Synästhesie als DJ

drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
Ihr kennt doch bestimmt dieses Phänomen der Wahnehmung:
Menschen mit Synästhesie haben die Fähigkeit Buchstaben, Zahlen, Wochentagen, Monaten....bestimmte Farben, Formen oder sogar Charaktereigenschaften zuzuordnen...

seltener ist, dass "Synnies" auch Musik "sehen"

hier eine vllt bessere Erklärung:
Synästhesie ist ein neurologisches Phänomen, bei welchem verschiedene
Hirnareale miteinander verknüpft sind und ein Stimulus mehrere andere auslösen
kann. So ist es möglich, dass Synästhetiker (oder Synnies) Musik sehen,
schmecken und betasten können. Gleiches gilt auch für Geschmäcker oder andere
Wahrnehmungstypen. Eine sehr häufige Synästhesie ist das Buchstaben-Farb-Sehen (graphemische Synästhesie), welche sich dadurch äussert, dass Buchstaben und Zahlen eine spezifische Farbe haben, welche immer gleich bleibt.
Man nimmt an, dass Synästhesie in Produkt von zu wenig neuronaler Inhibierung (Unterdrückung) in der frühkindlichen Phase des Menschen ist. Dass auch andere Tiere Synästhesie haben können erscheint logisch.
Menschen mit diesem Phänomen sind häufig kreativ befähigt und „intelligent“. Es hat sich gezeigt, dass Synästhesie vererblich und angeboren ist. Man kann es weder erlernen oder durch Drogen induzieren. Frauen haben wohl ein wenig
häufiger Synästhesie als Männer. Synästhesie ist etwas häufiges, so wird heute geschätzt, dass 1:23 bis 1:10 Personen Synnies sind.
Da ich selber zu den Menschen mit Synästhesie gehöre, übertrage ich das mal direkt aufs Auflegen:

Sobald die Nadel auf der Platte liegt baut sich vor meinem inneren Auge ein Bild auf. Es besteht aus verschiedensten Farbtönen, Mustern usw... die sich auf eine ganz besondere Art zusammenfügen...das irgendwie aufzumalen ist glaub unmöglich. Die Musik ist für mich ein immer fortlaufendes, sehr vielfältiges Band aus verschiedenen Eindrücken.

Die meisten Musikgenres haben bei mir eine Art bildliche Grundstimmung, die aber variiert, denn jeder Song klingt anders

Wenn ich z.b. gerade am Mixen bin und mir überlege, was ich als nächstes spielen will, kann ich meine Plattensammlung vor dem inneren Auge sehen...wie der Track nun heißt, den ich gerade ausm Regal fische ist nur sekundär wichtig.
Ein Synnie als DJ hat seine Platten also nicht nur im Ohr, sondern auch vor Augen ^^...

könnte mir auf jeden Fall nicht vorstellen ohne Synästhesie zu leben

Musik sehen - wer von euch kann das auch?
 
G

Gast16842

Guest
Ich kann das zwar nicht, aber es hört sich auf jeden Fall interessant an. Habe dazu mal einen Bericht im TV gesehen. Heißt das also, dass du beim Mixen mehr auf das vor deinen Augen achtest, als das was du hörst?
Und wie "sieht" es z.B. aus, wenn du einen Fehler beim Mixen machst? Irgendwie kann man sich das gar nicht vorstellen Geräusche zu sehen.

Beeinträchtigt das eigentlich auch dein Sehvermögen? Weil so wie du es beschrieben hast, scheint ja immer noch vor dem eigentlichen Bild ein unabhängiges Farbspektrum zu sein.
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
ich achte schön mehr aufs hören, aber das auge hört halt mit :D

wenn ich nen übergang verhau dann seh ich das natürlich auch...sieht genauso aus wie sichs anhört...nich schön...für schiefe akkorde gilt das gleiche.

beide tracks verhacken sich ineinander --> das bild wir unüberschaubar und sieht einfach scheußlich aus.

gleiches gilt für rauschende radios, schlechte low-mp3s oder übersteuerte anlagen

es gibt 2 arten von Synnies:
einmal die associators (bild nur vor dem inneren auge sichbar)
und die Projectors (die farben sind für ihn wirklich sichtbar)
ich gehör gottseidank zu den associators und mein sehvermögen ist niocht beeinträchtigt
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast16842

Guest
Ok, ich kann mir zwar in keinster Weise vorstellen wie das dann mit dem inneren Auge aussieht, aber solange es das Sehen nicht stört ist das ja mehr ein Vorteil als ein Nachteil. Allgemein stell ich mir das so ziemlich cool vor. Weil gerade beim Mixen hast du gleich 2 "Sinne" um Fehler herauszufiltern.

Aber was heißt, dass schlechte Geräusche auch schlecht aussehen? Sind es dann Farben, die du nicht leiden kannst, oder mehr ein Gekräusel, was für dich komisch aussieht?

Mich fasziniert das irgendwie. ;)
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
vllt mal ein kleines beispiel:

- eine fette warme Bassline = brauner Grundton, dazu kömmen meist gelb- orange oder grautöne
- eine schiefe bassline-akkord (gleiches instument) = brauner Grundton + Gekräusel + vllt Schlieren + unter umständen blau, lila, schwarz oder weiß dazu....sieht eben aus wie ein Bild bei dem die Farben nicht passen

ich würd nicht sagen, dass ich braun besonders mag aber die Farbe passt an einigen Stellen sehr gut, an anderen überhaupt nicht.

oder der Knall einer zuschlagenden Tür: besteht bei mir aus vielen extrem verdichteten farbtönen (schwarz/braun, gelb und weiß dominieren)

oder zerbrechendes glas = weiß, silbern, blau, rot (ne schöne leadline kann ähnliche Farben haben^^) der klang hat aber so zerhackte und zerplitterte Muster, dass man den beim besten Willen nich mehr als schön bezeichnen kann.
 
mjung

mjung

störung
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
1.215
Reaktionen
65
Ort
Hainburg
Ich finde das Thema sehr interessant, doch hätte ich eine Frage und zwar, ob du mit deinem Bild im "inneren" Auge die Umgebung verschlechtert wahrnimmst (wobei du sie ja schon immer so wahrnimmst und deshalb nicht weist , wie wir sie wahrnehmen) und deshalb z.B. nicht Auto fahren darfst?
Mit Synästhesie lassen sich doch sehr gut harmonisierende Tracks erkennen oder?

MfG Max
 
Demo

Demo

waah!
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
357
Reaktionen
57
Ich sortiere meine Platten auch nach farben, das macht durchaus sinn, daher benenne ich auch meine sets meist nach farben. Das is aber keine von mir erzeugte einstellung zu den tracks, bei minimalen house sachen denke ich meist an schwarz, bei sehr emotionalen tracks eher an warme farben, versuche diese auch irgendwie zuordnen zu können.

Grundsetzlich bin ich aber extrem von den farben des Labels der platte beeinflusst, so sind eben viele z.b. Minus sachen, sind in letzter zeit, schwarz oder weiß aber eben sehr farblos, genau so wie die musik die letztendlich in der hülle steckt. So verbinde ich die musik dann auch mit dem label mit der art der musik mit dem aufbau mit der atmosspähre, letzteres ist auch zugleich das absolut wichtigste was es meiner meinung nach in der musik geben muss. Schließlich will ich das die leute bestimmte einflüsse mit meiner musik verbinden können.

Ich finde man hört es ob leute verstehen was sie spielen, oder es nur spielen weil es sich gut anhört oder gut passt. Man hört eben diese eindrücke in den sets genau so wie man das herzblut das man hineinsteckt aus jedem set raushören sollte. Es gibt einfach zuwenig gute musik um die schlechte zu spielen.

Gruß
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
Ich finde das Thema sehr interessant, doch hätte ich eine Frage und zwar, ob du mit deinem Bild im "inneren" Auge die Umgebung verschlechtert wahrnimmst
dieses Bild lässt sich relativ gut verdrängen - es ist zwar immer da aber meistens im Unterbewusstsein. deshalb hab ich auch ne ganze Weile gebraucht um die Beispiele oben aufzuschreiben

viele Labels ham wirklich nen sehr ähnlichen Farbton, da hast recht

beim plattencover trügt meist der schein...auf gut glück-kauf aufm plattenflohmarkt inklusive ^^
 
V

v0dka

Schwerstalkoholiker
Mitglied seit
Feb 2003
Beiträge
52
Reaktionen
2
Ort
Berlin
Sehr interessantes Thema. Würde auch gern mal erfahren, wie es ist, Musik wirklich zu sehen... ist sicher auch eine hilfreiche Sache beim Mixen :)
Ich träume ab und an Musik - also 100% nur Sound - aber sehen kann ich sie dabei trotzdem nicht... schade eigentlich ;)
 
R

Rizo

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2007
Beiträge
481
Reaktionen
9
Ich hau zwar fast alle Efekte und Übergänge ausm Bauch herraus rein und denk eigentlich nicht mehr wenn ich mixxe aber sehen.. ne das noch nicht.


Hört sich aber wahnsinnig spannend an. Du sagst du hast das mehr im Unterbewusten.. kannst du dich auch darauf konzetrieren und geht dann das eingentliche um dich herum was man normal wahr nimmt in den Hintergrund?
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
annst du dich auch darauf konzetrieren und geht dann das eingentliche um dich herum was man normal wahr nimmt in den Hintergrund?
sowas extremes geht nur bei "projectors" (sehen die Synästhesie wirklich)...das wär dann aber wieder zuviel des Guten

ich selbst erfahr die synästhesie in etwa in der intensität, wie wenn ihr euch (mit offenen augen) etwas vorstellt (z.b. gang durch stadt.....)
nur kann ich nichts an den farben und formen ändern (bis auf musik leiser drehen oder ausschalten)
natürlich kann ich mir parallel dazu den gang durch die stadt z.b. vorstellen. dann rückt die synästhesie in den hintergrund aber komplett weg ist sie nie.

verstärken kann ich die Synästhesie z.b. wenn ich mich hinleg, kopfhörer aufhab und die augen schließe sodass mich gar nichts mehr ablenken kann.

übrigens: gerüche sehen geht auch...is aber bei mir nicht besonders ausgeprägt aber es funktioniert :D
 
D

DerBob

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2005
Beiträge
89
Reaktionen
2
Ort
Schwerin
Wie bekommt man das?

Ich will auch!!!

ap bap bap baung, das klingt wie ´n Trip. :rolleyes:

Da soll man ja auch Farben sehen können :D

Ich habe den Bericht im TV aber auch schon gesehen, klang für mich nur ziemlich schräg. Da die Tussi über die da Berichtet wurde wie ein Sonnenkind vergangener Zeiten aussah. Diese hat es aber aufgemalt was sie in der Musik gesehen hat. Die Bilder sahen aber fast alle gleich aus, wie die Formen die meine Lavalampe erzeugt wenn sie im vollem gange ist. Narürlich mit mehr Farben, wobei Rot dominierte und Gelb die Gebilde umrundeten.

Du solltest Designer in der Musikindustrie werden, hast damit bestimmt einen Vorteil und kannst tierisch Matten machen. Du musst es halt nur schaffen das gesehene auf z.B. Papier festzuhalten. So gibt es zur Musik immer das passende Cover.
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
ich hatte schon mal angedeutet, dass der nächste schritt bei meinem liveact in richtung visuals geht... warum wohl.

ich glaube allerdings, dass jeder mensch in gewissem maße in der lage ist, synästhesie zu erleben. es muss nicht die kombination aus auditiven und visuellen eindrücken sein. voraussetzung ist vorstellungskraft und eine empfänglichkeit für sinneseindruck A, die so groß ist, dass sie auf sinneseindruck B ausgeweitet werden muss, damit das gehirn damit umgehen kann.

der nachteil von synästhesie ist, dass man eine starke psyche braucht, um damit umgehen zu können; der vorteil ist, dass man ohne weiteres psychoaktive substanzen probieren kann :)
 
Alan

Alan

aka Allan White
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
180
Reaktionen
4
Ort
nähe Stuttgart
ich kanns auch....is schon seltsam...
is mir jetzt aber das erste mal aufgefallen dass ich das kann...
lustig is es auf jeden fall :D

Synnie´s müssen doch die perfekten LJs (Light Jockey) sein!
 
Zuletzt bearbeitet:
Friskee

Friskee

woob eyeeeey woob eyeeeey
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
336
Reaktionen
19
Ort
bei deiner mama
was man machen könnte um einem nicht "auserwählten" diese Sinneserfahrung klar zu machen, wäre ein PC mit Mikro ausstatten und dem PC sagen er soll zu jedem Ton eine Farbe festlegen und jenachdem wie die Töne verändert sind(zB verlängert, leise, etc.), sie durch ähnliche Effekte anzuzeigen. Dadurch könnte man sich vll sogar einen LJ sparen, wär mal eine witzige Idee, nur vll etwas eintönig mit der Zeit bei einem Minimal-Set oder so.
Da fällt mir ein, wenn man beim Windos-Media-Player Musik abspielt wird das doch so ähnlich gemacht, sieht das vergleichbar aus wie bei euch psychos;) ?
mfg david
 
Zuletzt bearbeitet:
Subjekt

Subjekt

objektiv
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
78
Reaktionen
7
Ort
Wien - Feldkirch
Erst hab' ich "Anästhesie als DJ" gelesen :D

Als Kind habe ich meine Mutter in den Wahnsinn getrieben mit Sätzen wie: "Den Kakao mag ich nicht, der schmeckt so grün." Jetzt kann ich das leider nicht mehr :(

Bei Musik kommt es aber noch vor, allerdings muss ich wirklich in der Musik aufgehen, um ein klares Bild, eine Art "Band", das mitläuft und sich verformt, zu bekommen (sowas wie eine Mischung aus Visualisierung und dieser optischen Darstellung der Musik bei Traktor u.ä.). Bei Bässen ist es noch relativ leicht, die sind schön rund und erdig und leicht zu erhaschen.
Dachte aber immer, dass es mit meinen Erfahrungen mit Halluzinogenen zusammenhängt. Da war das "Band", das mitgelaufen ist, oft so deutlich, dass ich beim EQ-Spielen die Formen willkürlich verändern konnte und sogar nach der Musik zu greifen versuchte. Erwischt habe ich sie leider nicht :D
 
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
bei mir isses nicht mit farben, sondern bei mir ist musik = zahlen...
 
Alan

Alan

aka Allan White
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
180
Reaktionen
4
Ort
nähe Stuttgart
bei mir läuft das ganze sehr stark in Formen und Linien und Strukturen.
Wie ist das bei euch? Merkt ihr eure Synnies immer? Und wie ist das mit gesprochenem?
 
hoozn

hoozn

driving a f**kin BICYCLE!
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
2.552
Reaktionen
33
Ort
wien
interessant. hab beim mixen noch nie wirklich darauf geachtet.

bei mir kommen die beschriebenen eindrücke am stärksten in kombination mit erinnerungsversuchen vor: wenn ich beispielsweise nach dem namen von irgendjemandem in meinen gehirnwindungen suche, weiß ich welche drei vier anfangsbuchstaben dafür in frage kommen, weil sie alle in etwa dem selben farbgefühl entsprechen, dass mit dem klang des namens verbunden wird. klingt komisch, ist mir aber eigentlich immer ganz selbstverständlich vorgekommen.

beim mixen sind andererseits die licht-/raum-/umgebungsverhältnisse ausschlaggebend dafür, zu welchen tracks ich greife. dnb-platten zu mixen fühlt sich zum beispiel nur an sonnigen nachmittagen "richtig" an...
 
 
Oben