Deejay-Software 5: Produzieren? Schulen, Kurse & Seminare

Missb4

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
Hier können alle Möglichkeiten eingetragen werden, wo es um Schulen, Kurse & Seminare rund um das Thema produzieren geht.
Interessant für absolute Neueinsteiger, die selber Schwierigkeiten haben, einen Anfang zu finden. Oder für Fortgeschrittene, die noch eine Tips & Kniffe dazu lernen möchten.

Welcher Vorschlag für wen das Richtige ist, gilt es selber zu beurteilen und sich bei den entsprechenden Stellen zu infomieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Missb4

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
Hi @ all,

www.homerecording.de


ist für alle die sich damit beschäftigen wollen
auf jeden fall mal einen blick/click wert, denn die bieten interessante Workshops.

Desweiteren gibts es ab dem 4.März 06 ein "neue" Fachzeitschrift die
sich ausschliesslich mit dem Thema beschäftigt.

SOUND & RECORDING

infos hier : http://www1.keyboards.de/

greets

NV


Thx an Nicholas Vegas für die Vorschläge !
 
G

Gast7352

Guest
http://www.brothers-in-music.de/ die bieten ab und zu Seminare zum Thema producing und Klangsynthese in Berlin an, man klicke auf den entsprechenden Link. Die Diplomarbeit von irgend so einem Heini von denen wird sogar bei Wikipedia empfohlen seh ich grad.
http://klangkurse.de/ Bieten ebenfalls in Berlin diverse Kurse an zu verschiedensten Themen.
 
BumsPuH

BumsPuH

Blutiger Anfänger/Virgin
Mitglied seit
29 Dez 2005
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ort
Elmshorn
Moinsen,

weiß nicht ob dies so prall ist, da ich keine eigenen Erfahrungen mit den Fernstudium der sgd gemacht habe.

Aber man kann ein Probemonat reinschnuppern. Ist kostenlos, muß aber innerhalb eines Monats nach Erhalt der ersten Liegerung schriftlich gekündigt werden.
Also vorsicht!!!

Dieses Studium ist für diditale Music und Videoproduktion.
Kostenpunkt lag um die 1200€ und dauert 14 Monate.
Dafür ist ein Softwarepaket mit inbehalten.

Wer sich was zu schicken lässt, muß damit rechnen öfter mal von denen Angebote zu geschickt zu bekommen.

Unter www.sgd.de könnt ihr euch eun eigenes Bild machen!!!


LG BumsPuH
www.sgd.de :D
 
G

Gast7352

Guest
Mal was in Zürich:
War letztes Wochendende kurz im Media Campus (Altstetten), hab mich mal informiert was an dieser Schule (ICST) so gelehrt wird.
Die Antwort: "Tonmeister..."
hab dann nur noch gesagt: "Ich muss weg..."
Zum Glück gibts aber Sommerkurse die ziemlich interessant sind:
http://www.icst.net/index.php?show=122
Hab die Dozenten übrigens mal im Rohstofflager erlebt, war ziemlich abgefahren.
 
imhoteph

imhoteph

www.MattCrisco.de
Mitglied seit
19 Dez 2004
Beiträge
311
Reaktionen
36
Ort
Lörrach
Gabs zwar schon in einigen anderen Threads, aber passt hier auch rein:

SAE Institute.
www.sae.edu

Ein Institut mit vielen Zweigstellen auf der ganzen Welt. Dort gibt es hier in Deutschland zwei interessante Angebote:
1) Electronic Music Producer. Für alle, die Musik mit dem PC, bzw. im eigenen Studio machen wollen sicherlich gut. Man lernt den Umgang mit den wichtigsten Elementen der Musikproduktion.
2) Audio Engineer (Degree Program). Ein wesentlich länger gehender Kurs, bezieht sich auf Musikproduktion, Musikmanagement und so ziemlich alles, was damit zusammenhängt. In Kooperation mit der Middlesex Universität zu London kann man in diesem Fach den Bachelor und sogar den Master machen.


Die SAE ist allerdings relativ teuer, hat aber dafür einen sehr guten Ruf (jedenfalls was das Audio Engineer Degree Program betrifft). Bis zum Bachelor Abschluss kommen hier rund 15000€ Studiengebühren auf einen zu.
 
genlock

genlock

Well-known member
Mitglied seit
13 Sep 2005
Beiträge
112
Reaktionen
3
Hört sich alles super an
aber die Schule von http://www.sgd.de würde ich nicht empfehlen!
Wen ich die Software ansehe mit der gearbeitet wird muss ich sagen
das die da echt geld abzwacken!!

Gruss Genlock
 
Missb4

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
Akademie Deutsche Pop bietet Aus - und Weiterbildungen in den Bereichen Musik, Management, Ton, Bild, Design oder Moderation (in den Städten Köln & München)

http://www.deutsche-pop.de/
 
Dj Aeskwork

Dj Aeskwork

Minimalist
Mitglied seit
2 Dez 2003
Beiträge
104
Reaktionen
5
Ort
Erpel/Rhein
Hat jemand vielleicht noch ein paar KOntakte im Raum Köln? Außer SAE und deutsche Pop, irgend ne Anbieter der auch zusätzlich Kurse für Producing Programme und diverse Anwendungen anbietet, vielleicht so Wochenend Kurse,
am besten alles was esim Raum Köln so gibt oder euch einfällt

Gruß
 
twin2k

twin2k

d'n'b infected
Mitglied seit
15 Sep 2003
Beiträge
1.859
Reaktionen
92
Ort
Berlin
Ich kann in Sachen D'n'B einige "onlinekurse" von spinwarp empfehlen.

Tutorials gibt es hier
 
G

Gast7352

Guest
http://www.dma.ufg.ac.at
Öffentliche E-Learning Plattform für die digitale Medienausbildung der Kunstuniversität Linz.
Hab ich beim stöbern nach ner PM Antwort entdeckt, gibt ziemlich viel dort zu lesen und auch sehr viele Downloadmöglichkeiten.
 
Maroh Nielsen

Maroh Nielsen

Sound Foundation
Mitglied seit
12 Mai 2009
Beiträge
74
Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
auch wenn der fred hier etwas älter ist...

"Vibra" bietet Seminare und Kurse zum Produzieren mit Ableton an. Hab mir das ein paar mal angeschaut...wirklich hilfreich, vor allem wenn man sich schon ein bissl auskennt und mit konkreten Fragen bzw. Problemen kommt.
 
Missb4

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
auch wenn der fred hier etwas älter ist...

"Vibra" bietet Seminare und Kurse zum Produzieren mit Ableton an. Hab mir das ein paar mal angeschaut...wirklich hilfreich, vor allem wenn man sich schon ein bissl auskennt und mit konkreten Fragen bzw. Problemen kommt.

Stimmt, die Vibra bietet auch noch andere Kurse als die DJ School...
http://www.modernmusicschool.de/
 
F

Fabolizer

Active member
Mitglied seit
2 Nov 2009
Beiträge
34
Reaktionen
0
Die SAE ist allerdings relativ teuer, hat aber dafür einen sehr guten Ruf (jedenfalls was das Audio Engineer Degree Program betrifft). Bis zum Bachelor Abschluss kommen hier rund 15000€ Studiengebühren auf einen zu.

Ich war SAE Studie und muss zugeben...hätte ich das vorher gewusst hätte ich das geld lieber in koks und nutten invesitert!

Ich mein du lernst echt schon was und arbeitest am geilsten equipment...aber wenn du das machst im glaub danach auch in dieser branche zu arbeiten...kannste knicken das meinten die dozenten schon am anfang des kurses das nur eine hand voll am ende auch wirklich in diesem beruf arbeiten...markt überfüllt SAE hat in ganz deutschland mehere kurse am laufen und so viele im Jahr gehen da absolviert ab aber finden keine stelle...könnte ich die zeit zurück drehen...geld in equipment investieren und selbst reinhängen!
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
HOFA-training der HOFA-Studios


Ich selbst mache dort gerade den 6-monatigen "BASIX"-Kurs und kann die Kurse schon jetzt guten Gewissens weiter empfehlen!

Natürlich ist ein Fernkurs nie zu vergleichen mit einem längeren Praktikum oder gar einer kompletten Vollzeitausbildung in einem Tonstudio und man sollte nicht der Hoffnung erliegen, dass so ein Fernkurs ausschlaggebend für eine Karriere als Toningenieur sein kann!
Allerdings sind die HOFA-Kurse immerhin von der Bundeszentrale für Fernkurse zertifiziert (Voraussetzung dafür ist zum einen eine seriöse Vertragsgestaltung ohne versteckte Fallstricke, zum anderen, dass die versprochenen Ziele mit den Kursinhalten wirklich erreicht werden können) und bieten einem dadurch als Nebeneffekt die Möglichkeit, bei vielen namhaften Herstellern von Musikprodukten an Vergünstigungen bzw. Edu-Versionen zu kommen.


Ablauf der Kurse:

Man erhält monatlich per Post eine Theorie-Lehreinheit als gedrucktes Skript und eine dazugehörige DVD mit Klangbeispielen zum Theoriestoff, außerdem ist auf der DVD jeweils noch eine "Hausaufgabe", die sogenannte "Praxismischung" enthalten. Diese besteht aus den Einzelspuren eines Songes, die man an seiner eigenen DAW daheim bestmöglich abzumischen hat. Das Endergebnis wird eingeschickt und in den HOFA-Studios von Toningenieuren kritisch analysiert. Daraufhin erhält man (meist innerhalb ein paar Tagen) ein schriftliches Feedback mit Verbesserungsvorschlägen und einem Referenzmix.
Die Komplexität und der Arbeitsumfang der Praxismischungen steigt mit den Lehreinheiten.

Außerdem erhält man als HOFA-"Student" zu Telefon- und Email-Support durch die Toningenieure der HOFA-Studios. Der Support ist allerdings nicht für Hard- und Software-Probleme gedacht - der grundlegende Umgang mit der eigenen Hard- und Software wird als Eigenleistung vorausgesetzt und daher ist auch der Lehrstoff allgemein gehalten - auf schnuckelige, "besonders billige" Vintage-Hardware a la 1176, SSL-Comp, etc. oder gängige High-Quality-Plugins trifft man höchstens in Form von Beispielfotos (meist ohne Typen-Bezeichnung) in den Skripts. Herauszufinden, was es so alles auf dem Markt gibt und zu vergleichen, was davon einem selbst zusagt, ist aber auch eher (ich denke mal bewusst!) als Eigenleistung zu sehen.


Meine Erfahrungen:

Den Telefon-Support habe ich bisher noch nicht benötigt, kann aber sagen, dass Emails bislang immer zügig, freundlich und nicht einsilbig beantwortet wurden. Ich hatte jedenfalls nicht das Gefühl, zwischen Tür und Angel abgefertigt worden zu sein und der Support hat auch mir weitergeholfen! :)

Das Audio-Material, das man zum Arbeiten kriegt, ist (bisher jedenfalls) schwerpunktmäßig im Rock/Pop-Bereich angesiedelt, was für einige "Producer" hier vielleicht vordergründig uninteressant erscheinen mag. Andererseits kann ein Blick über den Tellerrand nie schaden und gerade für analytisches Hören Lernen ist die Musikrichtung letztlich egal - im Gegenteil, es ist sogar gut, möglichst viele verschiedene Sachen zu hören!
Und musikalisches Grundlagenwissen gilt schließlich zum allergrößten Teil Musikrichtungs-unabhängig und -übergreifend!
Ich jedenfalls sehe es als deutlichen Gewinn an, auch etwas über Themen wie die Mikrofonierung von E-Gitarren-Amps oder Schlagzeug bzw. die Klangbearbeitung akustischer Instrumente zu lernen, zumal ich mich seit kurzem ein bisschen für eine Band als Live-Mischer versuche und v.a. weil in meiner favorisierten Musik (Deep/Soulful/Balearic House) auch viele "richtige" Instrumente vorkommen.

Im Gegensatz zur Werbung bin ich allerdings nicht unbedingt der Meinung, ein Kopfhörer oder zwei beliebige Boxen nebst dem obligatorischen PC mit Audio-Software reichen - einigermaßen gute Monitor-Boxen, auf die man eingehört ist, sollte man m.E. schon zur Verfügung haben.

Ein weiteres Manko könnte evtl. sein, dass das Übungsmaterial (bisher jedenfalls), da in einem hochprofessionellen Studio aufgenommen, i.d.R. bereits vor der Bearbeitung sehr hohe Qualität hat, sodass sich Knackpunkte, oder klangliche Makel u.U. nicht gleich erschließen. Andererseits könnte das aber auch schon wieder von Vorteil sein, da man vielleicht dadurch viele Feinheiten wahrnehmen muss?

Bei mir selbst habe ich jedenfalls das Gefühl, dass sich vor allem das analytische Hören schon um einiges sensibilisiert hat, seit ich mich mit der Materie befasse (ich finde jetzt noch öfter als vorher, dass etwas rein klanglich schei$$e klingt... :d ).
Ich achte mehr auf klangliche Details, an die ich vorher nicht bewusst gedacht hätte, und habe das Gefühl eher mal als vorher zu erkennen, wo ein klangliches Problem liegen könnte bzw. mit welchem Werkzeug wie eingesetzt man es beseitigen könnte. Oder aber wie man wohl ein bestimmtes klangliches Ziel erreichen könnte. Bis vor kurzem habe ich mich da noch ziemlich ahnungslos gefühlt und eher ohne Plan rumprobiert! :)


Fazit:

Wer schon das eine oder andere über Tontechnik und Audio gehört hat, für den wird vielleicht nicht alles Theoriewissen gänzlich neu sein (zumindest beim BASIX-Kurs, der ganz bewusst quasi bei "Null" beginnt - zum PRO-Kurs kann ich nichts sagen).
Und wer unrealistischerweise hoffen sollte, so ein Kurs könne Ausschlag gebend sein, eine Arbeitsstelle als Toningenieur zu kriegen, dürfte wohl deutlich auf dem Holzweg sein (vielleicht gar nicht unbedingt mal wegen des Könnens, sondern v.a. weil er das Abschluss-Zertifikat des Kurses vollkommen überbewertet).

Wer aber einige Stunden Freizeit im Monat investieren kann/will, um sich - für sich selbst - zwar mit viel Eigenleistung, aber mit professionellen Support, auf dem Gebiet Tontechnik und Musik-Produktion systematisch und strukturiert weiterzubilden, für den dürften die HOFA-Kurse eine Alternative mit sehr gutem Nutzen für vergleichsweise wenig Geld sein!
Wer sich ein Bisschen reinkniet, öfters mal mit den Klangbeispielen rumspielt und bewusst versucht, sein analytisches Hören zu trainieren, dürfte relativ schnell deutliche Fortschritte machen.
 
EnduranceMusic

EnduranceMusic

Endurance Music
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
114
Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Ich war SAE Studie und muss zugeben...hätte ich das vorher gewusst hätte ich das geld lieber in koks und nutten invesitert!

Ich mein du lernst echt schon was und arbeitest am geilsten equipment...aber wenn du das machst im glaub danach auch in dieser branche zu arbeiten...kannste knicken das meinten die dozenten schon am anfang des kurses das nur eine hand voll am ende auch wirklich in diesem beruf arbeiten...markt überfüllt SAE hat in ganz deutschland mehere kurse am laufen und so viele im Jahr gehen da absolviert ab aber finden keine stelle...könnte ich die zeit zurück drehen...geld in equipment investieren und selbst reinhängen!

Naja ich war mal hier in Frankfurt beim tag der offenen Tür weil ich mein Audio Engeneer dort machen wollte.
Habe dort auch mit nem Typ und ner Frau gesprochen die gesagt haben das es nicht leicht sei aber es wie bei jeden anderen beruf auch wäre, "nur die besten bekommen gute arbeit", deswegen finde ich sollte man sich als Audio Engeneer z.B. auch Jobs im ausland suchen ;)

Ich persönlich kann die neuen kurse die SAE jetzt anbietet z.B. den Dance Music Prod. kurs nur empfehlen da sie in richtung electronischer music ins detail gehen.
 
 

Neue Themen


Oben