Synq Xtrm 1 Tonarm schief?! & Tonarm spiel

C

crackling

Geprüftes Mitglied
Dabei seit
10 Nov 2012
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo!

Ich denke ich habe ein Problem mit meinen 2 Plattenspielern. Es handelt sich wie der Titel schon vermuten lässt um 2 Synq Xtrm 1. Die Spieler wurden mit einem zeitlichen Abstand von etwa 8 Monaten gekauft (vieleicht relevant wegen versch. Produktionschargen?!)

Es sind meine 2 ersten Plattenspieler, ich habe davor noch nie welche gehabt oder genutzt. Ich lege mit ihnen auf (allerdings nur hobbymäßíg, nicht auf Partys/Clubs), es sind also keine reinen "Hörgeräte".


Nun denn, mir ist aufgefallen, dass die Tonarme nicht identisch sind. Es sieht von der Seite aus betrachtet so aus als ob einer eher nach unten geschwungen ist und der andere eher nach oben. Vieleicht sieht man es auf den Bildern (unten links L/R zur besseren Unterscheidung).
Es fällt besonders auf, wenn man die Tonarmhöhe einstellt. Während der eine TT auf Höhe 1 parallel zu sein scheint muss ich den anderen auf 4 stellen (Selbe Slipmat und Platte wohlgemerkt). Nun frage ich mich ob das egal ist oder doch was ausmacht, ich will nämlich meine Platten nicht unnötig schrotten/ abnutzen. Und welcher der Plattenspieler hat den nun eine korrekte Tonarmgeometrie?!



So, nun zu meinem zweiten Anliegen und zwar ein leichtes vertikales Spiel im Tonarm.

Ich habe dazu schon einiges gelesen, dass ein leichtes Spiel sogut wie jeder Super OEM aufweist und, dass man es beheben kann in dem man die obere Schraube etwas anzieht. Nun weiß ich aber nicht genau um wieviel ich sie anziehen soll, ob das überhaupt eine gute Idee ist (habe ja oft genug gelesen die ist maschinell auf so und soviel mm genau justiert und ich solle da nichts rumpfuschen) und das wichtigste, wie überprüfe ich danach ob es nun passt oder nicht? Bitte hier um Hilfestellung, konnte diesbezüglich nicht wirklich was finden. Ich habe jetzt einfach mal an einem TT die schraube leicht angezogen aber weiß nun nicht so recht ob es jetzt passt oder nicht. Spiel kann ich keinen mehr feststellen und leichtgängig scheint der Tonarm noch zu sein.
Ich habe dieses Video auf YT dazu gefunden mein Tonarm verhält sich aber nie so (keiner von beiden TTs, also auch nicht der an dem ich die Schraube minimal festgedreht habe). Ist dieser "Test" legitim? Meine Tonarm bewegen sich mit Antiskating auf 0 nicht komplett in die Mitte sondern nur so bis zur Mitte.


Edit: Tonarm Spiel würde ich gerne beseitigen, da mir die Nadeln (CC DJ S) drauf doch etwas zu sehr springen...also als "bombenfest" würde ich sie wahrlich nicht bezeichnen


So, ist jetzt doch etwas mehr Text geworden als ich dachte. Hoffe, dass sich jemand tortzdem die Zeit nimmt und mir etwas unter die Arme greift! :)

Vielen Dank im Voraus!
 

Anhänge

  • 1x.jpg
    1x.jpg
    53,4 KB · Aufrufe: 430
  • 2x.jpg
    2x.jpg
    56,5 KB · Aufrufe: 503
Zuletzt bearbeitet:
Also ich kann dir anhand meiner zwei Synqs schon mal sagen, dass wenn dann der rechte Turntable Tonarm einen ab bekommen hat. Bei mir zeigen beide Nadeln (Systeme) ziemlich exact auf den "Brake" Drehregler.
Sowas kenn ich, wenn jmd mim zu langen Pulli den ganzen Tonarm mit vom Turntable gerissen hat. Aber normalerweise geht dann auch der Tonarmhalter (das kleine Plastikteil) dabei kaputt.

----

Wenn die Höhenverstellung ähnlich aufgebaut ist, wie beim 12x0er, dann kann das produktiosbedingt (dummer Schrauber) schon vorkommen, dass zwei Tonarmbasen unterschiedlich hoch sind.
So lange sich der Tonarm aber noch in einem vernünftigen Maß einstellen lässt, stellt das kein Problem dar. Schwierig wirds erst, wenn die Basis zu weit rausgedreht ist, und der Arm immer nach unten zur Platte hin steht.

----

Das Lager am Tonarm ein zu stellen, ist "ne Wissenschaft für sich". Der eine mein (ich zb); er kanns... und die sagen dann auch meißtens; man(n) solls lieber sein lassen :D

Mit nem normalen Schraubendreher ist es eigentlich unmöglich. Du brauchst spezialwerkzeug. Quasie ein Schraubenzieher mit Uhrzeiger dran, so das man genau sieht, wie viel Grad man die Schraube gedreht hat. Und dann anhand der Gewindesteigung bzw Herstellerangaben weiß man, wie weit rein oder raus man gedreht hat / drehen muss.

Soweit ich weiß, gibt es kein Werkzeug um das Lagerspiel bei einem Turntable zu messen. Das ist dann also Erfahrungssache des Schraubers. Nach Gefühl eben.



Ich würd mal zu deinem Händler gehen. Den mal fragen, was er dazu sagt.
 
Ok vielen Dank soweit!

Und wenn du bei dir die Tonarme von der Seite betrachtest? Die müssten doch eigentlich perfekt gerade verlaufen oder? Weil bei dem Linken sieht es so aus, als würde die große "S-Kurve" nach unten abfallen und dann zum System hin steigt der Arm wieder nach oben...also seitlich betrachtet sieht es definitv nicht gerade aus. Und von vorne also wenn man vom System richtung Tonarmgewicht schaut sieht er auch irgendwie krumm aus. Man könnte meinen er wurde leicht verdreht verbaut. Der Rechte widerrum sieht genau gerade aus.

Und die Tonarmhöhe ist schon unterschiedlich, also bei 0 sind sie genau gleich hoch. Also es liegt wirklich an der Parallelität von Tonarm zu Platter ich bei beiden unterschiedliche Höhen einstellen muss.


Ich werde einen Rat wohl befolgen und ihn bei nem HI-FI Laden begutachten lassen hier wo ich wohne... hoffe mal die machen sowas mir fällt nur ein einziger Laden ein wo ich das überprüfen lassen könnte.
 
Schonmal in Betracht gezogen die jetzigen Arme gegen nen Technics Tonarm zu tauschen?
Ist nen Umbau der zu bewältigen ist...

Beim Technics Tonarm hast du perfekt eingestellte Lager (die Super OEMs kommen ja gerne schonmal mit Lagerspiel aus der Verpackung) und wesentlich teuere dürfte der Tonarm auch nicht sein, da es die Super OEM-Tonarme meines Wissens nach eh nur komplett mit Base gibt.
 
Hallo Sid,

ja ich habe das schon mal in Betracht bezogen allerdings weiß ich nicht ob ich mir den Umbau zutraue. Kann ich denn nur den Tonarm des Technics verbauen? Also so, dass ich die Basis des Synq behalte, ansonsten wirds ja glaub ich zu kompliziert oder? Oder ist das nicht empfehlenswert nur Arm ohne dazugehörige Basis?

Ist es denn viel "Feinarbeit"? Müsste ich da auch das Metall bearbeiten?

Hast du vieleicht einen Guide dazu parat?
 
Die Base des Synqs bleibt und muss mit einer Feile etwas erweitert werden, da der "Tonarm-Rahmen" (halt das Teil was an/in die Base kommt) beim Synq konisch und bei Technics einfach rechteckig/ parallel ist.

Ebenso muss die Tonarm-Innenverkabelung getauscht werden, da die original Technics Kabel etwas zu kurz sind.
 
Hmmm also das mit der Verkabelung hört sich schon zu sehr nachfriemelarbeit an... und die Kosten für die Tonarme...denke da würde ich lieber meine Synq verkaufen und gleich zu Technics mk2 greifen (was ich denk ich hätte gleich machen sollen)

Werde erstmal morgen beim HiFi Laden anrufen und dann schaue ich weiter :)
 
Eine Frage hätte ich noch und zwar...was wäre genau das Problem wenn der Tonarm 1. schief wäre und 2. die Schraubenjustierung nicht optimal ... also würde das meine Platten schneller schrotten? Oder wäre das einzige Problem nur eine springende Nadel? Könnte ich den annehmen es passt solange die Nadel nicht springt? Weil im Moment passiert es erst wenn ich wirklich heftig rumscratche, was ich im normalen Betrieb eigentlich sowieso nicht tue.
 
Wenn der Tonarm krumm ist stimmt die Position der Nadel zur Platte nicht. Vergleichbar als wenn die Tonarmhöhe und bei einem Headshell der Winkel falsch eingestellt ist.
Das ganze zieht einen etwas höheren Verschleiß und einen nicht optimalen Klang nach sich.

Die Auswirkungen sind natürlich theoretisch, ob und wie stark man diese merkt, hängt natürlich vom Graf der Fehlstellung auch noch vielen anderen Faktoren (Qualität der Abhörkette, Auflagegewicht, Scratchen, usw.) ab.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen


Zurück
Oben