[Turntable] Ion-Audio iTT03A - Reloop Quali für ein Drittel der Kohle

Tetraden

Tetraden

I can Breathe
Mitglied seit
4 Mrz 2006
Beiträge
366
Reaktionen
59
Ort
Magdeburg
Erstmal vorweg: Dieser Turntable ist beim besten Willen nur etwas für Leute die sich noch nicht ganz so sicher sind, ob sie mit dem Djing anfangen wollen. Wenn man Scratchen möchte, sind sie auch ziemlich schwach auf der Brust, also auch nicht zu empfehlen. Wenn du allerdings wirklich „nur mal gucken“ willst, kompromissbereit bist und es dich nicht stört in 6 monaten „was vernünftiges“ zu kaufen: Weiterlesen!

Also gekauft hab ich das Ganze als Ion-Audio iDJ03 für ca. 240€, das ist ein Set mit zwei iTT03A Turntables und einem iMX02 Mixer. Am Anfang stand das Auspacken, was sich als sehr amysant herrausstellte. Der Musicstore Köln hat das ganze in einen Karton gesteckt. In diesem Karton befand sich ein zweiter, fast genauso großer brauner Pappkarton, auf dem schonmal Ion-Audio stand. Nach dem öffnen des selbigen grinst einen ein dritter, diesmal roter, Karton an auf dem dann die ganzen Produktinfos stehen. Also, auch den herrausgepfriemelt (passt millimetergenau) und auf gemacht. Wieder eine durchgehende Pappfläche, minimal kleiner als der Karton davor. Zum glück nur eine abdeckplatte, darunter befand sich dann das ganze Zeug.

Auspackodysse beendet, zum Turntable:
Technische Daten:
Antrieb: Direct Drive
Teller: ca. 1Kg schwer, Aluminiumguss
Geschwindigkeiten: 33 1/3 und 45 rpm
Startdrehmoment: 1kg/cm
Startzeit: ca. 800Ms
Bremszeit: ca. 600Ms
Wow und flutter: unter 0.15%
Pitch: +-10%
Arm: S-Tonarm
Gewicht:5,2kg
Ausmaße: 450mm x 350mm x 148mm

Allzuviel Robustheit sollte man dem Plastik gehäuse nicht abverlangen, es ist ja nur Plaste. Allerdings recht gut verarbeitetes Plaste. Wenn man richtig laut dreht gibt es aber trotzdem Rückkopplungen der Bässe. Die Füße sind leider nicht verstellbar, federn aber dafür sehr gut den Trittschall, man kann von unten an den Tisch klopfen. Der Schwache Motor macht den Turntable auch zu einem relativ schlechten scratch instrument, was mich persönlich ja wenig stört, weil ich nur Techno auflege.

Der Tonarmaufhänung sieht man den Kaufpreis allerdings deutlich an, keine höhenverstellung und alles aus Plaste, bis auf die allerwichtigsten Teile. Nichts desto trotz erfüllt sie ihren Zweck und besitzt auch dynamisches Anti Skating bis zu einem Wert von 4. Was ich persönlich schön finde ist, dass die Hebevorrichtung für den Tonarm selbst in unterster Position den „Nadel auf Strobo“ Unfall verhindert, weil die Nadel einfach darüber schwebt.
Die Systeme, die standardmäßig dabei sind, sind simple Audio-Technica 3600 L, nichts großes, nichts besonderes, erfüllen halt ihren Zweck. Wieder zum Scratchen nicht geeignet... wurst, die Tables auch nicht.
Der Pitch hat leider keine Quartzsteuerung, was aber auch wenig stört, weil man ja sowieso seltenst genau 33 1/3 oder 45 rpm braucht. Zum besseren finden des Nullpunktes rastet der Pitch bei Null ein. (man kann es abbauen, ich hab schon geguckt) Ich persönlich finde den Weg des Pitches ein wenig kurz für 10%, da muss man ab und zu wirklich sehr genau schieben, was der Pitch allerdings auch so genau aufnimmt und überträgt, wie üblich zwar um den Nullpunkt ungenauer aber es reicht definitiv.
Selbst ich, der ich jetzt seit 3 Wochen dabei bin, kriege problemlos innerhalb kürzester zeit (höchstens 30 sec) zwei EPs so gleichmäßig, dass sie bis zum Ende parallel sind.
Die Bedienung ist auch denkbar einfach, wenn man sich die vier Knöpfe vor augen führt, oder wie Ishkur es ausdrückte: „And its design is so stupidly simple (3 buttons, a knob and a slider) everyone in the industry knows how to use it.“ um den wahnwitzigen Vergleich mit den 1200ern herzustellen. ^^ Denen sind sie von der Bedienfreundlichkeit her nämlich ebenbürtig.

Positiv:
- fährt zügig an
- guter Gleichlauf (für den Preis)
- ausreichend genauer Pitch
- Preis-Leistung (hochgerechnet ca. 80€ pro Table)

Negativ:
- Schwach auf der Brust, nichts zum scratchen
- Rückkopplungen bei sehr lauten Bässen, klopfen aufs Gehäuse hört man auch.
- Man gewinnt keinen „ich hab den größten“ wettbewerb damit ^^

Fazit:
Dafür, dass das Gerät nur ca. 80 € kostet ist es sehr erstaunlich. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass es mit dem RP-2000 MKII mit zieht, der ja bekanntlich ähnliche Schwächen hat. Mein Kollege, der Chris Soul hat, als ich ihm davon erzählt hab, auch erstmal die Augenbrauen gehoben, als er allerdings davor stand sagte er auch die sind recht brauchbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben