Suche Web-Radio


Uli Nobbe
Uli Nobbe
am Mikrofon
Mitglied seit
20 Mrz 2012
Beiträge
55
Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Ich frage mich gerade, ob die Forenleitung es gestattet, dass an dieser Stelle auch mal ein Moderator (die DJ-Zeiten sind mittlerweile vorbei) ein ordentliches Webradio suchen darf. Nach einer Sendepause wäre es mal wieder soweit.
Klingt vielleicht lachhaft, aber ich finde einfach kein passendes Webradio. Vielleicht suche ich auch falsch.

Bekomme ich hier eine Chance?
 
Uli Nobbe
Uli Nobbe
am Mikrofon
Mitglied seit
20 Mrz 2012
Beiträge
55
Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Vielen Dank für's verschieben. :)
Scheint noch kein Moderator ein Webradio gesucht zu haben.

Kontaktaufnahme und Details bitte per PN, um diesen Thread nicht zu verwässern. Merci!
 
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo!

meine Erfahrungen mit Webradios waren durchweg negativ. Das Hauptproblem ist, dass es quasi unmöglich ist, Leute außerhalb des eigenen engeren Bekanntenkreises zu erreichen - wenn überhaupt. Den "normalen" Radiokonsumenten interessiert reines Webradio nicht wirklich, weil heutzutage "jeder Depp" senden kann, also machen es auch viel zu viele, und so gibt es dort so viel massenhaft Schrott, dass kein normaler Mensch sich da mehr durchwühlen möchte. Als neuer, noch unbekannter Anbieter geht man schlicht in der Masse unter.

Wie ich heraus gefunden habe, ist es aber vergleichsweise einfach, bei einem so genannten "Freien Radio" mitzuarbeiten, weil dort meist bei weitem nicht alle Sendeplätze belegt sind. Hier ist der Vorteil, dass eine größere Hörerschaft bereits da ist. Da ich aus NRW komme, kenne ich mich in Hessen allerdings nicht mit der Radio-Landschaft aus. Wikipedia sagt, dass es in Hessen sieben freie Radiosender gibt:
Kontaktiere doch mal einen von denen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.238
Reaktionen
478
versuch Radio X, die haben DJ Nächte.
 
Uli Nobbe
Uli Nobbe
am Mikrofon
Mitglied seit
20 Mrz 2012
Beiträge
55
Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Das soll jetzt bitte nicht in eine Grundsatzdiskussion ausarten; die gehört vermutlich woanders hin. Auf einige Aspekte möchte ich dennoch eingehen.

meine Erfahrungen mit Webradios waren durchweg negativ. Das Hauptproblem ist, dass es quasi unmöglich ist, Leute außerhalb des eigenen engeren Bekanntenkreises zu erreichen - wenn überhaupt. Den "normalen" Radiokonsumenten interessiert reines Webradio nicht wirklich, weil heutzutage "jeder Depp" senden kann, also machen es auch viel zu viele, und so gibt es dort so viel massenhaft Schrott, dass kein normaler Mensch sich da mehr durchwühlen möchte.
Ich kann das allerbestens verstehen und die Mehrzahl der Stationen ist tatsächlich dazu geeignet, den Ruf der Szene auch nachhaltig zu versauen. Um so wichtiger ist es mir, die Ausnahmen zu finden. Schlimmstenfalls müsste der Kompromiss lauten "Ich bringe meine Nummer in einer suboptimalalen Umgebung und der Rest ist mir egal". Nicht schön, weil ein gutes Radio in aller Regel von Zusammenarbeit geprägt ist (sein sollte) und nicht von einer Aneinanderreihung von Individualisten.

Dass sich jeder Depp an einer mehr oder minder geeigneten technischen Umgebung und akustischen Einrichtung (ohne Monitoring :rolleyes:) austobt bzw. austoben darf: D'accord, aber finde doch mal die Perlen in dem Sauhaufen. Ja, es ist schwer, sich da durchzuwühlen. Andererseits, und das ist die Crux, ist es schwierig, ein Radio zu finden, das nicht in "Radiofamilie und Freunde" schwelgt und sich in Selbstbestätigung ständig auf die Schulter klopft, dabei aber die möglichen kritischen Stimmen überhört. Es gibt Webradios, bei denen ist der "passt ins Team"-Faktor wichtiger als die moderative Leistung.
Traurig, aber wahr.

Dennoch suche ich meine Heimat wieder dort, in der Webradioszene, denn ich habe in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht. Nach meiner aktuellen Analyse jedoch hat sich die Szene in den vergangenen vier, fünf Jahren deutlich verändert, was die Suche erschwert.
These: Man kann gutes Radio mit Liebe und Herzblut produzieren. Nicht alles ist gleich Schrott. Es mangelt leider an Menschen, die bereit sind, sich entsprechend weiterzuentwickeln.

Wie ich heraus gefunden habe, ist es aber vergleichsweise einfach, bei einem so genannten "Freien Radio" mitzuarbeiten, weil dort meist bei weitem nicht alle Sendeplätze belegt sind. Hier ist der Vorteil, dass eine größere Hörerschaft bereits da ist. Da ich aus NRW komme, kenne ich mich in Hessen allerdings nicht mit der Radio-Landschaft aus.
Ja, ich kenne die hessische NKL-Landschaft einigermaßen. So locker wie du sehe ich das nicht. Ich durfte bei einem Veranstaltungsradio (meine vergleichsweise kleine UKW-Erfahrung) einige NKL-Kolleginnen und Kollegen kennenlernen. Von "um Gottes Willen, das kann man doch nicht auf Hörer loslassen!" bis zu "macht jetzt Karriere beim öffentlich-rechtlichen, mit Volontariat etc." war alles dabei. Streng genommen also ebenso schlimm oder gut wie in der Webradioszene. Auch als Beobachter von NKL-Produktionen unter dem Dach der LPR Hessen habe ich nur gesagt "meine Güte, wer lässt denn so einen [piieeep] auf Sendung?".

Für dich als NRW'ler kann ich mir vorstellen, dass die NKLs in Hessen auf dich wie ein Paradies wirken müssen. Der Szene in NRW sagt man wegen einer politischen Vermurksung, schon von Anfang an, nichts gutes nach, ohne jetzt selber tiefer eingestiegen zu sein. Hörensagen, zugegeben.
In anderen Bundesländern, spontan fällt mir jetzt Thüringen ein, hat man mittels Förderung einigen Internetradiosendern die Chance gegeben, auf DAB+ senden zu können. Durchaus nicht uninteressant, so denn der Inhalt, die Positionierung und die Technik stimmt (manches Soundprocessing ist einfach nur... Gülle). Als DJ willst du aus deiner PA ja auch ein gutes Signal auf den floor bringen und nicht einfach nur ein mit 128 - 144 BPM unterlegtes Geräusch...

versuch Radio X, die haben DJ Nächte.
Lustig, die sind tatsächlich bei mir in Laufweite. Ich war auch schon mehrfach bei deren Tagen der offenen Tür dort; bei meinem letzten Besuch haben sie ziemlich stolz das neue Pioneer-Setup im kleinen Studio präsentiert. Sehr amtlich, zugegeben - aber im großen Studio dann Pulte von LAWO. Zu einem (vielleicht auch gebrauchten) DHD waren sie im Förderungsantrag wahrscheinlich nicht mutig genug?
Okay, das ist Jammern auf hohem Niveau, aber ein Seitenhieb darf erlaubt sein.

Im Eröffnungspost schrieb ich:

dass an dieser Stelle auch mal ein Moderator (die DJ-Zeiten sind mittlerweile vorbei) ein ordentliches Webradio suchen darf
Soll heißen: (mobiler) DJ war mal, Gewerbe aufgegeben, Wiederholungskunden an Kollegen weitergegeben, Technik verkauft. (Web-)Radio kann mehr, weil du nicht ständig den floor am kochen halten musst und musikalisch ganz verschiedene Schienen fahren (und moderieren) kannst. Neue Entwicklung bei mir halt, allerdings jetzt auch schon mehrere Jahre her. Trotzdem immer noch über einen befreundeten DJ mit der Szene und der Technik (rekordbox) verbunden.

Aber selbst wenn es nicht die DJ-Nächte bei Radio X sind: Meine Besuche dort haben keinen guten Eindruck bei mir hinterlassen. Es gibt keine, aber so was von überhaupt keine Form der Zusammenarbeit dort. Jeder sendet seine Insel und interessiert sich nicht für andere. Manche "Redaktionen", also die Mitglieder der Teams, haben sich erst beim Tag der offenen Tür dort kennengelernt. Niemand konnte oder wollte verbindliche Aussagen treffen, weil er nur über seinen eigenen Bereich sprechen konnte. Es gibt keine Reporter- oder Sprecherpools, keine senderübergreifenden Sendungspromos oder oder... und wenn man sich dann noch die Struktur anschaut, auf der Radio X aufgebaut ist (mehrere Vereine scheinen da gegeneinander ihre Interessen bevorzugt durchsetzen zu wollen), dann gehe ich doch lieber zu einem Webradio mit einer klaren Führungsstruktur und Menschen, die mir jenseits der Radiofmilie zuhören möchten. Ich bin fest davon überzeugt, dass das immer noch möglich ist.

Es ist doch traurig, wenn ich im Empfangsgebiet von Radio X lebe und den Sender bewusst nicht einschalte, weil ich mir das einfach nicht antun möchte, was da produziert wird.
Ich kenne Webradios, die sind meiner Ansicht nach besser.

Zurück zur Suche: Ja, ich würde keine DJ-Sendungen mehr fahren, weil meine aktuelle Technik mehr auf Broad- und Webcast ausgerichtet ist denn auf mixing. Trotzdem suche ich hier, weil das Forum a) nach wie vor einen angenehm seriösen Eindruck macht in all' dem anderen Kram da draußen und b) hier ja auch Radios suchen, bei denen nicht ausschließlich DJs gesucht werden.
Ganz abgesehen von dem Unfug, dass manche Kirmes-Titelansager auch als "DJs" bezeichnet werden, aber das ist nun wieder eine ganz andere Baustelle.

Vielen Dank für eure Anregungen und den sehr netten Austausch. :) Ich habe schon recht klare Vorstellungen davon, was ich wo will.
Vielleicht gelingt es mir ja, auch mit Hilfe dieses Forums, das zu realisieren.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.238
Reaktionen
478
Die Bezeichnung für die "Kirmes-Typen" lautet: Rekommandeur
 
D
DJ TBt
Member
Mitglied seit
6 Sep 2011
Beiträge
5
Reaktionen
0
Welche Musikrichtungen möchtest Du den spielen?
 
Uli Nobbe
Uli Nobbe
am Mikrofon
Mitglied seit
20 Mrz 2012
Beiträge
55
Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Update: Ein Sender wurde gefunden; die Mehrheit der Mitglieder hat sich für mich als Moderator ausgesprochen.
Vielen Dank für die Möglichkeit, auch hier zu suchen.

Nachtrag:
Welche Musikrichtungen möchtest Du den spielen?
Tja... im Grunde eigentlich den "total langweiligen Pop & Rock-Mainstream von den 1960ern bis heute" - plus einige Exoten oder Highlights aus dem Musikarchiv. Viel Moderation, nicht nur ein titelansagender Musikabspieler, also durchaus redaktionelle Sendungsvorbereitung.
Keine volkstümliche Musik, fast keinen neuen deutschen Schlager und auch Country oder Heavy Metal sind Bereiche, in denen ich nicht sattelfest bin.

Hinzu kommt, und das mögen die meisten Webradiosender so ziemlich gar nicht, dass ich nicht lauter streame als durchschnittliche -18 ±1 LUFS (integrated) bei -1 dBTP (max.) als Hilfs-Obergrenze.
Wer das nicht versteht: Einfach mal nach der EBU R 128 suchen, inklusive supplement 2 (s2). Die Lautheit im Streaming hat nämlich absolut nichts mit der Lautstärke auf Veranstaltungen zu tun (na, wer hat spontan die DIN 15905-5 auf dem Schirm? :cool:). Man kann's auch nicht umrechnen, das müssen die Streamer in der digitalen Welt offenbar erst noch lernen.
Nicht der lauteste gewinnt, sondern der dynamische, der die Kontrolle über den Abhörpegel zurück an den Hörer gibt... noch ist das schwierig. Noch.

Nun ja. Mal sehen, wie es weiter geht. Euch weiterhin viel Spaß und besten Dank für die Unterstützung.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.238
Reaktionen
478
Ich war mal bei einer Führung in einem normalen Radiosender, die haben einen ganzen Rital-Schrank voll 19" Ausrüstung für die Kompression und Zusammenstellung des Sendesignals.
Das ist wirklich nochmal was ganz anderes. Im Livebetrieb wird fast immer nur ein einbandiger Kompressor verwendet für die Bassdrumm oder den Gesang.
Mit der Vorschriftentrias für Live-Veranstaltungen arbeite ich ständig.
DIN für Zuhörer (Gäste)
TA Lärm für Anwohner
LärmVibrationsArbSchV fürs Personal
Letztere ist in keinem Laden (Club / Disco) den ich kenne je umgesetzt worden.
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
37
Aufrufe
1K
daswadan
D
H
Antworten
3
Aufrufe
756
audio_anarchy
audio_anarchy
razy
Antworten
33
Aufrufe
3K
Dave Mash
Dave Mash
Linefader
Antworten
22
Aufrufe
3K
Linefader
Linefader
 

Neue Themen


Oben