Underground vs. Overground! Warum??


G
Gast30
Guest
Hi, an alle die sich der elektronischen Musik verschrieben haben!!

Ich möchte an dieser Stelle meine Meinung über das Thema: Underground vs: Overground los werden! Die Sache nervt mich nämlich schon vom ersten Tag an. Ich finde es nämlich ziemlich arm, das die Leute aus dem Underground, für die es nur Techno gibt, die eigentlichen Werte des Techno vergessen haben.

Techno bzw. die elektronische Musik stand am Anfang für eine Bewegung der Tolerants und des friedlichen Miteinanders. Aber mittlerweile gibt es so viele Lager die sich gegenseitig in den Foren "platonisch" zerfleischen, das ich das Gefühle habe, nicht Anhänger der elektronischen Musik zu sein, sondern viel mehr Hip Hopper!! Die dissen sich doch auch nur!!

Gut, jeder hat nen anderen Geschmack, aber ich vermisse die nötige Tolerants in den eigenen Reihen!!

Wenn ich in meine Plattensammlung schaue, finde ich Blank & Jones DJ culture neben Kernkraft 400 Zombie Nation, daneben steht wiederrum Monika Kruse. Hinter der, Mauro Picottos Like This Like That im 3am-Mix, gefolgt von Steve Mason. (Ich weiß, muß mal wieder aufräumen)

Was ich damit sagen will, ist, das ich alles als ein ganzes Sehe. Eine Bewegung mit zwar unterschiedlichen Meinungen, aber einem Zusammenhalt!!! Und keiner gegenseitigen Disserei!

Viele stören sich hier über die kommerzielle Musik, besonders der kommerzielle Trance,mit der Begründung das er billig produziert sei und es dabei ja nur ums Geld ging etc.
Man muß das ganze mal aus der Sicht einer Familie betrachten.
Dort gibt es auch schwarze Schafe und trotzdem werden diese schwarzen Schafe toleriert, weil sie halt zur Familie gehören. Und man halt als Familie zusammenhält. Man muß Stärke nach außen zeigen.

Was ist den gegen kommerzielle Musik einzuwenden? Sie hilft im Grunde nur das wir größer, also unsere Familie unsere Bewegung, werden, da sie nämlich die Massen erreicht. Ich bin auch über den kommerziellen Trance an die ganze Geschichte herangekommen, der Geschmack verändert sich halt und vorallem die Toleranzgrenze für Musik!! Mittlerweile höre ich auch immer härteres Zeug (s.o. Steve Mason), aber ich würde nie sagen: Scheiß Lasgo oder so!! (Ich finde Lasgo, besonders die Vocals der Sängerin, ohne Ende geil;-))!!!

So, ich bin dann mal auf und davon!! Kann mich aber nicht entscheiden, ob heute Abend Tarm Center Köln oder Warehouse angesagt ist?? Mal sehen!!

Gruß

Vinyljockey

PS: Ich war nüchtern und clean als das da oben verfasst habe!!
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Sehr gute Einstellung! Mein Respekt von dir, endlich mal einer, der den Sinn des Techno noch versteht bzw. auslebt.

Trotzdem finde ich diese unendliche Diskussion über Kommerz und Underground langsam ein bisschen ausgelutscht. Mittlerweile lache ich nur noch darüber, wenn sich die beiden "Kriegsparteien" gegenseitig zerfleischen.

Ich höre was mir gefällt und dabei ist es mir egal, ob es nun Underground oder Kommerz ist.

ScAsH
 
A
Artworxx
Well-known member
Mitglied seit
18 Apr 2002
Beiträge
265
Reaktionen
1
Ort
Essen
uuiii...underground vs. overground, gut gegen böse ohlala da krieg ich ja angst...

demjenigen, der so ne "vs." diskussion anfängt, sollten die turnis weggenommen und ein förmchen für den sandkasten in die hand gedrückt werden   :gun:

ist doch ok wenn kommerzielles produziert wird, 80 % der normalsterblichen gehen dazu ab und das ist ja wohl das ziel des djs, nämlich als entertainer zu fungieren und die leute zum tanzen zum bringen, das funktioniert sowohl mit kommerziellem trance als auch mit undergroundigen tracks, aber in den meisten fällen gefallen "kommerz-tracks" vielen leuten besser, darüber hinaus kommt es doch auch darauf an wie man die tracks aus B E I D E N Sparten den leuten in die Ohren klatscht...

und wenn ich den schnellen euro machen will, dann produzier ich was kommerzielles, die leute kaufen es, es gefällt ihnen und ich hol mir davon n neues auto, so sind alle glücklich und zufrieden  :badfinger:

andererseits find ichs auch gut, daß es leute gibt die sich deswegen kloppen...ist doch lustig und man hat immer was worüber man sich kaputtlachen kann wenn man nen miesen tag hat
 
Gigolo
Gigolo
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
189
Reaktionen
0
@vinyljockey: Eigentlich finde ich solche Diskussionen ja sinnlos, aber hast du dir schonmal Gedanken darüber gemacht, was diese Leute die kommerziellen "House & Techno" produzieren und die Industrie die sie damit bedienen, in der Szene alles kaputtgemacht haben und weiterhin kaputtmachen?


...Gigolo
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Also ich finde das schon lustig, dass sich aus gerechnet die DJs in dieser ewigen Over vs. Under Diskussion verstricken. Schließlich sollte es unsere Aufgabe sein, die neuen und innovativen Impulse aus dem Underground an die Öffentlichkeit zu tragen um den Leuten ein größeres Spektrum an Musik zu eröffnen.

In diesem Sinne: Keep spinning Records!
 
Gigolo
Gigolo
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
189
Reaktionen
0
Wenn du als DJ die Möglichkeit bekommst, das im richtigen Rahmen zu tun können ist das ja ok.


...Gigolo
 
D
disaster
Well-known member
Mitglied seit
20 Mrz 2002
Beiträge
286
Reaktionen
0
Ort
Nürnberg
ich achte auch nicht darauf, ob ein lied over oder underground ist, wenns mir gefällt kauf ichs halt (wenn ich die kohle hab :D:D)

nur leider ist es so, dass ein großteil der kommerztracks gleich (bsp atb, b & j) und schlecht klingt
fakt und fertig!
 
PhoneX
PhoneX
Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.559
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
also ich sehe die Sache auch etwas distanzierter. Ich muss Gigo da voll und ganz zustimmen, was die Auswirkung betrifft. Man sollte nicht immer alles absolut pauschalisieren, nur weil man meint "tolerant" zu sein (sein zu müssen). Kritikfähige Meinungsbildung ist meiner Meinung noch ein Stück erstrebenswerter als "blinde" Toleranz.
Und speziell @vinylj.: Glaubst Du wirklich, dass der "Kommerz" dem "Underground" hilft bzw diesen mitträgt ??? Isch net! Wie Gigo sagt, eher das Gegenteil.
Dass man sich über das alles nicht den Kopf einschlagen braucht, ist klar. Nur darf man ja sicherlich noch seine Meinung über Dinge haben, oder?!
Krampfhaft versuchen tolerant zu sein, scheint mir etwas naiv. Wenn Wolle Petri sagt, was er macht sei elektronische Musik oder gar Techno (behaupten kann man alles), nehme ich das nicht als gegeben hin, und sag "hey Wolle, ich mag Deine Musik neuerdings". Denn eigentlich hast Du es schon gesagt, Geschmack und Toleranz ist ein gewaltiger Unterschied.
Und dass "für den Kommerz" produzierte Musik insgesamt anders klingt als eben individueller gestaltetere Musik, darüber haben wir uns in einem anderen thread ja schon ausgiebig "die Köpfe eingeschlagen", gel!? ;)

@stocky: in Deinem Satz steckt sogar, vielleicht eben ungewollt ;) , eine absolut wahre Aussage. Ich sehe es als meine Aufgabe NEUE und INNOVATIVE Impulse aus dem underground zu ziehen. Da es Innovation meiner Meinung nach im so called Kommerz nicht gibt (ob die Leute trotzdem drauf abgehen ist ja was ganz anderes), erscheint mir diese Sparte auch etwas ... langweilig halt.
So, und tolerieren tu ich die trotzdem alle, ohne mich jedoch schön als Neutralo zu verhalten ;) Jeder soll machen was er für richtig hält. Aber etwas für Richtig halten, muss man erst mal "machen" :D
 
Gigolo
Gigolo
Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
189
Reaktionen
0
Was soll man dem hinzufügen...


...Gigolo
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich möchte mich eigentlich nicht schon wieder an einer dieser
ewigen Under vs. Overground Diskussionen beteiligen. Jeder muss selbst wissen, was man mag, und das daraus machen, was man kann.
Ich möchte aber mal auf einen anderen Aspekt dieser Diskussion eingehen, dessen starke Betonung mir hier  
aufgefallen ist. Wie kommt ihr darauf, dass die Techno Fangemeinde eine große Familie sein soll ? Habt ihr Euch in einem der einschlägigen Clubs mal genauer umgesehen ?
Kennt ihr auch nur 1 % der Leute, die an einem Abend in eurem Lieblingsclub abfeiern ? Wisst ihr irgend etwas über diese Menschen, ausser dass sie gerne dieselben Clubs besuchen wie ihr ? Und sind Sie Euch allen sympathisch, wenn ihr Euch so umguckt ? Sicher, viele lächeln Euch sympathisch an, aber könnt ihr mit Sicherheit sagen, ob diese Sympathie von etwas anderem kommt als von chemischen Stimmungaufhellern ? Ich wette, dass es keinen hier gibt, der mehr als eine dieser Fragen mit ja beantworten kann.
Wenn dem so ist, kann man die Technoanhänger dann ernsthaft als Familie bezeichnen ?
Der Grund warum ich mich ausgerechnet an diesem Punkt
so aufhänge sind meine eigenen Erfahrungen mit der fälschlichen Beschwörung eines Spirits. Wie einige hier mittlerweile mitbekommen haben dürften komme ich aus der
Psychedelic Trance Szene. Dort wurde seit jeher der alte
"Goa - Spirit" beschworen, die Mähr von der großen Familie
erzählt und Legenden über die gute alte Zeit gesponnen.
Anfangs hat mich das auch begeistert. Lauter Freaks und Aussteiger, die zusammen kommen, um friedlich und ausgelassen zu feiern, vom Geist der Gemeinsamkeit und Andersartigkeit beseelt und durch ihn verbunden. Irgendwann habe ich dann gemerkt wie oberflächlich und verlogen das Ganze eigentlich war und immer noch ist. Aufgefallen ist mir dass z.B. als ich Antworten auf die oben genannten Fragen gesucht habe.
Und das, obwohl ich auf den Parties in meinem Umkreis mittlerweile gut 20 - 30 Prozent aller Gäste kenne und durchaus behaupten kann, mit einigen befreundet zu sein.
Versteht mich nicht falsch: Ich will nicht sagen, dass
Freundschaften in und durch die Szene nicht möglich sind.
Einige der nettesten und interessantesten Menschen in meinem Leben habe ich in meiner Szene getroffen. Ich warne
allerdings davor, diese Fälle auf die ganze Szene zu übertragen
indem man sie unter dem Begriff "Familie" zusammenfasst.
Wer sich auf diese "Familie" beruft und deren angeblichen Spirit und Zusammenhalt beschwört, wird in den meisten Fällen früher oder später schwer enttäuscht werden. Je mehr
man sich in die Obhut dieser "Familie" begibt, desto schlimmer ist hinterher die Desillusionierung. Deshalb erspart Euch in Zukunft bitte dieses Familien - und Community - Gefasel,
ihr seit bestenfalls eine Feiergemeinschaft und kein bisschen mehr !

Greetings

Mandragor
 
A
Artworxx
Well-known member
Mitglied seit
18 Apr 2002
Beiträge
265
Reaktionen
1
Ort
Essen
Ich stimme mandragor voll und ganz zu  :)

von einer Familie zu sprechen ist totaler shit...wenns tatsächlich so wäre müßten ja auch die clubbetreiber zur familie zählen ne? aber irgendwie scheinen diese familienmitglieder die anderen mit unverschämten preisen abziehen zu wollen...man geht mit seinen leuten in den club um ein wenig abzutanzen und auch was zu trinken und das wars dann...von dem "ach wir sind ja eine familie" kack zu reden ist lächerlich

es gibt keinen "spirit", selbst auf der Love Parade geschehen dinge die kriminell sind, und jetzt will ich mal den vogel sehen der immer noch behauptet: ach wir sind ja alle soo lieb zueinander....klar wenn man von den diebstählen, den kloppereien, messerstechereien und noch einiges mehr daß ich hier nicht erwähnen möchte...

wir oder zumindest ein großer teil von uns sind djs / producer, wir lieben elektrnoische musik und versuchen dieses gefühl durch dsa auflegen den leuten zu vermitteln und den club abgehen zu lassen...es ist ein job, ein geschäft, leute zahlen, wir kaufen uns platten und legen auf...wir haben unseren spaß beim auflegen und die freuen sich wenn sie nen mix hören und alle gehen fröhlich nach hause  :)
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Genau so sieht´s aus ! Ich denke der einzige ehrliche und immer zutreffende Satz, den man über die Technoszene sagen kann, ist immer noch "wir bewegen nichts, ausser uns selbst".
Jede Aussage, die einen Geist oder ähnliches beschwören will,
ist meiner Meinung nach als Heuchelei aufzufassen ( Bestes Beispiel ist das Motto der Loveparade vor zwei Jahren: "One World, one Loveparade" - diese Aussage impliziert nicht nur die Existenz einer zusammengehörigen Welt, sondern auch einer einzigen Loveparade - beides ist völliger Unsinn ).
Das interessante dabei ist, dass das ganz am Anfang eigentlich jedem Technoanhänger klar war. Nicht umsonst hieß das Motto der ersten Loveparade noch "Friede, Freude, Eierkuchen". Dieses Familien - und Communitygefasel wird im allgemeinen doch nie von der Pioniergeneration einer Szene
in Umlauf gebracht. Diejenigen, die den alten Geist beschwören, sind in der Regel später hinzugekommene Leute, die die Szene nicht mit aufgebaut haben und deshalb erstmal
einen völlig oberflächlichen Eindruck von dem ganzen bekommen, der normalerweise immer äusserst positiv ist. Das kommt daher, dass man glaubt, etwas gefunden zu haben, was einzigartig ist, etwas dass man noch nie gesehen hat und von dem man glaubt, dass "normale" Menschen damit nicht in Berührung kommen. Jemand der großspurig behauptet "ich bin in der Undergroundszene aktiv" will damit meistens auch seine
Abgehobenheit von der Masse unterstreichen. Wenn man seine
Zugehörigkeit zu einer Szene in dieser Weise sieht, wird man früher oder später zu einer Verherrlichung kommen, bei der man schnell Gefahr läuft, die Realität aus den Augen zu verlieren. Wenn dann noch ein paar altgediente Szenegänger dazukommen, die behaupten "früher war eh alles besser"
( und die gibt es in jeder Szene wie ihr warscheinlich selbst schon festgestellt habt ), entsteht schnell ein völlig verklärender Eindruck der Vergangenheit. Das Ergebnis ist dann die Beschwörung eines Spirits, der in dieser Form nie vorhanden war. Beinahe jede große Undergroundbewegung in den letzten Jahrzehnten war von dieser Entwicklung betroffen. Angefangen mit den Hippies, über die Punks in den frühen 80ern bis hin zur heutigen Technogemeinde. Dabei ist das Prinzip doch genau dasselbe wie am Anfang: Wir wollen alle einfach nur laute Musik hören und dazu tanzen bis die Fußsohlen qualmen. Denn das sind die einzigen "Werte", um die meiner Meinung nach völlig unsinnige Bezeichnung vinyljockeys vom Anfang des Threads zu verwenden, die Techno jemals hatte und haben wird, und sonst gar nichts. Punkt.

Mandragor
 
A
Artworxx
Well-known member
Mitglied seit
18 Apr 2002
Beiträge
265
Reaktionen
1
Ort
Essen
Ich denke dem ist im endeffekt nichts mehr hinzuzufügen...over and out...
 
sedt
sedt
Gschtörter
Mitglied seit
17 Jan 2002
Beiträge
243
Reaktionen
1
Ort
Stuttgart
Das mit dem Zusammenhalt ist eine Sache, aber schon mal dran gedacht, dass es genug Leutz gibt (z.B. Aquagen), die mit ihrer "Musik", ganz bestimmt nur ein Ziel verfolgen!
Denen ist doch Scheissegal, was z.B. der Underground macht, solang sie sich dran bedienen und verdienen können!

Wenn ich mir das ganze kommerzielle Zeugs anhöre, dass ich bemustert bekomm, da hörts du immer Sounds raus, die einige Zeit vorher (meist so ca. 2 Jahre) "Trends" in den Underground-Tracks waren.

Hab erst gestern wieder was bekommen, von einem gewissen DJ Sammy ( Scheiss Track - DJ-Meinung: 6 ), knall das Ding aufn Teller, und was hört man da, die typischen Bassläufe (weiss net genau wie die heissen, produzier ja net - aber der Chris Liebing hat die mal "Reese-Bässe" genannt), die vor ca. 2 Jahren ein Samuel L.Session, oder Adam Beyer (Mr.Sliff) erstmals in ihren Tracks als "Main"-Thema hatten (und immer noch haben).
Bei besagter Sammy-Plaate hält sich der Sound noch so im Background als Bassline, aber was wetten wir, das spätestens die übernächste Platte von dem Kerl genau diese Session/Beyer-Sounds auch als "Main"-Thema haben!

Und da soll man noch Respekt zeigen!

YOUR FAILED SYSTEMS WILL BE OVERCOME AND ELIMINATED ELECTRONICALLY WORLDWIDE
-:: underground resistance ::-

AMEN!
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Also bei all dem aufgeregtem Geschreibe ist die Diskussion ja anscheinend doch nicht gestorben. ;)
Kann mir eigentlich mal jemand sagen, was "underground" ist und was nicht? Gibt es nicht hunderte von sog. "underground" Clubs die alle ihr Geld verdienen wollen? Es klingt ja fast so, als ob alles was Trance ist und/oder in irgendwelchen Charts ist "overground" wird und damit verflucht ist. Techno ist z.T. genauso wenig "underground" und manchmal genauso eine Abzocke wie bei der sog. "kommerziellen" Musik. Es gibt da z.B. eine bekannte Bookingsfirma (die mit dem grossen C), die ihr Bookingsangebot erweitert haben. Einige von den Leuten verdienten vorher schon saugut, seitdem sie aber bei besagter Agentur sind (exclusiv natuerlich), verdienen die sich eine goldene Nase und sind mit einem Schlag doppelt so teuer geworden wie noch vor einem 3/4 Jahr.
Ich will es denen nicht streitig machen oder gar nicht goennen, was ich damit sagen will: Im "underground" wird genauso abgezockt wie bei den offensichtlichen Majors.
Meiner Meinung nach dienen die beiden Begriffe, vorallem aber das Wort "underground", auch nur dazu, Geld heraus zu schlagen! Den "underground" kann man eigentlich nur retrospektiv (zurueckblickend) erkennen, womit wir bei den Stichworten "Spirit" und "Familie" waeren.
Zum Fazit: Fuer mich existieren die Begriffe "underground" und "overground" eigentlich gar nicht. Wer Erfolg hat, soll ihn bitte schoen geniessen, solange es Spass macht und man gluecklich ist. Macht doch was IHR wollt und habt Spass, es heisst doch schliesslich feiern.
@Mandragor:
Wie man in den Wald hineinruft, so kommt es wieder raus. Sprich, wenn man mit einer positieven Attitude auf eine Party geht, lernt man eben Leute kennen. Ich gehe, wenns die Zeit erlaubt, oefters alleine aus, nur um Leute kennen zu lernen und einen netten Abend zu haben. Viele Leute nehmen sich leider garnicht die Muehe. Das mag ich persoenlich an den Grossveranstaltungen nicht. Es sind tausende Menschen da, die alle doch irgendwie alleine (oder mit ihren 2-4 Mitfahrern) sind.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Jedem das was er will –
Stellt sich trotzdem die Frage, ob überhaupt irgendwas aus nichtkommerziellen Gründen produziert wird – selbst die undergroundigsten Tracks werden doch zumindest so gebastelt, dass sie eine gewisse Zielgruppe ansprechen. Will die Zielgruppe Innovationen haben, so wird eben genau für diesen Geschmack produziert und es gibt genügend Undergroundler, die äußerst gut davon Leben können.
Auf der anderen Seite gibt es genügend so-called Kommerz-Produzenten, die nebenbei unter entsprechenden Pseudonymen ein paar möglichst innovativ klingende Scheiben auf den Markt schmeissen um sich vielleicht ein gewisses Image zu sichern –
Am ende geht es immer um Geld, Ruhm, Annerkennung und Fortpflanzung.
Das Innovationen immer erst im kleinen Rahmen stattfinden ist ja auch nichts neues; dieses Prinzip ist so alt wie die Musik selbst – ebenso der Fakt, dass die Trends vom Mainstream aufgegriffen werden und dem Durchschnittskonsumenten in abgeschwächter Form präsentiert werden – und das ist doch in allen Bereichen so – egal ob darstellende Kunst, Autos, Musik, Bücher oder Gastro ....Experimentelle Filmhochschüler lamentieren mit Sicherheit auch Tag für Tag darüber das die Massen lieber den neuen Hoolywood Streifen sehen wollen als den tollen innovativen Kunstfilm.
Und der Grund ist auch ein ganz einfacher: Es ist dem Konsumenten eben nicht wichtig, er hat andere Interessen oder nicht die Zeit sich mit allen Möglichkeiten auseinander zu setzen – kann man ihm das wirklich vorwerfen?
schonmal Gedanken darüber gemacht, was diese Leute die kommerziellen "House & Techno" produzieren und die Industrie die sie damit bedienen, in der Szene alles kaputtgemacht haben und weiterhin kaputtmachen?
...finde ich schon fast dreist. In dieser Art und weise anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben ist doch einfach eine Bankrotterklärung
Wer selber weiß was er macht, auflegt, produziert, wo er steht, wo er feiert den interessieren die Medien und die Industrie überhaupt nicht – Oder gibt es tatsächlich keine Innovation mehr? Ist die Scene tatsächlich so blutleer, dass man es sich schon so einfach machen kann/muss?
in Deinem Satz steckt sogar, vielleicht eben ungewollt  , eine absolut wahre Aussage. Ich sehe es als meine Aufgabe NEUE und INNOVATIVE Impulse aus dem underground zu ziehen. Da es Innovation meiner Meinung nach im so called Kommerz nicht gibt (ob die Leute trotzdem drauf abgehen ist ja was ganz anderes), erscheint mir diese Sparte auch etwas ... langweilig halt.
Richtig – Aber wenn es speziell darum geht, warum wird sich dann überhaupt über die Kommerz-Industrie aufgeregt, die mit euren Aufgaben so gar nichts zu tun hat ?
Das mit dem Zusammenhalt ist eine Sache, aber schon mal dran gedacht, dass es genug Leutz gibt (z.B. Aquagen), die mit ihrer "Musik", ganz bestimmt nur ein Ziel verfolgen!
Denen ist doch sch*****gal, was z.B. der Underground macht, solang sie sich dran bedienen und verdienen können!
Ja – Grundprinzip des Kapitalismus, oder gar ..die Masse kriegt was sie will – aber vielleicht will sie das ja gar nicht, und die Medien suggerieren den Massen nur das sie es wollen: Da gibt es ebenso zwei Möglichkeiten: man spielt das Spielchen mit und wird evntl. Reich, oder man ist halt besser oder innovativer und schafft es so seine Zielgruppe zu erreichen - (kann man auch mit reich werden) - (lol ja ich weiß - eindimensionale Prioritätensetzung - war ja nur ein Beispiel)


 
PhoneX
PhoneX
Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.559
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
tja... da hast Du absolut und vollkommen Recht!
Der Kern ist wirklich: kann man den Leuten die mangelnde Auseinandersetzung vowerfen!? Nein!!
Das Beispiel der ebenso wenig (von der Masse) beachteten Filmhochschüler ist wirklich mehr als passend!! Kompliment ;)
Wir als DJs interessieren uns ja nunmal offensichtlich für Musik und setzen uns auch kritisch mit ihr auseinander. Zwangsläufig entstehen da eigene Sichtweisen und viel detailliertere Geschmäcker und Ansichten der eben unbekannten "Sparten"
Aber im Gegenzug beachte ich keinen Film eben eines Filmhochschülers, der frustriert klarzustellen versucht, dass sein Film wirklich DEN absolut fetten Tiefgang hat... na und!? Will ich trotzdem nicht sehen.
Deswegen sollte man sich um jeden Clubber freuen, der einen versteht, und die anderen sein lassen, was sie sind... denn außerhalb der Musik verhalten wir uns nicht anders.

Zum Thema Medien... es ist leider mehr als offensichtlich, wer hier wen unter "Kontrolle" hat und dass die Nachfrage eher "implantiert" ist, als eben "nachgefragt". Aber so ist das eben :D
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
0
Aufrufe
443
benztownpatze
B
 

Neue Themen


Oben