Tonarten und ihre Charakteristik

Nutzt ihr bestimmte Tonarten bewusst, um eurer Musik gezielt eine Stimmung zu geben?

  • Ja, keine Frage

    Stimmen: 8 47,1%
  • Nein, bisher noch nie darauf geachtet

    Stimmen: 5 29,4%
  • Ich bleibe bei C-Dur, da weiß man, was man hat

    Stimmen: 2 11,8%
  • Wo kann ich das runterladen?

    Stimmen: 2 11,8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    17
S-Tune

S-Tune

Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Hallo,

um mal von den ewigen "welche-Software-brauche-ich-wofür-Threads" wegzukommen, wollte ich mal mit euch über Tonarten diskutieren... besser gesagt über deren Verwendung. :cool:

Bisher habe ich nie so darauf geachtet, ich hatte zwar das Thema ganz kurz mal im Musik-LK, aber das hat sich mehr auf einzelne Tonarten (h-moll = sehr traurig, E-Dur = sehr strahlend) beschränkt...

Bin neulich über folgende Seite gestolpert, in der einige klassische Komponisten die Tonarten mit subjektiven Eindrücken beschreiben... finde das ganze recht interessant. --> Tonarten-Charakteristik moll

Würde mich interessieren, wie das ganze (rein naturwissenschaftlich gesehen) überhaupt zustande kommt, muss ja was mit "wohltemperiert" zu tun haben...


Nutzt ihr bestimmte Tonarten bewusst, um eurer Musik gezielt eine Stimmung zu geben?

Gruß S-Tune
 
T

technix

■□
Mitglied seit
1 Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Hmm ...
Also bewusst ne bestimme Tonart wähle ich nicht,
aber wenn ich z.B an nem String hocke und mal nicht weiter weiß,
überleg ich schon, obs nun traurig, fröhlich e.t.c klingen soll
und spiele dementsprechend dann den nächsten Akkord.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
ich hab jetzt einfach mal das erste genommen: also JA! :)
wobei ich persönlich denke, das es in unserer sparte musik eher ein intuitives und emotionales arbeiten und umgehen mit musik ist...
ich persönlich gehe auch immer(wie auch schon technix schon sagt) von meinen gefühlen aus und was ich ausdrücken will...je nachdem ist dann der entsprechende klang höher oder tiefer, knarziger oder weicher usw.
Ich hab mich irgendwann auchmal versucht mit notenlehre und tonarten und so zu beschäftigen, bin da aber nach 3 stunden reiner theorie schnell wieder weggewesen und hab mir meine x-base geschnappt und mir das hirn rausgepustet :D
 
C

CKP

Member
Mitglied seit
17 Mrz 2005
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ort
Österreich
ick achte nischt so wirklich auf die tonarten, weil ich zu wenig theorie draufhab. hab zwar nFreund der davon kräftig wad versteht, weil er in nBorg mit schwerpunkt auf Popularmusik geht(die arbeiten z.b. auch 2wochenstunden mit logic) und denn frag ick mal wie ick nen ton setzten muss damits gut klingt. ick möchte mir aber in nächster zeit ma die ganze theorie aneignen, weil ich finde dat nur nach gehör und momentan empfinden bei mir ziemlich schnell zu ner langweiligen sache mutiert und wissen kann sowieso nie schaden.
 
Zuletzt bearbeitet:
S-Tune

S-Tune

Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Also es geht mehr darum:
Ihr habt z.B. eure Akkorde für ein Pad gesetzt... sagen wir

a - c - e
d - fis - a
g - h - d
e - g - h

wäre dann in a-moll

das wird jetzt alles z.B. um 3 Halbtöne nach oben gesetzt, dann steht es in c-moll.
Dadurch ändert sich die Stimmung!
 
T

technix

■□
Mitglied seit
1 Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
S-Tune schrieb:
Also es geht mehr darum:
Ihr habt z.B. eure Akkorde für ein Pad gesetzt... sagen wir

a - c - e
d - fis - a
g - h - d
e - g - h

wäre dann in a-moll

das wird jetzt alles z.B. um 3 Halbtöne nach oben gesetzt, dann steht es in c-moll.
Dadurch ändert sich die Stimmung!

Jetzt versteh ich erst vorauf du hinauswillst :D
Erst dacht ich mir:
Hmm.... Am,D,G,Em ... wenn du die jetzt um 3 halb Töne nach oben transportierst, dann klingt das doch im Grunde genommen wie das andere auch, nur halt höher... *gg*


Also ja, stimmt schon und ja ist schon beeindruckend, nur weiter bringts den Thread jetzt doch nicht :D
Hmm .. wenn ich mir deine mp3.de Seite anschau denk ich mir:
Du musst das doch wissen, spielst ja schließlich in nem Orchester
:D

MfG technix :) - mit einem seeehr geistreichen Beitrag ... :D
 
S-Tune

S-Tune

Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Naja, mir gings eher um die Frage, ob ihr die unterschiedlich klingenden Tonarten benutzt - könnte ja sein, dass ihr es für reine Einbildung haltet, etc....

Mich würde eben auch interessieren, warum Tonarten unterschiedlich klingen...
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.933
Reaktionen
460
Ort
Oberhausen
Bewußt achte ich da nicht drauf, sondern eher unterbewußt.

Bis jetzt hat alles immer gut geklappt.
 
C

CKP

Member
Mitglied seit
17 Mrz 2005
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ort
Österreich
ick stell da jetzt nur ma so ne vermutung auf, ohne sie irgendwie wirklich beweisen zu können: es könnte ja sein dass das musikkalische mofinden vererbt wird und sehr stark von kulturkreis abhängig ist. ich weiß ja zu wenig bescheit über musik aus anderen teilen der erde, aber klar ist das es dort ja gar nicht unser notensystem gibt und so kann h-moll ja gar nicht sehr traurig sein, da es diese tonleiter ja gar nischt geben muss. ich hoffe man konnte mir ungefähr folgen, werde aber versuch da nen richtige erklärung aufzutreiben weil ich an so wad nosch nie gedacht habe und es jetzt auch wissen will.
 
G

Gast7077

Guest
Also ich denke, dass die Frage eigentlich nur ist: Dur oder Moll.
Wenn man einen anderen Ton nimmt klingt es nämlich immer noch gleich, weil beim Transponieren nichts an dem Tongeschlecht ändert.

Wenn man am TT den Pitch höher oder tiefer macht, verändert sich ja dadurch auch nicht die Stimmung (von der Geschwindigkeit mal abgesehen).

;)

[edit: wenn ich nochmal abstimmen könnte, würde ich jetzt auf nein tippen, weil ich nicht denken dass Tonarten die Musik seehr beinflussen, sondern Tongeschlechter]
 
Zuletzt bearbeitet:
S-Tune

S-Tune

Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Moccoshiva schrieb:
Wenn man am TT den Pitch höher oder tiefer macht, verändert sich ja dadurch auch nicht die Stimmung (von der Geschwindigkeit mal abgesehen).

das ist schon ein Aspekt, aber an der Theorie, dass die Tonarten unterschiedlich klingen muss ja auch was dran sein... :)


Ich hab mal ein Bsp. hochgeladen, dieselbe Harmonie - einmal in c-moll, f-moll und fis-moll....

Meiner Meinung nach ist ein Unterschied in der Stimmung hörbar!


Moll-Test (c-moll / f-moll / fis-moll)


Gruß S-Tune
 
G

Gast7077

Guest
Hey danke für das Beispiel...
Ich hätte gar nicht gedacht, dass die Tonart die Musik so beeinflussen könnte.
:D :D .
 
Lemieux66

Lemieux66

Well-known member
Mitglied seit
12 Feb 2003
Beiträge
168
Reaktionen
1
S-Tune schrieb:
das ist schon ein Aspekt, aber an der Theorie, dass die Tonarten unterschiedlich klingen muss ja auch was dran sein... :)


Ich hab mal ein Bsp. hochgeladen, dieselbe Harmonie - einmal in c-moll, f-moll und fis-moll....

Meiner Meinung nach ist ein Unterschied in der Stimmung hörbar!

Naja, das überzeugt mich nicht. Dadurch das die Klangbeispiele direkt hintereinander abgespielt, setzt du ja auch die hintereinanderfolgenden Tonarten in Beziehung und bekommst dadurch gewisse Stimmungen.
Ich bin der Meinung, dass es aufgrund der Temperierung keinen Unterschied macht, ob ein Stück nun in C-Dur oder Cis-Dur geschrieben ist.
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
ja, klar -- je nach Stimmung die entstehen soll werden die Skalen gewählt. Z.B. soll ein Orientalischer Charakter entstehen, nehme ich "Moll harmonisch". Ich denke da ändert sich auch mehr an der Stimmung. Zwischen A-Moll harmonisch und C-Moll harmonisch ändert sich da Meiner Meinung nach nicht mehr so viel -- wohingegen der Unterschied zwischen A-Moll harmonisch und A-Moll dorisch (nur mal als Beispiel) sich merklicher auf die Stimmung auswirkt.

Christian
 

Ähnliche Themen

 
Oben