Tracks in fast voller Länge?!?

Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
BIn jetzt grad mal wieder dabei n DemoTape zu schaffen bzw einfach ein gutes Mixtape welches sich halt auch sehen (hören) lassen kann.
Und diesmal stelle ich mir jedoch folgende frage: (im House bereich übrigens)

Mir ist aufgefallen, dass es Unterschiede gibt bei der Tracklänge....
Einmal gibt es Djs die spielen keinen Track über 3Minuten was ich jdeoch wenns gute Tracks sind sehr schade finde besonders ist dass mir in den House CLubs in der Schweiz aufgefallen. Die angeln sich quasi von Break zu Break und das lässt halt nie mehr als 3 Minuten übrig. (Übrigens auch auf der Milk&Sugar Irgendwas HOuse soundso )

Jedoch wenn mann hiermal so reinschaut dann sieht man das die House Tracks meist nahezu in voller länge vermixed werden zB. 70 Minuten 12 Tracks oder 60 Minuten 8 Tracks usw. Ich weis auch dass das auch von geeigneten Stellen abhängig ist was den Übrgang angeht. aber die Breaks gehen ja immer...

Was nu .... Was haltet ihr von diesen Shorties !?!? .... Ich selber finde wenns echt angesagt is was anderes zu spielen oder der Track außer bis zum Break nicht mehr her gibt kann man das schon machen aber außnahmslos ?!

Peace....
Brothers on Decks ....
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Ich weis jetzt zwar nicht wies beim House gehandhabt wird, aber beim DnB isses ähnlich. Auf Partys und im Club wird schnell gemixt, max 3 min laufenlassen, dann kommt der nächste Burner. Bei nem Mixtape oder in ner Lounge (Cocktail Drum and Bass :D ) werden die Titel meist ausgespielt. Das bringt zunächst ruhe ins Set und ist angenehmer für den Hörer.

Ich selber mixe meist so, wie es der laufende Track hergibt. Das heist, ist ein Titel sehr melodisch oder mit einem langen Vocal, lass ich ihn lange laufen und spiele den neuen nur mal kurz an (zum Beispiel in nem Brake). Wiederholt sich ein Track aber nach der Hälfte, dann mixe ich schnell den nächsten rein. Auf Partys ist Extreem-Mixin angesagt, das heist alle 1,5 bis 2 Minuten kommt was neues rein oder dazu (abhängig ob mit 2 oder mehr Turnies und 2. DJ).

Verallgemeinern kann man das jedoch nicht beim DnB. Der eine mixt schnell, der andere langsam. Dennoch können beide Sets durch ihre Machart ihren Reiz haben. Wichtig ist halt immer, das die Stimmung passt.
 
Iconixx

Iconixx

Well-known member
Mitglied seit
28 Feb 2003
Beiträge
336
Reaktionen
12
Ort
Köln (Sülz)
Lustige Sache, genau diese Gedanken hatte ich gestern auch, als ich mal wieder einen Mix aufgenommen hab. :)
Hab versucht, schon schneller zu mixen, rausgekommen sind dabei 20 Tracks auf knapp 80 Minuten. Ist eigentlich gar nicht soo extrem, aber es waren auch keine Vocalhousescheiben, bei denen nicht so viel passiert; da waren schon paar gute längere Stücke dabei.

Beim Mixen find ich macht es z.T. mehr Spass, die Tracks kürzer zu spielen. In meinen Augen ist das nur immer eine Gratwanderung: Es kann richtig gut klingen in ein Break zu mixen o.ä. aber es kann auch gewaltig mies werden - deswegen stelle ich meinen Mix hier auch nicht rein, da waren nämlich so drei Übergänge dabei, die total schief klangen, selbst bei gleicher Geschwindigkeit. :)

Im Club hasse ich es, wenn so richtig geile Lieder nur kurz gespielt werden: Da ist man gerade am Ausrasten und dann kommt schon wieder das nächste, was einen vielleicht wieder ein wenig abkühlt.
Kommt halt immer drauf an, bei den meisten Techno Sachen find ich's ok, wenn man es kürzer spielt im Club - bei House eher weniger. :)
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
triple D schrieb:
Ich weis jetzt zwar nicht wies beim House gehandhabt wird, aber beim DnB isses ähnlich.


Erst mal korrekt,... danke für deine Meinung denke ähnlich.

Aber nehemen wir mal die Progression Session Live in Boston, Drum n'Bass.
Die tracks laufen deutlich länger und hey wäre verdammt schade wenns nicht so wär.

Es stimmt ist echt ne gradwanderung, wobei ich diese Haufen Burner in Kurzer Zeit geschichte aus zwei Winkeln sehe. Klar dadurch das Viel in wenig Zeit kommt ist halt für jeden was dabei, gefällts nicht dann zak 2 minuten später kommt eh was neues.... aber dem aktive Listener kommt das Grausen. Es ist wahrscheinlich stark vom CLub abhängig .... aber da mein Vorbild schon immer FM4 war und ist. Ich sag nur FM4 on 45 (ein oder zwei Sonntage im Jahr bis zu 20 Djs jeder ne halbe Stunde, welche es fett drauf haben.) die spielen die Tracks auch nicht nur mal eben an für den ahha effekt. So gesehen ist man arm dran als Musikliebhaber und DJ wenn man an einen Club grät, bei dem man die Hitmaschiene spielen muss..
Außer natürlich in anderen Styles aber gerade bei House/Elektro schade schade...
 
Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Ist bei mir eigentlich auch so... Mir ist manchmal fast ein bisschen öde... (die Mucke ist schon geil aber irgendwie: da hab ich so schöne Fader und was mach ich jetzt damit??) da geht schon mal das Tier in mir durch und ich hangel mich durch 10 Trax in 20 min...

Ansonsten bemüh ich mich meine Sachen eigentlich immer auszuspielen. Is halt auch Fairness für die Künstler. Vielleicht mix ich dann ein Lied dazwischen (Track1, Ref von Track2, Track1 weiter) Das mach ich aber nur wenn ich Black auflege bei Elektronischer Musik seeehr selten...

So Long DJCore
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Hat nur leider gar nichts mit DeejayTraxx zu tun, deswegen von mir verschoben.

Gruß,Pete
 
Oliver Aquarius

Oliver Aquarius

Wassermann
Mitglied seit
26 Nov 2003
Beiträge
183
Reaktionen
12
Ort
Baden-Baden :zZz:
Hey: du bist der DJ.
Mehr braucht man eigentlich nicht sagen.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Also jetzt komm ich wieder mit meinem Computer bei dem ich mangels 2ter Soundkarte im Monitor pitche. Bei mir Laufen alle Platten bis zum Schluss? Warum? Weil ich zum einpitchen so lange brauch... :(
 
D

Dewitt

Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Ich mixe meist in der Spielart: "Smooth"

Bei mir müssen Übergänge fließen. Die können dann an sich sogar mal bis zu 3min gehen. Wenn es zwischendurch aber mal passt, kann man auch mal Breaks geschickt nutzen.
Für unsere DnB-DJ´s mal ein Beispiel, dass man vielleicht kennt:
Ice Minus - Seven Month into DJ Trace - Mutant Closure (d-kay rmx) (auf der Spy Technologies II). Der Break von Seven Month vor dem Jungle-Riddim eignet sich hervoragend, um Mutant Closure einzuspielen.
 
Mark Nekk

Mark Nekk

Nanu?
Mitglied seit
16 Jul 2002
Beiträge
1.608
Reaktionen
58
Ort
Spain
Ich kann mich grösstenteils Triple D's Meinung anschliessen.

Sowas geht einfach nach Gefühl. Live hängt es davon ab wie man selber drauf ist und wie die Leute drauf sind. Auf einer Demo-CD o.ä. sollten die Tracks (meiner Meinung nach) ruhig "etwas" länger laufen damit es nicht zu hektisch wirkt, aber auch nicht zu lange.
 
G

Gast2908

Guest
Wenn ich zu Hause mixe, kann ich gleich voll Gas geben und spiele in 80 min zwischen 18 bis 25 Titel.
Jedoch wenn ich im Club mixe, muss ich mich erst warm spielen. D.h. die 1. Stunde schön ruhig die Lieder fast bis zum Schluss und wenn die Leute dann anfangen zu Tanzen, gebe ich auch Gas und hau denen ein Brett nach dem anderen hin teils auch mit "harten" Übergänge um die Stimmung nochmals nach oben zu jagen.
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
also ich muss sagen ich spiel die tracks sowohl in demomixes als auch im club meistens schon ziemlich bis ans ende (etwas 0,5 - 1cm vor dem ende der platte , um das ganze mal optisch darzustellen :D )

höchstens daheim, zu übungszwecken mixe ich etwas schneller.

ich denke viele tracks verlieren einfach ihren (achtung jerry maguire zitat :D ) "QUAN" wenn man sie zu früh vermixt....aba jeder soll machen wie er will.
 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
was hat das mit fair oder unfair zu tun, ob ich ein lied ausspiel oder nicht?
ich respektiere einen künstler deshalb nicht mehr oder weniger.
bestimmte tunes müssen einfach nicht ausgespielt werden, weil sie die massive eh auswendig kennt. da reicht ein kurzes zitat und dann kommt der nächste.
im reggae isses wohl am extremsten. auf den meisten mixtapes laufen die tunes im schnitt 30sekunden. das liegt aber auch daran, dass auf riddims in der regel verschiedene artists vertreten sind. würde man jeden tune davon ausspielen, kommt man am abend mit 5 riddims aus. im hip hop hat man nen ähnlichen trend. nicht ganz so extrem, aber da nicht gemixt wird, läuft oft nur die erste strophe und nach dem chorus wird das nächste stück gecuttet.
natürlich ist das abhängig vom publikum. wurd ja schon gesagt, dass es inna lounge entspannter zugeht als im club.
wenn du dein demotape nutzen willst, um dich in clubs zu bewerben, zeig was du mixtechnisch drauf hast! die wollen wissen, wie du auflegst und sich nicht an bestimmen tracks in voller länge erfreuen. mir persönlich gefallen auch entspannt gemixte tapes, aber auf party gefallen mir die schnellen selecta irgendwie besser.

bless,
drmz.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
offtopic @ mistadreams: Bei dem Text muss man ja schon wieder ein Wörterbuch zur Hand nehmen, um diesen Reggae Slang zu verstehen :D
 
K

KaiZes

Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2003
Beiträge
369
Reaktionen
9
Ort
Freiburg
also ich persönlich finde es schon wichtig, dass die Tracks nicht vollständig zuende laufen.
Ich fang meist im 1 Drittel mit der Platte an und beende sie meist schon im 2 Drittel... Es geht einfach darum, dass DJ-ing auch Entertainment ist... und das sollte so abwechslungsreich und spannend wie möglich sein. Beispiel: Bad Boy Bill. Seine Tracks dauern nie länger als 2 oder 3 Minuten und ich empfinde seine Sets alles andere als langweilig und höre sie immer wieder gerne, obwohl ich wenig mit diesem Happyhouse anfangen kann.
Ich hab noch nie von Anderen im CLub gehört, dass der DJ die Lieder zu kurz gemacht hat. Er hat einfach die besten Stellen genommen - das ENde vom Build Up, den Break und danach den Hauptteil - und das hat gereicht.
Wichtig für die länge der am Ende gespielten Lieder ist die Musikrichtung. Wenn ein Track "spannend" gestaltet ist, kann man ihn ruhig ne Weile laufen lassen... aber ich werde mich hüten Technotracks auslaufen zu lasssen.. (mal abgesehen davon dass ich selten Techno auflege)
"Wenn die Lieder schnell monoton werden, sollten auch schnell Übergänge her." hihi ein neues Zitat für mein Dj-Weisheiten Threat :D
Wovon die Tracklänge auch sehr stark abhängt ist selbstverständlich die Location - Wo die Musik im Vordergrund steht, würde ich mich ganz klar für die Kürze entscheiden, wenn sie im Hintergrund steht, z.B. in ner Bar oder in nem Laden, für die Länge.
Amen
 
 
Oben