Technics : Pitchklick ausbauen : Der Report

Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
Hi,

vor einiger Zeit versuchte ich mal zu beschreiben wie man bei einem Technics rel. einfach die Kabel wechselt und so einigen die Angst beim selbst Handanlegen nehmen, dass etwas kaputt gehen könnte.(Thread)

So da ich diese Monatge gut überstand lass ich mir vor geraumer Zeit einige Threads durch in denen beschrieben stand wie man dieses Einrasten des Pitches beim MK II entfernt und wagte mich schließlich ein 2 mal ran und handwerte an ihm rum.
Wieder einmal, Operation gelungen, Patient lebt und die ganze Aktion war, (naja ein halbes) Kinderspiel.

---------------------------------------------------------------------

Hilfsmittel:
- Schraubenzieher
- Lötkolben (keinen Ausschlachtlötkolben!, irgendeinen kleinen Elektrokolben, am besten mit ner dünnen Spitze für filigrane Arbeiten!)
- Lötzinn
- Lötfett
- am besten wäre noch eine Entlötpumpe, wenn diese nicht vorhanden ist ist der Umbau rel. kniffelig, jedoch zu bewerkstlligen, mit Entlötpumpe jedoch professionell udn sicher!

Umbau:

[WICHTIG] Zuallererst, STECKER ziehen! Stellt den Turntable nun auf eine ordentliche Arbeitsfläche, Getränke und Essen haben auf dieser NICHTS zu suchen, lediglich Truntable, einige Materialien zum unterlegen sowie die obengenannten Hilfmittel sollten vorhanden sein!

Wenn der TT am rechten Platz steht beginnt die Demontage nehmt den Plattenteller ab, (falls dieser fest sitzt, einfach mit nem metallenen Gegenstand leicht auf den Nippel[wie heist der nochmal?o_O] klopfen und dann müsste sich der Teller abnehmen lassen) dann greift zum Schruabenzieher und schraubt die Schrauben der Plastikabdeckung raus und nimmt diese abdeckung ab. Nun hat man vor sich den Motor und die Platine, sammt einiger Kabel.
Verfahrt nun ganz einfach so wie im Bild gekennzeichnet und zieht das Kabel des Pitch's ab.
(auf dem Bild habe ich noch das Kabel meiner Nadelbeleuchtung abgezogen, das braucht Ihr natürlich nicht zu tun, ich baute diese nur gleich mit aus da es das nächste ist was ich vorhabe zu an meinem MK II zu verändern)
Vor dem Umdrehen, unbedingt noch die Pitchfaderkappe abziehen!



So, nun entdeckt Ihr wozu es Bücher wirklich gibt, könnt natürlich auch andere Dinge als Unterlage entdecken, Hauptsache der Technics liegt auf dem Rücken ohne das Tonarm oder ähnliches aufliegt.



Schraubt als allererstes die 4 Füße ab und danch die 5000 anderen Schrauben welche den gummiartigen Boden festhallten.

Nun seht ihr folgendes:



- Schraube 1 und Schraube 2 lösen (bei mir leigen sie schon daneben)
- das eben gelöste Kabel des Pitch's durch die Öffnung ziehen und schon kann man den Pitch aus dem Gehäuse nehmen

Das war alles noch einfach, jetzt gehts an den kniffligen Teil.
Nun habt Ihr den ausgebauten Pitch vor euch, schraubt die Deckplatte ab und ganz wichtig entfernt die LED!. Dazu ebenfalls wieder *Schraube lösen* und dann Lötkolben zur Hand und auf der Rückseite die beiden Füße der LED auslöten und LED abziehen.



Sind alle Schrauben entfernt und die LED ausgelötet, kommen die kleinen Füße des eigendlichlichen Pitch's ran, diese ebenfalls auslöten (aber das is ne heiden Fummelei)

Ich erklär mal wie ich das nach etwa einer halben Stunde bewerkstelligte. Ich nahm mir einen kleinen Schraubenschlüsselund steckte diesen zwischen den Pitch und seine Platine.
(diese "Platine" ist eigendlich nur eine Leiterbahn also da was kaputtzumachen ist *fast* unmöglich außer ihr zerbrecht das ganze Teil und die sind verdammt Stabil!!!also...keine Angst, ich glaub das schafft nichtmal ein Grobmotoriker mit Armen und Händen wie'n Bauer;) )
Nun ging ich mit dem Lötkolben immer an ein Beinchen und wenn das Lötzinn flüssig wurde *hebelte* ich vorsichtig mit dem Schraubenzieher, so das sich die Platine immer einen Mikrometer weiter schob.
Das machte ich die Reihe rum und nach 6-7 maligem Wiederholen konnte ich die Leiterbahn/Platine abnehmen.
---aber ich denke mal dafür gibts auch irgendeine *Profi-Lösung*---
EDIT: Profilösung[Kaype]: Mit dem Lötkolben an Die kontakte gehen und wenn das Lötzinn flüssig ist mit der Lötpumpe ran, saugt so nacheinender einen Kontakt nach dem Anderen ab bis ihr schließlich den Pitch von der Leiterbahn nehmen könnt.(Wenn der Pitch das erste mal zerlegt wird, sind 4 von seinen 8 Beinchen "verbogen", beim abziehen BITTE drauf achten!)

*abgelötet* sah das dann so aus:



Nun ist das ganze eigendlich schon fast erledigt, jetzt lediglich noch die kleinen Haken umbiegen(grün)[Seid euch sicher was ihr tut, der Vorgang ist nicht beliebig oft wiederholbar! diese Haken sind aus Metall und nach öfterem Biegen können sie abbrechen!] und die braune Platte abnehmen.
Der Pitch besteht wie Ihr seht dann nur noch aus einem kleinen weißen plastik Schiffchen, in diesem befindet sich an der Seite ein kleines Loch wo eine winzige Feder sammt Kugel ist, nehmt diese beiden raus und Ihr seid das Einrasten los, säubert jetzt evtl noch euren Pitch und baut ihn danach in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen und den Plattenspieler selbst.

Eine letzte Sache die Ihr nun noch machen könnt bevor Ihr die Plastikabdeckung wieder anschraubt wäre den Pitch wieder richtig einzustellen, sofern er verstellt ist.
Auf meinem ersten Bild habe ich einen "Pitchpoti" gekennzeichnet wenn Ihr an ihm dreht verstellt Ihr den Pitchbereich nach oben bzw. nach unten.

----------------------------------------------------------------------

So ich hoffe ich konnte diesen kleinen Umbau wieder einmal Behindertengerecht erklären, jedoch ist dieser dann doch etwas schwierieger als *Kabel-wechseln* wegen der *aus*-Lötarbeit.

Grüße Scheusche

PS: Und wie immer Verbesserungsvorschläge sind immer erwünscht :) ich Editier sie dann hinein!

PS2: was ist eigendlich diese "DSR" was irgendwie bei mir überall stand? Der Pitch sah übrigens auch aus als ob da schonmal jemand andres Hand anlegte...

[Dies ist ein Semiprofessioneller Bericht über diese Monatge, für Unfälle, Abweichungen oder Beschädigungen beim Umbau übernehme ich keine Haftung!]
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
potz!

potz!

alternativo
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
du hättest direkt noch die "elektronische raste" deaktivieren sollen, die den quarz lock aktiviert/deaktiviert und dir evtl zu diesem zweck einen kleinen schalter einbauen können, falls du wert drauf legst. so ist das wieder etwas halbherzig.
 
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
hm naja also wie ich den ausbaue weis ich auch, wollte ich aber garnicht^^
find des doof wenns dann keinen richtigen 0punkt mehr gibt....mh...also is schon alles so gewollt, wollte halt dieses einrasten weghaben
und die elektronische raste rausnehmen...naja was so schwer^^ 2 kabel geklöst, isoliert und anne seite gelegt....einfach ausgedrückt^^

aber ja....son schalter wär ne geile sache....hm
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
Scheusche schrieb:
...die beiden Füße der LED auslöten und LED abziehen....
Hast du die LED nachher wieder eingebaut? Funktioniert das dann überhaupt noch, dass die LED leuchtet, wenn der Pitch auf 0 steht? (beim MK5 leuchtet sie nämlich nur, wenn der Pitchreset gedrückt wurde)
 
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
ja tut sie...
da is ja kein kontakt oder so unterbrochen da is ja nur des einrasten raus und das ist ja MECHANISCH und cniht elektronisch, wenn der fader bei 0% steht geht lämplein an und das ding is bei 0% "eingerastet" nur halt ncihtmehr merklich....also man sieht und weis es aber der steht halt ncihtmehr fest...hoffe du weist was ich mein >_<

und beim mk5 isses so weil du da quasi die elektronische raste(die bei mir ja ncoh vorhanden ist) mit dem schalter ein/aus schaltest, die könnte man ebenfalls ausbauen aber naja dann leuchtet die lampe halt ncihtmehr und man hat keinen 0 punkt mehr....oder so ähnlich...
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Ich habs mir jetzt nicht ganz durchgelesen ...

Vom Prinzip her stimmt es, jedoch sein noch ein paar dinge gesagt:

1.
Wenn der Pitch noch nie Ausgebaut war, sind 4 von den 8 Füssen verdreht, sodass ohne Lötpumpe wenig geht

2.
mit vernünftigem Werkzeug ist es keine Fummelei, lötpumpe ansetzen, heiß machen, *fuuuuuup*, fertig. Sorry, aber das was du da gemacht hast ist echt Pfusch!

3.
ACHTUNG so ein TT hat 220V und eigentlich darf er nach dem öffnen am deutschen Stromnetz nicht mehr betrieben werden, ausser es war ein Elektriker. Da achtet natürlich kein Eimer drauf, aber die 220V sind ABSOLUT NICHT ZU UNTERSCHÄTZEN.

4.
So ein Pitch kann auch gerne mal kaputt gehen, vorallem wenn er ohne vernünftiges Werkzeug ausgebaut wird.

5.
Die Schraube an der LED muss nicht raus, wozu auch? :) Hast doch selbst 1 Satz später gesagt das du die LED auslötest.

6.
Die Klammern des "Pitchdeckels" brechen nach 2-3 mal öffnen ab ... also sollte man sich SICHHER sein das man alles richtig gemacht hat

7.
Es ist alles codiert, sprich, falsch zusammen bauen ist eigetnlich unmöglich wenn man aufpasst. Der Pitchslider kommt mit dem loch in den Pitchdeckel auf die Seite wo auch der das loch für die Klickraste hat. Die Leiterbahn hat eine größere ausgeschnittene Stelle die auch beim Pitchdeckel vergrößert ist. Ich hab schon zuviel ****** gesehen ...

Das wars eigentlich auch schon, sonst ... schöner bericht :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
3.
ACHTUNG so ein TT hat 220V und eigentlich darf er nach dem öffnen am deutschen Stromnetz nicht mehr betrieben werden, ausser es war ein Elektriker. Da achtet natürlich kein Eimer drauf, aber die 220V sind ABSOLUT NICHT ZU UNTERSCHÄTZEN.
hm schön und gut aber was hat das damit zu tun?
das man den technics vorher vom netz nimmt is klar oder?

ansonsten danke :)

(hat noch einer ne antwort auf meine DSR frage?)
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Nein, es ist eben NICHT klar. So blöd wie manche Leute denken ... das kannst du garnicht nachvollziehen. Und wenn Heinblöd, seines Zeichens angehender 15 jähriger DJ-Schpaddel das hier ließt und denkt ... "is ja easy, mach ich auch!" und fängt sich ein oder geht übern Jordan wegen deiner "anleitung" würde es mich NICHT wundern wenn du, mangels der Hinweise, dafür Ärger bekommen könntest. Da bewegen wir uns jetzt aber im rechtlichen Sektor und da hab ich nunmal keine Ahnung von...

Ich find es ja OK das du hier deine Erfahrungen preis gibst wie was warum und wozu du umgesetzt hast, aber ein bischen mehr professionallität könnte nicht schaden ... soll nicht böse gemeint sein, ist nur meine Enschätzung.

grüße ... kaype
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
Ich finde Kaype hat recht. Er hat das schon zigmal gemacht und hat vom Innenleben einers 1210ers soviel Ahnung wie niemand anderes hier im Forum.
Ich würd meine Technics auch nie öffnen, denn:

1. Auseinander krieg ich ihn bestimmt, wieder zusammen nicht unbedingt.

2. 230 V sind wirklich nicht zu unterschätzen

3. Der 1210er ist so ein Sauteures Gerät. Bei nem 50€ hifi Spieler wärs ja nicht so schlimm, wenn da was kaputt geht, aber nicht bei meinen 400€ Turnies.
 
B

boundpaul

-[Special Paul]-
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
597
Reaktionen
18
kling verrückt aber darum würde ich leiber einem fachmann (Kaype --> :D )

oder..so überlassen...

auch wenn es ein kabel sein sollte
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Ich will hier keine "Werbung" für mein Hobby machen, das nur nebenbei, ich will hier nur aufzeigen das nicht alles Gold ist was glänzt ...

Elektrogerät dürfen nicht ohne grund nur von gelernten Elektrikern geöffnet werden.
 
B

boundpaul

-[Special Paul]-
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
597
Reaktionen
18
jo das stimt aber es gibvt auch leute die tunen ihre autos oder tunen ihre pcs usw... und sind auch nicht alles fachleute :D
 
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
Hab ein wenig Editiert:
hier die Neuerungen, ich denke ich habe das wichtigste hinzugeschrieben....THX
Hoffe der Bericht ist jetzt etwas professioneller.

- am besten wäre noch eine Lötpumpe, wenn diese nicht vorhanden ist ist der Umbau rel. kniffelig, jedoch zu bewerkstlligen, mit Lötpumpe jedoch professionell udn sicher!
[WICHTIG] Zuallererst, STECKER ziehen! Stellt den Turntable nun auf eine ordentliche Arbeitsfläche, Getränke und Essen haben auf dieser NICHTS zu suchen, lediglich Truntable, einige Materialien zum unterlegen sowie die obengenannten Hilfmittel sollten vorhanden sein!

Wenn der TT am rechten Platz steht beginnt die Demontage nehmt den Plattenteller ab...
---aber ich denke mal dafür gibts auch irgendeine *Profi-Lösung*---
EDIT: Profilösung[Kaype]: Mit dem Lötkolben an Die kontakte gehen und wenn das Lötzinn flüssig ist mit der Lötpumpe ran, saugt so nacheinender einen Kontakt nach dem Anderen ab bis ihr schließlich den Pitch von der Leiterbahn nehmen könnt.(Wenn der Pitch das erste mal zerlegt wird, sind 4 von seinen 8 Beinchen "verbogen", beim abziehen BITTE drauf achten!)
...jetzt lediglich noch die kleinen Haken umbiegen(grün)[Seid euch sicher was ihr tut, der Vorgang ist nicht beliebig oft wiederholbar! diese Haken sind aus Metall und nach öfterem Biegen können sie abbrechen!] und die braune Platte abnehmen...
---

drehtischonkel schrieb:
2. 230 V sind wirklich nicht zu unterschätzen
ehm ich glaube du scheinst zu wissen das du den stecker ziehen sollst....also is kein strom mehr da...also is da acuh cnihts zu "unterschätzen", wie du so schön kaype nachplapperst^^
 
Zuletzt bearbeitet:
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
Scheusche schrieb:
ehm ich glaube du scheinst zu wissen das du den stecker ziehen sollst....also is kein strom mehr da...also is da acuh cnihts zu "unterschätzen", wie du so schön kaype nachplapperst^^
Natürlich wird der Stecker gezogen. Um nachher wieder Auflegen zu können muss der Stecker aber wieder in die Dose. Ein Technics hat bekanntlich ein Stahlgehäuse und Stahl leitet. Wenn man da irgendwas falsch macht (besonders, wenn man zum ERSTEN MAL IN SEINEM LEBEN NEN TECHNICS AUFMACHT, man mus ja nur irgendwo mit dem Lötkolben ne Isolierung beschädigen) könnte es sein, das 230V auf dem Gehäuse sind und man beim nächsten Auflegen nen Schlag kriegt, wenn man den Technics anfasst.

Was ähnliches ist in den 60er und 70er Jahren oft bei Waschmaschinen passiert. Isolierung defekt; Stahlgehäuse unter Strom; Hausfrau tot...
Kann heute aber nicht mehr passieren (Schutzkontakt)
 
P

ph4nt0m

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
75
Reaktionen
0
Ort
Essen
drehtischonkel schrieb:
Was ähnliches ist in den 60er und 70er Jahren oft bei Waschmaschinen passiert. Isolierung defekt; Stahlgehäuse unter Strom; Hausfrau tot...
Kann heute aber nicht mehr passieren (Schutzkontakt)
und was ist wenn der schutzleiter (umgangssprachlich "erde") nicht angeschlossen bzw abgebrochen ist? :D Dann zappelt der dj nicht nach dem beat sondern nach dem 230v/50hz wechselstrom ;) Naja hab mittlerweile aufgehört zu zählen wie oft ich schon ein gefegt bekommen hab.. :D In haushalten wo ein Fehlerstromschutzschalter vorhanden ist kann eigendlich nix passieren vorraussetzung das teil funzt einwandfrei :D

Stay Tuned...
 
Zuletzt bearbeitet:
Scheusche

Scheusche

Indierocker
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
342
Reaktionen
19
Ort
Frankfurt(Oder)
den schutzschalter hat der technics aber nicht...

@drehdigsda:
genau aus diesem grund habe ich ja sowas hier geschrieben...damit die die sowas noch nie taten sehen wie es da drinnen aussieht...und was is bitte so schwer daran den lötkolben still zuhalten?

wenn du ohnehin noch nie nen lötkolben inner hand hattest such dir entweder alte elektro teile vom schrott zum üben und nimm die platinen auseinander oder du lässt es ganz...
da steht ja nciht das jeder noob das machen soll...man sollte sich da freilich nur ranwagen wenn man auch ein paar vorkenntnisse vom löten hat und wenn man die besitzt
und generell erlaubt es der gesunde menschenverstand zu wissen das man wenn man *handspastiker* ist und schon beim glashalten die hälfte verschüttet keinen lötkolben inne hand nehmen sollte um feinarbeiten auszuführen...wenn du jedoch eine so unruhige hand hast das du nen lötkolben nicht stillhalten kannst und beim zittern isolierungen kaput machst dann frag ich mich wie du ne nadel auf die platte legst :rolleyes: :confused:
 
G

Gast8856

Guest
ElectroRocker schrieb:
:D:D

fühlt sich echt komisch an...
ist ne geschichte in der keine turns vorkommen doch glaubt dem guten kaype es ist nicht zu unterschätzen... ich sprech aus eigener erfahrung :D
^^ da hab ich auch schon die ein oder andere erfahrung machen müssen :D

bzzzzzzt... und schwups zuckt man kurz 2 Meter zurück ^^
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
Scheusche schrieb:
und was is bitte so schwer daran den lötkolben still zuhalten?
Das mit den Isolierungen war nur ein Beispiel, was passieren kann, wenn man keine Ahnung hat
Oder noch schlimmer, wenn man den Techncs bei EBAY gekauft hat und der schonmal zusammengeflickt wurde. Da Löst sich vielleicht beim öffnen von ganz allein was. Das kann einer, der einen Technics zum ersten Mal von innen sieht, gar nicht erkennen...

Ich denke (fast) alle hier im forum können einen Lötkolben stillhalten. Dann kommt aber auch noch der Lötzinn dazu. Ich denke nicht, dass damit alle so gut umgehen können.
Und was ne Lötpumpe ist, das wissen nun auch nicht alle.
 
Stich

Stich

27 und kein bißchen leise
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
856
Reaktionen
56
Ort
Steiermark, Österreich
Nachdem du deinen selber zerlegt hast und offensichtlich noch lange genug gelebt hast um einen Thread zu erstellen hast du nirgends die Netzspannung ans Gehäuse gelötet. Daraus solltest du aber nicht schliessen, daß es immer so gehen muß!

An deiner Stelle würde ich - um auf der sicheren Seite zu sein - am Anfang von der ganzen Umbausache darauf hinweisen, daß in dem Gerät 230V unterwegs sind, was passiert wenn man nicht vorsichtig ist und/oder sich nicht auskennt. Ich denke darauf wollen all die anderen hier auch hinaus.
 
 
Oben