taugliches Equipment zum Musik produzieren und bearbeiten?

S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Sorry sNyyy', dass das Gespräch zu deinem Thema in diese Richtung sich entwickelt...aber es gibt immer wieder Leute die nicht beim Thema bleiben können.

Ich hoffe du konntest den einen od. anderen Ratschlag der Kollegen hier nutzen und wünsche dir auf alle Fälle viel Erfolg beim Auflegen...es ist immer schön, wenn jüngere sich dieser Leidenschaft hingezogen fühlen und vor allem wenn man liest, dass Sie sich bewusst sind, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und es einiges dauern kann bis das Handwerk sitzt und die Erfolge kommen.

Mach's gut.

Hey, absolut kein Problem! Ich denke das wichtigste war sowieso gesagt von daher sehen wir das ganze doch mal als einen netten Abschluss des Threads :p

In diesem Sinne nochmal ein herzliches Dankeschön an alle die sich hier mit auseinander gesetzt haben und mir Tipps & Anregungen gegeben haben. #Altruismus ^^

Und mal sehen.. vielleicht kommt die nächste Frage in der Richtung ja schon ziemlich bald und man "sieht" sich zeitig oooder halt der verzweifelte Schrei nach möglichen Interessenten für gebraucht Ware *g* :D
 
Gammagoblin
Gammagoblin
...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
Auch wenn hier das wichtigste schon angesprochen wurde, gebe ich noch meine 0.02 € dazu.

1. Auch wenn das Produzieren und das klassische Auflegen in den letzten Jahern näher aneinander gerückt sind, finde ich es wichtig, dies vorerst technisch auseinander zu halten.
Ebenfalls finde ich es besser sich als erstes nur auf eines zu konzentrieren.
M.m.N. würde ich vorerst mal mit dem Klassischen Auflegen beginnen und auch auf zuviele Spielereien (Effekte, Sampledecks, etc.) verzichten.

2. Ich mag deine Einstellung zum Kauf von Qualitätsware, sei dir aber des Preisverfalls bewusst. Du wirst in der Regel nur noch ein Bruchteil dessen kriegen was du bezahlt hast, sollte dir das Handwerk keine Freude bereiten und du dich auf ein neues Hobby konzentrieren willst.

3. Du benötigst keine PA zum üben. Halbwegs anständige Monitore tun ihren Dienst ausreichend. Einer der grössten Faktoren für ausgewogenen Klang ist sowieso der Raum und die Aufstellung der Lautsprecher.

4. Kauf dir ja keine Teuren Kabel. In der Welt der HiFi-Enthusiasten gibt es mehr Scharlatanerei als bei den Tarotkarten-Leger. Ne strippe für 10€ tuts meist für Jahre. Solltest du später mal mit deiner Ausrüstung ständig auf Achse sein, ist es Zeit sich Kabel mit anständigen Steckern (v.a. Neutrik) und einer guten/flexiblen Mantelung zuzulegen.

5. Ob Rekordbox, Traktor oder Serato ob mit CD Player, Midikonsole oder Plattenspieler ist eine reine Geschmackssache und eine frage des Bevorzugten Arbeitsablaufes. Ich rate dir, wenn du die Möglichkeit hast, alles auszuprobieren, bevor du viel Geld in die Hand nimmst.

6. Auch andere Mütter haben schöne Töchter. Ich sehe, dass du dich fast ausschliesslich mit Produkten der Marke Pioneer auseinander gesetzt hast. Auch wenn die Ausstattungen in den meisten Klubs den Eindruck erwecken, als gäbre es keine Konkurenz auf dem Markt, rate ich dir doch dich über Alternative Hersteller (zb. A&H für Mischpulte, Denon für Player, etc.) zu informieren.

Wünsche dir viel Spass beim Lernen
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
@DannyWho: Ja Kabel sind keine Wissenschaft, aber anständige Kabel sind auch nicht gerade günstig.

doch.

4. Kauf dir ja keine Teuren Kabel. In der Welt der HiFi-Enthusiasten gibt es mehr Scharlatanerei als bei den Tarotkarten-Leger. Ne strippe für 10€ tuts meist für Jahre. Solltest du später mal mit deiner Ausrüstung ständig auf Achse sein, ist es Zeit sich Kabel mit anständigen Steckern (v.a. Neutrik) und einer guten/flexiblen Mantelung zuzulegen.

Q.E.D.

bspw. Sommer Club Serie Meterware und Neutrik Armaturen. biste bei 3m Strippe und 2 Steckern bei vielleicht 12€. x2 für stereo. 10 Meter macht 35€ Stereo. Löten auch für nen Einsteiger in ca 1 Stunde mit allem Gedrösel und gut ist. Für Zuhause weit ausreichend und auch im Pro-Bereich kommst du bis auf heavy duty Anwendungen damit schon recht weit. Was ist da jetzt teuer?
Fertig konfektioniert kaufen kostet dann ca. doppelt.
Für Zuhause reicht auch noch die Mittelklasseliga von Cordial, da biste bei 10-15€/5m Mono mit XLR, fertig konfektioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hey Jungs, Männer und andere Individuen!

Ich hab mein Vorhaben gekippt und fange nun doch lieber mit dem jonglieren an. Nein kleiner Spaß vorweg..^^



Ich habe mir nochmal innige Gedanken gemacht und mir andere Produkte angesehen. Dabei bin ich auf folgendes gestoßen :

- Pioneer Controller DDJ-SZ
(http://www.bax-shop.de/pioneer-ddj-...ur-serato-dj?gclid=CLGbz8Tv_ccCFavpwgodIU0Ikg)

Diesen wollte ich gegen das Bundle aus 2x Pioneer XDJ-1000 + Pioneer DJM-900 NXS tauschen.

Ich denke, ich bin mit DDJ-SZ-Controller auch erstmal lange glücklich und spare dabei sogar noch etwas Geld. Jetzt wollte ich mir diesbezüglich nochmal Meinungen einholen und nachfragen, was ihr denn von dem Controller haltet?

Die wesentlichsten Unterschiede sind meines Erachtens : Das Bundle ist eine stand-alone-version und der Controller ein Serato-spezifisches Instrument. Doch vom Grundprinzip ähneln sich diese beiden Systeme doch schon sehr? oder sehe ich das falsch?

Desweiteren habe ich mir dann nochmal Gedanken über die Isolierung der Boxen zum Tisch gemacht und bin dabei auf folgende Produkte gestoßen:

- Antoc Pro Isolierschaumstoff
(http://www.amazon.de/Antoc-Monitor-Isolation-Foam-Pro-Medium/dp/B00HA90SU6)

-ISO Acoustics ISO-L8R200 ( http://www.amazon.com/IsoAcoustics-1004210-ISO-L8R200-Large-Pair/dp/B009NWX2WO )

Meine Frage diesbezüglich: Hat jemand evtl. Erfahrung mit beiden Produkten(-"arten") gemacht und kann daher eins empfehlen? Ich denke die ISO Acoustics sind sehr variabel justierbar aber macht sich dieser Luxus auch bemerkt im Sound bzw. bei der Arbeit am Mixer/Controller? Mit anderen Worten.. würdet ihr euch öfter Wünschen die PA's individueller auszurichten zu können - mit dem Grundgedanken das Sound-Erlebnis für einen selbst zu verbessern? Oder ist die Hauptsache, dass generell eine Schaumstoffisolierung gegeben sein sollte? Und andere Dinge wie Höhenverstellbarkeit,Neigungswinkel etc. nur Spielereien sind?

Danke fürs Lesen !! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Gammagoblin
Gammagoblin
...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
Welcher Schaumstoff von beiden ist ziemlich egal. Du kannst dir auch beim Schaumstoffhändler deines Vertrauens ein paar Teile eines nicht zu weichen Schaumstoffes kaufen und selber zuschneiden.
Ich denke du willst damit deie Monitore auf dich ausrichten und kein PA (dafür sind die dinger auch gedacht)?
Die Ausrichtung/Abhörposition ist das wohl wichtigste Kriterium. Die besten Lautsprecher nützen dir nix, wenn sie unter dem Tisch deine Füsse beschallen.
Achte darauf, dass die Hochtöner auf einer Achse mit deinen Ohren sind, und das der Abstand zu den Boxen in etwa dem Abstand zwischen den Lautsprechern entspricht (gleichschenkliges Dreieck).

P.S.: Der Link zu den Iso acoustics funktioniert nicht.
 
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ja meinte die Monitore sorry.. Bis dato habe ich darunter immer nur Bildschirm oder Display verstanden ^^

Danke für den Tipp! Werde also die ISO Acoustics in Kombination mit :

Yamaha HS 8 Bundle

http://www.recordcase.de/cgi-bin/sh...che=1442492805-11648&artnum=0020107882&kombi=)

und als Subwoofer folgenden: Yamaha Studio Subwoofer HS8S

http://www.thomann.de/de/yamaha_hs_8s.htm?gclid=CMzj2OOJ_scCFUqdGwodO34Kdg

verwenden.

Hast du eventuell noch Tipps für mich bezüglich des Subwoofers? Der sollte doch ursprünglich in Bodennähe platziert werden?

MfG :)
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
526
Ort
Oberhausen
Das Bundle ist eine stand-alone-version und der Controller ein Serato-spezifisches Instrument. Doch vom Grundprinzip ähneln sich diese beiden Systeme doch schon sehr? oder sehe ich das falsch?
Sehen wir es mal so: Für das Bundle benötigst Du, wie schon festgestellt, keinen Rechner. So etwas finde ich persönlich sehr gut, wenn ein DJ ohne Rechner auflegt. Ich bin aber auch eher der Oldschool-DJ und arbeite, wenn es geht, ohne Rechner.
Der Vorteil des Systems ist die Kompatibilität, wenn Du mal in einem Club auflegst. Dort stehen meist auch Player von Pioneer mit USB. Da brauchst Du kein Equipment mitschleppen, sondern nur den Stick rein und los geht's.

Bei dem anderen hast Du alles auf dem Rechner und glotzt dauernd auf den Monitor.

Letztendlich ist es aber eine Frage des Geschmacks und der persönlichen Vorlieben. Dieses kannst Du nur selbst entscheiden.
 
Gammagoblin
Gammagoblin
...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
Mit den Bässen ist das immer so eine Sache.

1. Wie sind die Nachbarn drauf?
(tiefe Frequenzen werden nicht so leicht vom Teppich abgefangen wie Hohe)
2. Wieviel Bass brauch ich wirklich?
(du hast 8" Monitore, die solten schon etwas tief können)
3. Wie ausgewogen wird der Klang noch sein?
(Ich hab mein 10er KRK aus dem Zimmer verbannt da er einfach zu laut war)

Zur platzierung:
Normalerweise packt man den Subwofer in eine Ecke (corner loading) da die Wände/Boden somit eine art Horn bilden und der Schalldruckpegel erhöt wird (wenn ich mich recht erinnere +3dB).
Ob das nötig, bzw. zuiel des Guten ist, kannst nur du beim direkten Test sagen. Dies ist sicherlich Geschmackssache und eine Frage der Raumgeometrie (->Raummode)
Also wnn du denkst, dass du einen Basslautsprecher benötigst, dann teste verschiedene Positionen durch, bis dir der Klang gefällt.

P.S.: Bezgl. Controller
Evtl. könnte derNumark NS7 IIIetwas fürdich sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Normalerweise packt man den Subwofer in eine Ecke (corner loading) da die Wände/Boden somit eine art Horn bilden und der Schalldruckpegel erhöt wird (wenn ich mich recht erinnere +3dB).
Ob das nötig, bzw. zuiel des Guten ist, kannst nur du beim direkten Test sagen. Dies ist sicherlich Geschmackssache und eine Frage der Raumgeometrie (->Raummode)
Also wnn du denkst, dass du einen Basslautsprecher benötigst, dann teste verschiedene Positionen durch, bis dir der Klang gefällt.

P.S.: Bezgl. Controller
Evtl. könnte derNumark NS7 IIIetwas fürdich sein.

den sub packt man je nach hörposition auch gern mal NICHT in eine ecke, weils am hörplatz wummern kann oder man steht umgekehrt im punkt sich auslöschender raummoden. das muss man über probieren rausfinden.
solange man kein double bass array installiert (2 subwoofer von, 2 hinten und via elektronik saugen die hinteren zeitverzögert die reflexionen ab), ist bass im raum eh immer ne kompromissnummer.
AFAIR macht jede zusätzliche begrenzungswand ggü. freifeld +3db aus. ecke heißt +boden +2 wände = +9db. aber nagel mich nicht drauf fest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gammagoblin
Gammagoblin
...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
den sub packt man je nach hörposition auch gern mal NICHT in eine ecke, weils am hörplatz wummern kann oder man steht umgekehrt im punkt sich auslöschender raummoden. das muss man über probieren rausfinden.
Dem ist genau so. Andererseits kann man auch, falls es die Einrichtung des Zimmers erlaubt, Die eigene Position verändern, da z.B. die Mitte des (im extremfall) würfelförmigen Raumes, nicht gerade der Ideale Ort ist um von den Moden verschont zu bleiben.
Insgesammt würde ich Raten vorerst auf den Basslautsprecher zu verzichten, und den wirklich nur bei allfälligem Bedarf später nachzurüsten.
Und wenns dann wirklich nötig ist, halt mit der Position varieren bis es passt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben