Überspannungsschutz mit Generator nötig?

eBill

Well-known member
Mitglied seit
17 Feb 2009
Beiträge
506
Überspannungsschutz mit Generator nötig

Ohne dieses Zipper Teil selbst zu kennen, sollten diese Yamaha Abhörmonitore, der Subwoofer plus der zusätzliche Kram problemlos betrieben werden können.

Bei Aggregatbetrieb ist es sehr schwierig, Aussagen/Empfehlungen zu Sicherheitsaspekten zu machen! Es bleibt immer ein Restrisiko! Je mehr man sich beliest, desto mulmiger wird einem!

Ich habe jahrelang eine ordentliche PA-Anlage plus DJ-Kram/Lichttechnik an einem billigen 2kW Baumarktaggregat betrieben - mit zunehmenden Bauchschmerzen, da die angeschlossene Technik immer teurer/wertvoller wurde.

Sicherheitshalber habe ich mir einen Überspannungsschtz für 200,-€ geleistet (Furman AC-210 E) ... bei einem Grillfest hat das Teil im laufenden Betrieb mal alles abgeschaltet (genaue Ursache unbekannt).

Aus dem Posting geht nichts Genaueres über den Anwendungsfall hervor. Partymäßig selbst im kleineren Rahmen wird Deine Anlage draußen ziemlich untergehen! Für draußen/Openair ist doch ein anderes Kaliber erforderlich als in den eigenen 4 Wänden! Nicht wenige meinten, sie hätten eine fette HiFi-Anlage und die müßte auch draußen reichen, haben diese entweder kaputt gemacht oder verstärkerseitige Sicherheitseinrichtungen haben die Anlage abgeschaltet - kenne ich aus eigener Erfahrung.

Sollte sich herausstellen, daß Ihr technikmäßig mehr auffahren müsst, wird das 1kW Zipper nicht ausreichen - bei Neuanschaffung eventuell überlegen, ob von vornherein ein größeres Aggregat nicht besser wäre.
 

k.k.supporter

Active member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
39
Aggregate sind eigentlich ziemlich simpel. Sie funktionieren gut, wenn sie vernünftig ausgelegt sind (nicht die 50€ Chinadinger) und eine konstante Last dran hängen haben. Das Problem ist leider, dass bei einer PA-Anlage keine konstante Last dran hängt. Der Verstärker zieht bei Bassimpulsen immer in Milisekunden extrem am Strom und das mag ein Aggregat (und alle anderen Stromerzeuger) eigentlich gar nicht. Vielleicht kennt das der eine oder andere, der einen Subwoofer im Auto eingebaut hat. Da wird das Licht auch bei jedem Bassschlag dunkler. Idealweise bräuchte man eine Puffer, wie die dort eingesetzten Kondensatoren. Bei den Leistungen, die man aber bei PA-Anlagen nutzt, ist das schwer realisierbar.
Ein wichtiger Punkt ist, dass man immer eine Grundlast hat, damit das Aggregat quasi konstant Strom liefert. Normalerweise nimmt man dafür Beleuchtung, da die oft eh im Einsatz ist. Laptop und DJ_Equipment reichen da nicht, da die nur minimal Strom verbrauchen. Auch LED-Lampen sind nicht ideal und die Tanzflächenbeleuechtung ebenfalls nicht, da die ja zur Musik spielt. Zudem sollte das Aggregat auch nicht im oberen Grenzbereich spielen, da dort dann die Gefahr von Spannungsspitzen extrem ansteigt. Die Überspannungsleisten für PCs etc. bringen meist nicht so viel, für bessere Gewissen kann man die aber natürlich davor schalten, weh tuen sie auch nicht. Um wirklich den Laptop oder das DJ Equipment zu schaden muss man schon ordentliche Spannungsspitzen haben, da wie bereits mehrfach erwähnt vorher die Schaltnetzteile den Geist aufgeben. Die sind dann zwar auch hin und die Musik aus, aber zumindest ist der finanzielle Schaden im Rahmen. An dem Punkt hat man dann aber das Problem, dass die Verstärker, etc. auch stark gefährdet sind. Genauso schlimm ist hier, wenn das Aggregat im Leistungslimit läuft, da besteht erhöhte Gefahr für Lautsprecher und Elektronik.

Wer sich mit Elektrik nicht auskennt, sollte also lieber kein teures Equipment an Aggregate hängen. Wer es doch muss, nimmt ein qualitativ hochwertiges Gerät, was ordentlich Leistungsreserve hat und mindestens 20% Grundlast darauf hat. Zur not eben die Getränkekühlung, etc. mit draufklemmen.

Das Zipper Aggregat ist ein ganz einfaches billiges China Baumarktteil. Ich will das jetzt nicht künstlich schlecht reden, aber die sind nicht dafür gebaut, Impulslasten abzudecken. Da können sie noch so viele "Inverterschaltungen" für sensible Bauteile verbauen, das hilft gar nichts.
Wer auf Nummer sicher gehen will, hängt die Steuerungselektronik an einen anderen Stromkreis/Aggregat, so ist das zumindest safe. Allerdings bringt das auch nichts, wenn der Verstärker in die Knie geht.

Bzgl. deines Equipments: Setzt ihr das in einem geschlossenen Raum (Zelt, etc.) oder Freiluft ein. Mit den 8" Yahamas kann man sicher Musik hören, aber für ordentliche Elektro Tanzmusik wird es draußen schon sehr sehr dünn. Denn Subwoofer kannst du draußen eigentlich gar nicht betreiben. Das ist ein Downfire Woofer, der für kleine geschlossene Räume konzipiert ist. Eigentlich ist das eher was für eine Hifi-Surroundanlage. Wenn du den draußen betreibst, hörst du davon nichts mehr, wenn du mehr wie 1,5m entfernt stehst. Wichtig ist hier, dass du einen festen Untergrund hast, der den Schall transportieren kann. Auf der Erde oder auf dem Gras ist das nichts anderes wie ein Maulwurfschreck. Das soll jetzt nicht abwertend sein, aber ich möchte euch einfach die Enttäuschung ersparen. 160bpm mit schnellen Kickdrums (was der Woofer sowie eigentlich kaum realisieren kann) mit Hifi-Equipment outdoor funktioniert leider nicht. Ne Geburtstagsparty wo an der Feldscheune einfach Musik gebraucht wird um Nachts mit ein paar Bier noch ordentlich zu Summer of 69 zu gröhlen. Wo es dann auch nicht wirklich auf die "Klangqualität" und Bassdruck ankommt, kann sowas natürlich trotzdem ausreichend sein, wenn man eben nichts anderes hat. So haben wir früher vermutlich alle unsere Partys gemacht.
 
Oben