Symmetrisch oder unsymmetrisch?

SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Hab bei den Behringerpulten festgestellt, dass es bei den Klinkeneingängen egal(??) ist, ob man ein symmetrisches oder ein unsymmetrisches Kabel anschließt.

Wieso ist das egal? Symmetrisch und unsymmetrisch sind doch total unterschiedlich, oder?. da kann man doch nicht einfach beides an den selben Eingang anschließen, oder?

MfG Brill
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Hatten wir hier zwar auch schon in irgendeinem Thread, aber egal.
Prinzipiell wird durch eine symmetrische Verbindung, dass Signal doppelt übertragen. Einmal das Original und einmal eine phasengedrehte Version. Die Phasendrehung findet dabei jeweils am Ein und Ausgang von Mischpulten, DI-Boxen, etc.. statt.
Vorteil: Doppelter Pegel, da beide Signale am Eingang summiert werden – sprich weniger Rauschspannungsabstand und weniger Probleme mit Einstreuungen, da diese ja auf beide Signale wirken, und sich dann durch die Drehung auslöschen.
Am Ende werden also 3 Adern pro Kabel benötigt: „Ground“, „+“ und „-„. „-„ wird gedreht und zu plus addiert. Liegt kein Signal auf „-„ an ist es eben eine unsymmetrische Verbindung. Akzeptiert z.B. ein Mischpult keine Symm. Verbindungen, so läuft das „-„ halt ins leere.
Beispiel symm. Klinken Verbindungen: Es kommen die selben Stecker zum Einsatz wie für Stereo-Verbindungen, nur das kein L/R Signal übertragen wird sondern eben Phase/Phasengedreht – Ein unsymm Eingang überträgt nur das Signal auf Tip.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Gibt das denn keine Probleme, wenn ich an eine Symmetrische Klinkenbuchse ein unsymmetrisches Kabel anschließe?
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Nein –
In einem Klinkenstecker können 2 Signale geführt werden: Auf Tip und auf Sleeve. Wenn du einen Monostecker in eine symm. Buchse steckst, dann bekommt das Endgerät ja auf sleeve kein Signal. Tjaaaa.. und was passiert wohl wenn man 0 dB phasendreht und zum Originalsignal addiert?
Das einzige was man mal ausprobieren könnte wäre…
Den Klinkenstecker nur halb reinstecken – dann wäre das Tip-Signal auf Sleeve-Eingang – du müsstest also ein phasengedrehtes Signal am Pult haben.
Oder…die überträgst aus unerklärlichen Gründen ein L/R-Signal, z.B. aus einer Kopfhörerbuchse über ein Stereo-Kabel auf einen symm. Mono-Eingang.
Müsste man mal testen.

Im Prinzip kann man also symm. Und unsymm Verbindungen kombinieren, wie man Lust hat.
Hat man symm Anschlüsse zur Verfügung – z.B. bei besseren Audiointerfaces, Effektgeräte der Oberklasse, etc..dann sollte man diese auch benutzen. Synthesizer besitzen meist nur unsymm. Verbindungen, was aber auch nicht so schlimm ist, da meist keine grösseren Strecken zurückgelegt werden müssen. Im Live-Bereich benutzt man eben DI-Boxen.
In grösseren Studios werden alle Verbindungen symmetriert um maximale Übertragungsqualität zu erreichen.

Und nun die Preisfrage:
Ich habe ein falsch gelötetes Kabel, bei dem „+“ von der einen Seite mit „-„ auf der anderen verbunden ist. Wie wird sich das bei einer symmetrischen Übertragung auf mein Eingangssignal auswirken?
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Ich versteh nur Bahnhof! Warum "nein" wenns dann soch irgendwie geht?

hab grad noch mal in der Beschreibung des Mischpultes nachgeschaut.

Da steht bei den Technischen Daten, dass die Stereoline Eingänge unsymmetrisch sind. Weiter vorne in der Beschreibung, steht aber irgendwo, dass jeder Stereokanal über 2 symmetrische Linepegel Eingänge auf Klinkenbasis verfügt.

Das widerspricht sich doch oder? (Druckfehler??)

Die Ausgänge sind laut beschreibung auch unsymmetrisch. Bei der Endstufe, die ich anschließen will, sind aber symmetrische Klinkenanschlüsse. Kann ich denn den unsymmetrischen Ausgang des Mischpultes mit den symmetrischen Eingängen der Endstufe mit nem normalen Monokabel verbinden?
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Sorry sollte heissen „Nein, gibt keine Probleme“

Was für ein Mischpult?
„Stereoline Eingänge“ :
Sind das jetzt richtige Stereokanäle, und wie sind die Anschlüsse da ausgeführt? 2 Buchsen? Eine? Klinken?

„Stereokanal über 2 symmetrische Linepegel Eingänge auf Klinkenbasis verfügt.“

Das klingt logischer – Klingt nach 2 Monokanälen, mit symmetrischen Anschlüssen.

Kann ich denn den unsymmetrischen Ausgang des Mischpultes mit den symmetrischen Eingängen der Endstufe mit nem normalen Monokabel verbinden?

Ja - siehe Oben
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Sieht doch alles recht eindeutig aus.
Alle Eingänge sind symmetrisch. 6 Kanäle, die ersten beiden in Mono, und 2 Stereo-Paare, wobei die beiden Stereo-Eingänge dementsprechend auch 2 Eingänge haben.
Was nun mit unsymm Line-Eingängen gemeint sein soll, weiss ich aber auch nicht so recht. Vielleicht die Cinch Tape Eingänge?
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Na ja, scheint ja dann wirklich egal zu sein, was ich für Kabel nehme.
 
 
Oben