Übergänge merken?

G

Gast 7093

Guest
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
52
Reaktionen
0
Beispiel: ihr habt ein Set fertiggemacht, hört es euch am Ende an und hört dann einen Übergang, der richtig gut Gelungen ist, also nicht wegen dem Anpassen (Geschwindigkeit), sondern weil beispielweise das eine Lied genau da Anfängt, wo es anfangen sollte^^

Wollte Euch deshalb mal fragen, ob ihr euch bei manchen Platten bestimmte Stellen merkt (Halt dann für nur 2 Platten - 1 Übergang)?

MFG
Southpunk
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
platten, die im mix gut laufen, und die vom aufbau auch markante stellen aufweisen, sodaß man diesen übergang fast immer identisch und sicher hinbekommt, merk ich mir schon...ja...
 
aeronautic

aeronautic

Fast Soul Music
Mitglied seit
8 Feb 2005
Beiträge
484
Reaktionen
41
Ort
Graz
Die gutenj Stellen für einen Übergang merk ich mir natürlich auch.
Aber das is ja auch gar nicht so schwer, da mir das dann ja sowieso so gut gefällt dass ich mir die Stelle nach 1-2 guten Übergängen automatisch merke!
 
iman

iman

Well-known member
Mitglied seit
22 Nov 2004
Beiträge
139
Reaktionen
4
jo manche sachen merkt man sich natuerlich im kopf, weil das auch meist an sehr markanten stellen passt. bei uebergaengen, die sehr genial mixbar sind aber die man dazu an sehr "eigenartigen" stellen beginnen muss, setz ich mir gerne cue-points in meiner software (benutze digitalscratch system).
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Merkt man sich automatisch...
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
XunnD schrieb:
Merkt man sich automatisch...

Stimmt, denn wenn man sich mit seinem eigenem Übergang verzaubern kann, ist das schon was besonderes, da man ja sein schärfster Kritiker sein sollte.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
XunnD schrieb:
Merkt man sich automatisch...
Jepp ... wenn man zwei Platten öfters mixt, verankern sich einpaar markante Punkte. Anhand dieser erinnert man sich sehr schnell an den Mix und weis vorher, was genau kommt.

Andere Möglichkeit ... ich schau mir die Platte genau an. Meistens sind die passenden Änderungen (also die Punkte wo man mixen kann) sehr gut sichtbar. Auf diese weise kann man auch unbekannte Platten relativ gut mixen.

Auch wichtig ist, das man auf die Stimmung im Track achtet. Oftmals werden Flächen oder Drops vorher angekündigt.
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
triple D schrieb:
Jepp ... wenn man zwei Platten öfters mixt, verankern sich einpaar markante Punkte. Anhand dieser erinnert man sich sehr schnell an den Mix und weis vorher, was genau kommt.

Andere Möglichkeit ... ich schau mir die Platte genau an. Meistens sind die passenden Änderungen (also die Punkte wo man mixen kann) sehr gut sichtbar. Auf diese weise kann man auch unbekannte Platten relativ gut mixen.

Auch wichtig ist, das man auf die Stimmung im Track achtet. Oftmals werden Flächen oder Drops vorher angekündigt.

Genau, 4/4-Takt-Musik ist sehr vorhersehbar. Und ein DJ sollte so oder so seine Platten sehr gut (wenn nicht sogar auswendig) kennen. Also das "Rillenlesen" beispielsweise ist bei mir nur eine Hilfe, wenn ich noch schnell beim Hingucken erkennen will, wo die Bassline wieder anfängt - wenn man beispielsweise abgelenkt war.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Wenn Du selbst hinterher merkst, wie genial der Übergang geworden ist, merkst Du Dir unbewusst automatisch diese Kombination und spielst sie vielleicht das nächste Mal wieder in dieser Form.

Der Rest entsteht durch "Zufälle", wenn man durch kein stures DJ-Set immer wieder neue Kombinationen erschaffen kann und hinterher erst merkt, wie schön manche Platten zusammenpassen oder andere wieder weniger.

Ist glaube ich ein Automations-Effekt.


ciao ciao

Armando
 
G

Gast 7093

Guest
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
52
Reaktionen
0
Automations-Effekt, so kann man es nennen ;)

Merke mir auch neuerdings Stellen, die man auch von der Platte wegen den Rillen ablesen kann.

Irgendwie besteht das DJ-Leben aus Hürden: Hat man die erste Hürde geschafft (Geschwindigkeit anpassen), dann kommt sofort die nächste Hürde (wie und wo reinmixen) usw.... :)

MFG
Southpunk
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
... und es geht dann weiter mit Harmonien und Co. ... aber das ist doch der Reiz dabei ... immer besser werden zu wollen ... und dies auch zu werden. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
C

CoCo84

Well-known member
Mitglied seit
18 Nov 2004
Beiträge
81
Reaktionen
3
Hi!

Ich bin selbst noch nicht so wirklich lange im Geschäft, aber oft mache ich es so, dass ich meine Sets bis ins kleinste Detail vorbereite. Das heißt ich setzt mich intensiv mit der Musik auseinander und versuche schon im Vorfeld die Setlist so zusammenzustellen, dass man gut Party machen kann und gleichzeitig auch die Übergänge "perfekt" passen.
Natürlich ist es dann immer etwas komplizierter auf bestimmte Wünsche am Abend zu reagieren, aber wenn man seine "Hausaufgaben" im Vorfeld gut gemacht hat, klappt auch das.
Selbstverständlich merke ich mir dann auch welche Rheinfolge die Mixes haben.

Ich finde den Thread übrigens sehr interessant, da ich die Vermutung hege, dass so gut wie jeder DJ seine Sets im Kopf hat und daraus ein Set für den Abend baut. Mir ist schon bei einigen DJ's im Club aufgefallen, dass sie im Prinzip immer die selben Bausteine verwenden und diese jeden Abend anders zusammensetzen.
 
sozio

sozio

art is technology
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
126
Reaktionen
14
Ort
St. Johann (salzburg)
@coco84

wo bleiben dann die spontanen einfälle die manche sets so besonders machen? ;)
 
x-mode

x-mode

resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
161
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
Einen genialen Mix zu merken sich, das schon möglich ist.
Aber, junger Jedi, gewarnt seist du: Immer und immer wieder die gleichen Übergänge, wie genial sie auch sein mögen, ermüden dann doch auf die Dauer in der Motivation.

Ich habe da so eine Kombination, die paßt so gut zusammen, dass ich sie NUR im Tandem spielen kann. Einzeln würd ich keine der beiden einbauen, da sie nicht wirklich meinem Stil entsprechen... aber wenn die Dinger dann rund 8 min zusammenlaufen *hmmmmm (Kostprobe gefällig? (~11MB,mp3))

By the way: Wenn man sich auf einen bestimmten Mix festlegt, nimmt man sich die Möglichkeit eventuell eine noch schönere Kombination zu entdecken ;)

Greetz
cuemode
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Wollt ich auch gerade schreiben... :)

Man sollte schon variieren. Ich finde es langweilig, wenn man bei einem DJ, den man eventuell öfter in der Umgebung hört, irgendwelche genauen Abläufe schon kennt. Beispielsweise hört man Platte A und weiß genau - Jetzt kommt gleich Platte B. Variabel muss man schon sein. Und gerade auf Parties macht es den meisten Fun, etwas auszuprobieren. ;) Nur übertreiben mit den Experimenten sollte man nicht... :D
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
CoCo84 schrieb:
Ich finde den Thread übrigens sehr interessant, da ich die Vermutung hege, dass so gut wie jeder DJ seine Sets im Kopf hat und daraus ein Set für den Abend baut.
Es kommt immer drauf an, ob Du irgendwo Resident bist oder nur für eine einmalige Veranstaltung gebucht wurdest.

Leute, die schon sehr festgefahren ihre Sets vorher auswählen und sich darin auch nicht mehr beirren lassen, gehen halt jederzeit das Risiko ein, nicht auf die Partycrowd einzugehen und deren Stimmungen spontan aufzufangen.

Als Resident würde ich das deshalb vermeiden, weil die Stammgäste dann irgendwann gelangweilt sind, wegen den immer gleichen Abläufen bei den Übergängen (kenne ich selbst von anderen DJ-Kollegen, die das oftmals monatelang durchziehen)

Wenn ich auf eine Veranstaltunge gehe, wo ich nicht mal das Publikum dort kenne, bereite ich erstmal ein Grundkonzept vor, was ich vor habe, aufzulegen. Das ändert sich aber schlagartig und spontan, wenn ich sehe, dass ich eine andere Richtung einschlagen muss oder das Publikum auf "härtere" oder "groovigere" Sachen abgeht.

Bei der einen oder anderen Kombination von genialen Übergängen kann man schon ne Zeit lang bringen, sollte aber nicht zu oft vorkommen, da sonst auch die eigene Experimentierfreudigkeit so langsam abstumpft.

Ich lege inzwischen fast immer sehr spontan auf (klar nimmt man ein Grundkonzept als Set mit, inkl. Alternativen) und weiss oft garnicht, was ich im Mix-Verlauf als nächstes spielen soll und fordere lediglich meine Intuition heraus, was gerade in diesem Moment für die Leute passen könnte, je nach Stimmung und Situation.
Zudem lege ich die Platten daheim vielleicht zum vorhören einmal rein und kann sie anderen Platten dann zuordnen, in welche Mixe die am besten geeignet wären, ohne es ausprobiert zu haben - das kommt dann live :)

Klar ist es für einen Anfänger leichter, sich für ein festes Set vorzubereiten, damit ein routinierter Ablauf von statten ist. Aber man muss sich immer mit vielen Überraschungen an einem Abend vorbereiten, wenn die Stimmung kippt oder die Leute von der Tanzfläche verschwinden, zu müde oder zu ausgelaugt sind.
Da sollte man immer wieder dazwischen spontan andere Tracks spielen und live damit lernen, auch mal mit neuem Material (neue Kombinationen) umzugehen, bis man sich auf ein spontanes Mixing eines Tages eingelebt hat.

Das ist immer ein Spiel wie bei einem Dompteur und den Wildtieren. Du musst erst das richtige Futter finden, damit die auch anbeissen und davon gesättigt werden :)

ciao ciao

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
C

CoCo84

Well-known member
Mitglied seit
18 Nov 2004
Beiträge
81
Reaktionen
3
@ sozio, X-Mode, Madman und Mando Mango


Ihr habt schon recht mit dem was ihr da schreibt. Ich persönlich bin erstmal den Weg über relativ feste Sets gegangen, da zum einen bei mir die Auswahl an Platten beschränkt ist, zum anderen nicht jeder Track auf jeden passt, den ich so in meinen 2 Bags habe. Außerdem ist die Sache mit dem Ablauf für die ersten Gigs ganz wichtig gewesen...

Ich denke die Spontanität kommt mit der Zeit, zumindest hoffe ich das. Im Augenblick fahre ich für meinen Teil lieber die "sichere" Schiene, auch wenn ich da mit einem Kompromiss leben muss.

In der Regel bau ich nach jedem Gig "mein Set", wobei ich die "Bausteine" die beim Publikum gut gewirkt haben nicht verändern bzw. ab und an an eine andere Stelle im Set verfrachte um zu sehen, wie sie da rüber kommen.....

Ihr seht, ich bin noch mächtig am tüfteln, aber das soll auch so bleiben....
 
D

Dewitt

Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Ganz sturr ein geplantes Set zu spielen ist ja vorallem auch dann nicht möglich, wenn man nicht alleine auflegt, sondern vorher schon andere aufgelegt haben. Wie zum Beispiel auf einem Festival. Wenn andere zum Teil schon die Tracks gespielt haben, die man selber spielen wollte, muss man sich überlegen, ob man einen Track spielt, evt. eine Mixversion davon oder ihn ganz gegen einen ähnlichen austauscht. Wird 3-4mal am Abend der gleiche Song und vielleciht sogar dr gleiche Übergang gespielt, wird sich das Publikum nach der ersten Wiederholung langweilen und wahrscheinlich an die Bar gehen.

Deshalb, immer Alternativen oder vielleicht sogar eine andere Stilrichtung parat halten (sofern dies möglich ist).
 
G

Gast 7093

Guest
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
52
Reaktionen
0
CoCo84 schrieb:
Ich denke die Spontanität kommt mit der Zeit, zumindest hoffe ich das. Im Augenblick fahre ich für meinen Teil lieber die "sichere" Schiene, auch wenn ich da mit einem Kompromiss leben muss.

In der Regel bau ich nach jedem Gig "mein Set", wobei ich die "Bausteine" die beim Publikum gut gewirkt haben nicht verändern bzw. ab und an eine andere Stelle im Set verfrachte um zu sehen, wie sie da rüber kommen.....

Ich mache das selber nicht so lange, aber sture Sets habe ich kaum gespielt, am besten, erst garnicht daran gewöhnen...

In Clubs habe ich auch noch nie aufgelegt, aber wenn es Mal dazu kommt, dann wird das bestimmt so ablaufen, dass ich mir passende Platten zu Hause aussuche (jenachdem, um welche Uhrzeit auflegen) ... und + Alternativen, wie "Mando Mango" schon gesagt hat...^^

MFG
Rookie
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
1
Aufrufe
296
Dirk Shape
Dirk Shape
B
Antworten
1
Aufrufe
943
djtwok
djtwok
S
Antworten
4
Aufrufe
807
domi07
D
 
Oben