Underground mit Kommerz mixen

M

msmasta

Active member
Mitglied seit
20 Mrz 2005
Beiträge
39
Reaktionen
0
Hallo,

vielleicht eine blöde Anfängerfrage, aber wie steht ihr eigentlich dazu, ein aktuelles Kommerz-Lied mit einem unbekannteren Beat zu unterlegen? Ist das eine gängige Vorgehensweise?
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Es gibt keine Grundregel, was das Auflegen angeht.

Solange das Ergebnis stimmt und die Leute mitmachen, hast Du somit Dein Ziel als DJ erreicht :)
 
G

Gast144

Guest
Mando Mango schrieb:
Es gibt keine Grundregel, was das Auflegen angeht.

Solange das Ergebnis stimmt und die Leute mitmachen, hast Du somit Dein Ziel als DJ erreicht :)

Das finde ich auch!

@MSMASTA: Es kommt aber auch drauf an, wo Du auflegst. Irgendwann entwickelst Du ein Gespühr dafür, was Du als nächstes spielen kannst. Wenn Du dann vor 500 Schranzern, entschuldigung Hard-Techno-Fans stehst und siehst wie die auf die neueste Rush Platte abgehen, dann wirst Du garantiert nicht auf die Idee kommen, die neueste Special D. zu spielen.

E
 
Zuletzt bearbeitet:
Dom

Dom

[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
953
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
rush und special D. - ich finde beides kommerz ;)

hmm, kommt aufs publikum drauf an und besonders auf deren definition von kommerz und ihre ansichten dazu (kommerz ok oder schlecht). war schon in clubs, da war "gehts noch" von roman flügel der absolute "underground", währen es in anderen als kommerzkacke abgetan wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast144

Guest
Dom schrieb:
rush und special D. - ich finde beides kommerz ;)

hmm, kommt aufs publikum drauf an und besonders auf deren definition von kommerz und ihre ansichten dazu (kommerz ok oder schlecht). war schon in clubs, da war "gehts noch" von roman flügel der absolute "underground", währen es in anderen als kommerzkacke abgetan wird.

Da wollte ich nicht spezieller drauf eingehen, da dieser Thread sonst zu ner typischen kommerz vs. underground-Diskussion verkommen wäre. Und davon gibts ja schon genug!

E
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Diese Versus Frage ist ganz einfach beantwortet, um den Ganzen jeder persönlicher Entscheidung zu überlassen.

Ein Underground Track ist ab dem Moment nicht mehr Underground, wenn er einer ganzen Masse von Leuten zugänglich gemacht wird und vor allem sehr populär bei der Masse ankommt, von Underground bis zum Mainstream Publikum.

Und da kommen eben auch mal Tracks wie z.B. aktuell "Alter Ego" vom Underground Club in die großen Partiehallen, weil sie auch dort bestens funktionieren.

Daher gibt es auch da keine Gesetze, da jeder DJ in seinem Set mal den einen oder anderen Burner dabei hat, wenn er ihn als "gut" befindet bzw. das Konzept aufgeht und die Leute abfeiern.

Richtlinien und Gesetze eines DJs stellt sich jeder DJ letztendlich für sich selbst auf.

Den Rest dieser Gesetze schaffen bzw. machen die Clubbesitzer/Veranstalter, die selbst entscheiden, in welche Richtung das ganze geht und welche DJs sie haben wollen bzw. welches Zielpublikum sie ansprechen möchten.

Und da gelten eben strengere Richtlinien in den Underground Clubs, eher "straight" bei einer Linie zu bleiben, was aber nur ein ungeschriebenes Gesetz ist, weil eben nur diese DJs gebucht werden, die sich an diese "Richtlinien" halten.
Ergo haben sich die Underground Clubs selbst diese Regel erschaffen, worin sich jeder DJ halten sollte, der Aufträge in diesem Bereich haben möchte (siehe Omen, U60, Stammheim, Tresor, Coocoon und wie sie alle hießen bzw. heissen)

Es gibt aber auch genügend Promi-DJs, die da eben ab und an mal nicht an diese Linie halten und Stilbrüche zelebrieren, die auch meistens zum richtigen Zeitpunkt funktionieren.

Ergo, bleibt es in jedem Falle dem DJ selbst überlassen, ob etwas "funktionieren" wird.

Über den "real Underground" zu streiten bzw. zu Diskutieren, würde niemals zu einem Ergebnis kommen.


Um wieder auf den Thread zu kommen, kommt es lediglich auf das Zielpublikum an dem Abend an, ob es diese Musik akzeptieren wird und abfeiern oder eben ablehnen und ein leerer Floor vorhanden ist.

Es dreht sich letztendlich alles nur um das "Funktionieren" und das muss ein DJ einschätzen können oder auch mal Risiken eingehen.

Wenns nicht funktioniert, hat man es zumindest "versucht" und ist um eine Erfahrung reicher geworden :)

hasta luego

Armando
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
16
Aufrufe
1K
Poculum
Poculum
N
Antworten
5
Aufrufe
1K
Chris Le Bear
C
TM5
Antworten
10
Aufrufe
798
adventure-team
adventure-team
B
Antworten
0
Aufrufe
460
benett.on
B
 
Oben