[Turntable] Numark TTX Premium Turntable

Mark Nekk

Mark Nekk

Nanu?
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.608
Reaktionen
58
Ort
Spain
Hallo erstmal!!

Also, ihr fragt euch bestimmt "Wieso noch ein Test? DaZe hat doch schon einen geliefert!! (siehe hier)". Die Antwort lautet: ich fand den Test etwas zu subjektiv für meinen perfektionistischen Geschmack. ;) Also DaZe nicht böhze sein, ich will halt nur auch sagen was Sache ist mit diesem neuen Turntable und ein bisschen mehr Objektivität für unsere Skeptiker reinbringen. Man muss halt sagen warum es ein geiles Teil ist! :)

Viel Geschwafel gar kein Sinn... lasst uns loslegen!

Nun, am heutigen Vormittag sind meine zwei Kronjuwelen eingetroffen. Erstmal die zwei 14 kg schweren Kisten in mein Zimmer gehieft. Groove Music (oder Numark, ich weiss es nicht) hat die doppelt verpackt. Aussenrum ne braune Kiste mit Aufschrift Numark und innen eine etwas besser gestaltete Kiste mit Bildchen usw.

Das auspacken ging recht flott. Einmal wegen der immensen Freude das die jetzt endlich da waren ;) und andererseits weil Numark da schon auf jedes Detail geachtet hatte: alles top verpackt aber leicht auszupacken. (Mir ist das so stark aufgefallen, weil das bei den Omnitronics doch etwas komplexer war ;)).

Alles super. Ein Turntable auf den OP ääh... DJ Tisch gestellt (vorher den ersten Omni weggetan), schwarzes Drähtchen am Tonarm gelöst, S-Tonarm draufgebaut und Concorde angeschraubt. Stecker angeschlossen und angemacht. Wie ihr von DaZe wisst braucht der Numark TTX keine Erdung. Das Brummen gehört also der Vergangenheit an. Der Klang kommt glasklar wie bei einer CD (bis auf die Knackser) raus.

Nach mehrerem hin und her stellen, stöpseln, drehen und schieben hab ich mich endgültig für die Phono Ausgabe entschieden, da diese lauter ist (es steht Line und Phono Ausgabe zu Verfügung). Ich habe eh noch keine Verwendung für die Keylock Funktion, die sowieso nicht so toll läuft (mehr dazu später).

Nächste Überraschung: der Rand um den On/Off-Knopf leuchtet wie das Display recht schick in blau.

Der Tonarm lässt sich extrem krass 100% genau auf Null stellen ohne lange zu suchen. Sobald das Gewicht hinten einrastet an einer Stelle, ist es beim S-Tonarm der Nullpunkt. (Beim geraden Tonarm natürlich nicht)

Es sind auch zwei zusätzliche Gewichte beigefügt. Eins kann man auf das Headshellsystem montieren um vorne mehr Gewicht zu haben (2,5 Gramm). Das andere kann man hinten in den den Tonarm reinschrauben.

Hiermit kommen wir zu dem ersten kleinen Manko des Flaggschiffs von Numark. Wenn man bei dem geraden Tonarm das Tonarmgewicht komplett bis an den Anschlag schraubt und die Verriegelung der Tonarmhöhenverstellung schliesst, kommt es dort zum kleineren Zusammenstoss wenn man den Tonarm auf die Platte legen will.

Den Fader und die Knöpfe kann man zwar relativ leicht auswechseln, es ist jedoch nicht Plug'n'Play, da man 4 Schrauben ausschrauben, die Deckel abheben, und danach die eigentlichen Einheiten (Fader, Knöpfe) und die Kabel umstöpseln muss.

Was DaZe zu der Keylock Funktion sagte, dass man manche Sachen doppelt wahrnimmt ist völlig richtig. Leider. Es ist so als würde man einen "Chorus-Effekt" oder Echo anwenden würde. Zusätzlich kann man sagen das es nicht so ist, dass der Ton immer so wie das Original gehalten wird, sondern so wie er rauskam als man den Keylock-Knopf drückte und der Pitchfader an einer gewissen Position war. Um also den Original klang beizubehalten muss der Pitch zuerst auf Null gestellt werden.

Quartz lock Funktioniert wie bei allen anderen Tables auch: einmal draufdrücken schon wird der Pitch übergangen.

Die Geschwindigkeit kann zwischen 33, 45 und 78 RPM gewählt werden und der Pitchbereich zwischen 10%, 20%, 50% und 8% gewählt werden! Wer also ein Technics-Feeling haben will ist hiermit gut bedient.

Mit der Vor- und Rückwertslauftaste kann man auch interessante Effekte erzielen, wie z.B. einen Scratchähnlichen sound bei mehrfachem draufdrücken. Er braucht ca. 800 ms (~ 1 Sekunde) um die Richtung zu wechseln.

Der Tonarmlift, auch wenn er nicht ganz so wichtig ist, ist auch perfekt. Er lässt den Arm nicht wie eine Rakete hochschiessen und auch nicht brutal auf die Platte krachen, selbst wenn man ihn ruppig bedient.

Eins hätte ich beinahe vergessen! Die Kraft des Motors ist natürlich der Hammer. Der hat mindestens 300 PS ... ich meine 2,8 Kg im Dauerlauf. :D (Natürlich 3,7 Kg beim Anlaufen). Bremsen tut der auch auf Befehl.

Auf dem Display wird alles höchstgenau angezeigt. Drehrichtung, Pitchbereich, Pitcheinstellung, Quartz- und Keylock, (auf Wunsch) BPM Zahl, RPM Zahl, usw.

Zu dem geraden Tonarm: er kann wirklich nicht aus der Bahn geschmissen werden. Ich weiss nicht warum Vestax über 1.000 € für ihren TT haben wollen der bis zu 60º oder so an Schräglage laufen kann, wenn Numark es auch für 600 € schafft. ;) Na gut, ein bisschen übertrieben, aber 30º - 40º waren das mit Sicherheit, und er lief ohne Probleme. Braucht zwar kein Mensch, ist aber cool. :)

Für die jenigen die meinen die 'Strobedots' vom Technics vermissen zu müssen - die gerade linien am Rande des Tellers zeigen ebenfalls die Drehrichtung und ungefähre Pitchgeschwindigkeit an! Sie laufen vor oder zurück, oder bleiben halt stehen. (Geht natürlich nur mit dem aufsteckbaren Licht)

Und nun das was für mich zumindest ein Highlight ist: Tellerrandunfälle sind mit dem TTX Sache der Vergangenheit!! Der Tonarmlift verhindert, selbst wenn er unten ist, den Tellerrandunfall komplett.

Insgesamt 9,5 von 10 Punkten! Die nicht ganz einwandfreie Keylockfunktion ist an den fehlenden 0,5 Punkten schuld!

Pro's:

  • Kein Brummen mehr!!
  • Keine Tellerrandunfälle mehr!
  • Bester Motor auf dem Markt
  • Servobremse
  • Randbeleuchtung kann abenommen und verdreht werden
  • Gerader und S-Tonarm
  • Superschwer, widerständig und Resonanzgedämpft

Con's:

  • Anleitung nur in englisch
  • Keylockfunktion ist nicht ausgereift
  • Fehlende Staubschutzhaube (wer sie braucht...)
  • Probleme mit Bremse der Tonarmhöhenverstellung und dem Gewicht bei geradem Tonarm

SO! Jetzt bin ich erstmal total ausgelaugt, habe bestimmt vergessen irgendwas zu erwähnen im Test, werde mal duschen, was essen, mich 2 Minuten hinlegen und dann geht's erst so richtig los. :) :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mark Nekk

Mark Nekk

Nanu?
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.608
Reaktionen
58
Ort
Spain
[Turntable] Numark TTX Update

- Das passte nicht mehr in den eigentlichen Test -

Edit - Update

Auf Slex Wunsch hin habe ich hier mal nen kleines Update hingeklatscht.

Neuigkeiten zum TTX nachdem ich ihn ja jetzt schon etwas über einem Monat habe:

- Er reagiert sensibler als ein Technics. Vielleicht kennen es einige von euch: ein 1210er versucht, oder es kommt einem so vor, einen direkten Eingriff (anschieben, abbremsen) schnell auszubügeln, sprich: er gibt gas bzw. bremst. Man muss also mit etwas mehr 'schmackes' ans Geschäft gehen.

Beim TTX ist es anders. Er reagiert auf kleinste Korrekturen. Wenn man ihn am Rand mit dem Finger abbremst ist es schon eine leichte Korrektur. Man sieht es ja auch an den Strichen am Rand.

- Bei den Tasten hätten die Leute von Numark sich vielleicht wirklich ein wenig mehr Mühe geben sollen. Bei einem meiner zwei TTXen ist eine Taste nämlich etwas "dumpf";, worüber sich ja auch schon andere Leute beklagt haben die ihn getestet haben. Definition von dumpf: er reagiert nicht immer unbedingt sofort, d.h. man muss etwas genauer draufdrücken.

Dies ist allerdings nur mit einer Taste von vieren (bei TTXe). Trotzdem nicht schön. Bei meinem anderen TTX ist sie so wie sie sein sollte: reagiert haargenau. Mich als nicht-HipHopper störts allerdings recht wenig. Man macht die Dinger ja schliesslich nur einmal an zum mixen, und nach 'n paar Stunden wieder aus.

Es mag auch etwas schlimmer klingen als es ist, allerdings will ich nichts unerwähnt lassen und für ca. 600 € kann man ja wohl hemmungslos Perfektion erwarten.

- Die Keylock Funktion eignet sich bestens um House Sachen in Techno Sets einzubauen ohne ein Micky Mouse Konzert zu veranstalten. Techno in House einzubauen ist allerdings nicht ganz so empfehlenswert, weil die Doppelbässe dort stärker zum Vorschein kommen. So langsam hat sich ja sowieso schon folgender Merksatz rausgefiltert:

"Keylock nur für den positiven Pitchbereich, ansonsten nur für Spezialeffekte."

- Eventuell wäre es nützlich eine Möglichkeit zu haben, den Pitchbereich auch "rückwerts" auswählen zu können.

Sprich: um von 10% nach 50% zu kommen muss man nicht über 20% gehen (vorwärts) sondern kommt direkt zu 50% (rückwerts).

Wobei ich das nicht so wichtig finde wie mein DJ Kumpel.

- Was ich hier geschrieben hatte...

Hiermit kommen wir zu dem ersten kleinen Manko des Flaggschiffs von Numark. Wenn man bei dem geraden Tonarm das Tonarmgewicht komplett bis an den Anschlag schraubt und die Verriegelung der Tonarmhöhenverstellung schliesst, kommt es dort zum kleineren Zusammenstoss wenn man den Tonarm auf die Platte legen will.
... ist relativer Schwachsinn. Ich hatte die Tonarmhöhenverstellung auf "unlocked". Ausserdem kann man es mit dem zusätzlichen Headshell-Gewicht ausbügeln. Na ja... schwer zu erklären. Vergesst einfach was ich da gesagt habe. :D

Ich glaube das wär's dann auch erstmal.

Fazit, die zweite: der TTX bleibt so genial wie es immer gesagt wird, nur die Tastenverarbeitung, welche schon den meisten von Anfang an negativ aufgefallen war, sollte einen Tick verbessert werden. Es scheint allerdings auch nicht die Regel zu sein, sondern wahrscheinlich eher das Ergebnis von der Arbeit eines Angestellten der schnell Feierabend haben wollte.

;)
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben