Übersteuerte Tracks

m.o.e.

rehloop
Mitglied seit
3 Jan 2008
Beiträge
1.663
Ort
Lüdenscheid
Grüßt euch.
Wie viele DJ's spiele ich MP3's 320 kbps, oder AAC 256 kbps aus den gängigen Online Shops.
Jetzt habe ich vor ein paar Tagen aus Spaß verschiedene Tracks, mit der Option, Übersteuerungen anzeigen,in Audacity geladen.
Das Ergebnis besorgt mich! :(
Der letzte Track ist eine alte original Audio CD.



Ich habe mir jetzt schon einige Tracks so betrachtet, zum Glück sehen nicht alle so aus, aber doch schon ne ganze Menge.
Was soll man mit solchen Tracks machen?
Wie schlimm ist das?
Bringt es was, jeden Track im Nachhinein mit Audacity o.Ä. 2dB leiser zu machen?
Wohl eher nicht, was?!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Edit:

Gerade mal ausprobiert einen Track 2 dB leiser zu machen.


Vorher:




Nachher:


Die möglichen abgeschnittenen Samples darf man natürlich nicht beachten.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Ort
Ostalbkreis
Hallo M.O.E.

es ist heute nicht ungewöhnlich das Musik bis ans abosolute Limit mit der Lautstärke fahren. Um den Eindruck Lauter = Besser zu schaffen kommen oft viele verschiedenen Methoden von Kompression drauf. Das gängigste Video dazu ist der sog. "Loudness War" (einfach mal googeln).

Ich kann Dir jetzt aber auch nicht zu 100% sagen wie Audacity da bei der Analyse vorgeht und ob darauf Verlass ist.
Es gibt zudem ja zig verschiedene Methode die Lautstärke zu messen da dB eine relative und keine fixe größe ist. Für digitale Anwendungen ist aber definitv bei 0 dB Schluss, es gibt keinen Spielraum / Headroom bei digitaler Audiowiedergabe / Verarbeitung wie es analog ggf. möglich wäre (ist aber von der Hardware abhängig).

Zu deiner eigentlichen Fragen:
Nein es bringt nichts die Tracks dann leiser zu machen, wenn es einmal wirklich clippt / übersteuert dann ist das so, die Aufnahem hat dann das Clipping drin und eigentlich kaputt. Das Signal welches normal Sinusförmig verläuft wird dann bei 0 dB abgeschnitten und wird zum "Rechtecksigna".
Du kannst das Vergleichen mit einem Youtube Musik Download den man dann versuchst in eine WAV zu wandeln. Die Qaulität wird nicht besser, vorhandene Fehler bleiben bestehen.

Ich lege auch häufig ältere Musik auf die nicht so gemastert ist wie die heutigen Tracks. Daher finde ich die Auto-Gain Funktion in der DJ Software hervorragend und erleichtert einiges. Gelegentlich muss man aber auch hier nachregeln. Meiner Erfahrung nach sind aber ältere Titel eher leiser als lauter.

Welche Titel hast du denn genau analysiert? Es muss wirklich nichts bedeuten wenn ein Titel von einer CD stammt, vielleicht ist dort auch einfach das Mastering schlecht gemacht.
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.821
Ort
Oberhausen
es ist heute nicht ungewöhnlich das Musik bis ans abosolute Limit mit der Lautstärke fahren. Um den Eindruck Lauter = Besser zu schaffen kommen oft viele verschiedenen Methoden von Kompression drauf. Das gängigste Video dazu ist der sog. "Loudness War" (einfach mal googeln).
Davon geht man so langsam aber sicher weg. Da gab es letztens noch einen Bericht.
 

m.o.e.

rehloop
Mitglied seit
3 Jan 2008
Beiträge
1.663
Ort
Lüdenscheid
Moin moin Jan,
Loudness War ist mir bekannt und das die Tracks wenn sie einmal abgehackt sind, auch abgehackt bleiben ist mir auch absolut bewusst.
Ich frage mich ob man mit solchen Tracks seine Lautsprecher schrotten kann?
Die Tracks hab ich einfach wahllos aus meiner Sammlung genommen.
Schau mal bei dir nach und zieh die nen paar Sachen in Audacity.

Das viel schlecht gemastert wird, weil Leute keine Erfahrung, oder zu wenig Geld für anständiges Mastern haben, kommt leider sehr oft vor.
In irgendeinem Tutorial über Mastering wurde mal angesprochen, noch wenigstens 1,5 dB Headroom zu lassen und nicht bis 0dB auszuschöpfen.
Das fertige Master würde sonst beim Konvertieren zu MP3 Übersteuern.
Ich vermute mal fast das es sich bei den meisten Tracks um dieses Problem handelt, da sie oft nur leicht übersteuert sind.
 

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Ort
Ostalbkreis
Davon geht man so langsam aber sicher weg. Da gab es letztens noch einen Bericht.
Das ist richtig, leider macht damit nur Apple "Schlagzeilen die den Tracks oder Veröffentlichungen den Stempel "Masterd for iTunes" aufdrücken. Zudem knallen die Radio Sender meist auch noch nen Kompressor drauf damit es "fetter" klingt. Das hat mit der eigentlichen Veröffentlichung dann nur noch wenig zu tun.

Ich hol mir mal Audacity und probiere es aus, normal arbeite ich mit einer anderen DAW.
Das es pauschal beim dann clippt kann man auch nicht sagen, wie gesagt dB ist relativ und aus der Aussage geht nicht hervor wie denn überhaupt gemastert und gemessen wurde.

Edit: beim überfliegen des Handbuchs von Audacity gibts wohl Einstellungen dafür ab wann Clipping angezeigt wird. Werde das mal heute Abend testen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.821
Ort
Oberhausen
Zudem knallen die Radio Sender meist auch noch nen Kompressor drauf damit es "fetter" klingt.
Die haben einen Kompressor dahinter, damit der für die FM nötige und geforderte Pegel erreicht wird. Das hat mit fetter klingen erstmal nichts zu tun, sondern dient nur der Einhaltung der Pegelvorgaben.

Aber zu der Übersteuerung:
Wenn man einen Akai Dr4, 8 oder 16 hat und man geht digital rein, dann sieht man auf der Aussteuerungsanzeige auch, ob der Pegel über digital 0 geht.

Ich werde das mit den verschiedenen Programmen, die ich habe, auch mal testen. Vor allem, welches Prg was anzeigt. Ich werde dann berichten.
 

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Ort
Ostalbkreis
Gestern abend hab ich es mal eben mit der portable Version von Audacity versucht.
bin aber nicht wirklich schlau daraus geworden wann es clippt, denke das kann man nicht einstellen. Habe aber wirklich nur kurz rein geschaut.

Die Tracks habe ich aus den letzten Jahrzehnten ab den 70ern genommen, alles MP3 in 320 kbps.
Generell ist es schon so wie ich es gedacht habe Titel aus den den 70er, 80er und 90er clippen eigentlich nie. Erst ab den 2000er nimmt die Lautstärke wirklich zu. Das war uns aber eigentlich schon bekannt.
Irgendwo hatte ich aber auch gelesen das man heutzutage auch ein geringes Clipping von 0.1 dB mit einbaut (warum auch immer), denke es wird der lauter gleich besser Eindruck sein.
 

khan.cross

Well-known member
Mitglied seit
14 Feb 2016
Beiträge
49
Das ist ein Thema, für welches 8n der Zukunft bestimmt Verbesserung gibt.

Es ist zB möglich, alte Videos qualitativ zu verbessern und das sogar sehr gut. Ich habe Filme aus den 70ern, die wurde nachgerendert und haben jetzt fast HD Qualität. Man merkt aber, das der Sound noch mit der Qualität nachhängt.

Früher oder später wird es bestimmt was geben, was die Soundqualität verbessern lässt. Der jenige, dder das erfindet, wird reich!
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.821
Ort
Oberhausen
Ich habe Filme aus den 70ern, die wurde nachgerendert und haben jetzt fast HD Qualität.
Die werden neu überspielt und in HD aufgenommen. Da es analoge Filme auf Zellophan sind, ist es kein Problem.

Früher oder später wird es bestimmt was geben, was die Soundqualität verbessern lässt. Der jenige, dder das erfindet, wird reich!
Die Tonspur wir einfach neu gemastert, das gibt es schon lange und bedarf keiner neuen Erfindung.
 

m.o.e.

rehloop
Mitglied seit
3 Jan 2008
Beiträge
1.663
Ort
Lüdenscheid
Wenn man eine nicht clippende WAV in MP3 umwandelt, clippt sie nach der Umwandlung.
Warscheinlich weil die Wav schon bis Anschlag 0dB gemastert war.
Wenn man die Wav vor der Umwandlung ca. 1,5 dB leiser macht, clippt es nicht mehr.
Ich vermute das viele Künstler/Labels das einfach nicht wissen, ihre Originale einfach umwandeln und dann an Shops zum Verkauf geben.
 
Oben