Tinnitus und trotzdem Dj??

Dj-stroke

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2003
Beiträge
117
Ort
Saarland
Hallo, habe nur 2 posts übern t gefunden und möchte hiermit mal ne Diskussion Starten:
Ich habe bei der letzte Abschranzung des Herrn Liebling mal nen flockigen Tinnitus geschenkt bekommen, schätze mal das 130 db drin waren...... 10 Jahre wöchentlicher Discomukke in lauter Wiedergabe machen sich nun bemerkbar.
Wer hat auch das Problem?
Wenn ja welche Erfahrungen habt ihr längerfristig mit Speziellen Ohrenstopfen? Kann man trotzdem noch auflegen? Der Arzt sagt natürlich: nein Lärm absolut meiden, rauchen aufhören, viel Sport undundund...
Hab gerade recht anständige Pa zusamengabaut, anständiges equipment und etliche platten zusammenerarbeitet, es gibt endlich mal nen paar Kröten und Termine zum spielen, dein ganzes Leben dreht sich nur um von Partie zu Party zu fahren, ohne mugge alles scheisse.... und jetzt zack alles fürn Arsch????
Hab im mom volle Depri, dazu kaum Schlaf und am We wenn alle Kollegas schranzen hogg ich am rechner und spiele cs bis zum kotzen.
Über Kommentare und Antworten würde ich mich sehr freuen.
Mfg.
Sascha :splat: :'( :'( :'(
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
es hängt davon ab, wie stark der Tinitus ist. Letztendlich musst du das Risiko abwägen, ob du im Alter taub sein willst oder jetzt darauf verzichtest. Vielleicht reicht ja auch eine längere Disco-Pause und wenn du dich in Umgebung von lauten Geräuschen begibst, dann nur mit Gehörschutz. Mit Gehörschutz kann man auch auflegen, so dass das Gehör nicht so stark belastet wird (ein Ohr Schutz, andere Kopfhörer (leise!))....

JohnD.
 

FlouXooom

alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Ort
Berlin
Sehr viele DJs haben Probleme mit dem Gehör...das ist eine Art Berufskrankheit geworden, weil sich viele nicht schützen! Ich trage in clubs IMMER Ohrenschutz...und wenn du dir nen professionellen Schutz holst kannst damit auch auflegen. Ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig aber besser als wenn du deine Ohren kaputt machst. Viele Djs legen immer mit Ohrenschutz auf. Habs auch mal probiert...der Klang ist zwar nicht mehr so klar und die Höhen und Mitten werden im Vergleich zum Bass etwas zu stark "abgewürgt" aber man kann trotzdem noch vernünftig auflegen. Hab auch nicht den teuersten Ohrenschutz...glaub bei den 120,- Euro teuren Teilen dürfte der Klang ziemlich sauber rüberkommen und bequem sind die Dinger allemal, da sie sich dem Ohr anpassen :)
Informier dich mal bei Leuten die dir da professionelle Hilfe geben können...und geh nie wieder ohne Ohrenschutz feiern! Ist der beste Tipp den ich dir geben kann
 
G

Gast30

Guest
Das geht schon, dass man mit Tinnitus noch auflegt! Ich habe auch seit Jahren chronisches Rauschen im linken Ohr, aber stören tut mich das mittlerweile nicht mehr. Irgendwann gehört der Tinnitus einfach zu dir wie ein Muttermal oder sonstige "Missbildungen" :-D

MFG RED
 

Vas.Carter

Well-known member
Mitglied seit
3 Feb 2002
Beiträge
254
Ort
Hamburg
Moin!

Mit Tinnitus kann man auf jeden Fall noch auflegen. Mit professionellem Schutz ist ein normales Mixen meiner Ansicht nach kein Thema.
Manche kommen mit den Stöpseln weniger zurecht, für meinen Fall kann ich aber nur sagen, dass ich die Dinger nach ein paar Minuten Eingewöhnungszeit nicht mehr spüre. Und auch der Sound "normalisiert" sich wieder, so dass man ohne Probleme Mucke machen bzw auflegen kann.
Der Klang kommt bei den Dingern sehr klar rüber, einzige Bedingung zum Auflegen wär vielleicht, dass die Monitore schon vernünftig sein sollten.
Ich kann leider keine Vergleiche zu günstigeren Varianten ziehen, da ich nur die Elacin-Stöpsel besitze, die mit €85,- pro Ohr!! zu Buche schlagen (Stand Januar 2002). Aber im Zweifelsfall sollte Dir das Deine Gesundheit schon wert sein.

Greetz, der Vas
 

Dj-stroke

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2003
Beiträge
117
Ort
Saarland
danke da griegt mann doch gleich widda mut.
Die ohrstöpsel kosten lt. doc ca. 140 euros, wären abba dann so der hit <,,,,,,,,,gleich mal ordern, naja vielleicht geht das rauchen auch widda weg iss ja ersch der anfang der bahandlung
 

DarkScreem

Well-known member
Mitglied seit
19 Mai 2003
Beiträge
257
Ort
Österreich
[quote author=FlouXooom link=board=8;threadid=7509;start=0#73865 date=1055271930]
...viele Djs legen immer mit Ohrenschutz auf...
[/quote]

hallo...

da stellt sich die frage, WIESO?
als dj hast du ja praktisch die kontrolle über die leute
UND
natürlich die lautstärke.
dass man von grund auf einen ordentlichen sound braucht, mit schönem *punch*, das ist klar.
aber was hat man davon, wenn man die PA so aufmacht, dass auf der tanzfläche teilweise schon perverse lautstärken herrschen, und ein JEDER schon mit gehörschutz umher rennen sollte oder muss INKLUSIVE dj...

da frag ich mich schon.... ???

greetz
 

Eldorado

Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Ort
Ravensburg
@ Darkscreem

Der Gedanke ist ja grundsätzlich ziemlich interessant. Warum eigentlich so laut. Im Grunde könnte man die PA laut laufen lassen, dass ist mal für den DJ nicht so relevant bzw. für dessen Gehör.

Ferner sollte er eher die Monitor-Boxen nicht zu laut einstellen, dann kann er schliesslich auch mit leiseren Headphones arbeiten.

Hier kommt aber das eigentlich Problem. Ich denke, man ist da schon definitiv immer in einem Bereich der Lautstärke, der dem Gehör schadet bzw. dieses stark strapaziert. Da ist es nur eine Frage der Häufigkeit und plötzlich hast Du einen Schlag weg.

Darüber hinaus ist das subjektive Emfpinden von Lautstärke zu Beginn einer Party nicht dasselbe, wie am Schluss einer Veranstaltung. In der Regel geht das Hörvermögen aller zurück und die Lautstärke automatisch hoch. Ein schleichender, aber vorhandener Prozess.

Schlaf mal die Nacht durch und geh am Morgen in einen Club, wenn die gerade die Musik ausgestellt haben. Ich glaube, die würden alle schreien in Deinen Ohren (Augen *lach*).

Jedoch kann man als DJ schon auf PA und Monitoring achten, doch leider gibt es immer noch viele DJ's, die ihr Setbeginn damit manifestieren müssen, dass sie erstmal kräftig die PA hochschrauben. Für mich gerne ein Armutszeugnis. Es sollte doch auch möglich sein über die Musikauswahl zu zeigen, dass jetzt ein anderer spielt, aber das geht über obiges Thema zu weit hinaus.

Fazit: Die Lautstärke im Auge behalten ist gut, jedoch bei regelmässigen Lautstärkeorgien vielleicht doch an einen Schutz denken.

Grüsse Marco
 

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Ort
vom Dorf
[quote author=Eldorado link=board=8;threadid=7509;start=0#74061 date=1055426627]
Der Gedanke ist ja grundsätzlich ziemlich interessant. Warum eigentlich so laut. [/quote]

Nicht, dass ich jetzt der absolut "So-Laut-wie-möglich"-Verfechter bin, aber es geht im Club teilweise auch um das fühlen - nicht nur ums hören. Tiefe Frequenzen, d.h. der Bass, kannst du nämlich sehr gut fühlen ...
Wie oben schon von anderen gesagt: Gehörschutz ist wohl das beste

mfG Bruce
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
es gab ja mal in diese Richtung auch eine Überlegung zum "DJ-Führerschein". Da sollten DJs belehrt werden, welche Lautstärken noch gesund sind.
Dass sich daran keiner hält und jeder so macht, wie er denkt, ist ja klar...

Prinzipiell habe ich bisher nur darauf geachtet, dass die Boxen nicht übersteuern. Eine gute Anlage sollte von vornherein so eingestellt sein, dass sie eine Maximallautstärke nicht überschreitet, egal, was man am Mischpult dreht...

JohnD.
 

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.338
Ort
Haiger
meier nervt zur Zeit... kann ein Tinitus eigenltich auch stressbedingt lauter werden?
 

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.565
Ort
bei Aachen
denke schon!

Stress, Alohol und Kippen!!! (Badtrans!! Kipppppän!!! ;) ) sind allgemein schlecht für schon vorhandene Schädigungen.
Diese "3 Säulen" sind im allgemeinen zu vermeiden... aber wer kann und tut das schon ;)
 

DarkScreem

Well-known member
Mitglied seit
19 Mai 2003
Beiträge
257
Ort
Österreich
[quote author=Bruce link=board=8;threadid=7509;start=0#74064 date=1055427576]
aber es geht im Club teilweise auch um das fühlen - nicht nur ums hören. Tiefe Frequenzen, d.h. der Bass, kannst du nämlich sehr gut fühlen ...
Wie oben schon von anderen gesagt: Gehörschutz ist wohl das beste
[/quote]

hallo leutz!

yeah, es geht nicht nur teilweise ums fühlen, sondern hauptsächlich ;)))

nein, ich hab weiter oben schon geschrieben, dass man einen schönen sound braucht, mit ggf. viel *punch*, sprich druck im bass.
wenn ich zum teil als gast in clubs unterwegs bin, fällt mir zT auf, dass die discjockeys dort die PA desshalb so weit aufreissen, weil eben durch die scheis anlage der druck im bass fehlt. sie versuchen das dann erfahrungsgemäß mit dem gain poti auszugleichen :gun:

das ist richtig, die lautstärkeempfindung variiert mit dem alkoholpegel und der dauer, die man der musik ausgesetzt ist
(wie das klingt *fg*).
trotzdem merkt man als dj, wenn man kurz auf den dancefloor geht, ob die musik *druckvoll* oder sehr laut ist. oder im extremsten fall der pegel schon pervers gefahren wird.
laut ja, aber wenn dann wirklich auf der tanzfläche jeder mit ohrenstöpsel herumrennen muß, mitsamt DJ...
->> das muß doch nicht sein *hehe*

greetz!


EDIT: @badtrans
ja der tinitus kann stressbedingt lauter werden.
 

Dave O'Connec

Praktikant
Mitglied seit
16 Nov 2001
Beiträge
390
Ort
Erftstadt
Das mit der Lautstärke finde ich auch oft total unsinnig. Wo kommen wir den da hin, wenn alle Zuhörer Ohrstöpsel tragen müssen? Das ist doch verschenkte Energie. Man könnte die Musik auch leiser machen (ich meine nicht weniger Bass) und sie dann ungefiltert genießen...

[quote author=DarkScreem link=board=8;threadid=7509;start=0#74117 date=1055460360]
ja der tinitus kann stressbedingt lauter werden.
[/quote]
kann? Ich glaube er wird fast in jedem Fall stressbedingt lauter! Deswegen haben die großen DJs auch solche Probleme, wenn sie z. B. viermal die Woche hin und her jetten... Jeder Arzt wird zu einem möglichst stressfreien Alltag, ohne Laster, wie z. B. rauchen, oder saufen raten... Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass das Pfeifen ab einer gewissen Menge Alk, oder unter Einfluss von Drogen nicht mehr als störend empfunden wird, oder garnicht mehr vorhanden ist. Den Kater am anderen Morgen möchte ich mir aber lieber nicht vorstellen...
 

Flynn

Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Ort
Borken / NRW
ich hatte selbst mal einen tinitus und kein witz,meine ma wollte mich damals in die psychiatrie einweisen lassen!
bedenke; es gibt mehrere arten von tinitus am weitesten verbreitet sind die beiden arten,ich nenn's mal 'rauschen' und 'pfeiffen',wovon ich erstere seit ca.5 jahren mit mir rumschleppe und letztere mich über zwei monate,mit einer gefühlten lautstärke von ca. 75db,terrorisiert hat!
ich war nachher soweit,dass ich nachts nur noch geheult,so gut wie gar nicht mehr geschlafen und mich nur noch durch so eine art halbwelt geschleppt hab!
aber die angst vor der 'klapse' hat mich dann wohl dazu gebracht,mich damit auseinander zu setzen und abzufinden!
irgendwann hab ich das pfeiffen dann überhört/ignoriert und dann ward dieser magische moment,in dem es plötzlich verschwunden war!
mir ist so ein riesen stein vom herzen gefallen und ich hab gedacht; HERRLICH und fuck auf den hno-arzt,der mir kackendreist ins gesicht sagte; tja,...ich verschreib ihnen da mal so ein paar gingko-kapseln,aber wenn sie pech haben,bleibt das ihr ganzes leben... super, toller arzt!
wenn der nicht so eine sch....e geredet hätte,hätte ich mich wahrscheinlich auch nicht so verrückt gemacht!
wie dem auch sei,mit dem rauschen hab ich mich abgefunden und es tritt auch nur noch auf,wenn's ganz still ist oder ich mich wirklich angestrengt hab,damit kann man leben!
zu den ohrstöpseln; kann ich jedem nur wärmstens ans herz legen!
es gibt da ja viele verschiedene,aber zum auflegen oder laut musik hören sollte man darauf achten,da sie für eine lineare soundwiedergabe konzipiert wurden,dann wird nix verfälscht und nach 5 minuten merkkt man gar nicht mehr,dass man sie im ohr hat! (ausserdem sind die meisten mittlerweile so klein und unauffällig...)
und noch ein kleiner tip; ein bekannter,der ebenfalls dieses problem mit sich herumschleppte,hat sich den tinitus 'wegmachen' lassen!
und zwar gibt es wohl in düsseldorf einen arzt(weiss den namen allerdings nicht),der eine dekompression anbietet,d.h. man wird in eine dekompressionskammer gesetzt,in der normalerweise taucherunfälle behandelt werden,und durch den immensen unterdruck,der dort vorherrscht,werden die härchen im ohr,falls sie noch zu retten sind ,wieder aufgestellt und das 'alte' hörvermögen kehrt zurück!
der tinitus entsteht nämlich so gut wie immer als folgeschaden von übersteuerten oder unausgeglichenen hochtonfrequenzen,die durch 'gewaltsames eindringen' ins ohr eben diese o.g. härchen regelrecht umknicken und wenn sie nunmal zu weit gebogen werden stellen sie sich nicht mehr von allein auf!
dies wiederum hat zur folge, dass fortan hochtonfrequenzen gänzlich ungefiltert das hörzentrum erreichen,was sich dann als pfeiffen,fiepen oder eben rauschen widerspiegelt!
so weit von mir...
danke,für's lesen!

greetz,

danji
 

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.327
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Richtig. Das eigentliche Problem sind nämlich die Höhen. Denn Bass kann man eiegntlich sehr stark aufdrehen ohne dass Ohr damit nen Problem hat (Dafür aber dann das Herz).
man könnte also den Bass verstärken und vor allem die Höhen senken.
Das Dumme ist, dass die DJs ja selber schon die Empfindlichkeit für die hohen Frequenzen verloren haben (kein tinnitus) und denken der Sound sei ok. Dabei sind die Höhen richtig quälend.
Bei Partys bei denen ich mich "um musik kümmer" (MP3s von PC mixen) gibts keine Monitore, folglich bekomm ich die höhen auch net wirklich mit, weil sie nicht direkt in meine Richtugns strahlen. Dafür hab ich dann immer nen Kumpel der mir bescheid sagt wie der klang ist, vor allem in bezug auf die Höhen (Hat nen ähnliches empfindliches Gehör wie ich)


hab noch das gefunden. Krass aber interessant
 

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.338
Ort
Haiger
[quote author=Overhead link=board=8;threadid=7509;start=0#74584 date=1055770985]
Richtig. Das eigentliche Problem sind nämlich die Höhen. Denn Bass kann man eiegntlich sehr stark aufdrehen ohne dass Ohr damit nen Problem hat (Dafür aber dann das Herz).
man könnte also den Bass verstärken und vor allem die Höhen senken.
Das Dumme ist, dass die DJs ja selber schon die Empfindlichkeit für die hohen Frequenzen verloren haben (kein tinnitus) und denken der Sound sei ok. Dabei sind die Höhen richtig quälend.
Bei Partys bei denen ich mich "um musik kümmer" (MP3s von PC mixen) gibts keine Monitore, folglich bekomm ich die höhen auch net wirklich mit, weil sie nicht direkt in meine Richtugns strahlen. Dafür hab ich dann immer nen Kumpel der mir bescheid sagt wie der klang ist, vor allem in bezug auf die Höhen (Hat nen ähnliches empfindliches Gehör wie ich)


hab noch das gefunden. Krass aber interessant
[/quote]

Hmm, hier muss ich nochmal kurz nachhaken, wenn dr Thread auch scho älter ist.

Es sind nicht die Höhen, die Nerven oder so gefährlich sind!
Es sind die Mittleren Frequenzen. Erklärung: Die Mittleren Frequenzen werden vom menschlichen Gehör viel lauter Wahrgenommen als die übrigen.

Hohe Frequenzen könnens chon schmerzen, aber nur wenn
a) sie angezert/verzerrt/übersteuert, durch die akustischen Verhältnisse überdimensioniert (sprich Raumhall) sind. Raumhall ist hier nicht zu vernachlässigen - wer mal genau hinhört, merkt schnell, was ihn bei Großen PA-Aktionen am schnellsten nervt...
Klare, saubere, vernünftig probportinierte Höhen kann man in sinnvollen Lautstärken wirklich sehr lange ausgiebig geniessen. Zwar nicht so laut und lange wie Bass, aber Höhen sind schon verträglicher als Mitten.
b) das menschliche Ohr nach ein paar Stunden schon aufgegeben hat, die Mitten noch irgendwie als zu stark wahrzunehmen, weil die Sinneshäärchen ja bekanntlich schnell den Geist aufgeben...

Höhen werden auch schnell mit Mitten verwechselt. Wenn es irgedwie zischt, klirrt, kreischt und zirpt, können das durchaus auch die Mitten an sich sein oder Reflexionen von diesen, die eben durch die Raumverhältnisse mit den Höhen "zusammenmatschen", sprich sie unerträglich machen.

Die eigentlichen brillianzhöhen (also die ab 12 Khz) sind durchaus geniessbar. Problematisch sind die 8 Khz Frequenzen, die ich immer so als helles Rauschen empfinde. Aber die zähle ich dann noch eher zu den Meds...)
 
Mitglied seit
29 Aug 2003
Beiträge
5
hab zwar nicht unbededingt nen tinitus,dh ständiges pfeifen od was weiss ich was....viel mehr so zwischen durch dass ich linsk oda rechts irgend welche pfeif oda synthytöne hör....kann auch sein dass nach langenen gebrauch von kopfören mal das ein oder andre ohr weh tut,obwohl meist das linke, aber solangs erträglich is und ich noch höre udn keien richtigen beschwerden habe werd ich noch sicher noch einig ezeit auflegen
das einzige dass ich dagegn tu ist, ich verwende abwechselnd das linke oda recht ohr beim auflegen, je nachdem wies ihen(den ohren )geht hehe
ok das wars...aber denk ma solangs kein probs macht und keine bescwerden bringt kann man ruhig weiter auflegen, muss halt jeder für isch entscheiden,jedenfalls ich mach weiter :)
 

fiestadjfotis

Member
Mitglied seit
5 Sep 2003
Beiträge
11
leider habe ich das problem aouch und brauche nur laut aber gute monitore ist aouch logish nach 19 jahren
 
Oben