[Turntable] Synq X-trm 1

BenJourno

BenJourno

Well-known member
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
759
Reaktionen
44
Ort
Darmstadt
Nachdem dieses Gerät immer häufiger als Alternative zu den Technics Turntables genannt wird, und ich ihn immer wieder empfehle, und immer mal wieder darauf angesprochen werde, wie das Gerät denn jetzt bei mir zuhause läuft, möchte ich hier jetzt doch endlich mal einen Testbericht abgeben.

Zu beachten ist, dass als (fast) baugleiche Turntables immer wieder folgende genannt werden:

- BST PRO PR 4.5K
- RP-6000 MK5 s
- Stanton ST-150 (Testbericht von hyline)

Ob das jetzt stimmt kann ich weder bestätigen noch ablehnen, die Ähnlichkeit ist jedoch auffallend, ich selber nehme an, dass es stimmt.
Nur Synq und Stanton scheinen jeweils noch Veränderungen am Turntable vorgenommen zu haben. Synq hat einen Line-Ausgang hinzugefügt, Stanton hat außerdem noch die Gehäuseform verändert und eine Keycorrection Funktion eingebaut.

Ich entschied mich letztendlich nicht für den BST (der für 250€ am günstigsten ist), weil er den Line-Out Ausgang besitzt, weil er in meinem wunsch-DJ-Store vorhanden war und ich ihn letztendlich ebenfalls für 250€ bekam und auch, weil er mir besser gefällt)

Ein weiterer interessanter Aspekt, der einem beim Googlen immer wieder begegnet ist, dass dieses Modell einen Technics Motor verbaut hat, auch dies kann ich weder bestätigen noch ablehnen.
Hier kann ich nur ein Zitat von DJ-Service abschreiben:
"Übrigens ist dr Antrieb nach dem orig. Technics Patent gefertig - SYNQ Audio hat das PAtent offiziell gekauft."
(http://www.djservice.com/dj_equipment/-n-d/11_tt.html?main=/dj_equipment/synq_xtrm_sync_extrem.html)

Auch hier bin ich selbst der Meinung, dass da durchaus was Wahres dran sein kann.

Jetzt kommen wir aber zum eigentlichen Testbericht:

Foto:


Produktbeschreibung:
# Extrem starker High Torque Direct Drive Motor mit max 5 kg/cm Startdrehmoment
# Sehr schneller Start einstellbar von 0,2 - 6 Sek. -
# Sehr schneller Stop einstellbar von 0,2 - 6 Sek. -
# 3 Geschwindigkeiten: 33, 45, 78 RPM mit
# Quartz-Lock
# 3 Pitchbereiche: +/- 10%, +/- 20%, +/- 50% -
# Vorwärts- / Rückwärtslauf
# Netz- und Cinch-Kabel abnehmbar
# versenkte Anschlussmulden für den einfachen Case-Einbau
# leicht austauschbare, frei drehbare Nadelbeleuchtung mit Super-Bright-LED
# elektronische Motorbremse
# 2 Start- / Stop-Tasten für flexiblen Einsatz
# Höheneinstellung, Anti-Skating Einstellung und Tonarm
# Massive Metalloberfläche, Antraziet schwarz
# Original Stanton 505 SK im Lieferumfang
(Quelle: http://www.djservice.com/dj_equipment/-n-d/11_tt.html?main=/dj_equipment/synq_xtrm_sync_extrem.html)

Erster Eindruck:
Dazu muss ich sagen, dass ich zum ersten mal einen Turntable in meinen Händen hielt.

Gut verpackt kamen die beiden Turntables, zusammen mit einem Mixer, Kopfhörer und Systemen bei mir an.
Schon beim Auspacken war ich beeindruckt: In meinen Augen ein tolles Design, ein sehr robuste und schwere Metall-/Hartplastik-Gehäuse, sehr robust wirkende federnde Füße, ein robuster Tonarm, edel matt-metallisch glänzend und ein sehr schwerer Plattenteller.

Schon beim Aufsetzen des Plattentellers merkt man: Hier wackelt nichts. Er sitzt bombenfest und wackelt keinen mm.
Beim Einschalten fallen gleich die schönen blauen LEDs und das starke weiße Target-Light auf. Hier gibts das, womit sich kaype sein Geld verdient ( ;) ) gratis.

Aufbau:
Hier ist eigentlich nicht viel zu sagen, läuft wahrscheinlich ähnlich wie bei einem Technics ab:
Plattenteller einfach auf den Stift gesteckt, Gegengewicht draufgeschraubt, System montiert, ausbalancieren und Gewicht einstellen.

Anschlüsse:
Praktisch ist, dass die Anschlussmulde leicht versenkt ist. Dies soll den Einbau in ein Case ermöglichen. Es ist so, auch dank der abgeknicktem Cinchkabel mit möglich, das Kabel unter dem Turntable durchzuleiten...wem es beliebt.

Das mitgelieferte Cinch-Kabel ist sehr dick und hat solide und vergoldete Stecker. Sehr schön ist, dass das Kabel abnehmbar ist. Sollte man also ein High-End Kabel verwenden wollen, ist kein Aufschrauben des Turntables und kein Löten notwendig, es braucht lediglich ausgetauscht werden.
Neben dem Cinch-Ausgang befindet sich ein kleiner Schalter, hier kann man zwischen Phono und Line wählen. Bei Line-Out ist der eingebaute Vorverstärker des Turntables aktiv, es ist also auch ein anschließen z.B. direkt an den PC möglich.
Ein Erdungskabel sucht man vergeblich, dies ist nicht nötig.
Auch das Stromkabel ist abnehmbar, das Netzteil ist natürlich intern.

Haptik/Oberfläche:
Sehr intelligent sind die Widerstände und Druckpunkte der einzelnen Knöpfe geregelt. Die Start-/Stop-Taster sind sehr leichtgängig und haben einen angenehmen Klick-Punkt. Sie lassen sich selbst im äußersten Gefecht noch sehr gut treffen und drücken, eine versehentliche Betätigung ist mir noch nicht passiert.
Alle anderen Knöpfe sind dagegen eher tief-gelegt und haben einen wesentlich schwereren Druckpunkt. Das ist sinnvoll, da es so auch möglich ist die hand vorm Tonarm zu lagern, ohne versehentlich die Knöpfe zu aktivieren.
Hinzu kommen noch 2 kleine Regler für die Einstellung der Start-/Stop-Geschwindigkeit. Diese sind sehr klein geraten, und etwas fummelig zu bedienen. Jedoch würde dies nur stören, wenn man sie so häufig wie die Start-Knöpfe. Für diese Funktion sind sie jedoch ok so.
Der Pitch-Fader lässt sich mit einem angenehmen Widerstand verschieben und macht einen sehr robusten Eindruck. Eine Nullpunkt-Rasterung gibt es nicht, eine blaue LED zeigt den 0-Punkt an, außerdem ist ein Quartz-Lock-Knopf vorhanden, der den Pitch auf 0% stellt.

Das abnehmbare Target-Light besitzt eine sehr helle weiße LED und ist sinnvollerweise um 360° drehbar. Hier lässt sich also sowohl die gesamte Platte, als auch im Notfall die Armbanduhr beleuchten.

Der Power-Knopf ist wie bei den neueren Technics im Strobo eingebaut und mit einer Umrandung vor versehentlichem Ausschalten geschützt.

Tonarm:
Der Tonarm ist matt-silbrig-glänzend. Dies hat den Vorteil, dass er bei keinem Lichteinfall blenden kann, und es sieht schön aus.
Die Aufhängung und die Tonarm-Basis machen einen sehr robusten Eindruck, fast robuster als die vom Technics. Toll!
Der Tonarm ist natürlich höhenverstellbar von 0-6mm. Gegen versehentliche Verstellung gibt es hier einen Lock-Schalter.
Wie der Technics auch ist es möglich den Tonarm mit Hilfe eines Hebels Auf- und Abzusenken, für den DJ-Betrieb natürlich nicht nötig. Außerdem ist eine kleine Schnalle zur Sicherung des Tonarms vorhanden.
Der Anti-Skating Bereich geht von 0-3, hier scheinbar also ein bisschen weniger als beim Technics.
Auch die Schraube zum befestigen des Systems macht einen sehr soliden Eindruck.

Motoreigenschaften:
Hier wird jeder Technics-Gewöhnte staunen. Ein Antrieb der seinesgleichen sucht.
Die Start- und Stoppzeit ist spürbar kürzer als beim Technics, ebenfalls beim Umschalten von Vorwärts- auf Rückwärtslauf bzw. umgekehrt leistet der Motor ganze Arbeit. Ich würde fast sagen, dass das Umschalten der Laufrichtung beim Synq etwa solange wie der Start eines Technics dauert.
Ich persönlich brauche den Rückwärtslauf allerdings nicht.
Die Kraft die in dem Ding steckt wurde mir übrigens von mehreren Technics-Besitzern bereits bestätigt.

Beim cuen und scratchen läuft der Motor sogar bei sehr schwer anliegenden Platten fast konstant weiter, einen Unterschied der Laufgeschwindigkeit sieht man nur an den Dots am Plattenteller.
Doch keine Angst, Abbremsen am Plattenteller und korrigieren an der Narbe des Plattentellers sind trotz des starken Motors problemlos möglich.

Die Gleichlaufschwankungen sind denkbar niedrig, d.h. nicht merkbar. Es sind ohne weiteres auch sehr lange Übergänge möglich. Ich hatte noch keinen Technics unter den Fingern, jedoch wurde mir mehrfach bestätigt, auch hier ist kein Unterschied zum Technics zu bemerken.

Hier also optimale Bedingungen sowohl für Scratch-Freunde als auch für Elektronik-DJs.

Fazit:
Ein Turntable der Oberklasse, wenn nicht sogar der beste Turntable schlechthin.
Der einzige Punkt, worüber bis jetzt nichts zu sagen ist, ist die Langlebigkeit und das Verhalten im Club, jedoch hab ich bisher absolut keine Zweifel.
Ich kann das Gerät jedem uneingeschränkt empfehlen, egal zu welchem Zweck. Der Preis von etwa 300€ inkl. System und Headshell ist wahnsinn.

Meiner Meinung nach ist hier nicht mehr die Frage zu stellen, ob er Nachteile gegenüber dem Technics hat, sondern ob Technics überhaupt noch an dieses Gerät rankommt.
Deutliche Vorteile sind Funktionsvielfalt, stärkerer Motor und der Preis.
Der einzige Nachteil: Es gibt keinen Kaype für Synqs ;) Das ist jedoch hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit.
 
BenJourno

BenJourno

Well-known member
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
759
Reaktionen
44
Ort
Darmstadt
AW: [Turntable]Synq X-trm 1

Soeben bekam ich noch 2 PMs, möchte euch den Inhalt nicht vorenthalten:

Von Poul_duck:
ich hab deinen Testbericht für den Sync gelesen. Echts chöner Testbericht. Da ich die BST Pro 4.5K hab kann ich alles genauso unterstreichen; es verhält sich genauso mit meinen wie mit deinen.

Und von bandit_78 der Hinweis, dass es den Anschein erweckt, dass der Turntable einen Technics Motor verbaut habe, dies laut mehreren Diskussionen nicht stimme.

Deshalb möchte ich hier nochmal betonen, dass ich das selbst weder bestätigen noch widerlegen kann, jedoch oft zu lesen ist, dass der Motor des Synq dem Motor des Technics zumindest äußerlich bis aufs kleinste Haar gleiche.

Vielen dank für die beiden Hinweise,
Gruß,
Ben
 
BenJourno

BenJourno

Well-known member
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
759
Reaktionen
44
Ort
Darmstadt
AW: [Turntable]Synq X-trm 1

Auf Wunsch nochmal zwei Bilder vom Motor und vom Plattenteller (von unten).


 
Zuletzt bearbeitet:
BenJourno

BenJourno

Well-known member
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
759
Reaktionen
44
Ort
Darmstadt
AW: [Turntable]Synq X-trm 1

KRASS!
Was ist denn hier los? Gibts denn Synq irgendwo kostenlos?
Wieso kommen in letzter Zeit soviele Anfragen per PM an mich mit Fragen zum Synq?
Allein in der letzten Woche haben 3 verschiedene Leute angefragt. Hier stimmt doch was nicht. Ich bekomm nichtmal Geld von Synq :confused: :(

Ich zitier mal die Fragen und meine Antworten, um ein paar Fragen evtl. schon hier zu klären:

hi mOnOtOn!
wollte dich mal fragen ob du immernoch zufrieden mit dem turntable bist!
habe mir nähmlich auch vor den zu kaufen!!

kann mich nur noch ned so wirklich entscheiden..
ist mir auch noch zu teuer im vergleich zu gleichwertigen reloop 6000 & numarks.

wieviel hast du bezahlt und wo hast du den gekauft?
würde mich freuen wenn du zurückschreibst!

gruss stefan
ebenfalls aus darmstadt

Hi,
ich wollte mal wegen den Synq nachfragen, und zwar:

1. Hattest du schon die Möglichkeit hinter Technics zu stehen und wenn ja, wo liegen die Unterschiede?
2. Wie siehts mit der Haltbarkeit bei den Synq aus? Also hasse die immernoch?

Danke

Mfg jok'R

Ja da hätt ich noch ne Frage
Wären die ca. 150€, die man im Vergleich zum Synq für die Technics mehr ausgeben müsste, es wert?

Danke

Hey Monoton,

wollt mal fragen ob du noch mit deinen snyq auflegst, da ich imo n gutes angebot vorliegen hab mir einen zu kaufen...hab nämlich meinen TT-200 geschrottet....
Und da die Berichte übers Turnie ziemlich alt sind wollt ich dich mal fragen wies denn so bei dir drum steht.

MIt besten grüßen, phil

Jetzt mal hier alle Antworten für die Öffentlichkeit:

1. Ja, ich lege noch mit dem Synq auf, er läuft wie am ersten Tag. Zuverlässig, stark und ohne spürbare Gleichlaufschwankungen

2. Ich würde diesen TT wieder kaufen. Für mich ist er den Preisunterschied zum Technics wert. Zu beachten sind aber die Vorteile des Technics:
- vielfach erwiesene Langlebigkeit (praktisch unkaputtbar)
- er steht in jedem Club (keine Umgewöhnung)

Für 150€ bin ich diese Risiken eingegangen, und ich bezweifel bisher nicht, dass der Synq eine ähnliche Langlebigkeit aufweißt.

3. Ja, ich stand schon hinter Technics. Jedoch nur sehr kurz. Hab aber am Feeling kaum Unterschiede bemerkt. Der Technics ist spürbar schwächer und hat eine wesentlich schwächere Start-/Stoppzeit.
Trotzdem glaube ich nicht, dass die Umstellung sehr schwer ausfällt, die sind sich schon sehr ähnlich im Verhalten.

4.Bezahlt habe ich 250€ im Setpreis. Der Deejayladen (www.deejayladen.de) hat mir den aufgrund seiner Preisgarantie (den Synq gab es mal woanders für 250€) für den Preis zusammen mit dem anderen Equipment verkauft.
Klingt jetzt vielleicht ein bisschen wie Werbung hier. Aber wieso auch nicht? Sie haben mir einen sehr guten Preis gemacht und einen sehr guten Service an den Tag gelegt, also denke ich kann man den Laden vorbehaltslos weiterempfehlen.

5. Vergleich Reloop - Synq (im ersten Zitat):
Verstehe nicht wieso man eher zum Reloop tendieren sollte. Die beiden TTs sind offensichtlich nahezu baugleich, bis auf den Unterschied, dass der Synq zusätzlich einen Line-Ausgang hat.
Der Synq ist in der Regel eher ein Stück günstiger als der Reloop. Für mich bestand da nie eine Frage ob Reloop oder Synq.
Hinter Numarks stand ich allerdings noch nicht. Mich hielt der digitale Pitch ab, und doch der ein oder andere Negativ-Bericht. Außerdem sind sie ein Stück teurer als der Synq (bzw. zu dem Zeitpunkt, als der Synq 250€ kostete, war selbst der TT-500 teurer).
Bevor ich hier Proteststürme anrege: Der Pitch des Numark ist digital, jedoch wurde mir vielfach bestätigt, dass das keinerlei negative Auswirkungen auf das Pitchverhalten habe.
Was jetzt für jeden einzelnen besser ist, muss jeder für sich, am besten bei einem direkten Vergleich testen.

So, das wars für heute morgen.
Gruß,
Benjamin

Edit: Besser gegliedert

PS: Achja, viele scheinen diesen Beitrag zu lesen. Für all diese ein kleiner Hinweis auf die kleine Waage links unten unter dem Avatar ;)
 
BenJourno

BenJourno

Well-known member
Mitglied seit
4 Apr 2005
Beiträge
759
Reaktionen
44
Ort
Darmstadt
Meld mich mal wieder zu Wort hier :)

Stand jetzt vorgestern endlich mal hinter zwei Technics. Also mal etwas länger, und hab auch dran aufgelegt.
Gibt, zumindest für mich, absolut keine Probleme. Brauchte wirklich so ziemlich keine Eingewöhnungszeit.

Trotzdem merkte ich wieder wie froh ich bin den Synq zu haben. Technics Qualität in Ehren, aber der Synq hat doch deutlich mehr Power an die man sich auch als Houser gewöhnt, und die doch einfach angenehm ist.
Die Start/Stopp Zeiten des Tellers sind beim Technics doch ein gehöriges Stück länger. Beim Synq kann man beim Eincuen praktisch auf die Stop-Taste hauen und gleichzeitig loslassen, das Ding steht sofort. Beim Technics dreht sich der Teller doch ein kleines Stück weiter, und wenn man zu früh loslässt halt übern Beat rüber.
Aber sicherlich alles nur Gewöhnung.

Dann zum Tonarm. Man hört immer wieder wie unerreichbar der Tonarm vom Technics ist. Ich sag nur: Probiert den Synq einfach mal aus. Mindestens ebenbürtig, ich bilde mir sogar ein noch ein kleines Stück stabiler.

Der Pitch vom Technics ist auch noch ein wenig anders. Er ist noch ein kleines Stück schwergängiger. Aber auch das war kein Problem.

Zuletzt noch ein kleiner Nachteil des Synqs, den ich euch mal nicht verschweigen will. Evtl. kann der Nachteil auch gravierend sein:
Wenn man beim Synq auf das Gehäuse klopft während die nadel auf einer Platte liegt dann dröhnts kurz, gibt ne Art Rückkopplung, die aber sofort wieder verschwindet. Man hört praktisch den Klopf.
Jedoch hört man das auch nur, wenn die Platte steht, d.h. wenn kein anderes Signal den Ton überlagert. Ist also nicht so laut, wie es sich vielleicht jetzt anhört.
Mir ist es noch nie passiert, dass ich versehentlich den Ton erzeugt hab.

Ok das wars für heute.
Bin also weiterhin hochzufrieden mit dem Gerät.
 

Ähnliche Themen

 
Oben