[System] Shure - M35X House/Techno mix| spin

Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Jetzt habe ich hier noch ein highly recomended Nadelchen uzw.

M35X von Shure



"he M35X combines high sonic accuracy and incredible skip resistance, all while keeping record wear to a minimum.
- The M35X's versatile Shure Type I medium-diameter cantilever can stand up to continuous, demanding use, yet it is compliant enough to trace signal modulations as small as a millionth of an inch.
- With a tracking force range of 1.5 to 3 grams, the M35X provides considerable skip resistance."


Tone Arm Mount
Standard 1/2 inch
Cartridge Type
Moving Magnet
Output Voltage
Typical at 1 kHz
6.0 mV RMS at 5 cm/sec peak velocity
Recommended Load
47 kilohms in parallel with 250pf
Tracking Force
Effective at stylus tip
Range: 1.5 to 3 grams
Stylus Cantilever
Shure Type I: Low Mass
Heat-treated aluminum alloy / tubular
1.0 mil wall thickness / 30 mil diameter
Diamond Stylus Tip
Polished natural gemstone: Spherical
Radius: 0.7 mil
Frequency Response
Essentially flat from 20 to 20,000 Hz
Stereo Channel Balance
Within 2 dB
Channel Separation
Typical at 1 kHz: 20 dB
Net Weight
6.2 grams
Height
15.9 mm



Also zum ersten mal stimmt werbe text mit der realität über ein und das schon innerhalb der ersten Minuten.





Im vgl zum M44g.
Etwas detailierter im Bass und somit insgesamt etwas weniger aber nicht's was sich nicht nachregeln läßt hinzu kommen Klare und vorallem detailierte S-Laute ohne vor und nach zischeln... die Räumlichkeit ist auch nicht ganz so breit wie bei den M44G , jedoch allemal wie bei den "Zwangsjacken Concordsystemen"... aber dafür sauber und knallig... ungefär so wie die DJS jedoch nicht ganz so Kastriert im bass und die höhen nicht nur laut sondern auch klar :p

Hab das dnig jetzt ca. 6 Scheiben am laufen und bin 100% zufrieden was die Höhen angeht... kein HP680 kein Ortofon Concord irgendwas kein M44G nichts war bis jetzt vergleichbar sauber...

Ich denke es klingt dem Whitelabe ähnlich aber durch ein Headsehll System läßt sich hier mehr rausholen...

außerdem 39 Eus sind ja gschenkt oder :D


Ach zum Scratchen:
natürlich kommts nicht an das M44G oder M447 ran aber wie gesagt läuft auch erst 40 Minuten... man wird sehen, jedoch sicherer als das Hp680 was hohe g braucht alle mal ...


Aulfgaegewicht übrigens 2,5 Gramm...
Ausgangs spannung is auch verhältnismäßig normal vgl M44G aber das is mir wurscht lieber ordentlich sound als ordentlich dampf!


Nachtrag....

silky... brilliant... cleaner then cleanest... whansinn was die für ne auflösung haben unter den höhen...
wenn man jetzt noch die Mitten etwas rausdreht ist alles nach meinem Geschmack... aber die Audiophilen Linear menschen würden sich dann wohl ins Hemd ******...

Aber echt mal ... wahnsinn...
Wenn der Bass etwas betonter wäre oder die mitten raus dann gäbs

echt ne 100/100
so halt nur 98/100 Pukten

m Vgl zu den anderen getesteten DJ Systemen:
Hp680... M44G... M447... Nightclub S... und Tonar Banana


So nach dieser anfänglichen Begeisterungsphase musste ich einfach mal die Stimmlastigesten Scheiben (und das sind nicht viele, +-leider)
spielen... und siehe da! die M35X ist die Erste Nadel an meinen TEchnics, die die "You've got to" von 34th Street voluminös klar und vor allem ohne verzerrung wieder gibt... dabei sind mir echt alle ausgestiegen die einen mehr... die anderen weniger...
aber die M35X bringts...

jedoch gibts auch ein kleinen negativen aspekt:
bei so einer imposanten Stimm und Höhen Wiedergabe bleibt leider irgendwie der Bass auf der Strecke... könnt echt tiefer und ebenfalls voluminöser sein... der ist irgendwie zu klinisch... aber vielleicht gibt sich das, wenn der Gummi weicher wird... also nach den 14 tagen Einspielzeit die Shure angibt....

Jedoch gleich mal um den Unterschied zur Whitelabel klar zu machen..
die hier klebt von anfang an bei 2.5g in der Rille nix mit skipping usw...
aber das kann auch daran liegen dass (achtung eigenlob) die Headshell montage mit soviel hingabe und va. der richtigen Schablone vollzogen wurde und ich denke nicht, dass jmd die Whitlable mal nachgestellt hat sondern so ortofon verwöhnt aus der packung raus an den TT hin... obwohl es hier ne möglichkeit gibt den Fehlwinkel ggf zu veringern...

so far
waiting 14 days for final resumé
 
Zuletzt bearbeitet:
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
AW: [System] M35X House/Techno mix| spin

so... zurük aus dem Urlaub und nach weiteren intensieven Außeinandersetzungen mit meinen neuen Systemen... kann ich jetzt noch einiges dazu sagen:

Als erstes gilt zu beachten, dass das M35X sicher kein Plug and Play System ist, genaues Justieren ist gefragt. sogar die Antiskating einstellung ist in der Einspielphase "raushörbar".

Am anfang klingen die Systeme sehr steril klar und etwas Mittig, ist aber ganz einfach zu erklähren, da der Gummi in dem der Nadel-Träger gelagert ist relativ "steif" bzw. unnachgiebig bzw. uneingespielt ist.

Das wirkt sich auf klang, auf das Misstracking und auf das Tracking aus.
zum einspielen bei Basslastigen Scheiben werden schon 3g benötigt da die Nadel ansonsten leicht bei Bassspitzen verzerrt (jedoch nicht die höhen, sondern es gibt so eine art Rempler).
der Klang ist somit sehr Bass intensiev jedoch eher der Kanllige bass nicht der Warme und tiefe. Auch das Tracking ist hierbei eher schlecht.
Jedoch nach 2 Wochen einspielzeit kann man das Gewicht immer mehr reduzieren...

Das erhöht die Rillenhaftung und die Klangeigenschaften, (der Bass kehrt in den Normalen bereich zrück und der TiefBass kommt zur Geltung)

Inzwischen bei 2,4g AK ohne jgl. Zusatzgewichte (vorne und hinten) f und doppelter Slipmat um eine 100% Senkrecht stellung der Nadel zu garantieren ( da sich der Technictonarm nicht tiefer stellen läßt), bringt die M35X ein sehr schönes Klangbild ans Tageslicht, brilliante unverzerrte Höhen, etwas zu linear was die Mitten angeht (jedoch mit -2 am Regler perfekt ausgeglichen) und schön warm und kräftig im Bassbereich, das alles bei schonenden 2,4g und einer sehr respektablen Rillen haftung.

Somit stellt ein eingespieltes M35X System ein Zugewinn an Klangqualität und Plattenschonung dar,besonders im vgl zu allen anderen DJ systemen.

Einziger Nachteil ist die aufwändige Findunng des optimalen Setups und die fast 2 Wöchige einspielzeit.

Jedoch meiner meinung nach: extrem lohnenswert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
AW: [System] M35X House/Techno mix| spin

Ok.. da ich ja doch so viel freude am optimieren meiner Systeme habe :p dachte ich mir gehste mal dem Unterscheid zwischen M35X und dem Whitlabel aufn Grund.

Also kurzum all meine Systeme eingepackt und zu nem Kumpel gefahren der das Whitelabel und die Stanton HP680 besitzt.

Dort haben wir das ganze an einem Nuo2 und mit einem Beyerdynamic DT990 begutachtet.

Rauskam, das das M44G bei lauten Platten nichts taugt. (Höhen zischeln)
M35X und Whitelabel maginaler unterschied also fast nicht hörbar...
Und das HP680 nicht schlecht ist jedoch für meinen Geschmack zu viel auflagekraft braucht und immer noch nicht so gut in der Rille klept wie das M35X oder das Whitelabel, welche auch den besten klang besitzen.

Ganz wichtige Erkenntnis für mich war, das das M35X am Technicshheadshell unbedingt mit Zusatzgewicht montiert werden muss! Dadruch kehrt der Klang aus einem Starken Mittigen feld zurück in Tiefere gefielde, mag was mit der Eigenresonaz zutun haben. Denn das Shure Whitelabel ist ungefähr 2-3 gramm schwerer als das Technics HEADshell mit M35X....

Jetzt endlich bin ich auch richtig zufrieden mit dem M35X
kristallklare höhen, ein schöne Rümlichkeit für ein DJ System und die Bässe sind inzwischen auch schön fett und nicht mehr zu klinisch.

Also für alle die sich am M35X bereichern Wollen ganz wichtig (für Technics):

- Ziehmlich weit vorne am Headshell montieren (mit schablone wirds deutlich warum).
- Zusatzgewicht (3-4g) verwenden, jedoch nicht noch zusätzlich hinten, macht den Tonarm träger und somit verliert an Skipresistenz
- Tonarm ganz runterschrauben und ggf. dicke oder doppelte slipmat benutzen
- Lange Einspielzeit beachten, erst nach ca. 30Std in der Rille.
- mit ca. 2,6-3 gramm einspielen und dann nach gehör bis 2,4 - 2,3/2,25 gramm runtergehen.
 
 
Oben