Technik vs. abwechslungsreiches Set

G
Gast4
Guest
Hallöchen,
würd mal gerne eure meinungen wissen,
was ist eurer meinung nach wichtiger:

die technik oder die musik beim set???

ich denke nämlich, an erster stelle sollte die musik kommen und das gute mixen kommt eh nach und nach, auch wenn man gewisse "grundkenntnisse" schon haben sollte, aber gerade im house-bereich find ich übermäßgen "technikeinsatz" (scratching & co.) stellenweise nicht so wirklich passend...
...also eure meinungen leudde

greetinx
miss primavera ???
 
FlouXooom
FlouXooom
alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Also wenn ich irgendwo hin gehe dann wegen der Musik und nicht um zu hören ob der DJ gut scratchen kann oder sonst was. Sicherlich ist wichtig dass man gute Übergänge machen kann aber man muss kein Meister der TT-Techniken sein denn was zählt ist geile Musik zu der die Leutz abfeiernnnnn  :D
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Eines geht ohne das andere nicht.

1. Wenn der DJ gute Musik spielt, jedoch technisch nur Doppelbässe und Desaster bei den Übergängen produziert, ist das inakzeptabel.

2. Wenn der DJ schlechte Musik spielt, jedoch technisch eine absolute Glanzleistung vollbringt, ist das inakzeptabel.

Natürlich steht die Musik im Vordergrund. Ohne die Musik gibts auch keine Technik, aber ohne Technik trotzdem noch Musik. Trotzdem spielt die Technik eine wichtige Rolle. Angenommen wir haben herrliche Musik, so wird das Set trotzdem unbrauchbar, wenn der DJ seine Technik nicht beherrscht. Beherrscht er sie hingegen gut, kann er den Sound durch das Einbringen seiner Technik noch stark aufwerten und effektvoll gestalten. Das spüren die Leute. Ich sah auch schon Freunde bei einer Party aus dem Floor kommen mit dem Kommentar, es sei einfach grauenhaft, wie der Typ das Mischen nicht beherrsche - und diese Freunde waren keine DJs.

Ich selbst würde (und in diesem Punkt unterscheiden sich DJs und normale Partygänger wohl extrem) trotzdem auch bei miesem Sound bleiben, wenn der DJ technisch eine wirklich faszinierende Glanzleistung vollbringt, bei welcher ich nur schon der Technik wegen zuschauen würde. Aber ein solcher DJ ist mir bisher noch nicht begegnet, da man bei Talent und Gespühr für Rhythmus und Musik auch von einem Gespühr für die Musik an sich voraussetzen kann.

Mein Beitrag hier bezieht sich natürlich nur auf elektronische Tanzmusik der Marke Techno, Trance, House etc. In Kommerzschuppen, wo Hitparaden gespielt werden, sieht das natürlich etwas anders aus.
 
PhoneX
PhoneX
Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.561
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
@Darrien: genauso sehe ich das auch! Aber ich glaube deswegen sprach primavera (ist das nicht ne Pizza?!) von den natürlich vorhandenen Grundkenntnissen....
Also, ihrer Frage nach heißt es (wenn man Grundkenntnisse vorraussetzt), dass es dennoch "besser" ist geile Mukke zu haben, als "nur" geile Technik.
So empfinde ich das aber auch, wenn ich weggehe. Wenn die Musik geil ist, brauchen da nich unbedingt hyper krasse Einlagen sein, wogegen ich mich jedesmal extra freue, wenn sowas kommt, weil es, wie du schon sagtest, die Musik auch irgendwie aufwertet.
 
T
Turntablestriptease
Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
15
Reaktionen
0
Keine Frage: die Musik ist wichtiger(man muss halt einen bestimmten Stil haben und beibehalten).

Ich gehe auch fort um Musik zu hören und zu feiern, nicht um zu kritisieren.
In letzter Zeit ist mir aber aufgefallen, dass ich öfters neben den DJs stehe ,zuhöre und wenn der was falsch macht ich im Hinterkopf immer denke"aah, jetzt schneller...nich langsamer".
Das kotzt mich vielleicht an, liegt aber daran das ich halt selber auch auflege. Das nervt mich wirklich. Weil man fortgehen und selber drehen total trennen sollte. Ich will doch nicht in den Club Achtermai gehen um dort jemand zu kritisieren, bin ja kein Arschloch. Geht euch das manchmal genau so?
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Hmhmhm...... interessante Fragestellung.

Also mich nervt es defintiv nicht, wenn ich selber immer auch die Technik des DJs bewerte. Schliesslich interessiert mich bei einem DJ nicht nur die Musik die er spielt, sondern auch, wie er sie spielt. Warum soll ich da Discjockeying und selber an Parties gehen trennen? Beides macht mir Spass und gehört für mich halt zusammen. Natürlich könnte man sagen: "Verdammt, die ganzen Raver da sind echt zu beneiden. Die nerven sich nicht, wenn der DJ nen Fehler macht, sondern können einfach weitertanzen, ohne was davon zu bemerken" ...aber jene Raver kriegen auch nicht wie ich voll die geile Gänsehaut, wenn Adam Beyer mal wieder nen technischen Mixeffekt bringt, der einfach nur göttlich ist.

Ich liebe es, zu verstehen, was der Typ da oben genau macht und wie er es macht. Und ich liebe es noch mehr, einen Serotonin-Schub zu kriegen, wenn ich mal nicht mehr verstehe, wie er das macht oder etwas neues zu sehen bekomme, was mir selber noch nicht eingefallen ist und entsprechend inspiriert. Eben weil ich das ganze gerne verstehe, stört es mich auch nicht, wenn ich selber bei nem kleinen Fehler denke "Na komm... schieb die Platte kurz an, dann stimmt's wieder".
 
DjKeeper
DjKeeper
Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
ich denke technik bedeutet auch, dass man übergänge genau auf fill-ins hinkriegt, oder diese cut-übergänge, ohne dass sie bemerkt werden. ich glaube mit bloßem synchronisieren kriegt man keine jobs, es seie denn man vermietet echt nur seine platten und sich selbst dazu.

wenn das anders ist, kann ich ja sofort anfangen! synchroniesieren kann ich.

irgendwer hat mal hier im forum irgendwas von 32 takte vorher anfangen zu zählen oder so gesagt. der gleicht also platten schon vom arrangement her aneinander an. das ist technik... wow! was auch immer dabei rauskommt. mittelteil von einem lied, refrain vom anderen und es fällt nicht auf...

greetz
 
G
Gast30
Guest
@djkeeper: naja, die 32 beat regel ist eigentlich grundregel für fliessende, und wirklich glatte übergänge. Hör dir deine platten genau an - vor allem ende und anfang, das merke dir und dann beachte die 32beat regel und du wirst harmonische übergänge erzeugen.
 
Darrien_K
Darrien_K
Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
@DJKeeper

Wenn du nen Track tanzt und es kommt z.B. ne Steigerung. Da spürst du doch irgendwie, dass genau _jetzt_ der Bass wieder einsetzt. Was dich das wissen lässt, ist das unterbewusste Mitzählen auf 32. Gäbe es sowas nicht, würde ja einfach alles irgendwo starten. Wenn du nun bei Übergängen diese Regel nicht beachtest, bringst du die Zuhörer/Tanzenden durcheinander, weil ihr innerer Beatcounter (*g*) ihnen was falsches angibt. Auch setzen halt die Dinge an vollkommen verschiedenen Stellen ein. Wenn man nach dieser Regel mischt und die Platten so reinnimmt, heisst das zwar noch lange nicht, dass die Übergänge natlos perfekt sind, aber der Aufbau der einen Platte harmonisiert schön mit dem Aufbau der anderen Platte. Ansonsten kommt es halt zum Durcheinander, wie Haze auch schon schön sagte.

Was das Angleichen betrifft: Tu es! Fang sofort damit an, aber plötzlich! :p

Wer schon lange einfach ohne Angleichen die Platten per Mischer etwas zusammenmixt, der mag sich vielleicht fragen, wozu man denn angleichen soll. Jeder, der jedoch beim Mixen die Platten angleicht, empfindet es als grauenhaft, wenn das nicht passiert. Das lässt sich recht einfach erklären:

Nimm mal einen Übergang auf Tape auf, bei welchem du nicht die Geschwindigkeiten angleichst und normal mit Mischpult mixt etc. Dann lass das Tape laufen und Tanze dazu so richtig schön mit Melodie-unterstreichenden Armbewegung und zu den Bässen wippendem Kopf. Sobald dann der Übergang anfängt, musst du feststellen, dass du während des Übergangs nicht richtig zum Sound tanzen kannst. Angenommen du hast eine Melodie von der ersten Platte und eine Bassline von der zweiten Platte, wobei beide Platten unterschiedlich schnell laufen. Zu welcher Geschwindigkeit willst du dich bewegen? Die Arme zur Melodie-Geschwindigkeit und den Kopf zur Bassline-Geschwindigkeit zu bewegen ist so ziemlich unmöglich. Versuch mal mit beiden Händen wirklich konzentriert unterschiedliche Takte gleichzeitig zu klopfen. Geht praktisch nicht, ausser sie sind in einem 3/4 Takt, 1/2 Takt etc versetzt. Das ist ein einfaches, aber einleuchtendes Experiment. Also musst du dich während dem Übergang für eine der beiden Platten entscheiden, zu welcher du tanzen willst. Und die Klänge der anderen wirken dann störend, weil sie eben nicht in den Takt der getanzten Platte passen. Da kommt dann noch hinzu, dass die 32er-Sache ohnehin nicht stimmt und fertig ist der Beatsalat. Setzt du dem nun einen Übergang entgegen, bei welchem die Platten schön gleich schnell sind und im 32er parallel zueinander laufen und sich somit auch immer parallel auf- bzw. abbauen, erkennst du schnell, warum es sich lohnen wird, mit dem Angleichen und mischen auf den 32er zu beginnen. Anfangs wirst du Mühe haben, während dem Suchen auf der Platte, Vorhören, angleichen etc wirklich immer gleichzeitig noch den 32er zu zählen und beispielsweise anstatt bei 1 erst bei 5 oder 9 loslassen, aber irgendwann geht das automatisch. Und sobald das alles mal richtig sitzt, hör dir nochmal ein Tape an, bei welchem du Dinge wie Angleichen oder den 32er für unnötig gehalten hast. Es sind echt welten dazwischen.

Die Mini-Anleitung für den 32er findest du glaube ich in dieser Kolumne
 
DjKeeper
DjKeeper
Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
*staun*



        ...danke...


*nachdenk*

*aushol*
....das krieg ich im leben nicht hin!


*überleg*


naja, ich probiers mal.

- kann mir einer von euch günstig systeme besorgen die einfach nur besser sind als meine audiotechnica? die sind nämlich langsam ausgelatscht und die ortofons sind mir selbst bei ebay zu teuer...  :(
vielleicht hat ja jemand was rumliegen - nachwuchsförderung... *daddy-dj-grins*
 
 

Neue Themen


Oben