Übung?!?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
Hallo

Da ich momentan sehr oft am üben bin, schöne Übergänge hinzukriegen bzw. etwas zu "mixen" wollte ich mal die Profis(oder wohl eher Halbprofis) fragen wie ihr anno dazumal angefangen habt?
Oder um es kurz auszuformulieren: Da ich im einpitchen noch keine Erfahrung habe, bin ich meist sehr sehr lange dran, bis ich die beiden Platten auch wirklich gleich schnell habe. Ich merke aber bereits, das ich gewisse Fortschritte mache(was mich natürlich sehr freut).

Ich halte es so, dass ich mir die "Sets"(das längste behinhaltet momentan 4Tracks :D ) sehr genau notiere, d.h. wie schnell die Platte läuft(z.B. + 2% Pitch), wo ich einsetzen sollte etc.!!!

Wie habt ihr das gehandabt? Habt ihr euch auch viele Notizen gemacht, oder hattet ihr irgendwo ein Metronom oder sowas...? Oder hattet ihr ganz andere Übungsmethoden bzw. Übungshilfen?

Lg Tobi

PS: Die Frage richtet sich natürlich auch an Newbie's, welche von sich denken das sie selbst gute Übungshilfen haben.
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
12 Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
herzlichen glückwunsch für deinen Ehrgeiz !

Solange du keine BPM COunter verwendest bist du auf dem besten weg, dich zu bessern !

wenn du besser zurechtkommst wenn du dir den pitch aufschreibst, dann mach es weiterhin so ! da hast du zumindest einen kleinen hinweis wie schnell die nächste platte ca. ist.

vergiss nicht : dein ziel ist es nicht ein perfektes set aufzunehmen, sondern Spaß zu haben und es spontan perfekt zu können :)

viel glück !
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
Einfach drauf los gemixt ohne irgendwelches Aufschreiben von Infos. Mit der Zeit wurde es immer besser und immer schneller. Irgendwann hat man einfach ein Gespür dafür, welche Platte schneller bzw. langsamer läuft und wie man pitchen oder anschieben / abbremsen muss.

Auch der richtige Zeitpunkt für einen Übergang kommt mit der Zeit komplett von alleine.

Mittlerweile (nach gut 4 Jahren) mache ich mir keinerlei Gedanken mehr darüber, wann der Übergang stattfindet oder wie ich nun pitchen muss. Das ist komplett ins Blut übergegangen und dauert nur noch um die 15-30 Sekunden für's grobe Angleichen.
 
M.U.V.A.

M.U.V.A.

TEK A SET!
Mitglied seit
29 Apr 2004
Beiträge
450
Reaktionen
10
Ort
south L.A.
ich würde das mit dem aufschreiben nur am anfang machen...mit der zeit solltest du das dann im gehör haben...

ich hab mal einen super hiphop dj in wien im bach auflegen sehen und habs nicht mehr gepackt...hab mich dann in die erste reihe gestellt und gesehen, dass er jeden übergang mit den pitch im voraus macht, soll heissen, ein fixes set mit aufgeschriebenen pitch-infos AUF den platten selber...
das hat mein weltbild schon ein bisschen zusammengehaut...
egal...
üben,lernen, hören, sehen. und dann von wieder von vorne (oder von hinten ;)

pce+rock on
MUVA
 
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
Danke für die netten Worte...

@Van Kosty

BPM Counter will ich im Grunde nicht benutzen, trotzdem werde ich mir nächstens einen Behringer VMX 300 anschaffen(für 40-50Euro, mehr Geld hab ich halt leider wirklich nicht mehr da es bereits für die beiden Technics MK2's flöten gegangen ist und mein jetztiger Mischpult(vor einem halben Jahr für 20Euro gekauft) bald den Geist aufgibt. Werde dann aber die dämmlichen BPM Counter abdecken, hab so oder so gehört das die Dinger nicht funktionieren.

Will hier keinen Thread für oder gegen Behringer starten, ich weiss das sie *******e sind, aber ich kann mir in den nächsten Monaten nichts besseres leisten, und 50 Euro ist nun wirklich keine grosse Investition.

@Tom Vetch

Hoffe das es irgendwann in absehbarer Zeit auch so weit ist das ich nicht für das angleichen 5Min. brauche. Wenn ich meine Fortschritte in den letzten beiden Wochen anschaue bin ich aber zuversichtlich... :)

@M.U.V.A

Ist auch für das gedacht. Trotzdem wird ja immer wieder gesagt das die meisten DJ's ihre Platten in und auswendig kennen... und durch meine Notizen hoffe ich diese Platten eben schneller kennen zu lernen.

Lg Tobi, und danke für die freundlichen Antworten(Ist ja hier nicht immer selbstverständlich)
 
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
wenn du Beatcounter sowieso dämlich findest und die abdecken willst, warum kaufst du dann einen?
mein Tipp: falls dein PC im selben Raum wie dein Equipment steht, saug dir einfach WinBPM (findeste sofort mit Google)...damit kannste die BPM einer Platte rauskriegen, indem du die Leertaste zum Beat des Liedes drückst (kannst du beliebig lange machen, je länger, desto genauer), so kommst du auf einen recht genauen Wert (je nachdem wie lange du das ganze machst)...damit kannst du dann jede Platte durchgehen, und einfach die BPMs aufschreiben...dann brauchst du keinen Beatcounter, und hast dennoch die BPM der Tracks sofort parat
 
-=NineEleven=-

-=NineEleven=-

Technoid
Mitglied seit
8 Mai 2005
Beiträge
363
Reaktionen
19
Ich hab mir nie was aufgeschriebn mir hat auch nie einer gezeigt was ich machen muss ich hab mich damals einfach hingestellt und das gemacht was richtig gehalten habe! Und wenn es beim 10. mal immer noch nicht geklappt hat dann hab ich es einfach noch ein 11. mal versucht!

Hatte zwar nen Mixer mit Beatcounter aber den hab ich zugeklebt weil der eh nicht gestimmt hat (Behringer)!

Und wenn ich jetzt überlege wie ich jetzt mixen kann dann freut es micht das ich mich damals so dahinter geklemmt hab und es 11 mal versucht hab!

Für Tipps kann ich mich bloß meinen Vorrednern anschliesen!
Und schau mal in der Suchfunktion es gibt schon mehrere Themen wo gute Tipps aufgelistet werden!

Viel Glück greez!
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
TomVetch schrieb:
Einfach drauf los gemixt ohne irgendwelches Aufschreiben von Infos. Mit der Zeit wurde es immer besser und immer schneller. Irgendwann hat man einfach ein Gespür dafür, welche Platte schneller bzw. langsamer läuft und wie man pitchen oder anschieben / abbremsen muss.

Auch der richtige Zeitpunkt für einen Übergang kommt mit der Zeit komplett von alleine.

Mittlerweile (nach gut 4 Jahren) mache ich mir keinerlei Gedanken mehr darüber, wann der Übergang stattfindet oder wie ich nun pitchen muss. Das ist komplett ins Blut übergegangen und dauert nur noch um die 15-30 Sekunden für's grobe Angleichen.

Geht mir ohne Einschränkungen genauso...
 
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
@Vater Unser

Wie bereits gesagt:"der Preis ist heiss".
Der PC steht leider nicht im selben Raum, daher fällt die Möglichkeit (vorerst) weg. So oder so werde ich aber weiterhin versuchen ohne BPM Counter auszukommen. Ich kauf den Behringer VMX 300 ja auch nicht aus dem Grund...

Trotzdem danke für den Tipp...

@Nine Eleven&XunnD

Ich zweifle nicht an meiner Übungsart, ich wollte nur hören wie ihr so angefangen habt(Anfang ist bei mir vielleicht ein wenig übertrieben bzw. untertrieben, bin doch schon bald 6 Monate dran, aber erst seit kurzem mit grossem Zeitaufwand und gutem Equipement(mal abgesehen vom Mischpult))...
Und das mit dem 10. bzw. 11. Mal halte ich auch so, habe momentan noch bis 17.Okt. nix zu tun, und so kommt es oft vor das ich pro Tag mehrere Stunden übe. Bis dann halt ein Übergang sitzt...

Lg Tobi...

PS: Hab die Frage zwar schon in einem anderen Thread gestellt, trotzdem hier nochmals: Kann mir jemand Tipps für eine gute Soundkarte geben... kaufe nächstens einen Laptop und möchte damit nachher auch meine Sets aufnehmen. Preisvorstellungen habe ich nicht wirklich, sollte einfach reichen um den Sound ordentlich aufzunehmen?!?!?

Und ein weiteres mal: Ich kenne die Suchfunktion ;)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich sehe die Sets, die ich aufnehme, eher als Projekte an. Ich denke mir dann z.B. "Ich hab hier 'nen Haufen Funk-Platten, mal sehen, wie ich die gut zusammenbasteln kann." oder "Jetzt versuche ich mal, ein möglichst smoothes House-Set hinzukriegen.". Für Sets, die ich dann irgendwo einreiche, mache ich meistens erstmal 'ne Grobauswahl von Platten und mache dann ein paar (kürzere) Set-Prototypen, wo ich teste, wie ich die Platten gut in eine passende Reihenfolge bringe und welche Mixtechniken und sonstige Stilmittel (Scratches, Cuts, ...) ich bei welchen Platten einsetzen kann.

Wenn Du noch dabei bist, Beatmatching zu lernen, dann nimm am besten erstmal "einfache" Platten mit einem klaren, straighten Beat. Damit habe ich auch angefangen, bin dann aber relativ schnell zu dieser projektbasierten Denke übergegangen. Für Live-Sets übernehme ich dann oft Blöcke, die ich zu Hause schon getestet habe, und füge natürlich noch eine gute Kelle Spontanität hinzu.

Der Behringer VMX300 ist übrigens meiner Meinung nach schon ok. Er hat zwar seine Schwachstellen, aber man kann damit arbeiten. Von dem Beatcounter würde ich mir aber nicht allzu viel versprechen. Ich dachte auch mal, dass es nett wäre, sowas zu haben, aber 'ne echte Hilfe ist er wegen seiner allgemeinen Ungenauigkeit eher nicht.
 
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
@Marvis

Ja, das mit dem klaren Beat habe ich gemerkt! Eben mein 4 Platten "Set" besteht aus Platten, welche immer einen ganz einfach Grundbeat haben, bei dem man gut einsetzen kann. Hab da auch ganz andere, bei denen ich einfach noch nicht den Durchblick habe und das einpitchen noch nicht so recht will.
Für mich ist natürlich schlussendlich das Ziel nicht "nur einfach" Platten nacheinander abzuspielen, sondern auch wirkliche Remixes zu machen. Aber ich bin schon heilfroh wenn ich die Übergänge richtig im Blut habe. ;)

So, muss heute wohl verletzungsbedingt eine Übungspause einlegen, morgen geht's dann aber weiter... :( :D

Lg Tobi
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
@TMJ: Ich weiss nicht, ob Dir das hilft, aber ich hab Anfang öfter mal mit Armand van Helden's "Ultrafunkula" gemixt und dann nicht auf die Bassdrum, sondern auf die Snare gemixt. Ist vielleicht auch 'ne ganz gute Übung.
 
D

Dewitt

Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Das mit dem "auf die Snares mixen" ist besonders bei DnB wichtig. Das ist meist das einzig konstante in so einem Track.
Außerdem sollte man sich ab und an auch mal trauen, während einer beatlosen Fläche anzugleichen. Ist nicht ganz einfach, weil die Hihats ja viel öfter ertönen als normalerweise der Beat, aber als Übung für die Soft-Skills ganz gut.
Wenn ich mal so just for fun(k) mixe, dann greife ich auch einfach mal blind in den Plattenkoffer und versuche zum Teil noch nie kombinierte Platten zu mixen. Ist auch ne schöne Übung, zumal man damit nicht nur das Gehirn trainiert (es hasst Eintönigkeit und Langeweile), sondern so auch mal neue Übergänge kennenlernt. Oft sind bei mir dabei schon klasse Übergänge rumgekommen, obwohl ein Track einen gebrochenen Beat hat und der andere wieder stark minimalistich und straight klingt.
 
pa1976

pa1976

Active member
Mitglied seit
9 Jun 2005
Beiträge
38
Reaktionen
1
Also ich finde Beat Counter auch nicht wirklich hilfreich. Immerhin laufen die auch nicht so sauber, wie sie sein sollten.

Ich habe damals einfach mit 3-5 Platten angefangen die mir ein DJ damals gegeben hat.
Oliver Kapp ist vielleicht dem ein oder anderen ja ein Begriff. Er meinte, mix die so lange ineinander, bis sie ne gute Minute nebenher laufen können, ohne das du nachdrehen oder bremsen musst.
Wenn dann nach ca. 10 Übergängen du am Ende wieder deine erste Platte nimmst und nicht viel, bestmöglich genauso schnell wie am Anfang warst, dann hast du das Gefühl dafür. Die Platten durcheinander-nacheinander auflegen.....
So fing damals alles bei mir an. Hat auch ganz gut geklappt.
Problem bei mir ist nur, das ich ein Fan davon bin, wenn es gut klingt, auch mal im Set wirklich Platten lange nebenher laufen zu lassen.
Notizen sind sicher hilfreich, jedoch wenn du das Set ändern musst, weil das Publikum anders reagiert, oder du lust hast, mal etwas anderes zu machen, dann sind die Notizen nicht mehr so hilfreich wie sie angedacht waren.

Das Gehör, ob eine Platte ausm Ruder läuft und wenn ja, welche der beiden und wieviel, das kommt mit der Zeit. Der Anfang ist immer schwer, doch irgendwann merkst du, wie der Knoten platzt und dann fängt es an stetig besser zu werden.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Mal ganz abgesehen davon, dass du niemals ein und dasselbe Set (in der Öffentlichkeit - sollte es mal irgendwann soweit sein) spielen solltest.
Ist beim ersten Gig eventuell hilfreich, ein "vorgefertigtes" Set zu spielen, aber man muss / sollte immer variieren (können), sonst wirds irgendwann langweilig.
 
G

Gast2776

Guest
Ich habe angefangen, mit einem Ebay-Plattenpaket :D Aber nix mit BPM aufschreiben, einfach drauflos gemischt. Mittlerweile suche ich mir anfangs immer Platten raus, welche ich in ein Set verwursteln möchte. Allerdings wird dat sowieso nach der 2. Platte wieder komplett über den Haufen geschmissen und ich mache wat janz anderes ^^ Ganz drastisch wird´s bei mir immer, wenn ich ne Platte schon angeglichen habe, die andere am Auslaufen ist und ich mir denke, da würde anstatt die schon "eingepitchte" eine ganz andere besser kommen :D Sprich einfach irgendwie drauflos und versuchen eine art Konzept zu verfolgen. Oder eben auch nicht, einfach nur kreativ sein und dat machen, wat einem gefällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Genau das meinte ich, sonst steht man irgendwann mal dumm da, wenn man eine Platte einmixen will bzw. muss, die "sonst nicht an dieser Stelle gespielt wird"... ;)
 
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
Bei mir ist's halt so das meine Plattenauswahl nicht zulässt, dass ich da beliebig viele Platten habe die zueinander passen. Das kommt dann mit der Zeit. Habe momentan nur gerade so gegen die 50 Platten!

Wie bereits gesagt, das Ziel ist natürlich nicht, dass ich immer mit Notizen auflegen muss, sondern es soll mir beim Anfang helfen.

Nochmals kurz zum BPM Counter: Hab mich da im Forum durchgelesen und es wird ja immer gesagt die Dinger seien so oder so ungenau. Und das glaube ich auch 100%!!!
Mir gehts wie bereits mehrmals angetönt beim Behringer VMX 300 nicht um den BPM Counter, sondern schlicht und einfach um den Preis(ca. 50Euro gebraucht, kann ihn aber vorher anschauen). Mehr liegt in den nächsten Monaten einfach nicht drin. (Schon gar nicht ein Xone oder ein Pioneer DJM)
 
pa1976

pa1976

Active member
Mitglied seit
9 Jun 2005
Beiträge
38
Reaktionen
1
Deine Möglichkeiten entwickeln sich auch mit der Menge der Platten.
Anfangs hab ich mir immer überlegt, was kommt nach welchem Lied und wie stelle ich das am besten zusammen.
Irgendwann erkennst du deine Platten nur noch am Label, da es zu viele sind.
Dann gehst du nur noch mit der Menge, was anfängt zu ziehen verfolgst du einfach weiter.

Wie lange machst du schon?
Also wann hast du angefangen aufzulegen?
 
T

TMJ

Well-known member
Mitglied seit
1 Sep 2005
Beiträge
153
Reaktionen
6
Ort
Schweiz
Vor einem knappen halben Jahr hab ich begonnen. So richtig intensiv(mehrere Stunden pro Tag) aber erst die letzten 2 oder 3 Wochen. Also erst als ich die beiden Technics 1200Mk2 gekauft hatte. Vorher wars jede Woche vielleicht eine gute Stunde, der Fortschritt war aber minim da es 2 Jaytec waren.

Platten höre ich nicht ganz ein Jahr. Bin ein Musik Fanatiker(Elektronische Musik, in erster Linie Trip Hop, Ambient und House), und mit der Zeit wurde ich einfach auf Platten aufmerksam, da dort die Auswahl um Welten grösser ist als bei CD's.
Und auf den Kinderparty's früher spielte ich immer den "DJ". 2 CD Player, ein Mischpult und die ganze Bravo Hits Liste rauf und runter... obwohl ich schon damals die Bravo Hits nicht mochte. Natürlich war das ganze sehr unprofessionell. Aber Spass machte es schon damals.... ;)

Ja, die Plattensammlung wächst langsam aber sicher... da mein Portemonnaie aber ziemlich beschränkt ist(bin Student), kauf ich halt pro Monat maximal 5 bis 6 Platten. Dafür ist das Auswahlverfahren daduch umso härter und ich bin auch jetzt noch stolz auf jede einzelne Platte (abgesehen von einer Ausnahme).

Lg Tobi
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

marvis
Antworten
5
Aufrufe
18K
Laserbeam
L
Dtd-Track
Antworten
387
Aufrufe
26K
Rizo
R
frei:stil
Antworten
180
Aufrufe
17K
FrankieFrank
F
Linefader
Antworten
22
Aufrufe
2K
Linefader
Linefader
pa7ze
Antworten
0
Aufrufe
5K
pa7ze
pa7ze
 
Oben