Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.467
Reaktionen
190
Ort
H
How-to record a dj-set:


Da hier beinahe täglich die Anfrage aufkommt wie man seine kreativen Ergüsse für sich und die Nachwelt erhalten kann gibt es hier ein weiteres how-to.
Da sich die Thematik für die Allgemeinheit ja doch schwieriger darzustellen scheint als man dies vermuten könnte werden wir das Ganze schrittweise abarbeiten, die einzelnen Schritte werden bei Zeiten ggf. noch ergänzt.

Genug vorgeplänkel , ab geht er...


Variante 1 (externes mischen)


Wir brauchen grundsätzlich:


  • Ein funktionierendes DJ-setup (Als Sender, im folgenden wird nur noch Bezug auf das Mischpult als zentrales Schaltelement genommen)
  • Einen Empfänger - also einen Computer, CD/DVD/MD/mp3/Kassetten-recorder oder vgl.
  • Ein passendes Kabel um den Sender mit dem Empfänger zu verbinden
  • Falls Computer, eine entsprechende software (z.B freeware; audacity o. no23-rec.)
Was für ein Kabel brauche ich!?

  • Die Wahl der richtigen Verbindung erschließt sich in dem man sich die am Sender verfügbaren Aus- und die am Empfänger verfügbaren Eingänge ansieht.
Als Grundsatz sollte gelten das ein unsymmetrisches Ausgangssignal auch unsymmetrisch bzw. ein symmetrisches auch symmetrisch weiter gereicht wird,
alternativ sollte eine Symmetrierung mittels DI-Box erfolgen.
(vgl. hierzu – how-to: “Was schließe ich wie an“)

Bei der Wahl des Computers als Empfänger ist zwingend(!) ein stereo-line-Eingang zu wählen.
Ein hochwertiges audio-interface mit eben mind. einem stereo-line-in ist aufgrund der qualitativ höherwertigen Wandler eindeutig dem on-board-chip vorzuziehen,
sollte der OBC keinen line-Eingang bereit stellen erübrigt sich der Gedanke an diesen eh gänzlich.
Die meisten interfaces bieten separate mono-Eingänge, im Zuge der besseren Übersicht wird ein Paar aus eben diesen im folgenden ebenfalls als stereo-Eingang bezeichnet.
Einige Mischer stellen einen usb-Audioausgang bereit, falls dieser genutzt werden soll kann dieser genau so behandelt werden.

Lösungen via mono-mic-in scheinen einigen zu genügen, der Großteil wird mit dem Ergebnis allerdings nicht zufrieden sein.
Ich auch nicht, also gehe ich darauf auch gar nicht weiter ein! ,-)


Nun verbindet man einen Stereo-Ausgang des Mischpults mit dem Stereo-Eingang des Empfängers.
Durch die verschiedensten Mischerarchitekturen und dj-setups kann hier keine eindeutige Empfehlung gegeben werden.
Am besten eignet sich ein eigenständig regelbarer Ausgang, dieser erleichtert die im folgenden Abschnitt erläuterte Anpassung des idealen Aufnahmepegels.
Alternativ steht meist ein an den master gekoppelter rec/tape-out zur Verfügung, existiert dieser ebenfalls nicht so kann mittels Y-Kabel ein passender Ausgang gewonnen werden.
Dies ist zwar nicht unbedingt hübsch aber für das erste Set soll uns dies nicht aufhalten.



Halb besoffen ist raus geschmissenes Geld aka der richtige Pegel

Nachdem wir im letzten Abschnitt das setup passend verkabelt haben geht es an die Einstellung des Aufnahmepegel, idealerweise liegt dieser bei ~0db.
Im Falles des Computer öffnen wir die software und wählen in den Einstellungen unter Aufnahme den stereo-line-Eingang den wir vorher verkabelt haben.
Als Aufnahmequalität empfiehlt sich wave – 16bit – 44.100kHz oder höherwertig, soll das Set anschließend als Audio-CD gebrannt werden so ist die Aufnahme anschließend auf den genannten Wert herunter zu rechnen aber dazu später mehr.
[Ein richtig installiertes interface bzw. OBC setze ich an dieser Stelle voraus.]
Möglicherweise müsst ihr den entsprechenden line-in noch im control-panel des interface oder im Audiomixer des Betriebssystems auswählen und die Samplerate gemäß eures Projekts einstellen.

Jetzt starten wir unseren Lieblingstune, suchen uns die lauteste Stelle und pegeln den Ausgang des Mischers auf ~0db ein.
(Dieser Wert kann im Einzelfall unter-/überschritten werden, hier sollte man dann allerdings wissen was man tut und dieses how-to wäre damit für denjenigen überflüssig).
Je nach software muss eine (pausierte) Aufnahme gestartet werden um den Eingangspegel angezeigt zu bekommen, bei den verschiedenen hardware-recordern variiert dies ebenfalls.
Den Eingangspegel regelt ihr nun auf -3db – 0db und startet die Aufnahme.
Mischt einen zweiten Track bei und beobachtet den Pegel, steigt dieser über 0db regelt den Eingang passend runter.
Hört euch die Testaufnahme an, möglicherweise habt ihr eine Brummschleife oder ähnliches mit eingebaut und es wäre ärgerlich dies erst nach dem set zu merken. ,-)
Wie man diese Fehlerquellen beseitigt kann man z.B hier nachlesen.
Beim prüfen der Aufnahme(n) ist darauf zu achten das ihr, falls ihr das Signal wieder zurück zum Mischer schickt, ein mögliches "direct-monitoring" des interfaces und/oder der software abschaltet,
in dieser heißt dies meist "aufgenommenes audio wiedergeben" oder dgl., sonst baut ihr euch eine (un)schöne Schleife - das wollt ihr nicht!

Ist alles gut kann nun die eigentliche Aufnahme erfolgen, achtet auf jeden Fall vor der Aufnahme darauf ausreichend Speicherplatz zur Verfügung zu haben.
Wenn ihr bei o.g Aufnahmequalität pro Minute mit 10mb Speicherplatz plant seid ihr auf der sicheren Seite.
Man könnte auch direkt als z.B mp3 recorden, eine nachträgliche Wandlung ist aufgrund möglicher Nachbearbeitung allerdings vorzuziehen denn was bei einem verlustbehafteten Kompressionsverfahren einmal weg ist ist nun mal weg!

Nach dem Ende der Aufnahme kann man das file noch normalisieren falls man (weit) unterhalb von 0db liegt, schneiden oder fade-in/out setzen, je nach Programm gibt es dafür unterschiedliche Befehle.
Diese sind bitte der jew. Hilfe oder dem Handbuch zu entnehmen.




Variante 2 (rechnerinternes mischen)

Hier verhalten sich Pegel und Einstellungen äquivalent zum externen mischen.
Je nach DJ-software kann die Aufnahe entweder direkt im Programm oder aber mittels heraus- und rückführen in ein weiteres interface erfolgen.
Ein direkter interner Abgriff des am Ausgang anliegenden Signals ist nur im Einzelfall bei höherwertigen interfaces möglich so das hierzu keine allg. gültige Aussage getroffen werden kann.
Dazu bitte im Handbuch unter „routing“ nachschlagen, falls diese Option verfügbar steht es dort definitiv drin!



Wer bei diesem tutorial gedanklich schon nach drei Sätzen ausgestiegen ist für den noch mal die wichtigsten Fakten in Kurzform (und für alle anderen natürlich auch):


  • Sender mit Empfänger mittels passendem Kabel verbinden
  • Den verkabelten Eingang anwählen
  • Sender und Empfänger auf ~0db pegeln
  • Aufnehmen
  • Ggf. Optimieren und anschließend Format nach Wunsch umwandeln


Ich hoffe damit ist das Thema „DJ-set aufnehmen“ ein für alle Mal vom Tisch, viel Spaß! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Ridick
Antworten
0
Aufrufe
1K
Ridick
Ridick
 
Oben