Übergänge mit Effektgeräte

T

tpichler

Banned
Mitglied seit
22 Feb 2004
Beiträge
45
Reaktionen
1
Ort
Wien, Österreich
Hallo!

Ich hör mir immer wieder gerne Essential Mix auf Radio 1 (England) an. Bei den meisten professionellen DJs läuft ein Übergang so ab:

Lied 1 Anfang
Lied 1 Mitte
Lied 1 Ende => gleichzeitig ein anderer Beat oder Sound (Sound a)
Lied 1 Ende und Lied 2 Anfang parallel + Sound a
Lied 2 Anfang + Sound a
Lied 2 Anfang
Lied 2 Mitte
Lied 2 ...

Ich hoffe ihr versteht was ich meine ;)

Um was es mir geht ist "Sound a" => wird dieser am Computer einfach dazugemixt oder werden dafür Effektgeräte verwendet => Ich bin ratlos - wie machen die das (also Deep Dish, David Guetta, etc.)
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Erstmal wäre zu sagen, dass Effektgeräte bzw. der Einsatz der bekannten Effekte (Flanger, Vocoder, ...) während des Überganges prinzipiell schlechtes Mixing "verbergen" und das Endresultat eher schlecht als recht ausfällt.

Ich vermute mal, dass dieser von dir genannte "Sound a" aus einem Sampler stammt. Wird wohl irgendein Sample sein, welches taktgenau zum Beat eingespielt/zugemischt und synchronisiert wird (z.B. über Midi,...)

MfG
 
T

tpichler

Banned
Mitglied seit
22 Feb 2004
Beiträge
45
Reaktionen
1
Ort
Wien, Österreich
Hallo!

Erstmal danke für die Antworten. Und wie sieht das dann genau aus? Ich geb bei dem Gerät einfach den Takt an und die Beats die ich hören will und misch die über einen Eigenen Channel dazu? Hab ich das so richtig verstanden? Danke.
 
wirthadelic

wirthadelic

Well-known member
Mitglied seit
25 Mrz 2005
Beiträge
1.021
Reaktionen
127
hi zusammen !
Interessantes Thema - da muss ich auch gleich noch was dazu fragen.
Wenn ich das richtig verstanden habe (vielleicht :) ) dann spielt der DJ
zwischen dem einen und dem anderen Track ein Sample ein das BPM-technisch automatisch zu Track 1 passt. Was aber genau hat er damit
gewonnen ? Er muss ja dann Track 2 manuell trotzdem an das Sample
angleichen (was ja die gleichen bmp`s hat wie Track 1).

Das macht die Sache doch eher unnötig kompliziert als einfach oder hab ich
jetzt alles falsch verstanden ?

Danke im Vorraus !

Gruss

Manu
 
T

tpichler

Banned
Mitglied seit
22 Feb 2004
Beiträge
45
Reaktionen
1
Ort
Wien, Österreich
hi,

ja, genau um das gehts :)

Die Übergänge sind dadurch "noch weniger" hörbar und manchmal bringt das richtig Schwung in die Sache - was ja gerade bei House öfters recht gut sein kann...

Vielleicht kann mir aber wer ein paar Sampler empfehlen - das würd ich gerne mal ausprobieren. Hab ein Ecler SMAC-30 Mischpult mit Effektkanal => sollte ich das dann da anschließen oder auf einen eigenen Kanal geben? Danke für die Hilfe!
 
wirthadelic

wirthadelic

Well-known member
Mitglied seit
25 Mrz 2005
Beiträge
1.021
Reaktionen
127
Steve B. schrieb:
Erstmal wäre zu sagen, dass Effektgeräte bzw. der Einsatz der bekannten Effekte (Flanger, Vocoder, ...) während des Überganges prinzipiell schlechtes Mixing "verbergen" ...

Ich meinte eigentlich dass Steve.B`s Post sich eher liest als wäre es mit
Effekten der angesprochenen Art "leichter" Übergänge zu machen -
und doch "theoretisch" die Schwierigkeit ein und die selbe sein müsste.
Ob ich die neue Platte jetzt an die alte Platte oder den Sampler angleiche macht mir doch die selbe Arbeit. oder ?

Gruss

Manu
 
caress

caress

hoax
Mitglied seit
14 Dez 2004
Beiträge
484
Reaktionen
20
Ort
fhain
ich als 1xtra hörer (nur nicht die genanten djs) frag mi8ch gerade ob du nicht einfach die jingels meinst :confused:
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
wirthadelic schrieb:
Ich meinte eigentlich dass Steve.B`s Post sich eher liest als wäre es mit
Effekten der angesprochenen Art "leichter" Übergänge zu machen -
und doch "theoretisch" die Schwierigkeit ein und die selbe sein müsste.
Ob ich die neue Platte jetzt an die alte Platte oder den Sampler angleiche macht mir doch die selbe Arbeit. oder ?

Gruss

Manu

Langsam ...

Mein diesbezüglicher Post sollte eigentlich darauf abzielen, dass Effekte schlechtes Mixing kaschieren - dies muss aber nicht sein!
Oftmals werden Effekte eingesetzt, um die Mixkünste des jeweiligen DJs zu "verbergen", natürlich nur dann, wenn die Übergänge nicht perfekt passen.

Von der Schwierigkeit war niemals die Rede ... ;)

MfG
 
wirthadelic

wirthadelic

Well-known member
Mitglied seit
25 Mrz 2005
Beiträge
1.021
Reaktionen
127
okay dann hab ich das wohl falsch interpretiert.
(mehr fällt mir nicht ein - bin hundemüde :) )

gute nacht

manu
 
docmilla

docmilla

likes breaks
Mitglied seit
7 Nov 2004
Beiträge
213
Reaktionen
21
Ort
Karlsruhe/Kempen
Da kann ich dir nur Recht geben, dass man dabei aufpassen muss, dass man sich nicht allzusehr damit verspielt.

Oft fällt einem selber gar nicht wirklich auf wie ein zu oft gespieltes Sample das Publikum tot nerven kann, und eher lächerlich als professionell rüberkommt, auch wenn man selbst mal wieder soo überzeugt von seinem gut getroffenen Samplematerial ist.

Letztens habe ich bei einem bekannten DJ z.B. mitbekommen wie er das "drop the pressure" vocal anscheinend sooo toll aus dem Break heraus geschnitten hat, dass er es selbst beim zwei darauf folgenden Stück noch ununterbrochen einspielen musste.

Das ging mir ganz schön auf den Sack.

Und auch ich selbst musste mich einmal dabei erwischen, wie ich so einen "We came to party" Slogan aus einem Stück von Malente anscheinend sooo toll fand, dass irgendwann meine eigene Freundin zu mir kam und meinte "Ich glaub jetzt ist mal gut ... " :rolleyes:

Also Devise auf jeden Fall : Weniger ist mehr !

(wie so oft... und bei Effekten allgemein)

Und das Karschieren, welches Steve angespochen hat bezieht sich mit Sicherheit nicht auf das gezielte, spezielle Einsetzen von Effekten, sondern auf das z.B. ständige schicken des endenden Stückes durch das LP-Filter, um dann schön mit dem zweiten Stück aus dem tiefen Frequenzbereich wieder herauszukommen, sprich im Übergang Frequenzen zu dämpfen, bei denen selbst ein kleiner Geschwindigkeitsunterschied schnell zu hören ist (z.B Snare Drum).

Man könnte dies auch Promille-Mixen nennen :cool:
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
"Milk & Sugar in da House" :D :D :D :D
 
T

taylor

progressive head
Mitglied seit
14 Mrz 2004
Beiträge
958
Reaktionen
87
Ort
Kölle
Och, was ich hin und wieder ganz gut finde, ist ein Lied mit LF-Filter drüber reinfaden und beim gerade Laufenden den Bass Stück für Stück wegnehmen, dann den LF-Filter weiter aufmachen und beim andern Track weiter wegnehmen... würd aber nicht sagen, dass das unbedingt leichter ist, weil der Rest vom Sound als Takt-Orientierung fehlt.

Ihr wisst, wat ich meine, ne?
 
Chill Bill

Chill Bill

Housemeista
Mitglied seit
21 Jun 2004
Beiträge
47
Reaktionen
0
Ab und an mix ich in tracks nen schlichten beat von ner 505 rein um den höhepunkt hinauszusteigern...oder einfach nen neuen beat "drüberlegen" geht auch bei einigen liedern ganz gut
 

Ähnliche Themen

Frank Forest
Antworten
2
Aufrufe
1K
Frank Forest
Frank Forest
E
Antworten
1
Aufrufe
1K
ads disco kid
ads disco kid
D
Antworten
0
Aufrufe
468
deejayfeedback
D
D
Antworten
0
Aufrufe
424
deejayfeedback
D
D
Antworten
0
Aufrufe
590
deejayfeedback
D
 
Oben