Twitter als Tool für DJs


Rainer Unfriede
Rainer Unfriede
aka dwarfer
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
375
Reaktionen
17
Ort
Wien, Neubaubobo
Gezwitscherte Playlists aus den Clubs

Dass Technikinnovationen nicht vor der DJ-Kultur haltmachen müssen, die sich jahrzehntelang um eine runde Scheibe aus Vinyl gedreht hat, beweist die neue Entwicklung Twitter DJ. Damit ist es möglich, dass Musikfans die Titel der soeben gespielten Songs direkt im Club auf ihrem Handy abrufen können. Warum das allerdings nicht, wie erhofft, die Tantiemenverteilung revolutionieren wird, erklärt der Berliner DJ Tanith.

Seit knapp einem Monat ist der in Kanada aufgewachsene Techno-DJ Richie Hawtin mit der neuen Anwendung Twitter DJ in den Clubs rund um die Welt unterwegs. Bei seinen Auftritten werden die Tracks, die er gerade spielt, in Echtzeit aufgezeichnet und auf einem eigens dafür eingerichteten Twitter-Account publiziert.

Die musikinteressierten Clubbesucher können mit ihrem Handy die Playlists noch während seines Auftritts abrufen oder später einen favorisierten Track mit der aufgezeichneten Uhrzeit richtig zuordnen. Entwickelt wurde diese Anwendung von Bryan McDade für das Berliner Musiklabel Minus.

"Twitter kennt man bereits"

"Bisher haben wir eine sehr gute Resonanz", so McDade gegenüber ORF.at. "Die Leute wollen die Tracks nach den Auftritten wiederfinden. Und obwohl sie Twitter nicht in ihrem täglichen Leben verwenden, finden sie die Playlists dort relativ rasch."

Den Microbloggingdienst Twitter habe man gerade deswegen für das Projekt ausgesucht, weil ihn die Menschen bereits kennen, erklärte McDade. Vor allem in Kanada und USA sei der Dienst sehr beliebt, doch auch in Europa nehme die Zahl der Nutzer weiter zu, so McDade.

Streaming im 30-Sekunden-Takt

Technisch funktioniert die Anwendung folgendermaßen: Sie empfängt die Daten der einzelnen Musikstücke von der Internet-Broadcasting-Funktion der Traktor-Pro-Software und lädt sie in regelmäßigen Abständen - bestenfalls im 30-Sekunden-Takt - in den Twitter-Kanal von Hawtin hoch. Bei Traktor Pro handelt es sich um eine DJ-Software des Berliner Unternehmens Native Instruments, welches auf Software für elektronische Musik spezialisiert ist. Die erste Version von Traktor erschien bereits 2001.
Kooperation mit Software-Konzern
Traktor Pro Screenshot von Native Instruments

Native Instruments erweiterten für McDades Anwendung die Internet-Broadcasting-Funktion ihrer Software. McDade versuchte dann im Anschluss, die Tracklists erstmals via UMTS-Modem zu streamen. Doch das erwies sich als komplizierter, als er ursprünglich angenommen hatte. "Ich habe es wochenlang getestet und bin immer wieder zu Native Instruments zurückgekommen, weil ich mehr Informationen gebraucht habe", beschreibt McDade die Entwicklungsphase.

Die technologische Zusammenarbeit hatte letztlich zu Verbesserungen der Broadcasting-Funktion von Traktor Pro geführt, die in der für Juli vorgesehenen Version 1.2. verfügbar gemacht werden soll. Zum selben Zeitpunkt kommt auch die Anwendung Twitter DJ als kostenloser Download auf den Markt.

Mehr Anerkennung für unabhängige Künstler

Doch warum wurde die Anwendung überhaupt erfunden? Reicht die Begründung, mit den Playlists Musikfans glücklich machen zu wollen? Freilich steckt da etwas mehr dahinter: Man möchte unabhängigen Plattenlabeln und Künstlern zu mehr Anerkennung verhelfen, indem ihre Tracks in den digitalen Playlists aufscheinen und abrufbar sind, heißt es seitens Minus.

Man möchte zwischen Fans, die oft auch selbst als DJs agieren, und Musikschaffenden vermitteln und somit auch die Musikverkäufe ankurbeln. Gerade DJs sind nach wie vor fleißige Käufer von Musik. "Die meisten DJs, die ich kenne, würden niemals Vinylripps spielen, weil diese qualitativ minderwertig sind. Wenn jemand selbst sein Geld mit Musik verdient, sieht er den Wert von Musik eher ein", meint dazu Thomas Andrezak aka Tanith, Berliner DJ und Musikproduzent, der selbst bei seinen Auftritten gerne mit neuen Technologien experimentiert.

Tantiemenverteilung soll revolutioniert werden

Doch das Label Minus möchte mit Twitter DJ noch ganz andere Gefilde aufbrechen: Durch das Abrufen von Trackinformationen, die in Clubs gespielt werden, sollen Verwertungsgesellschaften wie die GEMA, PRS und die AKM dazu bewegt werden, die Tantiemen für Künstler gerechter als bisher aufzuteilen.

Ein großes Vorhaben also, welches allerdings an der 140-Zeichen-Limitierung von Twitter scheitern könnte. "Die GEMA verlangt ja viel mehr an Daten als nur Track- und Künstlernamen, wie etwa eine Artikelnummer oder einen ISRC- und Labelcode. Da gibt es klare Anweisungen", erklärt Tanith.

Fehlende Metadaten und Pauschale

"Außerdem: Warum sollte die GEMA auf Twitter schauen? Damit so etwas GEMA-relevant werden würde, müsste Native Instruments bei Traktor Pro eine Funktion in der History einbauen. Doch selbst dann wären noch die Online-Vertriebe gefragt. Denn selbst bei den offiziell gekauften MP3s steht kein Label- und ISRC-Code dabei, und als DJ sucht man sich so etwas nicht extra zusammen", fährt der Berliner DJ mit seiner Kritik fort, um sogleich noch ein schlagkräftiges Argument zu liefern, warum dieser Teil des Plans mehr nach einer PR-Strategie klingt als nach einer tatsächlich realisierbaren Lösung.

"Die meisten Veranstalter bezahlen in den Clubs eine Pauschale", so Tanith. Das bedeutet, dass die Tracks gar nicht einzeln abgerechnet werden. Tanith hat auch hier einen Vorschlag abseits von Twitter DJ zur Hand: "Wenn ein Club etwa nur elektronische Musik spielt, müsste es eigentlich einen Fonds geben für Künstler, die diese produzieren."
"Wir wollen Möglichkeiten aufzeigen"

Der Entwickler von Twitter DJ bezog zu den Vorwürfen Stellung: Es stimme, dass man mit Twitter das derzeit nicht erfüllen könne. "Allerdings muss man auch einmal an die Zukunft denken. Vielleicht ebnet die Erfindung in ein, zwei Jahren den Weg dafür. Wir sind gerade erst am Anfang, und wir wollen damit zumindest die Möglichkeiten aufzeigen, die es in er Zukunft geben könnte - wenn genug Leute dahinter stehen, die etwas verändern wollen", so McDade.

McDade arbeitet derzeit gerade daran, dass die Playlists nicht nur live gestreamed, sondern auch intern aufgezeichnet werden, um sie im Falle einer fehlenden oder instabilen Internet- oder UMTS-Verbindung auch nachträglich online stellen zu können. Diese Funktion wird bei der Veröffentlichung im Juli schon implementiert sein. Auch Vorschläge von Fans nahm er sich zu Herzen: Man werde demnächst zu Beginn eines DJ-Sets den Ort des Geschehens einblenden.

"Ist nur etwas für Fans"

Tanith, der selbst mit Traktor Pro auflegt und Twitter seit etwa einem Jahr aktiv nutzt, wird die Anwendung aus dem Hause Minus trotz aller Kritik bei Gelegenheit testen. "Klar bringt das etwas. Da entfallen Fragen wie 'Wie heißt der dritte Track aus dem Mix, als du damals in Frankfurt gespielt hast?' Das ist allerdings nur etwas für Fans." Seinen bisherigen Twitter-Account möchte er damit allerdings nicht belasten. "Da lege ich einen eigenen Account dafür an. Auf meinem normalen Account schreibe ich, was mich bewegt. So eine unkommentierte Tracklist würde mir nur meine Timeline kaputt machen."

Quelle: Orf.at
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Klingt intressant...

...allerdings mag ich Twitter überhaupt nicht. Als ob ich da alle Minuten reinschreib was ich gerade mache xD
Rein theoretisch kann ich das auch im wkw. Und da hab ich nun wirklich besseres zu tun, und sei es Schallplatten reinigen......
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.141
Reaktionen
136
Ort
Köln
Also ich werds benutzen sobald es verfügbar ist. Finde ich eine sehr gute Sache! Ansonsten ist nebenbei Tracklists schreiben nämlich doch ziemlich nervig, und ich machs meistens nicht.
 
G
Gast15453
Guest
´kann man machen, muß man nicht, RH´s ac habe ich nachdem es nur noch nervt "entfollowed"
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.141
Reaktionen
136
Ort
Köln
Ich glaube, ich würde dafür einen extra Account anlegen. Das dürfte dann weniger nerven als wenn ich es über meinen normalen Account twittere, den ich auch für privates nutze.
 
G
Gast15453
Guest
Mal ehrlich, wieviel Acounts soll man denn betreiben und auch alle aktiv gestalten? Wenn du einen AC nicht aktiv gestaltest verlierst du einfach an Interesse und das geht mal sehr schnell heutzutage. Ich sitze doch nicht zu Hause warte auf eine Playlist von einem Dj und kauf die schnell und spiel die Clubnacht nach und bekomme dann ein Feuchtbiotop in der Hose #schräg #overdosed #wer´s braucht

Ich empfinde das als sinnlosen Spam, vielmehr interessiert mich an welchen Projekten sie arbeiten mit wem sie im Studio hocken, was sie planen etc. Kontakte knüpfen, ich erfahre hier mehr als auf allen anderen Plattformen (myspace,FB,messenger allg. etc.)

Wenn mich dann noch jemand mit " huhu ich habe grade das un das gelegt" anschreibt *lach* ok, ja........ #delete

Wie gesagt, daß ist nur meine eigene Meinung, mag für andere ja sehr interessant sein, was ich auch vollsten akzeptiere und toleriere!

LG
C!
 
G
Gast35637
Guest
hmhm ich bin ja generell kein Fan von Playlists (vor allem auch weil ich meine immer zensieren muss *hust*, gibt ja Musik die auf dem index bzw. ab18 ist) aber an sich find ich es nicht schlecht wenn es wirklich darum ginge unbekannte Label und Acts bekannter zu machen.

Bezüglich gema: Bombe rein und Tür zu, da ist längst eine andere Lösung fällig.

Ich muss übrigens gestehen das ich noch nie die Twitterseite besucht habe *g*
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.141
Reaktionen
136
Ort
Köln
@hyline: Mir persönlich gehts da sogar relativ ähnlich wie dir. Ich lese selber kaum Playlists von "den Großen", sondern wühle lieber selber nach neuer Musik.

Mich fragen aber relativ häufig Leute nach dem ein oder anderen Track oder auch direkt nach ganzen Tracklisten, und dabei bin ich wirklich kein Star-DJ. Meine Playlist zu twittern würde mir ermöglichen, dieses Informationsbedürfnis ohne großen Extraufwand zu befriedigen.

Und auch wenn man das auf den ersten Blick als Schickschnack abtun mag: Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn mich Leute nach Musik fragen. Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber in meinem Umfeld gibt es viele Leute, die zwar elektronische Musik mögen, es aber zu schwierig und zu zeitaufwendig finden, sich so tief in die Materie einzuarbeiten, dass sie selber massenweise neue Musik entdecken können. Ich finde das auch voll und ganz in Ordnung, denn dafür gibt es ja solche Musiknerds wie uns. ;)

Das Problem ist ja, dass man Mainstream-Kram an jeder Ecke bekommt und kein bißchen suchen muss. Die Leute, die darauf keinen Bock haben, fangen eben an, in kleinen Plattenläden stundenlang nach dem neuen, heißen Ding zu fahnden oder sich stundenlang durch Foren und Blogs zu lesen. Dazu gehört, dass man dafür auch noch eine Menge Geld ausgibt, und viele Tracks halt doch nicht so burnen, dass man sie mehr als 1-2 Mal spielt.

Das ist für Leute wie uns völlig ok - für viele andere aber nicht. Die echten Pop-Fans kriegst du natürlich nicht so einfach, aber es gibt sehr viele Leute, die zwar Sympathie für elektronische Musik haben, aber einfach nicht die Zeit und Energie da reinstecken wollen oder können wie das bei uns der Fall ist.

Und genau für die Leute sind Twitter-Playlists super. Die können einfach mal zwischendrin bei einem Webradio reinhören und wenn ihnen ein Track besonders gut gefällt, dann schauen sie schnell in der Playlist nach, kaufen ihn sich irgendwo und haben ihn dann.

Ich glaube fest daran, dass gute Musik von so vielen Leuten wie möglich gehört werden sollte, und ich halte nichts von elitärer Abschottung. Und deswegen bin ich für jedes Tool, dass es einfacher macht, mehr gute Musik und weniger Popschrott zu hören.
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
technisch spannend. aber twitter ist da echt die falsche plattform für, aus den von hyline schon genannten gründen. den rh account hab i bei mir auch aus diesem grund rausgenommen.
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.141
Reaktionen
136
Ort
Köln
technisch spannend. aber twitter ist da echt die falsche plattform für, aus den von hyline schon genannten gründen. den rh account hab i bei mir auch aus diesem grund rausgenommen.

Welche Plattform würdest du denn dafür empfehlen?
 
G
Gast18699
Guest
Da kann man aber so einige Accounts aufzählen, die kolossal nerven. Resident Advisor ist einer davon.
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.141
Reaktionen
136
Ort
Köln
Facebook: Gruppe gründen, Leute einladen, da hast du alle Möglichkeiten.

Myspace: Blogsection, nach jeder Sendung Set mit Playlist posten.

z.B.

Wie mache ich das denn mit Traktor ohne von Hand mitschreiben zu müssen?
 
R
r3nz
Well-known member
Mitglied seit
31 Mai 2008
Beiträge
62
Reaktionen
0
Ort
Erkrath bei Düsseldorf
Hört sich ganz interessant an. Wenn man wissen will wie ein Stück heißt, merkt man sich die Uhrzeit und guckt nach :)
Aber macht eher bei bekannteren DJs Sinn...
 
G
Gast18699
Guest
Normalerweise in der "History". Bei T3.3/3.4 war das in jedem Fall so und ich meine, man hätte das in TPro auch übernommen.
 
T
TechMoe
Well-known member
Mitglied seit
8 Jun 2009
Beiträge
102
Reaktionen
0
Also ich versteh ja, das man, auch als "Normalverbraucher" mal einen coolen Song in der Disco hört, und ihn dann auch mehrmals haben will.
Aber so einen Blödsinn habe ich lange nicht gehört..
Twitter ist für Leute die jeden Gang auf's Klo an ihre "Follower" weitergeben wollen.
Entweder schreiben DJs auf, was sie abspielen (sehr viel Arbeit).
Oder die einfachste Methode ist, mit dem Handy aufnehmen und dann Musikbewanderten Freunde fragen.
Durch sowas bricht die Kommunikation immer mehr ab..
Aber auf was für Ideen Leute kommen :confused:
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.141
Reaktionen
136
Ort
Köln
Twitter ist für Leute die jeden Gang auf's Klo an ihre "Follower" weitergeben wollen.

Die freundliche Formulierung dieses Satzes wäre etwas in der Art:
"Ich verstehe nicht, warum Leute Twitter benutzen."

Mir ist nicht klar, warum du stattdessen eine Beleidigung gewählt hast.

Aber um den Einwand auch gleich zu entschärfen: Genauso wenig, wie der Besitz eines Handys bedeutet, dass man jederzeit für jedermann erreichbar ist, bedeutet die Nutzung von Twitter, dass man die ganze Welt an den eigenen Verdauungserfolgen teilhaben lässt.

Über den Sinn und Unsinn von Playlists lässt sich natürlich streiten (und das wurde hier im Forum auch schon ausgiebig getan), aber es gibt sowohl bei DJs als auch bei Konsumenten durchaus eine Menge Leute, die Playlists gut und sinnvoll finden. Aber das ist ein anderes Thema.

Für Twitter gilt ansonsten das, was für alle anderen Kommunikationsmedien auch gilt: Es wird nur dadurch wertvoll, indem man es sinnvoll nutzt.
 
s.disko
s.disko
100% Cracknutte
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
815
Reaktionen
54
Ort
aus München in die niederbayrische Heimat geflücht
Nur mal so:

„Twitter habe ich erfunden, damit seelisch leere, mit sich selber beschäftigte Egoisten ihre völlig banalen Tätigkeiten und idiotischen Gedanken all denen die blöd genug sind sie zu lesen mitteilen können,“ sagte der sichtbar verwirrte Dorsey.

Schliesslich hat er den Namen „Twitter“ extra so gewählt, denn er leitet sich aus dem Englischen Wort „Twit“ ab, was Depp oder Schwachkopf bedeutet. „Twitter war von mir nie für etwas nützliches gedacht.“

Er behauptet das Twitter am schlagkräftigsten ist, wenn es die unter Mangel an Aufmerksamkeit leidende Bevölkerungsschicht ein Ventil gibt, um sich über ihr irrelevantes Leben zu äussern und in einen vermeintlichen Mittelpunkt rückt.

;)
 
P
Panic Wasano
Well-known member
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
258
Reaktionen
5
Ort
Berlin - Kreuzberg
´kann man machen, muß man nicht, RH´s ac habe ich nachdem es nur noch nervt "entfollowed"

genau das werde ich jetzt auch tun. hab mich schon gewundert über die ganzen tracks. die app is ne coole idee , aber ich finde man sollte das ein bisschen anders lösen , sodass die twitter seite nich überspamt wird.

lg
panic
 

Ähnliche Themen

Dirk Shape
Antworten
0
Aufrufe
2K
Dirk Shape
Dirk Shape
dererleuchtete
Antworten
0
Aufrufe
515
dererleuchtete
dererleuchtete
 

Neue Themen


Oben