Systemexclusive Datenübertragung

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Hab mir nach jahren tiefer verzweiflung endlich einen synthie leisten können ,ein Waldorf xtk ,
.....mach 2 monatigem rumdrehen ,modifizieren und LFO´en  bin ich zu der erkentniss gekommen das die vorgegebenen industriesounds schrott sind ..........
Nun ja ....Wieeee krieg ich neue Instrumente in das Teil ohne mich mit Systemexclusiver Datenübertragung zu beschäftigen ........ID gleichstellungs probleme zwischen sequenzer und synthie ....wie geht das ?? ....Instrumenten CD kaufen ??.....irgendwo was runterladen ??..... hab mir ein buch bestellt ....ich hoffe das bringts ---> Arbeiten mit midi files von Rob Young <--- sieht vielversprechend aus ....na mal sehen.Ich bin nicht verzweifelt ,das sieht nur so aus !

Ich läääbe net für Hip-Hop !
 
G

Gast30

Guest
warum "drehst" du dir nicht eigene sounds zusammen?
wenn du dir neue sounds reinladen willst, gehst das normalerweise recht unkompliziert.
weiss nicht, wie das bei deinem modell aussieht, aber wenn es dafür sounds gibt, findest du sie sicherlich hier:

http://www.synthzone.com/

ach ja, was hat die ID mit dem sequenzer zu tun? ist doch nur wichtig, wenn du mehrere von der sorte hast..
Editiert von iq2047 am 30.06.01 @ 02:32 h
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Denke du meinst den Waldorf Microwave XT – der Orange mit den vielen Knöpfen. Mit dem hab ich auch des öfteren mal gearbeitet, und der gehört auf jeden Fall zu den besseren Synthesizern auf Basis der subtraktiven Klangerzeugung.
Diese Instrumente sind auf jeden Fall zum schrauben gedacht und keine Preset-Schleudern. Bei allen Waldorf Instrumenten ist die Bedienung vorbildlich gelöst, da alle soundbestimmenden Parameter über Midi-Controller angesprochen werden können. Dies hat recht wenig mit systemexclusiv-Meldungen zu tun, denn diese werden meistens eher fürs Sound-Dumping oder sehr spezielle Steuerfunktionen eingesetzt.
Schrauben ist die beste Methode um den Umgang mit subtraktiven Synthesizern zu lernen – dabei würde ich aber nicht unbedingt versuchen die Wekssounds zu modifizieren, sondern mit simplen Grundwellenformen anfangen (Sägezahn, Rechteck, etc...) und dann Step by Step alle Möglichkeiten durchprobieren (Filter, Amp, Envelope und später FM, Ring/Crossmodulation). Synthesizer dieser Art sind meistens Selbsterklärend, auch wenn es sehr interessante Literatur zum Thema gibt.
Wie gesagt ist der XT allerdings ein Synthesizer, der auf der Basis der subtraktiven Synthese arbeitet, und dementsprechende Sounds fabriziert – also..waber-waber, Säg, blubb. Wenn dir der Sinn eher nach Natursounds, Klavieren oder Glocken steht dann solltest du dir eher ein Gerät aus der Ecke Sampler/Rompler/FM besorgen ;)
 
 
Oben