[Turntable] Vestax PDX 2300 (2000) mk2

Cedric D

Cedric D

:-)
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
397
Reaktionen
25
Ort
München
Vestax Pdx 2300 /2000 mk2

Auf den ersten Blick fällt das Plastik auf, wie bei Jb-systems, Reloop oder Jaytech gesehen.
Doch auf den Zweiten, fällt sofort die feine Maserung des Plattentellers und der Tonarm ins Auge.

Aussehen
Mir Persönlich gefällt die TT sehr gut. Der Plattenteller sehr groß, weil der Neigungswinkel des Randes gering ist.
Die Markierungen an der Seite sind gebürstet und bilden einen guten Kontrast zum matten Teller. Sie "funkeln". Dem Stroboskop jedoch, hängen sie weit hinterher.
Der Tonarm hingegen trifft genau meinen Geschmack.
Durch das angeschliffene Gewicht, sowie die massive Headshell wirkt er, sagen wir, aggressiv.
Schlichtes mattes Schwarz steht dem Arm sehr gut.
Das Targetlight erfüllt den Zweck nur mäßig, weil der Tonarm zu weit entfernt liegt.
Ferner ist die Farbe Weiß nicht jedermanns Geschmack, ließe sich jedoch über die Chinchbuche wechseln.

Aufbau
Um den Player anzuschalten gibt es auf der linken Seite einen Schalter, der nach Betätigen rot aufleuchtet.
Der Start/Stopbutton, fühlt sich wesentlich besser an als man von diesem Plastik vermuten hätte.
Er ist gepolstert und hat einen geringen Hubweg. Angenehm!
Der Plattenteller nimmt Klopfen nicht mehr so übel sein Vorgänger.

Umbau & Extras
Habe mir das Updatekit zuschicken lassen und eingebaut. Muss dazusagen, dass es doch recht lange dauert,
weil es sehr (sehr) viele Schrauben sind.
Mindestens eine halbe Stunde pro Plattenspieler samt löten.
Nach dem Einbau stelle ich fest, dass der Pitchfader wesentlich leichtgängiger läuft als sein Vorgänger.
Genial, denn durch das Display ist er noch präziser.

Es ist recht schwer direkt am Teller anzugleichen, da das Drehmoment so hoch ist.
Sehr schnell hält man die Platte in der Hand und das war es mit dem Übergang.
Habe mir angewöhnt alles über den Pitchfader zu regeln, deswegen kommt die Leichtgängigkeit gerade recht.


- Das Display ist auch recht praktisch, weil man weiß ab wann sich der Wert um +/- 0.1 ändert insbesondere in der 'Deadzone' (0-Pitch)
- Der Joystick ist präzise und macht einen hochwertigen Eindruck. Man kann einen Bereich von 0.1 (Pitch) bis 0.6 einstellen.
Durch Druck kann man durchwechseln, wobei der Status im Display angezeigt wird.
- +50%/-50% könnte man als Effekt nutzen.
- Mit zwei Einstellrädchen kann man Start- & Stopgeschwindigkeit einstellen. Mir ist aufgefallen,
dass der Teller dabei nicht gleichmäßig langsamer wird. Der On/Offschalter ist besser - dafür umständlicher.
Letztlich hätte er noch einen Remoteinput, wie ich finde eine Spielerei zumal nicht alle Mixer das Feature haben.

Tonarm
Darüber gibt es kaum etwas zu sagen, denn er macht seinen Job - und zwar perfekt! Bei 3.5G halten meine 44/7 ohne Kompromisse.
Und ja, er springt nie!
Eingestellt ist er in 2 Minuten, nur die Höhe anpassen, fertig.
Ich frage mich weshalb es noch eine "Pro"-version (gerader Arm) mit Feder gibt.
Vielleicht wenn man die TT auf der Schräge positioniert?

Fazit
Ich find den Plattenspieler top und möchte ihn nicht mehr missen!
Wem Features wichtiger sind als Stroboskop, die eckige Form und der Technics-faktor, kann getrost zugreifen.
Gegen Kratzer: Dafür gibt es Cases.


Links geht es zu den Bewertungen
 

Anhänge

 
Oben