noch nix mit dem audiopart zu tun!!!
du könntest also aus einem synthi z.b. ein pad, eine bassline und einen lead sound abfeuern, verteilt auf 3 midikanälen,
deren klangparamter sich über midi aufzeichnen und wiedergeben lassen.
der eigentliche "ton" kommt aber aus den einzelnen audioausgängen des synthies selbst. größere synthies haben so um die 2-3 stereoausgänge d.h. 4-6 monoausgänge.

so könntest du dir jetzt sagen:
"okay, bassline braucht nicht unbedingt einen stereoausgang...also nehme ich dafür monoausgang 1 vom synthie und lege ihn auf monoeingang 1 vom mischpult.
hmm die pads klingen im stereopanorama am fettesten also benutzte ich stereoausgangspaar 3+4 vom synthi und lege die aufs mischpult, meinetwegen auf kanal 3 und 4.
desweiteren nimmst du für den leadsound den ausgang 5+6 von deinem synthie und legst in analog dazu auf's mischpult."
nun kannst du die "töne" vom synthi über das mischpult in lautstärke, frequenzgang, panorama usw. abmischen.

dein synthi braucht aber auch noch eine verbindung zum pc, da du damit ja die noten deines tracks aufnehmen willst.
hierfür ist die midischnittstelle gedacht. du verbindest also den midi ausgang des synthis mit midi eingang deines
midi-interfaces und den midi eingang des synthis mit dem midi ausgang des midi interfaces.

nun kannst du die instrumente des synthies über midi. ansprechen und den ton übers mischpult regeln.
 
G
Gast30
Guest
Hoi,

muß mich bei euch bedanken, die Antworten waren echt sehr hilfreich und ausführlich! Danke auch für den Link!

Hoffe, ich kann auch bei einem anderweitigen Thema mal weiterhelfen, wenns brenzlig wird und in meinem Themengebiet liegt :)!

greets
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
1
Aufrufe
16K
Gast1443
G
D
Antworten
4
Aufrufe
5K
dos.groovy
D
D
Antworten
8
Aufrufe
1K
dj_lesando
D
T
Antworten
23
Aufrufe
2K
karbon
karbon
 

Neue Themen


Oben